Pfeil rechts
1

Angsthäschen23
Hallo, ich hoffe dies ist Forum für mein Anliegen.
Und zwar geht es darum dass ich schon häufiger bei mir beobachtet habe, dass sich in einer Situation, in der ich extrem viel mit Enttäuschung, Unverständlichkeit dieser Enttäuschung und den nicht änderbaren Ablauf davon, eine Art Frustreaktion zeigt. Diese äußert sich so, dass ich, ich weiß nicht, ob ihr euch nun etwas unter dieser Erklärung vorstellen könnt, in eine Art Anfall verfalle. Ich halte dabei oft die Luft an und knurre förmlich aus dem Bauch heraus. So wie ein trotziges Kind könnte man sagen. Außerdem is mein Bild zu dieser Person, egal ob ich grade am anbandeln oder ka was bin, plötzlich komplett zerstört. Ich glaube zu wissen, dass es an Enttäuschungen generell bei mir liegt. Ich komme damit nur schwer klar. Ich bin dann einfach maßlos von dieser Person enttäuscht, so als hätte sie mir jahrelang schlimmes angetan. Wisst ihr wie man sowas nennt und was da hilft? Ich muss diesen Frust raus lassen und dabei weinen aber manchmal macht es das nicht besser weil sich das Bild von der Person nicht wieder ändert. Und es frustrierend dass ich Menschen so ausschließe aufgrund eines belanglosen Missverständnisses oder Vorfalls. Ich hoffe, ihr wisst, was ich meine. Seufz

26.05.2018 11:32 • 22.09.2020 #1


12 Antworten ↓


FeuerWasser
Zitat von Angsthäschen23:
Ich bin dann einfach maßlos von dieser Person enttäuscht, so als hätte sie mir jahrelang schlimmes angetan.

Ich mutmaße das es daran liegt, dass dich diese Person in dem Moment in einen Zustand versetzt den du schon von viel früher her kennst. Vielleicht kennst du ein ähnliches
Verhalten von dir schon aus deiner Kindheit?! Irgendwoher muss das Unvermögen kommen mit Frust und Enttäuschung umzugehen. Vielleicht könntest du eine Situation
konkret benennen in der das vorkam?!

26.05.2018 20:27 • #2



Frustanfall wegen Enttäuschungen - was hilft mir?

x 3


Schlaflose
Zitat von Angsthäschen23:
Ich hoffe, ihr wisst, was ich meine. Seufz


Ja, so ähnlich. Ich habe schon als Kind Personen, die mir in irgendeiner Weise Unrecht getan haben, umbringen wollen. Ich schreie dann immer wieder laut aus: den bringe ich um. Und in Gedanken male ich mir aus, wie ich auf seinem Kopf herumtrete, bis das Gehirn rausquillt. Das hat mich aber, ehrlich gesagt, noch nie beunruhigt. Es ist meine Art, Frust und Wut aus mir rauszulassen. Hinterher geht es mir dann besser. Ich kann den Leuten aber dann nie wieder verzeihen, dass sie mir Unrecht getan haben und hege zeitebens einen Groll gegen sie.

27.05.2018 14:03 • #3


Angsthäschen23
Hey danke für die Antworten bis jetzt. Es gab zu viele Enttäuschungen in meinem Leben dass ich sie gar nicht alle aufzählen kann. Es ist dann wie eine trotzreaktion als Kind. Eine Art knurren und brüllen gleichzeitig. Als wenn mein Körper und meine psyche damit net klar kommt und das so raus lassen muss. Habe grad schon wieder eben so einen Moment gehabt. Manchmal passiert mir das auch wenn jemand etwas anderes sagt, sich anders ausdrückt, als ich erhofft habe. Da kocht der Frust und die Enttäuschung dann wieder hoch..

31.05.2018 19:56 • #4


Angsthäschen23

07.07.2020 05:24 • #5


Gorilla
Ich fühle mich auch oft total genervt. Bin dann auch oft wütend und könnte nur meckern.

Das stört mich selber sehr, denn so möchte ich nicht sein. Wer möchte schon in irgendeiner Weise genervt und aggressiv sein oder nur meckern.

Ich denke das sowas von der Angst her kommt. Also das man wütend darüber ist das man diese Erkrankung hat.

07.07.2020 06:03 • #6


Angsthäschen23
Ich glaube nicht, dass ich grade verstanden wurde. Hmm

07.07.2020 07:30 • #7


Yannick
Nun, innerlicher Frust kommt ja nicht einfach irgendwo her. Es muss ja etwas passieren, passiert sein, damit dieser entsteht.

Ist es etwas im eigenen Leben? Unzufriedenheit mit sich selbst? Ist es ein Einfluß von außen? Ein Mensch, der dich/euch oder sogar uns beeinflusst und dieses Frustgefühl erzeugt?
Ist es eine Sache oder sind es sogar mehrere? Kann ich das eine oder das andere abstellen? Wenn ja, in welcher Reihenfolge gehe ich vor?

All das, muss man erstmal ergründen. Ohne Therapeut zu sein, denke ich, dass es genau diese Fragen sind, wo ein Therapeut eben ansetzen würde.

07.07.2020 07:41 • x 1 #8


Angsthäschen23
Ich weiß nicht woher es kommt. Es is einfach ein Gefühl von Frust und alles nervt mich. Ich kann keine Liebe empfinden oder sonst was, obwohl ich eigentlich glücklich vergeben bin. Dieser Frust im innersten ist größer und ich bemüh mich, meine Gefühle zu meinem Freund da hindurch zu fühlen. Aber irgendwie bin ich trotzdem genervt. Es sind so Frustschübe. Immer wenn ne Kleinigkeit nicht funktioniert, geht der Frust in mir weiter. Ich weine und platze dann irgendwie vor Wut.

07.07.2020 08:17 • #9


Icefalki
Hormone?

07.07.2020 12:29 • #10


Angsthäschen23
Nein, keine Hormone. Ich muss dann schreien, was ich dann meistens in ein Kissen mache. Muss mir meinen Frust von der Seele schreien. Keine Ahnung, ob man das nachvollziehen oder verstehen kann.

18.09.2020 18:09 • #11


Hoffnungsblick
Wenn dich dein Verhalten stört, kannst du ja andere, effektivere Formen der Konfliktbewältigung erlernen und einüben. Dafür brauchst du viel Ausdauer, um Gewohnheiten zu ändern. Aber es geht.
Ein Therapeut könnte dir auch helfen, die Ursachen zu erforschen.

20.09.2020 12:19 • #12


Quangdangel
Ich kenne das so ähnlich. Ich bemerke das ich sehr schnell eifersüchtig und enttäuscht auf Personen oder Reaktionen reagiere obwohl das oft nichts mit mir zu tun hat. Ich sehe ein glückliches Paar am Straßenrand und schon werde ich traurig und eifersüchtig weil es denen offensichtlich besser geht wie mir. Auch sehe ich in jeder Kleinigkeit eine Ablehnung meiner Person, obwohl es nicht wahr ist.

Ich gehe dann innerlich immer einen Schritt zurück und versuche die Situation aus der Sicht der anderen zu sehen. Oftmals ertappe ich mich dabei das es wie so oft nichts mit mir zu tun hat.
Das macht es erträglicher, obwohl ich mich dann schlecht fühle, das ich überhaupt so reagiert habe.

22.09.2020 09:38 • x 1 #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser