Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

habe einen furchtbaren Morgen bisher. Hatte in den letzten Tagen wieder leichtes Muskelzucken, ich habe das jetzt seit Wochen, genau kann ich den Beginn nicht mehr sagen. Es tritt vor allem beim liegen am Abend auf oder auch mal beim sitzen. Meistens irgendwo am Bein oder am Arm/Hand. Ich habe jetzt hier irgend was über diese Krankheit ALS gelesen und bin verunsichert Habe das ganze sonst links liegen lassen da ich auch schon gehört habe, dass solche Muskelzuckungen auch bei gesunden Menschen mal vorkommen können.

Jetzt bin ich heute morgen noch mit einem eingeschlafenen Bein aufgewacht, vielleicht lag ich nur falsch? Auf alle Fälle habe ich grade einen Knoten der Angst im Bauch. Was, wenn da doch mehr ist hinter den Zuckungen?
Kann das von Stress kommen? Ich bin kurz vor meiner Klausurenphase und es hängt viel davon ab bei mir.

Ich will nicht schon wieder meine Familie am frühen Sonntagmorgen mit meinen Ängsten nerven. Ich gehe in zwei Wochen für ein Praktikum bis September ins Ausland, ich kann wenn nur noch davor zum Arzt. Oder meint ihr ich soll die Klausurenphase abwarten? Irgendwie habe ih so unspezifische Symptome und mir geht es ja sonst gut außer den leichten Zuckungen ab und zu. Komme mir so albern vor, deswegen schon wieder zum Arzt zu rennen.

Mir ist grade ganz schlecht vor Angst. Bitte helft mir.

10.07.2011 09:05 • 13.07.2011 #1


18 Antworten ↓


Hallo und guten Morgen,

lies doch mal den Beitrag "ALS Patientin bei Stern TV" ich denke, das wird Dich ganz sicher beruhigen !
Dieses Zucken der Muskeln haben hier doch viele. Ich auch ! Und manchmal macht es mir auch Angst. Allerdings ängstigen mich meine diversen anderen Symptome noch viel mehr.

LG

10.07.2011 09:14 • #2



Schlechte Nacht, habe so Angst, Muskeln, ALS.

x 3


Hallo,
danke für die schnelle Antwort. Auch wenn ich mir googeln verboten habe konntei ch es grade wieder nicht lassen - blöde Krankheitsangst und Hypochondrie Ich versuche mich zu entspannen und werde erstmal abwarten. Vielleicht verschwindet das Zucken nach den Klausuren wenn ich im Ausland bin und mal etwas zur Ruhe kommen kann.
Ich hoffe es sehr!!

Ich weiß, diese Zuckungen haben viele und es ist in 90% der Fällen harmlos. Aber kennst ja uns Hypochonder...

10.07.2011 09:30 • #3


Schlaflose
Hallo little_mermaid,

Vor Jahren hatte ich auch monatelang Zuckungen an allen möglichen Körperteilen, auch vor allem im Liegen oder Sitzen. Nachts war es oft so stark, dass ich z.B. davon aufgewacht bin, weil ich dachte, jemand würde mir auf die Schulter hauen. Schließlich bin ich zum Neurologen, der eine Untersuchung gemacht hat, wobei er mir mit einer sehr dünnen Nadel, die mit irgendeinem Gerät verbunden war, in verschiedene Muskeln gepiekt hat (hat überhaupt nicht wehgetan). Mit dieser Untersuchung wäre eine Krankheit (keine Ahnung welche) festgestellt worden. Zum Glück hat sich das nicht bestätigt. Der Neurologe meinte, dass die Zuckungen sehr wahrscheinlich von einer Entzündung im Körper, die noch von einer Erkältung übriggeblieben war, ausgelöst wurden. Ich sollte regelmäßig Magnesium nehmen und einfach abwarten. Er hatte Recht, nach einigen Wochen war es weg. Manchmal bekomme ich immer noch einzelne Zuckungen z.B im Oberschenkel, dann nehme ich gleich Magnesium, damit es nicht wieder so ausartet.
Versuche es auch einige Tage damit, wenn es nicht hilft, müsstest du auch einen Termin beim Neurologen machen.

10.07.2011 09:37 • #4


Hallo,
ja, Magnesium habe ich heute morgen gleich genommen. Die Zuckungen sind wirklich nicht sooo schlimm. Also ich wach nicht auf davon. Sie kommen halt, wenn ich still liege. Ich denke ich werde jetzt mal abwarten. Vor meinem Auslandsaufenthalt werde ich wohl nichts mehr unternehmen. Zurück bin ich dann im Oktober. Wenn es bis dahin nicht weg ist werde ich weitersehen. Habe überhaupt keine Lust, wieder zu irgend einem Arzt zu rennen
schöne Grüße und danke...Diagnose über das Internet geht ja eh nicht

10.07.2011 12:40 • #5


Heute tagsüber nur noch wenige, vereinzelte Zuckungen. Dafür bin ich hypernervös, weil ich morgen zwei Klausuren schreibe. Ich hoffe nur das hängt alles zusammen. Meine Psyche hat heute überhaupt nicht mitgespielt, war mehrmals einem Tränenausbruch nahe Ich werde jetzt durchhalten und dann geht es erstmal ins Ausland. Vielleicht hat sich dann alles erledigt.

Es ist so gut dieses Forum zu haben. Sorry, dass ich hier noch mal "heulen" muss...der Sonntag war echt mieß für mich. Leider hatte ich auch niemanden, mit dem ich mich treffen konnte. Alleinsein ist für mich das schlimmste grade.

10.07.2011 19:24 • #6


Ich habe ebenfalls heute total angst

ich ahbe schon seit donnerstag immer wieder kribbeln in meinen gliedmaßen besonders in den händen :/ total doof...

hat jemand vllt auch damit erfahrungen?

10.07.2011 19:32 • #7


Hallo Engel,
ich hoffe es geht dir bald wieder besser. Ich hoffe jetzt einfach auch mal, dass es psychisch ist. Ehrlich gesagt habe ich mich auch nicht besonders toll ernährt in letzter Zeit (wg. Angst/ECEC usw.). Wahrscheinlich kommt das noch dazu. Ich weiß es nicht
Hoffen wir das Beste. Ich denke an dich!

10.07.2011 20:45 • #8


ich habe mcih ebenfalls ziemlich einseitig ernährt, kein rohes gemüse und obst usw.

hatte zuviel angst vor ehec

gehts dir wieder besser?

hattest du auch schonmal kribbeln?

10.07.2011 20:48 • #9


Nein, zu Kribbeln kann ich dir persönlich leider nichts sagen. Hatte vor einigen Jahren mal Taubheitsgefühle in den Fingern, die sind irgendwann von selbst wieder verschwunden. Deswegen können wir denke ich optimistisch sein, dass auch unsere "Leiden" wieder verschwinden.
Ich drücke dir alle Daumen!! Und ALS ist sooo selten....ich glaube da brauchen wir uns echt erstmal keinen Kopf machen.

Bei mir zuckt es immer noch ab und zu. Habe schon Angst davor, wenn ich mich heute hinlegen. Naja, ich nehme jetzt seit heute Magnesium-Tabletten, bin mal gespannt, ob das was bringt.

10.07.2011 20:57 • #10


@engel89:

Ich kenne das Kribbeln seit einem Jahr und länger......ich kenne auch Deine panischen Ängste, der Neurologe, der mir bis Anfang des Jahres immer meine AD verschrieb, fand das alles "ganz harmlos"......mir kam es oft alles andere als das vor.
Ich habe in den letzten Monaten so oft Angst wg. des Kribbels und Taubheitsgegühls gehabt, ich habe so viel gelesen, was die Psyche mit uns macht, dass ich jetzt beschlossen habe, die Symptome wahrzunehmen und dann wie eine "heiße Kartoffel" fallen zu lassen. Ich analysiere auch nicht mehr über evtl. Folgen in der Zukunft. Das Kribbeln ist manchmal da, ok und fertig. Ich weiß, das ist nicht einfach, das klappt auch nicht immer. Aber ich übe immer wieder!!-irgendwann hat sich dann ein anderes Muster im Kopf gebildet!
Sei beruhigt,alles Liebe

Charly

10.07.2011 21:48 • #11


So, heute morgen war es leider wieder verstärkt da

11.07.2011 09:04 • #12


Ich kann Dich sehr gut verstehen. Aus Deinen Worten geht hervor, dass Du von Dir selbst enttäuscht bist, weil Du nicht "still halten" konntest. Du kannst bestimmt eine ganze Menge mehr als all´die "Normalen". Du schreibst Klausuren etc. MIT Deiner Angst!!! Also verurteile Dich nicht. Unser Kopf kann nun mal nicht zwischen Vorstellung ( ich habe bestimmt das und das) und der Realität ( Du hast mit Sicherheit nichts!) unterscheiden. Biochemisch geht die Post ab - und Du bist mitten drin!

Du hast aber immer noch die Wahl. Du kannst den Termin immer noch absagen. Mir geht es sehr ähnlich im Moment. Ich habe habe ein MRT abgesagt, glaube mir, das war schwer. Stillhalten, aushalten......es ist sooo schwer, aber langfristig kommen wir nur so da ´raus. Sonst bleibt daimmer die Abhängigkeit - von anderen, seien es Ärzte oder wer auch immer.
Aber wie gesagt, manchmal muss ein Nachgeben, zum Arzt gehen eben auch sein, manchmal kann man nicht mehr.

Versuch´einmal gut zu Dir zu sein.....Kleinigkeiten: ein Glas Wein, schöne Musik....

Liebe Grüße,

Charly

11.07.2011 21:30 • #13


Hallo Charly,
danke für deine Worte...ja, ich versuche den Alltag hier ganz normal aufrecht zu erhalten. Heute Abend war ich eigentlich sehr happy, die Klausuren hab ich gut gemeistert, noch eine gute Note am Abend für eine andere Arbeit bekommen. Trotzdem kam das Loch. Irgendwa ließ mich schon wieder an meinen letzten Zahnarzttermin letzte Woche denken. Da fand der Arzt ich hätte einen roten Fleck auf der Zunge. In dem Moment vorhin war ich wieder sicher: Ich habe Zungekrebs! Na klar... ). Warum sollte mich das treffen, eine so seltene Krankheit wie ALS oder Zungenkrebs...was ein Quatsch. Ja, ich ärgere mich über mich selbst, weil ich nicht "stillhalten" und "aushalten" kann. Ich behalte mir auch die Option vor, den Arzttermin wieder abzusagen. Der lacht mich doch aus mit meinen "Zuckungen"...naja, er kennt mich Hypochonder schon.
Ich packe eigentlich zu in meinem Leben, habe schon so viel geschafft für mein Alter...nur bei dem Thema werde ich zum heulenden Elend.
Ab Oktober habe ich übrigens endlich einen Therapieplatz bei einer Psychaterin.

11.07.2011 21:43 • #14


Das glaube ich nämlich auch, dass Du respektive wir ganz erfolgreiche Typen sin. Überleg´einmal, was wir alles MIT!!! der Angst bewerkstelligen. Ich bin selbstständig, habe Familie.....Du mit Deinem Studium (oder gehst Du noch zur Schule?), Auslandaufenthalt etc.
Da ist Stärke, viel Stärke. Nur bei den Krankheitsängsten spüren wir von der Stärke zu wenig.
Ich bin bei einer Therapeutin, es bringt mir viel. Einen MRT Termin abzusagen war mein bisheriges Meisterstück. Das war genau heute vor drei Wochen. Meine Tabletten hbe ich auch in die Ecke gedonnert, aber Vorsicht: schon so´n bißchen ausschleichen, sonst kann das üble Folgen haben, das weißt Du aber sicher.

Zu Deiner Zunge: absolute Beruhigung, das hatte ich vor einem halben Jahr, bei mir kribbelt es auch noch gleichzeitig auf der Zunge, wenn es nicht die Psyche war, dann war es Vitamin B-Mangel ( das diagnostizierte zumindest der HNO-Arzt).

So, schlaf schön, denk an etwas Schönes, Ihr anderen auch alle,

ganz liebe Grüße,

Charly.

11.07.2011 23:06 • #15


Hallo Charly,
ja...ich weiß auch nicht...heute in der Uni hatte sich meine gute Note sogar schon rumgesprochen, ich war schon sehr stolz...wenn die wüssten, was für ein Häufchen Elend ich gestern Abend schon wieder zuhause war.
Ich nehme keine Tabletten oder so, ich versuche es so zu schaffen. Ja, ich habe seit meiner Kindheit eine "Landkartenzunge", d.h. sie sieht immer anders aus und hat Flecken...das WEIß ich doch eigentlich auch...aber so ein blöder Arzt verunsichert mich wieder
Ich glaube ich bin soweit, dass ich morgen den Arzttermin für Donnerstag absage!
Danke für deine unterstützenden Worte. Ich bin auch froh, wenn ich ab Herbst bei der Therapeutin bin.

12.07.2011 18:48 • #16


Hi Little-mermaid,

ich musst schon schmunzeln, als ich las"....wenn die wüßten, was für ein Häuflein Elend....", ich kenne das so gut und das kostet noch zusätzlich soviel Kraft, nach außen die Fassade aufrecht zu erhalten. Ich bin bis auf meine Krankheitsängste ein sehr dynamischer, fröhlicher Mensch........so kennt man mich, das Bild möchte ich auch beibehalten, weil ich es eigentlich auch bin, .....wären da nicht die Ängste, die mich, so wie Dich derart verunsichern können. So wie die Aussage Deines Zahnarztes. Ich drehe und wende es solange bis mir eine Aussage bedrohlich vorkommt.

Seit meiner Therapie geht es aber ständig bergauf. Diese Frau sieht die Ressourcen in mir, die ich lange nicht mehr gesehen habe. Der Neurologe hatte bis auf seine Tabletten auch nichts auf Lager, und das ärgert mich so. Die Menschen werden voll gedröhnt - aber es bringt auf Dauer NICHTS! Im Gegenteil. Gut, dass Du Dich gegen AD entschieden nhast. Das soll nicht heißen, dass ich ADs grundsätzlich ablehne, sie können für eine Übergangszeit nützlich sein, sind aber nicht der Schlüssel zur Heilung. Das sind wir selbst. Und darin liegt einerseitseine große Chance, gleichzeitig aber auch (noch) eine Furcht. Das heißt nämlich Erwachsen werden. Verantwortung für sich selbst übernehmen, diese nicht Ärzten überlassen, deren Blickwinkel doch oft sehr eingeschränkt ist.
Was soll Dir Dein Hausarzt sagen......was Du Dir nicht auch sagen kannst und im Herzen weißt, nämlich gesund nur zutiefst verunsichert zu sein. Möchtest Du das Procedere einer hochmodernen Medizinkultur durchlaufen, was höchstwahrscheinlich völlig unnötig ist? Vor Deinem Auslandsaufenthalt? Deine Klausuren waren Stress pur und den somatisierst Du eben über Symptome....wie wir alle hier.
Ich weiß, wie schwer es ist, das Aushalten, mich überkommen öfter als mir lieb ist solche Mist-Gedanken......aber welche Wahl habe ich? Nie "groß" zu werden, mir immer und immer wieder die Absolution bei anderen holen, dass allles ok ist? Abhängigkeit ohne Ein Ende in Sicht?
Niemand kann Dir Deine Entscheidung abnehmen, aber ich denke Deine Gedanken gehen in die richtige Richtung, erfreue Dich an Deiner guten Note und auf ein schönes Leben, das vor Dir liegt!

Herzlichst,

Charly.

12.07.2011 21:07 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Charly,
ich fühle mich verstanden, wenn ich deine Worte lese. Vielen Dank. Ich habe es heute getan, meinen Hausarzttermin abgesagt! Bin sehr stolz auf mich. Jetzt konzentriere ich mich auf die letzten Prüfungen und dann gehts ab ins Ausland. Ich habe mir jetzt das Mantra auferlegt "In 9 Wochen werde ich weder kränker noch gesünder - selbst wenn im aller unwahrscheinlichsten Fall irgend etwas sein sollte!". Ich habe Anfang 20 (bin jetzt 27) mal ADs genommen, es stimmt, sie helfen für eine Übergangszeit wenn sie gut eingestellt sind. Ich bin auch nicht prinzipiell dagegen.

Dir alles, alles Gute. Ich hoffe wir hören mal wieder voneinander.

13.07.2011 16:44 • #18


Hallo little_mermaid,

ich bin nur an den Rechner gegangen, um zu gucken, ob du Dich entschieden hast..........toll, klasse, klasse! Das ist ein großer Schritt. Du kannst richtig stolz sein! Selbst wenn Du irgendwann wieder "einbrichst", was normal ist, diesen Erfolg hast Du! Erinnere Dich an diesen Schritt, an Deine Kraft, wenn es Dir mies geht!
Ich wünsche dir jetzt noch ganz viel Glück für die letzten Klausuren, Du wirst das schon machen!

Alles Liebe,

Charly.

13.07.2011 22:09 • #19



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier