12

Meloxicam

8
1
2
Hallo liebe Mitleidenden,

nun habe ich mich nach ewigem mitlesen doch angemeldet.

Eigentlich habe ich mir in den letzten Jahren, mit einer Unterbrechung, keine grossen Gedanken oder Sorgen um meine Gesundheit gemacht.
Alles fing dieses Jahr im Februar an. Nachdem ich schwer gehoben habe, hatte ich ein ziehen in der rechten Brust. Anfangs hab ich mir da keine grossen Sorgen gemacht. Im April bin ich dann doch zum Arzt und meine Brust wurde abgetastet. Die Aerztin meinte, sie fuehlt 7 weiche "Knubbel". Ab diesem Zeitpunkt war fuer mich komplett der Ofen aus. Sie hat mich ueberwiesen zum Ultraschall und zur Mammographie. Ich bin 36 Jahre alt und das war fuer mich ein ganz sicheres Zeichen, dass es sich auf alle Faelle um Krebs handeln muss. Eine Woche musste ich bis zu meinem Termin warten und es war die pure Hoelle. Ich hab nur geheult. jeden einzelnen verdammten Tag. Am Tag der Untersuchung wars dann auch nicht besser. Es stellte sich heraus, dass es sich um gutartige Zysten handelt, die viele Frauen haben.

Seit diesem Tag geht es nur noch bergab. Anfangs habe ich mir immernoch ueber Brustkrebs Gedanken gemacht. Nachdem ich das abgelegt habe, kommt nun staendig was Neues. Mal ein Ziehen in der Herzgegend, staendig Magen und Darmprobleme oder ich habe das Gefuehl krank zu werden oder uebermaessig muede zu sein. Gerade kaempfe ich extrem mit der Angst, was am Blinddarm zu haben. Zweit Lymphknoten, die ich schon seit Jahren am Hals habe, loesten Heulanfaelle aus.

Seit 4 Monaten dent sich mein Leben nun um Krankheiten. Ich habs einfach sowas von satt. Meine Aerztin hat mich auch zum Therapeuten ueberwiesen, aber es bringt einfach nichts. Ich bin so traurig und sauer, dass ich das Gefuehl habe nichts mehr geniessen zu koennen.

Kennt das jemand von euch?

Lg, Meloxicam

02.09.2019 01:13 • 04.09.2019 #1


16 Antworten ↓


Frielinghausco


1
Das kommt mir sehr bekannt vor.ich leide seit 4 Jahren an unklaren Schmerzen.niemand findet etwas.mein Leben ist zerstört.

02.09.2019 06:17 • #2


Schlaflose

Schlaflose


18576
6
6633
Zitat von Meloxicam:
Kennt das jemand von euch?


Du bist gut. Es geht in diesem ganzen Forum ausschließlich darum.

02.09.2019 06:49 • x 2 #3


johannawenk

johannawenk


12
10
Hallo liebe Meloxicam,

ich leide seit meinem Skiunfall vor 5Jahren an diesem immer wiederkehrenden Phänomen. Immer wieder tut etwas weh, immer wieder fühl ich mich krank, schlapp, ausgelaugt und aus der Bahn geworfen. Wie oft ich beim Arzt war kann ich nicht sagen, was ich aber sagen kann ist, es wird besser werden. Diese Form der Ansgt- und Panikstörung ist nicht innerhalb von 2Tagen gelöst, dafür braucht man Zeit und diese muss man sich geben. Das habe ich irgendwann verstanden und zweifel manchmal trotzdem daran das es jemals wieder aufhört. Aber das wird es. Und das wird es auch bei dir. Du solltest unbedingt die Therapie machen, sie wird nach mindestens 6Monaten erste Erfolge zeigen. Erfolge in dem Sinne das du deine Symptome kennenlernst und weisst was sie bedeuten und zwar genau nichts! Du bist kerngesund und all die kleinen wehwehchen zeigen dir nur das du lebst. Wir sind wie ein Computer der ab und an auch mal zickt aber nicht direkt den Geistaufgibt. Und so zeigen dir all diese Symptome das du noch lebst und diese positive Affirmation solltest du verinnerlichen. Ja, auch ich liege heute morgen im Bett und bin mit Herzrase aufgewacht und gestern wieder dieser ernorme Schwindel... aber wenn ich mich an diese Empfindungen klammere wird es nicht besser sondern deutlich schlimmer. Versuch in den Momenten dieses schlechte Empfinden tief zu spüren wein auch gerne, und dann sag Tschüss zu ihm! Nimm einen Tiefenatemzug und sag zu dir selbst das du ein kerngesunder Mensch bist und die wehwehchen dir nur zeigen das du noch lebst.
Ich hoffe es hilft dir:)

02.09.2019 07:08 • x 2 #4


NIEaufgeben

NIEaufgeben


5726
10
5274
Zitat von Frielinghausco:
Das kommt mir sehr bekannt vor.ich leide seit 4 Jahren an unklaren Schmerzen.niemand findet etwas.mein Leben ist zerstört.

Ein leben ist deswegen noch lange nicht zerstört glaube mir

02.09.2019 10:17 • x 2 #5


Meloxicam


8
1
2
Liebe JohannaWenk

Vielen Dank! Es ist so unglaublich schwer das zu glauben. Ich kann mir immer gar nicht vorstellen, dass man sich alles nur einbilden kann.?
Wie gesagt, ich hab mir da nie Gedanken gemacht und ploetzlich hat mich diese Mammographie so runtergezogen. Ich wuenschte, ich waere damals nie nie nie zum Arzt gegangen.

02.09.2019 12:54 • #6


johannawenk

johannawenk


12
10
Wärst du nie nie nie mals zum Arzt gegangen wäre es ein anderer Umstand gewesen der all dies aus dir rausgelassen hätte. Für diese Art Geschenk gibt es keinen perfekten Zeitpunkt. Ich wünsche mich auch oft noch an den Tag vor meinem Unfall zurück, aber alles was wir tun ist vergänglich. Und auch unsere Gefühle und Empfindungen sind vergänglich. Versuche dich nicht selbst zu sehr zu bestrafen sondern versuch es als eine Art Geschenk zu betrachten. Wenn du das alles überstanden hast, und der Zeitpunkt wird kommen, weisst du über deinen Körper mehr als alle anderen Menschen jemals über sich wissen werden. Und dann weisst du immer genau wie du dich und deine Empfindungen einschätzten musst.

Ich hoffe das hilft dir.
Mir hilft es dir etwas helfen zu können.

02.09.2019 12:59 • x 1 #7


Meloxicam


8
1
2
Zitat von johannawenk:
Wärst du nie nie nie mals zum Arzt gegangen wäre es ein anderer Umstand gewesen der all dies aus dir rausgelassen hätte. Für diese Art Geschenk gibt es keinen perfekten Zeitpunkt. Ich wünsche mich auch oft noch an den Tag vor meinem Unfall zurück, aber alles was wir tun ist vergänglich. Und auch unsere Gefühle und Empfindungen sind vergänglich. Versuche dich nicht selbst zu sehr zu bestrafen sondern versuch es als eine Art Geschenk zu betrachten. Wenn du das alles überstanden hast, und der Zeitpunkt wird kommen, weisst du über deinen Körper mehr als alle anderen Menschen jemals über sich wissen werden. Und dann weisst du immer genau wie du dich und deine Empfindungen einschätzten musst.Ich hoffe das hilft dir.Mir hilft es dir etwas helfen zu können.


Ich hoffe sehr, dass du Recht hast. Als Geschenk kann ich die Sache aber leider sogar nicht betrachten . Es nimmt einem einfach so den Alltag. Man denkt nur noch... hoffentlich kommt jetzt nichts mehr.
Ich will naechste Woche in den Urlaub fahren. Bin schon am ueberlegen abzusagen, da ich mit einer 100%igen Sicherheit sagen kann, dass da irgendwas kommen wird.

02.09.2019 13:13 • #8


johannawenk

johannawenk


12
10
Ich weiss, dass das nicht einfach ist, das weiss ich sogar sehr gut. Es gibt Tage an denen Denke ich jede Sekunde an meine Symptome und komme aus der negativen Spirale einfach nicht mehr raus, aber dann kommen immer und immer wieder auch die Tage an denen ich einfach ich bin. Diese Tage sind so wertvoll und helfen mir in den schlimmen Tagen immer aus der Patsche.

Erst jetzt habe ich wieder dieses drücken in der Brust/Herz Gegend und ich spüre es so intensiv und komme nicht weg daran zu denken. aber es macht mir gerade keine Angst sondern ist einfach unangenehm, das wäre vor ein paar Monaten undenkbar gewesen. Also immer auch die Kleinen Erfolge sehen, sie bringen uns ans Ziel.

Und der Urlaub wird gemacht, es wird sicherlich irgendwas sein, das liegt leider im fehlerhaften Denkmuster, aber es nicht zu tun ist absolut keine Lösung.

02.09.2019 22:34 • x 1 #9


Saphirasorgen


18
2
8
Ich kenne das leider nur zu gut. 2010 war ich nur 39 kg bei 165 cm. Bin zum Arzt. Der hat mir die Diagnose Morbus Crohn mit den Worten gesagt: sie haben etwas schlimmeres als Darmkrebs von nun an ihr Leben lang. Nämlich Morbus Crohn. Darmkrebs kann man heilen das leider nicht." Ich war fassungslos aber dennoch froh zu wissen was ich habe. 4 Jahre später kam dann die Psyche mit PTBS, Angst und Panik, Zwang und Depression. Also erstmal in die Klinik. Dann würde mir gesagt sie haben was mit dem Herzen einen AV Block. Das kommt natürlich gut bei Angst und Panik. Dann 2018 beim Frauenarzt die Diagnose Vorstufe von Gebärmutterhalskrebs. So langsam bin ich auch echt am verzweifeln. Ich sage mir aber, dass ich ständig in ärztlicher Behandlung bin. Mehr kann ich nicht machen. Ich tue schon alles was ich kann damit es mir besser geht. Nimm dir den Druck und sage dir selbst das du stark bist. Gönne dir am Tag auch Auszeiten an denen du mal durchatmest und sagst, es ist im Moment zwar alles Mist. Aber ich habe die Kraft da durch zu kommen. Nur ich selbst kann auf mich aufpassen. Und mich macht mehr als die Krankheit aus. Wenn ich krank werde muss ich die Verantwortung an einen Arzt abgeben. Du kannst da die Kontrolle abgeben. Die haben das gelernt. Ich hoffe ich konnte dir etwas weiter helfen

02.09.2019 23:05 • x 1 #10


Meloxicam


8
1
2
Zitat von johannawenk:
Ich weiss, dass das nicht einfach ist, das weiss ich sogar sehr gut. Es gibt Tage an denen Denke ich jede Sekunde an meine Symptome und komme aus der negativen Spirale einfach nicht mehr raus, aber dann kommen immer und immer wieder auch die Tage an denen ich einfach ich bin. Diese Tage sind so wertvoll und helfen mir in den schlimmen Tagen immer aus der Patsche. Erst jetzt habe ich wieder dieses drücken in der Brust/Herz Gegend und ich spüre es so intensiv und komme nicht weg daran zu denken. aber es macht mir gerade keine Angst sondern ist einfach unangenehm, das wäre vor ein paar Monaten undenkbar gewesen. Also immer auch die Kleinen Erfolge sehen, sie bringen uns ans Ziel. Und der Urlaub wird gemacht, es wird sicherlich irgendwas sein, das liegt leider im fehlerhaften Denkmuster, aber es nicht zu tun ist absolut keine Lösung.


Was ist dein Geheimnis, so gut damit umzugehen?
Ich freue mich auch riesig auf meinen Urlaub, aber da ist immer die Angst im Hintergrund, dass irgendwas sein koennte.

02.09.2019 23:16 • x 1 #11


Meloxicam


8
1
2
Zitat von Saphirasorgen:
Ich kenne das leider nur zu gut. 2010 war ich nur 39 kg bei 165 cm. Bin zum Arzt. Der hat mir die Diagnose Morbus Crohn mit den Worten gesagt: sie haben etwas schlimmeres als Darmkrebs von nun an ihr Leben lang. Nämlich Morbus Crohn. Darmkrebs kann man heilen das leider nicht." Ich war fassungslos aber dennoch froh zu wissen was ich habe. 4 Jahre später kam dann die Psyche mit PTBS, Angst und Panik, Zwang und Depression. Also erstmal in die Klinik. Dann würde mir gesagt sie haben was mit dem Herzen einen AV Block. Das kommt natü...


Mensch, das klingt ja auch echt beschissen. Und ja, du hast natuerlich voellig Recht... man muss auch mal die Kontrolle abgeben koennen. Das Ding ist einfach, dass ich mich so aergere, nicht mehr so unbeschwert sein zu koennen wie frueher. Ich hatte keine wirklich grossen Probleme, aber seit dieser Mammographie ist es nur noch bergab gegangen.

02.09.2019 23:20 • #12


Acipulbiber

Acipulbiber


835
604
Zitat von Meloxicam:
Ich will naechste Woche in den Urlaub fahren. Bin schon am ueberlegen abzusagen, da ich mit einer 100%igen Sicherheit sagen kann, dass da irgendwas kommen wird.


Das liest sich sehr nach selbsterfüllender Prophezeiung

02.09.2019 23:29 • #13


Meloxicam


8
1
2
Zitat von Acipulbiber:
Das liest sich sehr nach selbsterfüllender Prophezeiung


Ja, da hast du Recht. Aber ich krieg den Gedanken leider nicht aus meinem Kopf.

02.09.2019 23:30 • #14


Saphirasorgen


18
2
8
Zitat von Meloxicam:
Mensch, das klingt ja auch echt beschissen. Und ja, du hast natuerlich voellig Recht... man muss auch mal die Kontrolle abgeben koennen. Das Ding ist einfach, dass ich mich so aergere, nicht mehr so unbeschwert sein zu koennen wie frueher. Ich hatte keine wirklich grossen Probleme, aber seit dieser Mammographie ist es nur noch bergab gegangen.



Ja das kann ich verstehen. Bei mir war ja oftmals was. Du darfst aber nicht nur an früher festhalten. Du musst versuchen zu akzeptieren das dich das emotional belastet und Ängste da sind. Lass es zu und versteife dich nicht darauf. Gehe regelmäßig zu Kontrolluntersuchungen und belohne dich zb mit was leckerem danach. Klingt doof ist aber wichtig. Schreibe belastende Gedanken in ein Tagebuch um dich etwas davon zu distanzieren. Sag dir auch das es selbst wenn es dazu kommen sollte immer Hilfen gibt. Es gibt mittlerweile auch Therapien ohne Haarverlust etc und je früher man was erkennt desto besser kann es behandelt werden. Und mit Kontrolluntersuchungen machst du schon alles was du kannst. Mehr geht nicht also kannst du dich in den Zwischenzeiten auch entspannen. Lasse auch mal deine Vitamin Werte checken. Vitamin D ist zb nicht nur gut für die Psyche sondern hilft auch für die Krebsprävention. Ebenso CBD Öl hilft bei emotionaler Unruhe und Ängsten sowie bei Krebs. Da gibt es auch Studien drüber. also 2 Fliegen mit einer Klappe. Es gibt also immer eine Möglichkeit weiter zu kämpfen und trotzdem seine Kräfte zu schonen:) Ich hoffe ich konnte dir helfen

02.09.2019 23:46 • x 1 #15


Der Sorgenmache.


167
11
101
Zitat von Meloxicam:
ch bin 36 Jahre alt und das war fuer mich ein ganz sicheres Zeichen, dass es sich auf alle Faelle um Krebs handeln muss. (...)

Seit diesem Tag geht es nur noch bergab. Anfangs habe ich mir immernoch ueber Brustkrebs Gedanken gemacht. Nachdem ich das abgelegt habe, kommt nun staendig was Neues. Mal ein Ziehen in der Herzgegend, staendig Magen und Darmprobleme oder ich habe das Gefuehl krank zu werden oder uebermaessig muede zu sein. Gerade kaempfe ich extrem mit der Angst, was am Blinddarm zu haben. Zweit Lymphknoten, die ich schon seit Jahren am Hals habe, loesten Heulanfaelle aus.


Hallo Meloxicam,

also erstmal kann ich dir nur sagen, dass ich dich sehr gut verstehen kann. Mir geht es genau wie dir. Egal was ist, ich glaube immer direkt an Krebs erkrankt zu sein. Ich weiss nicht, warum das so ist, aber es ist schrecklich. Und wenn das eine "Symptom" verschwunden ist und ich denke, dass doch alles ok ist, dann kommt was neues. Dann entdecke ich hier ein Tröpfchen Blut, da spüre ich einen Knubbel oder wiege heute ein Kilo weniger wie gestern. Es ist jeden Tag was neues.

Tut mir leid, dass ich dir nicht helfen kann, aber manchmal hilft es vielleicht auch schonmal, wenn man sieht, dass man nicht allein ist. Ich wünsche dir alles Gute.

Markus

04.09.2019 18:07 • #16


Meloxicam


8
1
2
Zitat von Der Sorgenmacher:
Hallo Meloxicam,also erstmal kann ich dir nur sagen, dass ich dich sehr gut verstehen kann. Mir geht es genau wie dir. Egal was ist, ich glaube immer direkt an Krebs erkrankt zu sein. Ich weiss nicht, warum das so ist, aber es ist schrecklich. Und wenn das eine "Symptom" verschwunden ist und ich denke, dass doch alles ok ist, dann kommt was neues. Dann entdecke ich hier ein Tröpfchen Blut, da spüre ich einen Knubbel oder wiege heute ein Kilo weniger wie gestern. Es ist jeden Tag was neues.Tut mir leid, dass ich dir nicht helfen kann, aber manchmal hilft es vielleicht auch schonmal, wenn man sieht, dass man nicht allein ist. Ich wünsche dir alles Gute. Markus


Hallo Markus... vielen Dank fuer deine aufbauenden Worte. Und ja, es ist schrecklich, wenn man staendig unter Strom steht, weil man denkt, man hat etwas ganz schreckliches. Ich werde damit wach und es verfolgt mich den ganzen Tag. Keine Ahnung warum das so ist und woher das kommt.
Ich komm da leider auch nicht mehr raus und die Therapie scheint auch nicht zu helfen. Ich empfinde diese Situation so schlimm, dass mich das schon unzaehlige Traenen gekostet hat. Aus Angst, aus Frust oder was auch immer.
Ich wuensche dir auch alles Gute .

04.09.2019 22:59 • x 1 #17



Dr. Matthias Nagel


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag