Pfeil rechts
6

Nadi-Jan26
Hallo bin wieder da.

So wo mit soll ich anfangen hab so viel zu schreiben?
Nun ja meine Verlustängste und meine Panik Angst....

Schreib erst mal über meine Verlustängste und wie es Alles wahr hab ja eine weile nicht geschrieben.

Meine Verlustängste und wie ich damit umgegangen bin und wie die jetzt sind.
Hab immer noch Angstzustände und Angst Verluste es ist viel besser und ich kann das alles kontrollieren außer meine Panik die hab ich nicht ganz im griff obwohl ich lebe damit und kann sie kontaktieren....

Im Juli hatte ich meine letzte Therapie gemacht dann wahr sie zu Ende.
Will mir eine andere suchen.

Hatte mir zwar geholfen. .. aber der Therapeut hatte sich nicht mal verabschiedet vom letzten Tag!.. von mir... Der wahr sehr nett und hatte als mit mir geredet .

Und hatte mir geholfen rauszufinden warum ich Panik hab weill ich Verlustängste habe.
Ich Akzeptiere wie es ist so bin ich und Lebe.

Ich gebe zu hab immer noch solche Angst und Panik dazu Verlustängste und trotzdem bleibe ich Stark.
Was mir hilft ich glaube an mich das ich es schaffe.... das denke ich immer und sehr lange seit meiner Angst und Verlustängste.
Oft wahr es so hatte mitten auf der Arbeit angefangen zu Weinen einfach so konnte das nicht halten hab dann geweint und so gelassen bis ich mich beruhigt hab......

ICh denke nur das ich es schaffe gebe mir Mut und sage darf nicht aufgeben.

Aber manchmal kann ich es nicht kontrollieren und alles kommt raus....

30.08.2015 17:15 • #21


Nadi-Jan26
Meine Verlustängste!

So balt ich mir was ausdenke das was passiert... z.b Autounfall, Tot... und ich für immer alleine bleibe!
Ich weiß das ich das mir lieber nicht ausdenken soll, und immer wenn ich solche Gedanken habe dann Stope ich das ganze in Wirklichkeit bin ich nicht alleine bis jetzt ist auch nichts passiert, weil ich eben das ganze mir ausdenke.

Die Verlustängste die kann ich kontrollieren. Z.b Mein Freund hat momentan Nacht Schichten, ich hatte solche Angst alleine zu schlafen weil ich ganz einfach nicht alleine und ohne ihn sein wollte. So jetzt hab ich zu mir gesagt das reicht! Ich werde einfach Akzeptieren so wie es ist.

Da mein Freund schon 3 Tag Nacht Schicht hat hab ich alles geschafft alleine zu schlafen ohne Angst zu habe das ihn was passiert.

UND DAS WEIL ICH ES AKZEPTIERT HABE.
Für mich ist auch wichtig Dinge zu Akzeptieren um was neues zu Anfangen.

03.07.2016 20:53 • #22



Meine Angst jemanden zu verlieren, und Verlustängste

x 3


Nadi-Jan26
Guten Tag bin mal wieder Aktiv

Zu meine Verlustängste die habe ich immer noch viel habe ich nicht dagegen gemacht auch keine Therapie.

hab einfach meine Zeit gelebt.
und hier ne Weile nix geschrieben.

Versuche dann nach und nach hier was neues zu schreiben.

Nur momentan ist so schlimm diese Gedanken jemanden zu verlieren ist die Größe Angst.

29.09.2020 15:02 • #23


cube_melon
Zitat von Nadi-Jan26:
Zu meine Verlustängste die habe ich immer noch viel habe ich nicht dagegen gemacht auch keine Therapie.

Was ist dann dein Anliegen?

30.09.2020 12:37 • #24


Nadi-Jan26
Zitat von cube_melon:
Was ist dann dein Anliegen?


Zum meinen Anliegen. Wie ich diese verlustängste loss lassen kann?
Und genau das kann ich nicht, weiss grad auch nicht wie damit richtig umgehen kann. Ich akzeptiere nur so wie es ist.

Als nächstes mein Ziel eine Therapie zu machen aber das bleibt noch in Zukunft
da ich momentan mit meine Familie Zeit verbringe.

30.09.2020 20:26 • #25


Hi, ich bin erst neu hier, gibt es zu dem Thema auch einen Chat?

30.09.2020 20:47 • #26


cube_melon
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und den Eingangspost zu lesen und den Thread überflogen.

Das was Du erlebt hast war vermutlich ein Trauma Typ II und was danach folgte kann eine Traumafolgestörung sein.

Mit 20 das Haus zu verlassen und deine Mutter in dem Martyrium zurücklassen - so was kann das was Du erlebst locker auslösen.
Bei solchen "Erlebnissen" halte ich eine fundierte traumatherapeutische Abklärung/Behandlung für absolut sinnsvoll und wichtig.

Der Umgang damit ist individuell. Ohne Informationen welche Therapieansätze und -verfahren angewendet wurden, empfinde ich das schwierig etwas zu raten.

30.09.2020 21:01 • #27


cube_melon
Zitat von Lovelife:
Hi, ich bin erst neu hier, gibt es zu dem Thema auch einen Chat?

Es gibt einen Chat, der ist aber unspezifisch.
Was es gibt ist ein Chatabend Sonntag Abend, wo über vorher ein festgelegtes Thema gesprochen wird:

Link zur Übersichtsseite:
themenchat/

30.09.2020 21:03 • x 1 #28


Nadi-Jan26
Zitat von cube_melon:
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und den Eingangspost zu lesen und den Thread überflogen.Das was Du erlebt hast war vermutlich ein Trauma Typ II und was danach folgte kann eine Traumafolgestörung sein.Mit 20 das Haus zu verlassen und deine Mutter in dem Martyrium zurücklassen - so was kann das was Du erlebst locker auslösen.Bei solchen "Erlebnissen" halte ich eine fundierte traumatherapeutische Abklärung/Behandlung für absolut sinnsvoll und wichtig.Der Umgang damit ist individuell. Ohne Informationen
welche Therapieansätze und -verfahren angewendet wurden, empfinde ich das
schwierig etwas zu raten.



Guten Tag.
Tut mir leid das ich erst jetzt spät andworte. Mit deiner Aussage da hast du Recht war sehr schwer für mich das Haus zu verlassen und die Mama allein gelassen..

Danke für denn Tipp mit traumatherapeutische Behandlung..
wusste nicht das so was gibt..

werde demnächst trauf zu gehen... und mich behandeln lassen das es mir hilft..

15.11.2020 10:12 • #29





Dr. Reinhard Pichler