20

Ich bin gerade so fertig mit dem Nerven. Seit über einer Woche, fast zwei, Schluckbeschwerden, vermehrter Speichelfluss (fast dauerhaft) und komische, weiße Beläge auf der Rachenhinterwand (ich glaube, die lassen sich wegwischen, aber durch meine dicken Mandeln komme ich da so schwer dran die sind aber chronisch verdickt, allerdings nicht entzündet), komischen Mundgeruch habe ich auch immer und ein ziehen an den Hals Lymphknoten, mein Ha meinte aber, die wären nicht verdickt. Drehe durch. Ich von 21 Jahre alt, weiblich und rauche nicht. Gehe gleich noch zu Hno, aber ich kann gerade echt nicht mehr.

18.07.2019 14:19 • 18.07.2019 #1


18 Antworten ↓


DieAlex
Hallo

Wenn du gleich zum HNO gehst,dann weisst du doch gleich Bescheid.
Mach dich nicht verrückt.

18.07.2019 14:30 • x 1 #2


Zitat von DieAlex:
Hallo Wenn du gleich zum HNO gehst,dann weisst du doch gleich Bescheid. Mach dich nicht verrückt.


Gerade deswegen mache ich mich ja verrückt. Je näher der Termin rückt...

18.07.2019 14:31 • #3


DieAlex
Bist du Hypochonder?

18.07.2019 14:33 • x 1 #4


Zitat von DieAlex:
Bist du Hypochonder?


Ja :/

18.07.2019 14:34 • #5


DieAlex
Und jetzt hast du Angst vor einer schlimmen Diagnose.
Wie oft hattest du schon Angst vor schlimmen Krankheiten und wie oft hat es sich bewahrheitet?
Ich würde dir dringend empfehlen an deiner Psyche zu arbeiten, um da raus zu kommen.
Nicht googeln!

18.07.2019 14:39 • x 3 #6


Zitat von DieAlex:
Und jetzt hast du Angst vor einer schlimmen Diagnose. Wie oft hattest du schon Angst vor schlimmen Krankheiten und wie oft hat es sich bewahrheitet? Ich würde dir dringend empfehlen an deiner Psyche zu arbeiten, um da raus zu kommen. Nicht googeln!


Genau. Zu mal alle Symptome passen. Ich will das auch mit dem Googlen lassen, aber ich kriege es bis jetzt irgendwie nicht so richtig hin...
Ich hatte schon sehr oft Angst, bewahrheitet hat es sich allerdings bisher gsd noch nicht...
Im November läuft eine Therapie bei einem Therapeuten an.

18.07.2019 14:41 • #7


DieAlex
Ja,das isses ja weswegen so viele Angst haben.
Es passt immer alles ABER bewahrheitet sich NIE!
Das ist leider noch ne Weile hin bis zur Therapie.
Ich weiß,dass das sehr schwer ist nicht zu googeln,aber du solltest es dir immer und immer wieder selbst zur Auflage machen, nicht nach Symptomen zu googeln.
Es bringt NICHTS ausser Angst.

18.07.2019 14:46 • x 2 #8


Zitat von DieAlex:
Ja,das isses ja weswegen so viele Angst haben.Es passt immer alles ABER bewahrheitet sich NIE!Das ist leider noch ne Weile hin bis zur Therapie. Ich weiß,dass das sehr schwer ist nicht zu googeln,aber du solltest es dir immer und immer wieder selbst zur Auflage machen, nicht nach Symptomen zu googeln.Es bringt NICHTS ausser Angst.


Danke. Es hilft mir irgendwie, wenn mir eine andere Person das sagt, weil ich selbst bin mit mir leider äußerst inkonsequent. Auch, dass ohne, dass ich Schmerzen habe, zum Arzt renne, regt mich auf. Aber da ist meine Angst einfach zu gross. Ja, das mit der Therapie dauert leider noch, aber wenigstens ist schon etwas in Aussicht, das ist ja schon mal gut.

18.07.2019 14:49 • x 1 #9


DieAlex
Du bist einfach tief in der Angstspirale.
Wenn du es wirklich möchtest,kannst du dich in kleinen konsequenten Schritten aber auch wieder aus dem Sumpf raus holen.
Denk mal drüber nach.

18.07.2019 14:53 • x 2 #10


Angor
Hallo

Fass Dir ein Herz und geh zum Termin, da steckt nichts Schlimmes dahinter!
Den Symptomen nach könnte das eine schon chronische Rachenentzündung sein, sitzt Belag auch krümelig hinter den Mandeln, könnten das harmlose Mandelsteine sein.

Gute Besserung!

LG Angor

18.07.2019 16:19 • x 3 #11


Zitat von Angor:
HalloFass Dir ein Herz und geh zum Termin, da steckt nichts Schlimmes dahinter!Den Symptomen nach könnte das eine schon chronische Rachenentzündung sein, sitzt Belag auch krümelig hinter den Mandeln, könnten das harmlose Mandelsteine sein.Gute Besserung!LG Angor


Danke für deine liebe Antwort.
Also er hat einen gereitzten Rachen festgestellt. Ich habe ihn auch auf diese weißen Flächen hinter meinen Mandeln angesprochen. Das Problem ist nur, dass meine Mandeln so gross sind, dass sie genau darüber liegen. Er sagte, dass er da nichts sieht. Er glaubt mir, dass ich da was gesehen hätte, aber er sah nichts. Aber ich bin mir ganz sicher, dass da was war. Aber er meinte auch, dass er ja die Instrumente hat, um es besser zu sehen (was ja auch stimmt), aber vielleicht sah er aus durch meine Mandeln doch nicht. Man, wieso kann ich nicht einfach mal beruhigt sein. Ich habe halt Angst, dass diese weissen, nicht wegmachbaren Flecken eine Leukaplakie sind (was sich zu einem bösartigen Krebs entwickeln kann, eine Vorstufe davon also und er diese durch meine Mandeln (sehr gross, zerfucht, stoßen fast in der Mitte zusammen, nicht sehen konnte)

18.07.2019 18:07 • #12


Zitat von DieAlex:
Du bist einfach tief in der Angstspirale.Wenn du es wirklich möchtest,kannst du dich in kleinen konsequenten Schritten aber auch wieder aus dem Sumpf raus holen.Denk mal drüber nach.


Fakt ist, dass ich schon viel eher was dagegen hätte tun müssen. Leide parallel darunter noch unter einer Depression, aber da ich nun wieder in Behandlung bin, sehe ich das ganze mal zuversichtlich. Das mit dem Googlen ist echt schwer zu unterlassen, weil ich Angst habe, dass ich dann alles verharmlose. Ich denke halt: Besser einmal zu viel zum Arzt, als zu wenig. Ich glaube, ich werde meine ganzen Sommerferien in Arztpraxen verbringen.

18.07.2019 18:25 • x 1 #13


Angor
Hallo

Wann hat man das letzte Mal ein Blutbild gemacht? Da wird u.a. auch festgestellt, ob Du eine Infektion im Körper hast, wie z.B. im Hals-Rachenbereich.

Die Mandeln haben ja eine wichtige Aufgabe in der Immunabwehr. Durch ihre leicht zerklüftet aussehende Oberfläche setzen sich schädliche Bakterien, Essensreste usw. darin ab, und werden von den weißen Blutkörprechen angegriffen und bekämpft.

Bei Bedarf vergrößert sich die Mandel, wenn zu viele schädliche Keime abgewehrt werden müssen.
Sind die Mandeln so stark vergroßert, tief zerklüftet und dazu noch die Lymphknoten geschwollen, kann das bedeuten, dass die Mandeln nicht mehr richtig als Immunabwehr agieren können.

Die Lymphknoten gehören auch zur Immunabwehr, wenn sie geschwollen sind, heisst es, dass sie gegen schädliche Keime, Baktrieen oder Viren ankämpfen.

Ich würde eine nähere Untersuchung mit diesen besagten Instrumenten machen lassen, irgendwo steckt eine Entzündung.
Du kannst Dir auch eine zweite Meinung einholen, wenn Du mit den Aussagen dieses HNO Arztes nicht zufrieden bist.

Aber schlag Dir bitte diese fixe Idee mit dem Rachenkrebs aus dem Kopf, lass bitte das googeln und las Dich noch mal gründlich untersuchen.

LG Angor

18.07.2019 19:37 • x 2 #14


med
Zitat von Angor:
Die Mandeln haben ja eine wichtige Aufgabe in der Immunabwehr. D


Die Bedeutung der Mandeln nimmt ab dem 6. Lebensjahr ( ich glaube mich an 6 zu erinnern, kann aber auch früher sein ) stetig ab. Sollten sie also häufig entzündet sein, sollte man überlegen, sie zu entfernen.
Entzündete Mandeln bzw. auch ein entzündeter Rachen erzeugen Mundgeruch und nicht nur das, der Körper ist dann halt auch damit beschäftigt, den Infekt zu bekämpfen.

Zitat von Angor:
ch würde eine nähere Untersuchung mit diesen besagten Instrumenten machen lassen, irgendwo steckt eine Entzündung.


Das hat er doch gemacht, Angor und es kam ein gereizter Rachen dabei raus. Evtl. hast Du auch einen Reflux.
Zitat von lefroid:
halt Angst, dass diese weissen, nicht wegmachbaren Flecken eine Leukaplakie sind


Eine Leukoplakie hätte der HNO sicher gesehen! Ich weiß nicht, was Du gesehen hast, aber ich gehe zu einem hohen Prozentsatz davon aus, dass dies keine Leukoplakien sind.

Zitat von lefroid:
Ich denke halt: Besser einmal zu viel zum Arzt, als zu wenig. Ich glaube, ich werde meine ganzen Sommerferien in Arztpraxen verbringen.


Das denke ich nicht. Dieses Ärztehopping ist eher schädlich. Du solltest die Sommerferien genießen, dich mit schönen Dingen beschäftigen und nicht dauernd googeln, oder zum Arzt gehen. Damit gibst Du deiner Angst noch mehr Raum und es hilft nichts, weil Du eh keinem Arzt glaubst. Immer wieder wirst Du denken: Der hat was übersehen. Und Du wirst googeln, bis Du alle schlimmen Diagnosen verinnerlichst.
Weil google ist ja besser als ein Arzt und hat ja auch ein jahrelanges Studium gemacht, kann individuell auf Dich eingehen und sieht, was bei Dir im Mund los ist.
Dein großer Punkt heißt meiner Ansicht nach Vertrauen und Kontrolle. Das solltest Du mit Deiner Hypochondrie therapeutisch behandeln lassen.

18.07.2019 20:01 • x 1 #15


Zitat von Angor:
HalloWann hat man das letzte Mal ein Blutbild gemacht? Da wird u.a. auch festgestellt, ob Du eine Infektion im Körper hast, wie z.B. im Hals-Rachenbereich.Die Mandeln haben ja eine wichtige Aufgabe in der Immunabwehr. Durch ihre leicht zerklüftet aussehende Oberfläche setzen sich schädliche Bakterien, Essensreste usw. darin ab, und werden von den weißen Blutkörprechen angegriffen und bekämpft.Bei Bedarf vergrößert sich die Mandel, wenn zu viele schädliche Keime abgewehrt werden müssen.Sind die Mandeln so stark vergroßert, tief zerklüftet und dazu noch die Lymphknoten ...


Vielen Dank für deine liebe Antwort. Ja, ein Blutbild habe ich erst letztens gemacht, letzten Freitag um genau zu sein, aber es waren alle Werte unauffällig, bis auf Vitamin B12. Irgendwie steigen meine Leukozyten nie an, wenn was bei mir entzündet ist. Ich war schon wegen mehreren Magenschleimhautenzündungen eine Magenspiegelung im Krankenhaus machen, aber die Blutwerte deuteten Null daraufhin, dass eine Entzündung im Körper ist. Ebenso sind meine Lymphknoten nie geschwollen, was schon irgendwie komisch ist. Ich bin auch am überlegen, die Mandeln entfernen zu lassen (der Arzt wäre damit einverstanden, dringend notwendig ist aber nicht unbedingt, weshalb ich zögerlich bin) habe halt Angst vor möglichen Komplikationen (Nachblutung), was sich nicht immer vermeiden lässt, aber will ungerne an mir rumschnibbeln lassen, wenn es nicht dringend nötig ist.

18.07.2019 20:28 • x 1 #16


Zitat von med:
Die Bedeutung der Mandeln nimmt ab dem 6. Lebensjahr ( ich glaube mich an 6 zu erinnern, kann aber auch früher sein ) stetig ab. Sollten sie also häufig entzündet sein, sollte man überlegen, sie zu entfernen.Entzündete Mandeln bzw. auch ein entzündeter Rachen erzeugen Mundgeruch und nicht nur das, der Körper ist dann halt auch damit beschäftigt, den Infekt zu bekämpfen.Das hat er doch gemacht, Angor und es kam ein gereizter Rachen dabei raus. Evtl. hast Du auch einen Reflux.Eine Leukoplakie hätte der HNO sicher gesehen! Ich weiß nicht, was Du gesehen hast, aber ich gehe zu einem hohen Prozentsatz davon aus, dass dies keine Leukoplakien sind.Das denke ich nicht. Dieses Ärztehopping ist eher schädlich. Du solltest die Sommerferien genießen, dich mit schönen Dingen beschäftigen und nicht dauernd googeln, oder zum Arzt gehen. Damit gibst Du deiner Angst noch mehr Raum und es hilft nichts, weil Du eh keinem Arzt glaubst. Immer wieder wirst Du denken: Der hat was übersehen. Und Du wirst googeln, bis Du alle schlimmen Diagnosen verinnerlichst.Weil google ist ja besser als ein Arzt und hat ja auch ein jahrelanges Studium gemacht, kann individuell auf Dich eingehen und sieht, was bei Dir im Mund los ist.Dein großer Punkt heißt meiner Ansicht nach Vertrauen und Kontrolle. Das solltest Du mit Deiner Hypochondrie therapeutisch behandeln lassen.


Erstmal vielen lieben Dank für deine Antwort.
Es beruhigt mich zu hören, dass es sich wohl nicht um Leukoplakie handelt. Ich fände es halt auch echt merkwürdig, weil ich absolut nicht zur Risikogruppe gehöre. Ich rauche nicht und trinken vielleicht 1 x im Jahr, wenn es hochkommt. Ich denke auch, dass er es eigentlich hätte sehen müssen, der HNO ist auch schon älter und dementsprechend denke ich auch mehr mit dieser Erscheinung vertraut. Also den Reflux habe ich definitiv. Ich habe auch eine ganze Menge Gastritis-Symptome (von dieser Krankheit kann ich leider ein Lied singen) und muss auch ständig aufstossen. Die Mandeln sind schon seit gut 6-7 Jahren nicht mehr entzündet. Aber in Kindesalter hatte ich sehr viele Mandelentzündungen. Irgendwann haben die Mandeln ihre Größe schließlich behalten, habe ich sich aber nicht mehr entzündet. Du hast ja recht. Nur irgendwie, oh man, das muss sich jetzt echt komisch anhören, kann ich mein Leben nicht richtig geniessen. Ich lebe in ständiger Angst Krank zu sein, diese Gedanken kommen einfach und nisten sich ein, übernehmen die Kontrolle. Ich habe Angst mein Leben zu geniessen, weil ich denke, je mehr ich es geniesse, desto schlimmer wird es, sollte mich eine Krankheit irgendwann aus dem Leben reissen, denn desto mehr ich mein Leben liebe, desto mehr hänge ich daran und desto härter würde es mich treffen. Deshalb versuche ich es möglichst nicht zu genießen, beziehungsweise habe ich Angst davor, es zu geniessen. Ich muss das mit der Googlei echt lassen, aber es ist echt hart. Es ist wie ein Zwang. Oft ist es Panikmache, aber manchmal beruhigt es mich auch ein bestimmtes Symptom nicht zu haben. Aber letztendlich ist es wohl doch besser, es zu lassen. Den Ärzten vertrauen ist auch eine Sache, die ich noch lernen muss. Ich vertraue denen schon mehr, als den anderen Leuten, aber diese Angst, es könnte etwas elementares übersehen worden sein, macht einen wahnsinnig. Eine Therapie ist ungefähr für November angesetzt, eher ging es leider nicht.

18.07.2019 20:41 • #17


med
Das ist gar nicht komisch, das ist sogar ein recht häufiges Phänomen bei einer Angsterkrankung. Der rationale Blick auf die Dinge ist oft nicht möglich. Deshalb wird es Dir auch nicht helfen, wenn ich sage... egal, ob Du Dein Leben genießt oder nicht, es ändert nichts daran, dass Dich eine eventuelle Krankheit immer hart treffen wird ( und ich weiß, wovon ich rede ). Du kannst nichts schlechter machen, wenn Du Spaß am Leben hast. Aber das wirst Du sicher in der Therapie bearbeiten.
Es gibt auch Notfalltermine, die die Krankenkasse vermittelt, wenn Deine Angst zu übermächtig wird und es noch zu lange bis zur Therapie dauert.

18.07.2019 20:49 • x 1 #18


Zitat von med:
Das ist gar nicht komisch, das ist sogar ein recht häufiges Phänomen bei einer Angsterkrankung. Der rationale Blick auf die Dinge ist oft nicht möglich. Deshalb wird es Dir auch nicht helfen, wenn ich sage... egal, ob Du Dein Leben genießt oder nicht, es ändert nichts daran, dass Dich eine eventuelle Krankheit immer hart treffen wird ( und ich weiß, wovon ich rede ). Du kannst nichts schlechter machen, wenn Du Spaß am Leben hast. Aber das wirst Du sicher in der Therapie bearbeiten.Es gibt auch Notfalltermine, die die Krankenkasse vermittelt, wenn Deine Angst zu übermächtig wird und es noch zu lange bis zur Therapie dauert.


Du bist so lieb, danke.
Aus meinem Umfeld verstehen die Leute leider nicht, wie es ist, diese Angst zu haben. Sie verstehen nicht, wieso ich Panikattacken bekomme und fühlen sich genevt (auch wenn sie nett bleiben).
Ich hoffe, die Therapie wird fruchten, kann das leider nur ambulant machen. Erstens wegen der Schule und zweitens war ich schon mal in einer Klinik und die Erfahrungen waren da keine besonders Guten, zu mal ich auch noch ziemliches Muffensausen vor dem Kontakt mit fremden Leuten habe. Ich glaube, dass wäre too much für mich. Danke, dass du mich verstehst.

18.07.2019 20:54 • x 1 #19




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel