Pfeil rechts
4

Hallo ich 21männlich leide laut ärtzten mittlerweile schon 11 Stück unter Hypochonder und Generalisierter Angststörung . kann es aber nicht glauben. Soviel dazu... Habe ZZ Angst vor Leukämie und Lymphknoten Krebs . da ich Schwellungen habe . wie äusert sich eure Angst am Tag. Bei mir ist es die ständige Müdigkeit Unruhe zittern keine Luft bekommen ständige Krankheit s Gedanken schlappheit schwäche Gefühl ... Taste auch dauerhaft die Knoten ab und finde immer neue .... Echt nervig das Ganz e.... Meine Freundin will mit mir Urlaub fahren aber ich kann nicht weil ich denke schwer krank zu sein .....

08.08.2016 18:28 • 09.08.2016 #1


21 Antworten ↓


Ich kenne das gefühl, das Bedürfnis den eigenem Körper immer wieder abchecken zu wollen um alle möglichen Erkrankungen auszuschliesen. Oft ertappe ich mich heute noch dabei. Ich habe oft so einen Druck im Kopf der vom Nacken aus aufsteigt und ein kribbeln oder anderes komisches Gefühl am linken arm. Fühlen mich oft schlapp und verkrampfen mich oft am tag.

08.08.2016 18:33 • #2



Wie zeigt sich eure Angst

x 3


Salzkristall
Seit meine Herzangst ganz plötzlich über mich gekommen ist vor ein paar Wochen höre ich ständig ziemlich stark in mich hinein. Deswegen spüre ich manchmal sogar im Liegen und bei völliger Ruhe spürbar meinen Herzschlag in der Brust - das kannte ich bisher nicht.
Auch, so ironisch das jetzt vielleicht klingt, ist es mir mittlerweile unangenehm geworden, den Puls oder Herzschlag spüren zu müssen. Gerade abends oder nachts im Bett kann ich mich nicht auf die Seite oder so legen, weil ich sonst ständig den Puls wahrnehme. Liege dauernd in einer Position, wo ich ihn i.d.R. nicht wahrnehme.

Ich kenne die Müdigkeit, Erschöpftheit, das flaue Gefühl im Magen. Einmal hatte ich sogar meine allererste kleine Panikattacke deswegen, als mein Puls bei über 100 war und das selbst nach mehreren Minuten Liegen, wo ich dachte, jetzt müsste er ja einigermaßen niedrig sein.

Ich merke aber auch, dass ich solangsam "müde" werde von dem ganzen Schrott. Seit Ende Juni schleppe ich mich regelmäßig immer wieder zu meinem Kardiologen, weil immer wieder neue Untersuchungen (oder Überprüfungen) stattfinden. Mir wäre es lieber, wenn alles an einem Besuch gemacht worden wäre und gut ist, aber mittlerweile merke ich, dass ich vor jedem anstehenden Termin unruhiger werde und mehr Angst habe (Was, wenn dieses Mal etwas ist?).

Also diese Arzt-Rennerei werde ich ganz sicher nicht anfangen, ich bin echt froh, wenn die Kardiologen-Untersuchungen endlich ein Ende haben - vielleicht hat das auch einen psychischen Effekt auf mich: wenn ich weiß, dass nun etwas zu Ende ist, kann ich vielleicht auch endlich damit abschließen. Ich hoffe es zumindest.

Ich will einfach den alten Zustand wieder zurück. Ich weiß bis heute nicht wirklich, was eigentlich passiert ist, dass ich in dieses Chaos reingerutscht bin. Plötzlich war es halt so.

08.08.2016 18:55 • #3


Ich hab auch nur das nötigste abheilen lassen und dabei habe ich immer mehr gemerkt dass es wirklich psychisch sein muss, weil niemand etwas finden konnte. Am Anfang habe ich das auch immer hinterfragt und manchmal auch noch jetzt. Und dann hört der ganze Spuk wieder auf und es fühlt sich an als wenn nie was gewesen wäre. Ich muß manchmal auch nur irgendwo hören dass jemand etwas hat und ich bilde mir ein ich hätte das auch. Also zumindest kommen dann alle erdenklichen symptome

08.08.2016 19:31 • #4


Leider haben wir es alle diesen schei..... Komischerweise habe ich appetit bin schön gebräunt wenns drauf an kommt genug kraft . trotzdem diese schei. Angst schlimm krank zu sein da ich ja auch schmerzen habe komisch das alles ....

08.08.2016 21:17 • #5


Meine angst äußert sich in dauerhaftes Herzrasen über 100, ständiges krübbeln, innere unruhe, schlecht luft bekommen, ständiges puls abtasten, blutdruck messen etc etc
Schön langsam wiats anstrengend ...

09.08.2016 05:28 • #6


Paniker1990w
Zitat von Jacquelineeee:
Meine angst äußert sich in dauerhaftes Herzrasen über 100, ständiges krübbeln, innere unruhe, schlecht luft bekommen, ständiges puls abtasten, blutdruck messen etc etc
Schön langsam wiats anstrengend ...



Oh ja, ich habe genau die selben Symptome.

Sitze hier schon wieder mit Atemnot. Und daraus wird dann Angst vor einem Lungenriss und dann merke ich noch andere Symptome in die Richtung und schwups ist die Panik da.

Aber eigentlich habe ich schon alle Symptome in verschiedene Richtungen durch.
Mich interessiert, wie man dagegen schnell vorgehen kann... Quasi schon beim Atemnot Gefühl bevor der "Rest" kommt.

09.08.2016 07:37 • #7


Ich kannsd auch nicht sagen wie .. Wenns halt nur nen Schalter gäbe... Bei mir is die Angst ständig da außer wenn ich abgelenkt bin... Und diese schei. Knoten überall ....

09.08.2016 07:46 • x 1 #8


Paniker1990w
Zitat von Ramses1:
Ich kannsd auch nicht sagen wie .. Wenns halt nur nen Schalter gäbe... Bei mir is die Angst ständig da außer wenn ich abgelenkt bin... Und diese schei. Knoten überall ....


Ja das wäre toll. Mich beruhigt immer, dass ich abgelenkt keine Symptome habe. Denn das beweißt mir, dass ich gesund sein muss. Sonst wären die Symptome ja trotzdem da

Was lenkt dich denn so ab?

Mich zum Beispiel das Forum hier, Telefonieren, Alles Aufzuschreiben.
Aber zum Beispiel Fernseh gucken, Lesen und sowas nicht. Im Gegenteil da werde ich noch unruhiger.
Hast du es mal mit Sport probiert als Ablenkung? Da es bei mir ja auf dem Herz-/Kreislaufsystem liegt, denke ich dann, dass es mich noch kranker machen könnte. Wenn ich aber Rational drüber nachdenke bin ich schon der Meinung, dass das vielleicht eine Lösung sein könnte. Bisher traue ich mich aber noch nicht.

09.08.2016 08:08 • #9


Ja mache fitness doch seitbca 2 Monaten nicht mehr hab keinen antrieb mehr.... Hab heute wieder einen Termin beim hausartzt der auch ein Internist ist... Hoffe da kommt nix schlimmes bei raus wegen den Knoten.... 2 Monate war das letzte Blutbild da war alles top wie gesagt.. Trotzdem panische Angst ... Hab ja jetzt noch ein Kind in Planung aber da hab ich auch Angst dass nicht mehr zu erleben weil ich denke schlimm krank zu sein.. Ich hasse es ....

09.08.2016 10:13 • #10


Paniker1990w
Ich drücke dir die Daumen für heute. Es ist bestimmt alles gut und dein Kopf spielt dir einen Streich.

Wir müssen endlich mal wieder lernen an uns und unsere Gesundheit zu glauben. Aber finde das auch sehr, sehr schwer.

09.08.2016 12:09 • #11


Ich danke dir . hab so eine Panik gerade.... Aber ich denke mir so es kann doch gar nicht sein immerhin hab ich ja appetit und geh arbeiten so schwer krank kann ich gar nicht sein aber trotzdem setzten sich die Gedanken fest....

09.08.2016 13:02 • #12


Paniker1990w
Wann ist denn dein Termin?

Berichte wenn du mehr weißt.

09.08.2016 14:18 • #13


Lymphknoten Krebs hat er defenetiv ausgeschlossen. Und hat mir noch Blut genommen um Leukämie auszuschließen.... Meinte aber dass da nix sein wird . aber warum nimmt er mir dann was ab ... Morgen früh bekommen ich Ergebnise . hab jetzt natürlich panische Angst dass ich wirklich Leukämie habe ......

09.08.2016 15:18 • #14


Paniker1990w
Zitat von Ramses1:
Lymphknoten Krebs hat er defenetiv ausgeschlossen. Und hat mir noch Blut genommen um Leukämie auszuschließen.... Meinte aber dass da nix sein wird . aber warum nimmt er mir dann was ab ... Morgen früh bekommen ich Ergebnise . hab jetzt natürlich panische Angst dass ich wirklich Leukämie habe ......


Das sind doch schonmal super Nachrichten.

Ich denke wenn er dich nur untersucht hätte ohne Blut abzunehmen, dann hättest du dich zum einen nicht ernst genommen gefühlt und zum anderen immer einen Zweifel gehabt. Mit deinem Blut kann er Krebs komplett ausschließen. Was dann hoffentlich dazu beiträgt, dass du keine Angst mehr in die Richtung hast.

Mach dir keinen Kopf, du hast bestimmt absolut nichts und bist Kern gesund.

Weshalb solltest du auch Leukemie haben? Hat jemand in deinem näheren Familienumfeld es? Du bist ja auch echt noch jung, deswegen ist die Chance doch ziemlich gering.
Ich weiß es ist schwer positiv und realistisch zu denken, aber zwing dich mal in einem Panik Moment Logisch zu denken. Manchmal klappt das bei mir.

Lass dich nicht unter kriegen in wenigen Tagen hast du absolute Gewissheit

Wie kommt deine Freundin mit deiner Angst klar?

Mein Freund versucht mich zwar zu unterstützen, aber so ganz verständlich ist das alles nicht für ihn ich glaube oft hält er mich für verrückt

09.08.2016 15:27 • #15


Ja Kriege das Ergebnis morgen früh ... Und nein bei meiner Familie gibt es keinen einzigen krebsfall. Das Problem ist ich fühle mich immer so schwach und antriebslos und bei mir zieht und zwickt es überall vllt Verspannung durch die Angst... Habe vor 1 Monat Mirtazapin abgesetzt. Meine Freundin unterstützt mich sehr hilft mir auf die Beine weil ich gerade dabei bin mich beruflich wieder aufzubauen . auch wenn ich denke manchmal nerve ich jeden mit dem mist. Sie hat auch schon wegen Kinder r bekommen geredet aber ich habe Angst sie dann nicht gros werden zu sehen. Bis morgen früh noch bangen dann weis ichs ..... Fühlst du dich auch so mit dem keine Luft zu bekommen fuswippen schwäche zittern usw ?

09.08.2016 15:41 • #16


Hallo,

eins steht leider fest,das durch diese ganzen Gedankenspiele um mögliche Krankeiten und damit die Grübeleien ,suchen bei Dr. Google -eigentlich nur um die Bestätigung zu bekommen-und dann die folgenden Artzbesuche , unsere Lebensqualität imme mehr schwindet.
Auch der Bewegungsradius -ich sage immer Dunstkreis-wo wir uns noch sicher fühlen wird enger.
Bin davon ja selber seit fast Jahrzehnten betroffen und versuche immer aus dieser selbst verursachten Einengung auszuberechen.
Manchmal mit mäßigem Erfolg aber ein richtiger Durchbruch ist mir bisher nicht gelungen.
Wie schön muss es sein,frei leben zu können ,fröhlich zu sein und das Leben so nehmen zu können wie es ist mit allen Höhen und Tiefen ohne ständig auf Symtome zu achten und sich zu beobachten was das
jetzt schon wieder sein könnte.
Man könnte fast neidisch werden.
wolfgang

09.08.2016 15:59 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Paniker1990w
Zitat von Ramses1:
Ja Kriege das Ergebnis morgen früh ... Und nein bei meiner Familie gibt es keinen einzigen krebsfall. Das Problem ist ich fühle mich immer so schwach und antriebslos und bei mir zieht und zwickt es überall vllt Verspannung durch die Angst... Habe vor 1 Monat Mirtazapin abgesetzt. Meine Freundin unterstützt mich sehr hilft mir auf die Beine weil ich gerade dabei bin mich beruflich wieder aufzubauen . auch wenn ich denke manchmal nerve ich jeden mit dem mist. Sie hat auch schon wegen Kinder r bekommen geredet aber ich habe Angst sie dann nicht gros werden zu sehen. Bis morgen früh noch bangen dann weis ichs ..... Fühlst du dich auch so mit dem keine Luft zu bekommen fuswippen schwäche zittern usw ?


Wenn es keinen Krebsfall bei euch gibt, dann ist es noch viel unwahrscheinlicher.

Ich denke echt, dass es dein Kopf ist! Ich habe auch Tage an denen ich mich richtig schwach und krank fühle. Alltäglichkeiten fühlen sich wie was unmögliches an. Zum Beispiel zur Arbeit zu fahren, mit dem Hund raus zu gehen, einkaufen, etc.

Denn sobald ich Tabletten nehme (Opipramol) habe ich nach 2-3 Wochen keinerlei Beschwerden mehr und mein Leben ist wie früher komplett Sorgenlos. Doch da dies kein Dauerzustand ist, werde ich natürlich von meinen Psychologen dazu genötigt die abzusetzen. Und dann fängt es wieder an.

Bist du mit Tabletten auch wieder der alte? Oder ändert sich da nichts?

Sehr toll von deiner Freundin, dass sie so viel Geduld und Verständnis hat!

09.08.2016 17:18 • x 1 #18


Paniker1990w
Zitat von Wolf79:
Hallo,

eins steht leider fest,das durch diese ganzen Gedankenspiele um mögliche Krankeiten und damit die Grübeleien ,suchen bei Dr. Google -eigentlich nur um die Bestätigung zu bekommen-und dann die folgenden Artzbesuche , unsere Lebensqualität imme mehr schwindet.
Auch der Bewegungsradius -ich sage immer Dunstkreis-wo wir uns noch sicher fühlen wird enger.
Bin davon ja selber seit fast Jahrzehnten betroffen und versuche immer aus dieser selbst verursachten Einengung auszuberechen.
Manchmal mit mäßigem Erfolg aber ein richtiger Durchbruch ist mir bisher nicht gelungen.
Wie schön muss es sein,frei leben zu können ,fröhlich zu sein und das Leben so nehmen zu können wie es ist mit allen Höhen und Tiefen ohne ständig auf Symtome zu achten und sich zu beobachten was das
jetzt schon wieder sein könnte.
Man könnte fast neidisch werden.
wolfgang


Was hast du denn schon so ausprobiert?

Verhaltenstherapie? Tabletten? Tagesklinik?

Es gibt so viele Möglichkeiten, aber zu einigen bin ich noch gar nicht bereit. Zum Beispiel Tagesklinik, denkt dafür geht es mir einfach noch zu gut.

Mich würde interessieren was für Erfahrungen du in der ganzen Zeit gesammelt hast. Ob irgendwas vorübergehend geholfen hat? Oder man einiges sich komplett sparen kann.

09.08.2016 17:23 • x 1 #19


Salzkristall
@ramses1:

Wenn dich deine Angst derart lähmt und jegliches rationale Denken ausgelöscht wird durch deine Angst und du daher scheinbar aus eigener Kraft da nicht mehr herauskommst, hast du mal überlegt, therapeutische bzw. professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen? Weil so wie es jetzt ist kann es ja sicherlich auch nicht dein Leben lang weitergehen, oder? Das war ja sicherlich nicht schon immer so ein Zustand wie jetzt. Deswegen versuche, wenn nötig auch mit prof. Hilfe, in dein altes Leben zurückzufinden.

09.08.2016 17:37 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel