Pfeil rechts
1

Echt? Angefangen hat es bei mir auch, als ich sehr lange gebeugt am Rechner saß. Kann eine Migräne denn so lange anhalten?
Danke, auf jeden Fall finde ich es beruhigend, dass nicht nur ich dieses Phänomen habe.

18.02.2017 20:09 • #21


Es ist echt verstörend,wenn "Teile der Buchstaben"fehlen, dass sie wandern ist schon verständlich,denn wenn die Augen hin u her wandern,werden halt immer andere Bereiche gesehen,ergänzt .... Das Gehirn versucht dann die Fehler zu korrigieren schafft es aber nicht zur Gänze.Ich hatte diese Ausfälle seit dem einen Mal nicht mehr,bemühe mich auch ,den Kopf nie allzulange gebeugt zu halten,sodass sich "nichts abdrückt".Kenne die andere Form der Aura mit wandernden bunten Linien auch.Das macht mir keine Angst mehr ,da ja auch ein MRT nichts gefunden hat. Also Schluss mit der Angst und schönen Sonntag Tamara

19.02.2017 08:33 • #22



Schlaganfall/TIA und nur Sehstörungen?

x 3


Hey, kann sein dass ich das überlesen habe, aber warst du denn nicht erstmal beim Augenarzt? Dass mit dem "bald blind werden" kann ja nur er klären und hätte nichts mit einem Neurologen zu tun...

20.02.2017 09:13 • #23


Heute um 14h bin ich beim Augenarzt, gab keinen früheren Termin.

Oh Gott, ich hab solche Panik, das könnt ihr euch nicht vorstellen! Ich bin so sicher, der wird sagen, es ist was Neurologisches und dann geht die ganze Diagnostik wieder von vorne los. Weil mir niemand von den Ärzten glaubt, dass die Halswirbelsäule auch neurologische Probleme verursachen kann. Eigentlich alle Ärzte, bei denen ich war, meinen, ich hätte irgendwas Neurologisches, man wüsste aber nicht was. Dazu kommt, dass ich sie zwei Jahren eine Lumbalpunktion verweigere.

Störungen unverändert, mal mehr, mal weniger. Und ich hab das Gefühl, meine Koordinationsfähigkeit hat nachgelassen. Ob das doch ein Schlaganfall ist? Aber seit 10 Tagen unverändert? Müsste es mir dann nicht irgendwann schlechter gehen? Gestern, als ich mal richtig abgelenkt war, ging es mir besser, jetzt, wo ich Angst vor dem Termin hab, ist alles wieder voll schlimm.

21.02.2017 13:11 • #24


july1986
Diese Sehstörungen habe ich auch seit der weile nun aber mit.Unterbrechungen aber fast täglich teilweise und richtig doll alle paar Tage

21.02.2017 13:25 • #25


Weißt du woher es bei dir kommt?

21.02.2017 13:29 • #26


july1986
Nein also mit den Sehstörungen war ich bisher nie beim Arzt gewesen aber mit den anderen neurologischen Symptomen war ich paarmal im kh dort sagte mal ne Ärztin zu mir, dass ich Migräne mit aura habe, daher habe ich diese Sehstörungen einfach nun dazu gezählt ohne damit je zum Arzt gegangen zu sein

21.02.2017 13:55 • #27


Aber eine Aura hält doch nicht ewig an? Meine euren (hab ich auch manchmal) fühlen sich anders an.

Beim Augenarzt war soweit alles in Ordnung, allerdings hab ich das Weitstellen der Pupille zwecks besserer Sicht abgelehnt. Dafür wurden speziell Fotos gemacht, so dass man die Netzhaut ebenfalls gut beurteilen konnte. Dort schaut alles super aus, Sehtest war für meine Verhältnisse auch gut und auch beim Blick mit der Spaltlampe war alles bestens. Keine Netzhautablösung oder so. Zum Glück! Mit diesen speziellen Fotos kann man sogar angeblich erkennen,w wenn ein Schlaganfall droht bzw. wenn man ein hohes Risiko dafür hat. Dann hätte man doch einen bereits stattgefunden Schlaganfall auch feststellen müssen, oder? Die feinen Blutgefäße waren absolut in Ordnung.

Ein MRT des Kopfes hatte ich Ende 2016, keine Anzeichen für MS, erweiterte Gefäße, Blutgerinnsel oder einen Tumor. Zusammen mit der Untersuchung heute kann ich dann doch eigentlich sicher sein, dass es nichts Neurologisches ist, oder? Ich hab einfach solche Angst davor, wegen der Sehstörungen. Dabei müssen die ja schon fast von der HWS kommen, wenn alles andere ausgeschlossen wurde, oder?

21.02.2017 17:05 • #28


Darf ich fragen, warum Du das Weittropfen abgelehnt hast? Vieles kann man erst beim Blick durch die erweiterte Pupille sehen. Wurde ein Gesichtsfeld gemacht? Druck gemessen? Eine Sehnervvermessung? Das wären alles wichtige Diagnoseverfahren.

22.02.2017 08:46 • #29


Ich reagiere extrem auf diese Tropfen zum Weitstellen, meine Augen sind dann immer eine Woche weit und total lichtempfindlich, ich kann in der Zeit weder lesen, noch Auto fahren. Daher vermeide ich das, wenn irgendwie möglich. Zudem soll diese Fotountersuchung noch genauer sein. wären da Auffälligkeiten gewesen, hätte ich wohl einem Weitstellen zugestimmt. Da dort jedoch alles bestens war, war das zum Glück nicht nötig.

Gesichtsfeldmessung wurde gemacht, der Rest nicht, da ich erst 23 bin und es wie gesagt keinen Anlass dazu gab.

Heute bin ich psychisch sehr angespannt und belastet und die Störungen sind wieder schlimmer. Scheint also wohl echt auch eine psychische Komponente zu sein.

22.02.2017 12:06 • #30


Die Sehstörungen sind immer noch da. Und ich stelle laufen neue neurologische Symptome bei mir fest Mittlerweile bin ich sehr sicher, MS, ALS oder eine andere schlimme, neurologische Erkrankung zu haben. Irgendwas stimmt mit meinen Nerven und meinem Gehirn ganz und gar nicht Ich mache alle paar Minuten neurologische Selbsttests und überprüfe meine Körperfunktionen. Die Test sehen soweit ganz gut aus, aber z.B. am rechten Bein kann ich die Muskeln nicht mehr so stark anspannen wie am linken Bein Das war früher nie der Fall.

Hab am 16.3 einen Termin bei einem neuen Neurologen. Ich hoffe, dass der mir helfen kann. Bisher hab ich nie gute Erfahrungen mit Neurologen gemacht. Solange man keine Lumbalpunktion machen lässt, sagen die gar nichts und helfen einem nicht. Lumbalpunktion ist bei mir aber mehr als schwierig und ich würde das nur als letztes Mittel machen lassen. Leider ist es immer das erste, was die Neurologen machen wollen.

Ich hoffe ehrlich, dass ich bis zum Termin noch lebe.

26.02.2017 16:19 • #31



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel