15

Lukemeatsix
Hallo zusammen,

bin schon länger nicht mehr aktiv hier gewesen

Ich habe meine Ängste eigentlich ziemlich gut im Griff, solange ich eine Tagesstruktur (und nicht mehr als zwei Tage hintereinander frei) habe. Ich habe auch einen neuen Job zum Übergang und sogar einen Ausbildungsplatz zum Sommer gefunden und bin auch wirklich stolz auf mich. Therapie mache ich natürlich weiterhin, aber da meine Therapeutin gerade im Urlaub ist und es mir nicht so gut geht, wollte ich mich nochmal an euch wenden.

Ich liege seit Freitag total flach mit einer dicken Erkältung. Fieber, Husten, Schnupfen und alles was dazu gehört. Und es ist auch keine Besserung in Sicht, mal habe ich Stundenlang gar keine Stimme, mal geht es für ein paar Stunden. Komischerweise wird es zum Abend hin etwas besser und morgens hab ich dann wieder die volle Ladung mit starkem Husten. Jetzt dachte ich es wäre besser damit ein paar Tage Zuhause zu bleiben, ich muss auf meiner arbeit den ganzen Tag telefonieren und sprechen, das kann ja so gar nicht klappen.

Aber eine neue Kollegin und meine Familie versuchen mich jetzt schon seit Stunden zu überreden einfach hinzugehen, das würde richtig dumm aussehen in der Probezeit krank zu sein und so anstellen müsste ich mich jetzt auch nicht, das wäre ja mal 'mega peinlich'

Mir geht es wirklich schlecht, die Treppen zu meiner Wohnung komm ich nur mit Mühe hoch und ich würd am liebsten den Tag schlafen. aber jetzt fühle ich mich schlecht und habe Angst, das ich auf der arbeit ärger bekomme oder das meine Kollegin dann noch zickiger zu mir wird. ich kann mit Konfrontation einfach nicht umgehen, ich fang dann immer sofort an zu weinen, wenn jemand mich so 'verhört'

Ich weiß jetzt nicht was ich machen soll, so langsam habe ich auch das Gefühl ich übertreibe, aber ab wann bleibt man denn dann Zuhause wenn man krank wird? Spätestens ja dann, wenn man die Erkältung verschleppt.

23.02.2020 20:44 • 25.02.2020 #1


7 Antworten ↓


soleil
Du bist dick erkältet und hast Fieber. Da bleibt man zuhause im Bett und kuriert sich aus.
Deine Kollegen wären bestimmt auch nicht erfreut, wenn du wegen der Ansteckungsgefahr arbeiten gehst.
Schone dich und hüte das Bett. Das ist in das einzig richtige in deiner Situation.
Gute Besserung!

23.02.2020 21:20 • x 4 #2



Hallo Lukemeatsix,

Trotz starker Erkältung zur Arbeit gehen?

x 3#3


Ich neige auch dazu bei Krankheit zur Arbeit zu gehen, jedenfalls solange kein Fieber involviert ist und ich mich echt total platt fühle sondern "maximal" Reizhusten habe. Aber habe schon Kommentare von Kollegen gehört, dass die selbst das nicht so toll finden, und da kann ich die auch nachvollziehen, ich finde es auch nicht schön, wenn kranke Kollegen kommen. Insofern tust also du vermutlich nicht nur dir selbst einen Gefallen, wenn du Zuhause bleibst, sondern auch deinen Kollegen und zusätzlich den Leuten, mit denen du telefonieren musst. Oder würdest du bei einem Anruf gerne mit jemandem sprechen, den man kaum verstehn kann und der sich alle fünf Sekunden die Nase auspusten muss? Ja, ist blöd, sowas in der Probezeit. Aber das passiert halt und wenn du alleine deshalb vielleicht rausfliegst ist das vielleicht eh kein Arbeitsplatz, an dem du hängen solltest. Dann versuchst du halt nach der Krankheit doppelt so hart reinzuhauen, vielleicht.

24.02.2020 00:42 • x 2 #3


Insorge
Hallo,
wenn man wirklich dick erkältet ist, sollte man der Arbeit fern bleiben. Ich finde es immer schrecklich, wenn die Leute aus schlechtem Gewissen krank zur Arbeit kommen, damit aber riskieren andere anzustecken.
Geh zum Arzt und lass dir eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung geben. Wenn jemand dir krumm kommt, sage dass du Fieber hattest. Mit Fieber sollte man nämlich definitiv NIE arbeiten gehen.

Wenn du in der Probezeit bist und eine gute Arbeit leistest und ansonsten nicht häufiger fehlst, dann wird das auch nicht so gravierend sein. Es ist nur ein Problem, wenn der Arbeitgeber insgesamt Zweifel hat. Krank werden kann jeder. Wichtig ist, dass du dich rechtzeitig krank meldest und eine AU mitbringst.

24.02.2020 01:54 • x 1 #4


Angor
Hallo
Ich stimme meinen Vorschreibern zu, Du solltest definitiv zu Hause bleiben.
Klar ist es doof in der Probezeit, aber dafür kannst Du ja nichts. Lass die anderen labern, die können gut reden, die sind ja nicht krank sondern Du.

Hab hier noch was zum nachlesen
https://karrierebibel.de/krank-in-der-probezeit/

Gute Besserung!

LG Angor

24.02.2020 05:45 • x 2 #5


Feuerschale
Hallo Lukemeatsix.

für mich klingst du auch - arbeitsunfähig. Also du kannst ja deine Arbeit wie lange telefonieren gar nicht
machen.
Fieber ist auch ein Zeichen zum zuhausebleiben und letzten Endes würde das ja ein Arzt entscheiden
und sicherlich eher auch dich krank schreiben.

Ich verstehe nicht, wie deine Kollegin und deine Familie so auf dich einreden. Das klingt ja nervig
und auch total unvernünftig.

Kannst du dich denn von denen jetzt abgrenzen? Sowas sagen wie "es geht nicht, ich gehe zum
Arzt und ich möchte das Thema jetzt auch beenden!"

Ich finde das auf dich einreden schon ziemlich übergriffig, weil es einfach deine Einschätzung und
Entscheidung ist und deine Gesundheit.

Und genau, gute Besserung

lg

24.02.2020 10:46 • x 2 #6


Abendschein
Ab zum Arzt mit Dir, egal was Andere sagen. Hatte ich auch, manche haben doof geredet. Alle sind mal krank.
Du gehörst ins Bett, nicht das Du noch eine Lungenentzündung bekommst.
Gute Besserung-

24.02.2020 12:02 • x 3 #7


Lukemeatsix
Hallo ihr Lieben, vielen Dank für die Antworten und damit auch nochmal die Bestätigung das es in Ordnung und Richtig von mir war, Zuhause zu bleiben.

Meine HÄ hat mich gerade nochmal gründlich untersucht und abgehört, es geht mir schon etwas besser, aber der Kreislauf ist noch nicht so dolle.. also bis Freitag krank geschrieben.

Ich weiss auch nicht, warum meine Familie und die eine Kollegin da so auf mich einreden, ich habe das Thema jetzt einfach komplett geblockt. Wenn ich mich schlecht fühle, dann ist es so. Keiner kann das für mich entscheiden.

Das einzige wovor ich ein bisschen Angst habe ist wie immer *Trommelwirbel* das ich jetzt gefährdet bin, eine Lungenembolie zu erleiden, weil ich drei/vier Tage lang überwiegend wirklich platt im Bett lag. Ich hab auch so ein komisches Gefühl im Brustkorb (wobei ich ehrlich gesagt denke dass ist Muskelkater vom Husten oder?). Auf jeden Fall wird mir öfter etwas schwummrig und ich bin auch schnell erschöpft, aber das muss ja nichts in die Richtung heißen oder? Ach ja, die Hypochondrie mein bester Freund

25.02.2020 15:38 • x 1 #8




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag