46

Zitat von Freisein:
Das passiert immer wieder dass sich jemand in den Psychologen, Physiotherapeuten etc. verliebt. Vielleicht weil der Mensch so nett ist und einen versteht. Weisst du, wenn du dich um ihn sorgst und dich deswegen in der Therapie zurück hältst, respektive bei Verliebtheit ihm gefallen willst, dann geht der Sinn der Therapie flöten, weil in der Thera geht es um dich und nicht um das gegenüber. Deshalb hat er in seiner Professionalität die Therapie abgebrochen. Andere würden das ausnützen.

Ich finde es gut, dass du dich hier darüber austauscht, denn du bist bei weitem nicht die Einzige, der das passiert. Der Liebekummer wird vergehen, es braucht halt seine Zeit, wie das immer so ist bei Liebeskummer. Das kennen wir ja alle.

Bist du denn nun wieder in Therapie?

Ich gehe nur zu Frauen in Therapie. Bei Männern fühle ich mich unwohl, weil da immer so etwas sexuelles in der Luft ist irgendwie. Ich vertraue mich ja nur Männern so tief an, bei denen ich in einer Liebesbeziehung bin. Und manchmal nicht einmal dort so tief.



Ja ich finde es auch sehr gut das er so professionell ist, er hat jedesmal wenn von mir was kam richtig professionell reagiert, und das ist auch was, was mich noch mehr anzieht seine Professionalität.

Ich bin momentan auf der neuen Suche nach einem neuen Psychologen, er hat mir das auch nah gelegt mir Hilfe bei einem Kollegen zu suchen, und auf Grund meiner Situation eine Therapie zu machen, weil er mir nicht mehr helfen kann.

Und auf den Therapie Platz warte ich noch, ich kann mir derzeit einfach niemand anderen als Psychologen vorstellen, weil ich in einfach nur zurück will. Er geistert mir Tag und Nacht im Kopf rum, hab gestern von ihm geträumt und davon wie sehr ich ihn vermiss, ich vermisse ihn den ganzentag, er meinte ich soll ihm nicht mehr schreiben weil das die Bindung zwischen mir und anderen Personen verhindert.
Hab ihm seit dem das war vor 2 Tagen jedentag geschrieben und das Bedürfnis ihm zu schreiben ist so stark, das ich es ohne ihn echt fast kaum aushalte.
Aber heute habe ich noch nicht geschrieben.

28.07.2017 13:42 • #101


Vielleicht wäre es besser, wenn du zu einer Psychologin gehst als nächstes, zu einer Frau. Dort kann dir diese unerfüllte Liebe nicht passieren, ausser du wärst bi..

28.07.2017 15:50 • #102



Hallo Sunny81,

Depressionen Symptome

x 3#3


Zitat von Freisein:
Vielleicht wäre es besser, wenn du zu einer Psychologin gehst als nächstes, zu einer Frau. Dort kann dir diese unerfüllte Liebe nicht passieren, ausser du wärst bi..



Darüber hab ich auch schon nachgedacht, aber ich brauche irgendwie dieses Männliche, diese stärke und Führung, und dieses vertrauensgefühl zu einer Männlichen Person.
Und diese Bindung zu einer Männlichen Person.

28.07.2017 16:13 • #103


Jemand der mich hält, beschützt, der mich braucht den ich All die Liebe schenken kann die ich hätte jemandem geben sollen wo ich es nicht getan habe, ich habe ihn so verdammt geliebt aber es ihm nie gesagt nie.

28.07.2017 16:22 • #104


Zitat von ranma:
Jemand der mich hält, beschützt, der mich braucht den ich All die Liebe schenken kann die ich hätte jemandem geben sollen wo ich es nicht getan habe, ich habe ihn so verdammt geliebt aber es ihm nie gesagt nie.


Das ist aber kein therapeutisches Verhältnis mehr. Ein guter Psychologe führt dich auch nicht, sondern hilft dir lediglich, dich selber zu führen. Frauen sind nicht per se schwach, ich kenne viele starke Frauen. Ergo gibt es auch starke Psychologinnen. Aber auch das ist im therapeutischen Prozess nicht bedeutsam. Wie gesagt, in der Thera geht es um dich und nicht um das gegenüber. Wie du lernst, mit deinen Gefühlen und Problemen umzugehen, andere Sicht- und Denkweisen zu entwickeln. Das ist mehr eine Lehrperson, wenn überhaupt, aber in keinem Fall eine Führungsperson. Du sollst dich selber führen und dich aus Abhängigkeiten lösen. Das sind meiner Meinung nach die Inhalte einer Therapie.

Ich habe eher den Eindruck, dass bei der aktuellen Therapie etwas gewaltig in die Hose ging, wenn ich lese, was du so schreibst....

Sorry die offenen Worte, ist niemals persönlich gemeint, aber ich halte es für wichtig, das anzusprechen.

29.07.2017 14:17 • x 1 #105


Zitat von Freisein:

Das ist aber kein therapeutisches Verhältnis mehr. Ein guter Psychologe führt dich auch nicht, sondern hilft dir lediglich, dich selber zu führen. Frauen sind nicht per se schwach, ich kenne viele starke Frauen. Ergo gibt es auch starke Psychologinnen. Aber auch das ist im therapeutischen Prozess nicht bedeutsam. Wie gesagt, in der Thera geht es um dich und nicht um das gegenüber. Wie du lernst, mit deinen Gefühlen und Problemen umzugehen, andere Sicht- und Denkweisen zu entwickeln. Das ist mehr eine Lehrperson, wenn überhaupt, aber in keinem Fall eine Führungsperson. Du sollst dich selber führen und dich aus Abhängigkeiten lösen. Das sind meiner Meinung nach die Inhalte einer Therapie.

Ich habe eher den Eindruck, dass bei der aktuellen Therapie etwas gewaltig in die Hose ging, wenn ich lese, was du so schreibst....

Sorry die offenen Worte, ist niemals persönlich gemeint, aber ich halte es für wichtig, das anzusprechen.


Ja ich weiß nicht ich bin einfach ein Hoffnungsloser fall , alles schei.

29.07.2017 14:41 • #106


Zitat von IchLiebeEuchAlle:
Vor einigen Tagen war ich im tiefsten depressiven Loch. heute gehe ich wieder raus, jogge und mache Kraftsport. kann entspannt Serien und mit Interesse sehen.

Ihr müsst eure Psyche austricksen, neues ausprobieren, am besten wenig oder weniger essen und daran festhalten, das es besser wird.

Und haltet nicht an Antdepressiva und anderen Mittelchen in hohen Dosen fest. Nur der eigene Wille vermag einen da rauszuziehen.


Wie hast du das geschafft?
Bin momentan auch in einem mega Tiefen Loch. Liege nur im Bett. Mein ganzer Körper tut weh. Wenn jemand was fragt Schreie oder Weine ich. Wollte eben kurz zum Edeka. Hab mich angezogen bin zur Tür und hab Atemnot bekommen und mich somit wieder hingelegt und aufgegeben.

29.07.2017 14:45 • #107


Na das ist so ne Sache mit Depression und Willen. Da kann man wollen soviel man will, es geht trotzdem nichts. Bei Angsterkrankungen ist der Wille sehr hilfreich. Aber bei Depressionen ist er arg geschwächt. Der kommt erst wieder, wenn es einem ein bisschen besser geht und wieder umsetzen kann.

30.07.2017 10:01 • x 1 #108


Zitat von Freisein:
Na das ist so ne Sache mit Depression und Willen. Da kann man wollen soviel man will, es geht trotzdem nichts. Bei Angsterkrankungen ist der Wille sehr hilfreich. Aber bei Depressionen ist er arg geschwächt. Der kommt erst wieder, wenn es einem ein bisschen besser geht und wieder umsetzen kann.


Ich habe teilweise absolut keine Hoffnung und kein Willen mehr, und ich Komm da einfach nicht raus und diese ständigen selbstVorwürfe, sich selbst noch mehr runter ziehn wie man es eh schon ist. Ich weiß nicht ob ich das auf Dauer ertrage habe die letzten Tage wieder kaum Lust zu leben mehrmals am Tag Selbstmord Gedanken.
So kann das nicht weiter geh'n ich werde am Montag in der Klinik anrufen und denen sagen das ich derzeit Selbstmord Gedanken habe grad im Moment habe ich ein halbwegs klaren Kopf aber das kann sich jeden Moment ändern

30.07.2017 11:01 • #109


Und auf den einen kommi von gestern das in der Therapie was schief gelaufen sein muss, bevor ich wieder mir Vorwürfe mache das alles meine schuld ist und mein Psychologe vielleicht versagt hat, ich möchte nicht das du schlecht von ihm denkst ihn trifft keine schuld, ich bin die jenige gewesen die so doof war das alles so kommen zu lassen wie es nunmal kam, alles mein Fehler er hat nur versucht mir zu helfen, bitte hass ihn nicht.
Eig wollte ich Fragen wie du das meinst.

30.07.2017 11:09 • #110


Weder du noch der Psychologe tragen irgendwie schuld und doof bist du schonmal gar nicht. Ich meinte es so, dass da was nicht so lief wie es sollte, weil das Ziel ja wäre, dass du unabhängig wirst und für dich selber sorgen lernst, dich selber entscheiden lernst, so dass du iwann Entscheidungen triffst, die du nicht anderen zu liebe machst, damit die dich mögen sondern für dich. Er sollte dir eigentlich nicht grossartig Ratschläge geben sondern dich zu deinen eigenen Ratschlägen ermutigen. Das lief schief.

Aber das passiert oft, vor allem wenn man noch nie Therapie hatte. Man meint halt, der Thera habe nun ein Rezept für s Leben und man könne ihm folgen. Das hat er aber auch nicht, vor allem nicht für deins, denn deines ist anders als seines und das ist auch gut so.

Und hassen tue ich schonmal niemand, warum sollte ich auch. Ich kenn den ja gar nicht. Man kann Dinge ansprechen die nicht optimal sind ohne gleich den ganzen Menschen dafür zu hassen. Ausnahmslos alle haben ihre blinden Flecken und gerade in Thera kommt manchmal eine Dynamik in Gänge die schwer zu steuern oder vorauszusagen ist. Das ist kein Versagen,nur ein momentan unglücklicher Umstand.

01.08.2017 10:37 • #111


Aber er ist jetzt nicht böse mit mir weil es nicht so geklappt hat wie es sollte, habe ja seine Erwartungen nicht erfüllt und habe somit versagt, und das tut mir so sehr leid

01.08.2017 10:42 • #112


Zitat von ranma:
Aber er ist jetzt nicht böse mit mir weil es nicht so geklappt hat wie es sollte, habe ja seine Erwartungen nicht erfüllt und habe somit versagt, und das tut mir so sehr leid


Genau da hast du einen Denkfehler. Du musst seine Erwartungen nicht erfüllen, im Gegenteil. Du solltest lernen nicht immer die Erwartungen anderer zu erfüllen, denn es ist dein Leben und in deinem Leben bist du an erster Stelle

01.08.2017 10:49 • x 1 #113


Zitat von Freisein:

Genau da hast du einen Denkfehler. Du musst seine Erwartungen nicht erfüllen, im Gegenteil. Du solltest lernen nicht immer die Erwartungen anderer zu erfüllen, denn es ist dein Leben und in deinem Leben bist du an erster Stelle


Aber wie soll ich das lernen wenn mir genau das beigebracht worden ist nur liebe und Anerkennung, Aufmerksamkeit zu bekommen, das zu bekommen was ich brauche wenn ich die Erwartungen anderer erfüllt habe, funktioniert habe wie man es von mir erwartet hat.
Wenn ich gelernt habe das die Bedürfnisse anderer über meinen eigenen stehn und ich immer zurückstecken muss und wenn ich mal sagte, aber ich was wirklich selten war und ich auch irgendwann aufgab, mir vorgeworfen wurde ich sei total egoistisch.

01.08.2017 11:00 • #114


evelinchen
Schade , dass es hier nicht mehr um das eigentliche Thema geht.
Hätte mich gern beteiligt.

01.08.2017 11:01 • #115


Zitat von evelinchen:
Schade , dass es hier nicht mehr um das eigentliche Thema geht.
Hätte mich gern beteiligt.


Tut mir leid, wenn du darüber über die Symptome sprechen möchtest dann tu das.
Ich wollte niemanden die Möglichkeit nehmen auch über seine Probleme zu sprechen.

01.08.2017 11:03 • #116


evelinchen
Zitat von ranma:

Tut mir leid, wenn du darüber über die Symptome sprechen möchtest dann tu das.
Ich wollte niemanden die Möglichkeit nehmen auch über seine Probleme zu sprechen.


Es kann durchaus passieren , dass man mal vom Thema abkommt , ist überhaupt nicht schlimm.
Über depressive Symptome wurde nur nichts mehr geschrieben.... schade auch für den TE.

01.08.2017 11:44 • #117


Zitat von ranma:

Aber wie soll ich das lernen wenn mir genau das beigebracht worden ist nur liebe und Anerkennung, Aufmerksamkeit zu bekommen, das zu bekommen was ich brauche wenn ich die Erwartungen anderer erfüllt habe, funktioniert habe wie man es von mir erwartet hat.
Wenn ich gelernt habe das die Bedürfnisse anderer über meinen eigenen stehn und ich immer zurückstecken muss und wenn ich mal sagte, aber ich was wirklich selten war und ich auch irgendwann aufgab, mir vorgeworfen wurde ich sei total egoistisch.


So wie du das was du jetzt kennst auch gelernt hast, durch Änderung deiner Sicht- und Denkweise. Das ist ein langer Prozess, aber es geht.

01.08.2017 18:31 • #118


Zitat von Freisein:

So wie du das was du jetzt kennst auch gelernt hast, durch Änderung deiner Sicht- und Denkweise. Das ist ein langer Prozess, aber es geht.



Ich denke das es für mich und mein fortschritt gut wäre was ich auch zu einer Freundin vom mir sagte, das ich merken würde liebe und Aufmerksamkeit zu bekommen auch wenn ich nix dafür tue damit etwas in meinem Kopf merkt eh warte mal, du hast nichts gemacht nichts wurde von dir erwartet aber du bekommst trotzdem Aufmerksamkeit und liebe.

Was denkst du wäre das gut?

Ich versuche das ja alles zu ändern nur ohne positive Erfahrungen und somit Hilfe von außen ist es schwer da reicht es nun mal nicht mir immer wieder zu sagen die mögen dich doch,
Da ich in diesem Bezug eh ganz komisch bin, ich brauche immer wieder diese bestätigung das es so ist und ich muss es fühlen sonst glaube ich es nicht, und ich habe massive Angst das denen zu sagen weil ich Angst habe zu viel zu erwarten von denen.

01.08.2017 18:55 • #119


Zitat von ranma:
Ich denke das es für mich und mein fortschritt gut wäre was ich auch zu einer Freundin vom mir sagte, das ich merken würde liebe und Aufmerksamkeit zu bekommen auch wenn ich nix dafür tue damit etwas in meinem Kopf merkt eh warte mal, du hast nichts gemacht nichts wurde von dir erwartet aber du bekommst trotzdem Aufmerksamkeit und liebe.


Das wäre sehr gut, schon ein sehr grosser Fortschritt.

Weisst du, ich kann das ja auch nicht alleine, dazu brauche ich die Therapie. Und es hat sehr lange gedauert dass ich z.b. Komplimente annehmen konnte. Hab immer gesagt dann, ja, aber man hätte doch hier noch besser machen können oder da ist etwas nicht gut, da fehlt noch was etc., es war mir auch unangenehm, Komplimente. Heute kann ich sie nicht nur annehmen, ich freue mich sogar darüber.

Klar ist es schwierig etwas anderes zu lernen wenn man nur die eigene Sichtweise kennt. Aber meines Erachtens sollte genau das das Ziel einer Therapie sein, den Eigenen Horizont zu erweitern und eben einen anderen Umgang mit sich selbst aufzeigen.

Ich war jahrelang in Therapie und hab nicht geschnallt um was es geht. Wollte auch immer Ratschläge. Aber meine jetzige Thera gibt mir keine, deswegen war ich gezwungen selber zu entscheiden. Und dadurch konnte ich neue Erfahrungen machen. Ich bin aber schon seit über 2 Jahren bei ihr.

Seine Sicht- und Denkweise ändern geht, aber nicht von heute auf morgen. Und auch nicht komplett, aber so, dass man immer mehr die eigenen selbstzerstörerischen Denk- und Verhaltensweisen erkennt. Nicht immer, ein komplett neuer Mensch wird man nicht, aber bewusster.


@Sunny81 wie geht es dir mittlerweile?

01.08.2017 19:12 • #120




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Univ.-Prof. Dr. med. Isabella Heuser