2

mimi1984
Hallo,
Bin neu hier. Habe schon länger hier mitgelesen und möchte mich Kur vorstellen.
Ich bin 31 und habe eine angststörung seit der Jugend. Also bestimmt seit 17 Jahren.
Anfangs hatte ich immer wieder panikattacken am abend. Das ging noch. Später auch krankheitsängste und generelle Ängste vor allem möglichen. Habe mein leben aber nie eingeschränkt und immer gekämpft.
Habe zwei Kinder und nen mann. Seit den kindern kamen zwangsgedanken das ich ihnen oder mir qas antue. Habe ne zeit lang kein Messer angefasst in der nähe meiner Kinder. Jetzt hab ich ein neues Problem. Ich kontrolliere täglich ob ich psychotisch werde. Hab unheimlich angst halluzinationen zu bekommen und beobachte die ganze Zeit mich selbst ob ich das jetzt wirklich gesehen ider gehört habe.
Zu allem Überfluss habe ich bemerkt dass ich seit dem immer wieder verkennungen habe im sinne von: eine hecke ist ein kind, ein stein ein hund, eine falte im vorhang eine gestalt....ahhhh. ich hasse das. Wenn ich dann genau hinschaue erkenne ich immer was es wirklich ist. Mir passiert das täglich. Was ist das? Werde ich irre jetzt oder achte ich zu sehr darauf und überbewerte das alles?
Ach ja ich nehme seit Neujahr opipram weils mich über die Feiertage wieder reingehauen hat.
Liebe grüße

15.01.2016 18:37 • 17.01.2016 #1


6 Antworten ↓


Zazazu
Ich bin selbst neu hier daher kann ich dir nicht wirklich was dazu sagen... Bist du denn in Therapie?

15.01.2016 18:57 • #2


mimi1984
Nein nur medikamentös. Es gibt bei uns hier keine Chancen auf Therapie. Nicht mal ne Warteliste. ..hab nur so mega angst vorm durchknallen

15.01.2016 18:59 • #3


Hotin
Hallo mimi1984,

Zitat:
Ich kontrolliere täglich ob ich psychotisch werde.


Das kannst Du Dir, glaube ich sparen.
Du schreibst völlig normal.
Womit hast Du Dir denn Dein gesamtes Selbstvertrauen kaputt gemacht.
Und vor allen wo wohnst und lebst Du, dass dort für starke Angststörungen keine schnelle
Hilfe zur Verfügung steht?

Viele Grüße

Hotin

16.01.2016 04:46 • x 1 #4


mimi1984
Hallo
Ich lebe sehr ländlich und bei uns gibt es nur die Möglichkeit zum Hausarzt zu gehen oder in die nächste klinik die eine dreiviertel Stunde weg ist. Mit Kindern einfach keine Option. Es gäbe hier zwar ein paar einzelne Therapeuten aber die sind alle so überlastet dass sie auch keine Wartelisten mehr machen. Ich kann nur auf meine Medikamente und meinen (sehr Guten)Hausarzt zurückgreifen. In einer Kleinstadt bzw. Auf dem Land ist psychisch krank sein wirklich ein Desaster

16.01.2016 09:48 • #5


Hotin
Hallo Mimi1984,

Zitat:
Ich lebe sehr ländlich und bei uns gibt es nur die Möglichkeit zum Hausarzt zu gehen oder in die
nächste klinik die eine dreiviertel Stunde weg ist.


Nicht immer ist es einfach einen geeigneten Therapeuten zu finden.

Dir ist aber hoffentlich bewusst, das Du unbedingt etwas selbst tun musst,
damit Deine Ängste schwächer werden.

Weißt Du, was Angst ist? Es ist ein lebenswichtiges, gar nicht gefährliches Gefühl.

Bis Du Dich für einen geeigneten Therapieplatz entschieden hast, kann ich Dir empfehlen mal das zu lesen,
was ich unter folgendem Link geschrieben habe.

agoraphobie-panikattacken-f4/schlimme-zwangsgedanken-befuerchtungen-t68592-20.html#p867924

Du kannst auch mal auf mein Profil gehen und dort nachlesen, was ich zu einzelnen Themen geschrieben habe.
Es würde mich wundern, wenn Du dort gar nichts brauchbares für Dich findest.

Außerdem beantworte ich Dir gern Fragen rund um das Thema Angst.
Ich bin kein Mediziner, kenne mich auf dem Gebiet aber bestens aus.

Viele Grüße an Dich

Hotin

17.01.2016 14:27 • x 1 #6


mimi1984
Vielen Dank
Werde ich lesen...

17.01.2016 16:59 • #7





Dr. Matthias Nagel