Silvermoon

Silvermoon

375
17
Hallo zusammen,

bin grade mal wieder mit den Nerven am Ende.

Hatte vor ca. 4 Monaten mal ein paar Tage lang Kopfschmerzen, nicht richtig stark, aber nervend. Dann war ich (durch eine Begegnung) ziemlich aufgebracht und durcheinander. Plötzlich hatte ich in meinem linken Auge einen dunklen Fleck, wie von einem Blitzlicht. Der Fleck verschwand aber wieder innerhalb einer dreiviertelstunde (ca.) Hatte damals einen Termin bei meiner Pschychologin, die mich wieder beruhigte.
Am nächsten Tag bin ich dann trotzdem zum Augenarzt gegangen, wo aber nichts festgestellt wurde.

Heute sollte ich nochmal zu Kontrolle und als ich rausging, sah ich ein Plakat, wo verschiedene Sehstörungen abgebildet waren. Darunter natürlich auch so ähnlicher dunkler Fleck wie ich ihn damals hatte. Da stand dann drunter "Sehstörung bei Schlaganfall".

Jetzt mache ich mir riesen Sorgen, dass ich vielleicht einen leichten Schlaganfall hatte....
Was soll ich denn jetzt tun?
Ich werde noch verrückt!

Grüße
von mir

11.09.2009 16:50 • 14.09.2009 #1


4 Antworten ↓


Christina

Christina


2931
4
1
Zitat von Silvermoon:
Plötzlich hatte ich in meinem linken Auge einen dunklen Fleck, wie von einem Blitzlicht. Der Fleck verschwand aber wieder innerhalb einer dreiviertelstunde (ca.)
Klingt nach 'ner typischen Augenmigräne.

Zitat von Silvermoon:
Darunter natürlich auch so ähnlicher dunkler Fleck wie ich ihn damals hatte. Da stand dann drunter "Sehstörung bei Schlaganfall".
Bei einem Schlaganfall gehen die Störungen oder Einschränkungen nicht so ruckzuck weg. Deswegen soll ein Schlaganfall ja auch schnellstmöglich behandelt werden: damit das betroffene Hirngewebe nicht für immer verloren ist.

Zitat von Silvermoon:
Jetzt mache ich mir riesen Sorgen, dass ich vielleicht einen leichten Schlaganfall hatte....
Selbst wenn Du einen leichten Schlaganfall gehabt hättest (was m.E. sicher nicht der Fall war), wäre er doch offensichtlich spurlos vorüber gegangen. Das Entscheidende beim Schlaganfall ist nicht, ob er stattgefunden hat oder nicht, sondern welche Hirnteile wie stark betroffen sind und ob rechtzeitig behandelt wurde, um dauerhafte Einschränkungen zu verhindern. Bei älteren Menschen (über 60-70) findet man im MRT ziemlich häufig Spuren leichter Schlaganfälle. Das ist normal und hat keine Bedeutung für eine mögliche Behandlung. Es kommt einfach vor, dass hier und da im Körper oder im Kopf mal ein Gefäß nicht "ordnungsgemäß" durchblutet wird oder dass mal ein Gefäß platzt. Weil das aber meist nur sehr kleine Gefäße betrifft, ist es harmlos und man merkt es nicht einmal.

Liebe Grüße
Christina

11.09.2009 18:21 • #2


Silvermoon

Silvermoon


375
17
Vielen Dank für deine Worte Christina...

Jetzt bin ich doch wieder etwas beruhigter.

Genau deine Worte habe ich mir selber auch schon gesagt, aber sie von jemand anderen zu "hören", hilft mir doch eher.


Schöne Grüße

12.09.2009 05:36 • #3


Fury80


78
7
Ich beruhige Dich auch gerne. Das, was Du beschreibst, kenne ich. Ich habe es sehr häufig, besonders unter Stress. Da ich ein vermeintlicher „Fan“ von Panikattacken bin, habe ich natürlich auch sämtliche Fachärzte durch. Diagnose war dann am Ende: Skotom (http://de.wikipedia.org/wiki/Skotom).
Sehr unangenehm – aber eben ungefährlich.

13.09.2009 22:38 • #4


Silvermoon

Silvermoon


375
17
Danke Fury,

vielen Dank für deine beruhigenden Worte .

Was es nicht alles so gibt?!

Aber solange es ja ungefährlich ist.... Aber unangenehm war es allemal.

LG
von mir

14.09.2009 11:39 • #5



Prof. Dr. Heuser-Collier


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag