2

gestern begann nach 9 wochen meine wiedereingliederung nach meinem burnout. die 4h waren ok, aber als ich dann wieder zuhause war, kamen die symptome wieder hoch. ich habe ständig mein herzschlag gespürt und war sehr unruhig. zum schlafen nahm ich bisher 40mg trimipramin, was ich gestern bewusst auf 50mg erhöht habe. ich war die ganze nacht so unruhig und schlaflos. heute geht es mir auch rntsprechend,nämlich schei.

22.04.2017 09:32 • 22.04.2017 #1


4 Antworten ↓


Schlaflose
Das kann man doch nach einem Tag nicht sagen. Als ich nach 10 Monaten der Krankschreibung wieder zu arbeiten anfing und das auch noch in einem neuen Beruf, ging es mir die ersten 2-3 Wochen auch so. Ich habe dann auch mein schlafanstoßendes AD von 25 auf 75mg erhöht und nahm die erste Zeit zusätzlich noch 2-3 Mal die Woche Schlaftabletten, weil ich nach jedem Arbeitstag so aufgeputscht war und die Gedanken in meinem Kopf kreisten, dass ich sonst nicht hätte schlafen können. Langsam habe ich mich dann an die neue Arbeit und die neuen Kollegen gewöhnt und konnte die Medikamente wieder reduzieren.

22.04.2017 09:55 • x 1 #2


Ich würde mich fragen, war es jetzt zu früh oder brauche ich noch ein wenig Zeit? Warum geht es mir jetzt wieder so? Was genau brauche ich, dass es mir wieder besser geht? Vielleicht doch erst einmal weniger Stunden? Oder liegt es vielleicht an der Stelle oder gar an den Kollegen, dass ich mich schlecht fühle? Aber vielleicht doch erst einmal ein paar Wochen testen, um sagen zu können, was genau es ist, dass diese Symptome wieder aufkommen?

22.04.2017 10:11 • #3


Ich würde mir dafür auch noch mehr Zeit lassen. Ich einem deiner anderen Beiträge hast du ja deine bestehenden Ängste und sorgen vor deinem ersten Tag bereits geschildert. Ich glaube, die innere Anspannung begünstigt das schlechte Gefühl in den ersten Tagen. Lass dir zeit, dass dein Körper sich wieder an die veränderte Situation gewöhnen kann und dein Geist sich ebenfalls in Ruhe damit beschäftigt. Dein Kopf wird doch besonders nach dem ersten Tag wieder viel zu verarbeiten haben. Neue und alte Eindrücke, deine Anspannung und eigene erwartungshaltung. Ich würde auf jeden Fall die nächste Woche abwarten und schauen, wie sich alles entwickelt.

Gerade nach einem Burnout oder was auch immer müssen sich die Synapsen im Gehirn neu verbinden, wenn du Haltung und Arbeitsweise verändert hast und es möchtest. Also Verhaltensweisen müssen ja angepasst werden um keinen Rückfall zu riskieren.

Geb dir Zeit

22.04.2017 10:21 • x 1 #4


@Schlaflose

das stimmt, man könnte sagen wie aufgeputscht. du konntest wohl auch nicht schlafen? ich denke, ich werd nächste woche nochmal beim psychiater vorbei schauen.

ich frag mich wie es wohl mit mir weiter gehen wird.bin so traurig

22.04.2017 10:54 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag