Pfeil rechts

Kennt das jemand? Ich habe in den letzten Tagen sehr kurze starke Kopfschmerzen und das macht mir total Angst.
Ich hatte das früher schon mal dann Jahre ruhe jetzt kommt das wieder.
Da ich seit Wochen schon unter der ständigen Angst ein hirnaneurisma zu haben leide sind diese Kopfschmerzen natürlich Öl fürs Feuer.
Ich kann mich kaum noch beruhigen und lauf mit totaler Panik hier in der Wohnung rum.
Bitte helft mir

21.02.2012 12:34 • 21.02.2012 #1


4 Antworten ↓


ich kann dich mehr als verstehen.
aber beruhig dich erst mal.
ich war am 11.2. auch so in panik.
ich lag auf dem bett und war am lesen. plötzlich bekam ich kopfschmerzen, als hätte
ich nen hammer auf den kopf bekommen.

hab dann meine schwiegermama angerufen. panik pur und dann natürlich ne panikattacke vom allerfeinsten. mit allem was man sich nur vorstellen kann.
sie rief dann den notarzt, weil sie sich selbst nicht mehr sicher war, was sie tun soll.
der brachte mich ins krankenhaus, nach schilderung was passiert ist, kam ich sofort
ins neurologische krankenhaus mit blaulicht und tatütata. verdacht auf hirnblutung.
ich bin 10000 tode gestorben. nach ct und neurologischer untersuchung war alles ohne befund.
die kopfschmerzen sind nach wie vor da, aber nicht mehr so stark.

was hatte es denn für gründe, dass du vor einigen jahren schon mal solche schmerzen hattest? ist das untersucht worden? also vielleicht mal ein ct oder mrt gemacht worden?
bist du stark angespannt? preßt du deine zähne oft aufeinander? bist du erkältet?

wenn du dir so unsicher bist, solltest du bitte zum doc gehen. der kann sicher besser einschätzen, um was für kopfschmerzen es sich bei dir handelt.
es gibt ja viele arten, aber selten sind sie gefährlich. mirgräne, oder spannungs- oder clusterkopfschmerz.

aber zu deiner eigenen sicherheit und auch zur beruhigung solltest du es vom arzt anschauen lassen.

gute besserung und
lg
nolleck

21.02.2012 14:53 • #2



Sehr kurze starke Kopfschmerzen

x 3


Ein ct oder ähnliches ist bei mir noch nie gemacht worden.
Ich schlag mich schon jahre lang mit Kopfschmerzen rum, aber meist weiß ich, es sind verspannungskopfschmerzen, die mich kaum noch aufregen. Seit einigen Wochen ziehe ich , wenn ich angespannt bin meine ohren und damit die Kopfhaut zurück. Ich merk es meist, wenn ich wieder am Hinterkopf rechts und links schmerzen habe. dann versuche ich locker zu lassen und meist sind die Schmerzen wieder weg.
Bei den beschriebenen kurzen starken Kopfschmerzen tippte man auf Migräne oder ähnliches.
Ich habe eigentlich ständig irgenwo schmerzen, mal versetzen sie mich in panik dann wieder nicht. ich hab mir auch schon überlegt zu einem schmerztherapeuten zu gehen.
Gründe für verspannungen .... gibt es viele.
Wir ziehen um...ich lebe mit einem borderliner zusammen von dem ich mich gern trennen würde es aber auf grund meiner angst nicht schaffe....ein paar sehr pupertierende kinder im haus.....
Ich versuche krampfhaft meine Angsterkrankung endlich loszuwerden doch irgendwie schaff ich es nicht. ich lese überall wie einfach das ist die krankheit zu heilen und ich bemühm mich und scheiter immer wieder

21.02.2012 15:57 • #3


es ist sicher nicht einfach, diese sch.... wieder loszuwerden.
ich trage mich jetzt seit fast 3 jahren damit rum. was ja im gegensatz zu vielen anderen hier nicht lange st. aber es belatet so sehr, in jeder lebenssituation.
mein partner wolltesich auch schon mehreremale von mir trennen, weil er nicht so richtig damit klarkommt. ich mein auch verständlich, wenn wir elbst schon nicht klar kommen, wie soll es dann ein anderer.

vielleicht solltest du bei deinem hausarzt mal auf ein ct drängen. mein mrt bekam ich damals ohne probleme. und das ct neulich kam aus der situation heraus. aber es beruhigte mich schon sehr, das es in ordnung war.
schmerzen hab ich auch fast jeden tag, und immer andere. ich könnte jeden tag zum doc laufen. aber so viel wie bei mir untersucht wurde, wird bei manch anderen im ganzen leben nicht getan.
ich werde am donnerstag, da bei uns im moment karneval ist, mit meinem doc reden. ich möchte gern in eine klinik oder reha. die ständige angst, ich könnte eine schlimme krankheit haben, macht mich irre. bei jedem zipperlein mache ich ne große sache draus.

wie lange hast du denn schon panikattacken und wie sind die denn, also wie wirken die sich bei dir aus, mit welchen symptomen?

21.02.2012 16:18 • #4


Ich hab das jetzt 29 Jahre im laufe der Zeit verändert sich die Angst oder der Fokus immer wieder. Es gibt zeiten da habe ich vorwiegend angst vor einer Krankheit, dann sind es wieder Menschenansammlungen oder die Angs vor der Angst
Die Symptome sind verschieden, Schwindel, benommenheit, das gefühl keine luft zu bekommen, herzstolpern und herzrasen. Meist hab ich die symptome jedoch nicht zusammen. Bei mir dauert so ein Panikanfall zwischen ein paar Minuten ca 5 Minuten und mehreren Stunden.
In Kliniken war ich auch schon. Heute hab ich mir auch schon überlegt mich einweisen zu lassen, doch meine erfahrung ist, dass man dort eben ein paar Tage bis ein paar wochen aufbewart wird aber wirklich hilfe bekam ich nie. Ich hatte immer das gefühl meine zeit verplämpert zu haben und dadurch nichts gewonnen zu haben.
Ich denke ein Krankenhausaufenthalt zum Auffangen in einer Akutsituation ist gut, ein paar tage alles abgeben können, wieder runterkommen ....ist sicher gut und hat mir auch schon einmal sehr geholfen, doch ich würde nicht mehr für mehrere Wochen gar Monate ins Krankenhaus gehen.
Mein Mann kommt mit meiner Krankheit auch nicht wirklich klar....na ja ich mit seiner auch nicht. 2 Monate nach unserer Hochzeit ist mein Mann plötzlich zusammengebrochen und 6 Monate danach die für mich schlimmste diagnose die er bekommen konnte Borderline.
Ich denke menschen die solch eine krankheit nicht selbst haben können es nicht nachfühlen wie das ist

21.02.2012 16:49 • #5





Prof. Dr. Heuser-Collier