Pfeil rechts
8

inevera
Jaspi, ich finde es total super, dass du dich deinen Ängsten stellst!
Was du da machst, kommt ja wirklich der klassischen Konfrontationstherapie gleich, und ist damit das beste, was du machen kannst
TOP! Mach weiter so!

05.10.2015 14:19 • #21


RicoBee
Zitat von Jaspi:
War jetzt schon einmal einkaufen mit meinem Mann. War gerade mit meinem Hund Radfahren gleich gehe ich nochmal alleine einkaufen. Ich mach das immer extra damit die Angst mich nicht im Griff hat. Weil im Supermarkt ist es manchmal echt schlimm. Wenn ich da raus bin hol ich mir ein Eis zur Belohnung. .hihi....

Und merkst du, was die meisten hier auch noch gemeinsam haben? Sie funktionieren sehr gut bei ihren täglichen Aufgaben. Aber wehe, wenn das Hirn mal ein paar Minuten frei hat und sich nicht auf irgendwas konzentrieren muss...

05.10.2015 19:28 • #22



Kurzer Sekundenschwindel

x 3


Jaspi
Genau das ist es Du hast völlig recht. Wenn ich manchmal unterwegs bin wankt alles um mich herum, dann treffe ich zufällig jemand der mich zuquatscht und schwupps ist alles weg. Zum verrückt werden. Ich möchte so gerne aus tiefstem Herzen geheilt sein. Ich tue soviel gegen die Erkrankung, dann überrollt es einen doch wieder. Eine Therapeutin hatte mal zu mir gesagt die Krankheit wird sich verändern , aber nie ganz weg gehen. Manchmal habe ich Momente da macht mich die Tatsache sehr traurig. Sitze dann manchmal unbeobachtet in meinem stillen Kämmerlein und weine einfach nur. Ich wünsche mir so sehr ein normales angstfreies Leben zu führen.

05.10.2015 19:34 • #23


RicoBee
Geht mir auch so, aber nach über 10 Jahren hab ich mir das langsam abgeschminkt. Da hab ich Zeiten, da könnte ich schon fast meinen, dass alles supergut ist. Und *pflutsch* gibts wieder was ans Schienbein, dass es knackt.

05.10.2015 19:38 • #24


LakeSonne1
Hallo,

ich hab zurzeit auch mit Schwindel zu kämpfen. Teilweise ist er Vorbote zu einer üblen Migräne die dann so 2 Tage bleibt.

Mit was ich nicht gut umgehen kann ist folgende Art von Schwindel:

Ich sitze vor dem PC und arbeite sehr konzentriert für 1-2 Stunden (Bildbearbeitung), plötzlich fängt sich der Raum an zu drehen,langsam aber stetig, meist im Uhrzeigersinn. Wenn ich mich dann extrem auf einen Punkt fokusiere, hält es an und fängt dann von neuem an. Durch hinlegen und Augen zu für 1 bis 2 Stunden geht das dann weg. kennt das jemand oder kann dazu jemand was sagen?

08.10.2015 15:12 • #25


Jaspi
Hallo,

das kenne ich in dem Sinne wenn ich meinen Kopf irgendwie ungünstig halte und auf den PC starre, dann dreht sich auch der Raum im Kreis aber nicht sehr lange, eben nur einige Sekunden, aber es dreht sich richtig. Die Form hatte ich ja ganz zu Anfang im Thread beschrieben, das passiert aber auch wenn ich den Kopf komisch drehe oder so.

Ich bin momentan sehr ungefestigt. Mache mir den ganzen Tag Gedanken um diesen Schwindel und habe schreckliche Angst das er wieder kommen könnte. Mir haben zwei Ärzte erklärt das diese Drehschwindelform von den oberen Nackenmuskeln kommen, irgendwelche Rezeptoren werden blockiert die zum Innenohr führen, dadurch wird das Gleichgewicht irritiert und es kommt zu dem Schwindel. Googel spuckt auch einiges dazu aus. Aber ich bekomme keine Ruhe. Ich weiß nicht was mir mehr Sorgen und Gedanken macht, die Frage ob das wirklich so stimmt, oder die Panik das es wieder kommt. Es ist zum heulen momentan.

08.10.2015 17:21 • x 1 #26


Jaspi
Ach ja. Hast Du den Schwindel die ganzen Stunden gleich intensiv? Hast Du mal dabei versucht Deinen Nacken zu massieren?
Bei welchen Ärzten warst Du schon damit?

08.10.2015 17:32 • #27


LakeSonne1
dieses Jahr war ich deshalb noch nicht beim Arzt. Letztes Jahr schon, die konnten aber nix finden (HNO + Neuro.)
Dieser Drehschwindel ist ca 15-30Min. intensiv und wird dann schwächer bis er dann weg ist. Durch Reizabschaltung (dunkles, ruhiges Zimmer + augen zu und hinlegen) gehts schneller.
Deshalb tippen die Ärzte auch auf was Migräneartiges.

09.10.2015 10:30 • #28


Jaspi
Habt ihr auch wechselnde HWS Beschwerden?
Habe heut schon den ganzen Tag schmerzen an Schulter und Nacken. Jetzt ist noch ein echt ziehender Schmerz überm auge dazu gekommen. Und ich hab dann auch manchmal das Gefühl ich sehe schlechter. Kann das sein? Benommen fühl ich mich auch

09.10.2015 18:07 • #29


Arden
Also die wechselnden HWS Beschwerden kenne ich. Habe schon seit Jahren Probleme mit verspanntem Kiefer und Schulter-Nacken-Bereich (habe auch einen Rundrücken). Aus dem Grund gehe ich auch regelmäßig zur Physiotherapie.
Das mit dem ziehenden Schmerz über dem Auge habe ich im Moment auch öfter. Meine Physiotherapeutin meint, das hätte viele Leute mit HWS Problemen, da die Spannung in den Nacken- und vorderen Halsmuskeln (besonders ein Muskel namens Sternocleido mastoideus) auch auf die Musklen im Gesicht zurückwirkt. Ich habe auch ein Buch über Triggerpunkt-Therapie, in dem gerade diese Zusammenhänge sehr gut erklärkt werden. Auch Sehstörungen können daher kommen, weil durch die spannung in den anderen Muskeln auch die Spannung der Muskeln in und um die Augen verstärkt wird.

Bei mir selber sehe ich, dass ich durch die Angst vor dem Schwindel mich noch mehr verspanne, aber auch viel mehr auf solche kleinen Veränderungen wie schlechter sehen oder so achte, die mir sonst gar nicht aufgefallen wären.

09.10.2015 23:52 • #30


Jaspi
Hallo ihr Lieben,

bin schon wieder fertig. war jetzt gerade im Wald spazieren und da ist es wieder passiert. Wieder ein paar Sekunden und ich bekomme das Gefühl es dreht sich und es zieht mich leicht nach links und ich verliere das Gleichgewicht. Habe versucht ganz ruhig zu bleiben.
Ich brauche gerade irgendwie Unterstützung. Vor allem der Gedanke lässt mich nicht los das es etwas schlimmes ist und das es Macht über mich bekommt und immer wieder vorkommt. Dazu kommt das ich die ganze letzte Woche jetzt so darauf mich konzentriert habe, das sich vor zwei Tagen ein Schwankschwindel dazu gesellt hat. Bin heute extra in den Wald gefahren wo mir vor einem halben Jahr schon mal ähnliches passiert war, ich möchte mir dann wie immer was beweisen und in die Situation zurück nochmal um mir zu zeigen, siehst Du war gar nicht so schlimm. Und zack ist es passiert. Dann bin ich immer noch am überlegen ob es wirklich vom Nacken kommt, wenn ja brauche ich jemanden der das in mich hinein prügelt, dann macht es mir nicht mehr soo extrem viel Angst. Bin durch den Wald gelaufen und hatte das Gefühl ich sehe in der Ferne auch schlechter, komischerweise als ich wieder im Auto saß war die Sicht in die Ferne wieder ganz klar. Deswegen bin ich am überlegen ob selbst der Schwindel von der Psyche kommt. Der fühlt sich aber so real an, das ich mir das gar nicht vorstellen kann, das Schwankschwindel von der Angst kommt, leuchtet mir ein, aber so richtiger Drehschwindel? Ich habe mal was über phobischen Attackenschwindel gelesen, nur leider hatte ich damals keine Beschreibung dazu gefunden, wie dieser empfunden wird.

Ich hatte mich heute fast gefangen und jetzt wieder sowas. Ich mag nicht mehr.

11.10.2015 13:50 • #31


Hazy
Hallo Jaspi,
diese Miniattacken mit Drehschwindel habe ich auch. Ich habe dann das Gefühl, als würde mein kopf durch die Luft wirbeln, so ekelig ist das. Vielleicht so zwei, drei mal im Monat. Begonnen hat das ganze, als ich einen dauerhaften Bürojob begann. Zudem habe ich eine schlechte Haltung uuuund wenn ich Stress habe, verspanne ich meinen BWS-Bereich unbewusst total. Manchmal merke ich sogar, dass ich schon seit Minuten die Zähne zusammen beisse, ohne dass ich es vorher gemerkt habe.
Mach dir keine Gedanken, das kommt sicher aus dem Rücken- und Nackenbereich gepaar mit deinen Erwartungsängsten. Wenn es etwas krankhaften wäre, würdees doch die gabze Zeit da sein oder sehr oft am Tag, was ja bei dir gar nicht der Fall ist. Versuche durchzuatmen. Und dir zu denken "LMAA du blöder Schwindel".
Liebe Grüße
Hazy

11.10.2015 13:58 • x 1 #32


Könnte auch benigner LS sein. Ich erlebe es genauso....heftigen Drehschwindel mit dem Gefühl etwas zieht mich nach links weg. Ein guter HNO kann es diagnostizieren und Übungen dagegen mitgeben.es fühlt sich bedrohlich an ist es aber nicht. Also mal ab zum HNO.

11.10.2015 14:35 • #33


Jaspi
Ich hatte den vor drei Jahren schon eimmal und musste die Übung dagegen machen. Egal wann ich die Übung mache ich kann damit diesen Schwindel nicht auslösen

11.10.2015 14:42 • #34


Bei keiner der Übungen? Es gibt ja ne Menge unterschiedlicher.

11.10.2015 19:19 • #35


Jaspi
Ja. Kopf über nach hinten gelegt dann nach rechts dann nach links rotieren. Nichts passiert. Dann aufrecht sitzen dann nach rechts schleudern dann nach links. Nichts passiert. Ich kenne die Übungen alle. Deswegen denke ich nicht das es vom Ohr kommt. Ich glaube so langsam das es von Verspannten Muskeln kommt. Vielleicht die direkt hinter dem Ohr das dann etwas aufs Gleichgewicht im Ohr drückt. Deswegen vielleicht der Drehschwindel dann. Ich kann es nicht anders erklären habe aber einige Seiten im Internet darüber gefunden. Ich muss jetzt nur noch meine Angst davor verlieren und vor allem irgendwie entspannen.

11.10.2015 20:15 • #36


Hey,

Ich kann das alles vollkommen nachvollziehen. Hier meine Geschicjte und wie ich den Schwindel Weg bekommen habe...

Ich bin Mitte 30 und war im Sommer 2014 auf einer Bergtour (Bergsteigen). Als ich an einer Hütte auf 3000 Metren ankam und mich ausruhen wollte, Pakte mich eine extreme innere Unruhe und Rastlosigkeit. Ich zitterte am ganzen Körper und hatte Atemnot. Mit diesen Symptomen habe ich die Nacht verbracht und bin am nächsten Morgen abgestiegen. Wieder auf 800 Metern angekommen, ging es mir wieder besser, wobei ein Gefühl blieb, dass ich als den Moment nachdem man erschreckt wurde bezeichnen würde. Dies hielt so 2 Tage an und war dann verschwunden. Ich habe es damals als Höhenangst abgetan.

Nach einiger Zeit hatte ich immer wiederkehrende Schwindelattacken. Hab mir da noch nichts bei gedacht, bin dennoch mal zum Arzt. Er meinte, dass es wohl Verspannungen im Nacken sei. Also bin ich zur Physiotherapie und habe Mass. und Übungen gemacht. Der Schwindel war kurzfristig besser.

Nach einiger Zeit kam er jedoch wieder und die Zeitabstände zwischen den einzelnen Attacken wurden kürzer. Hinzu kam Kurzatmigkeit, innere Unruhe und Radtlosigkeit. Ich bin manchmal bis zu 10 Stunden durch die Wohnung gelaufen, weil ich das Gefühl hatte nicht ruhig sitzen oder liegen zu können. In Ruhepositionen wurden die Symptome schlimmer.

Dies ging dann eine Zeit lang so weiter, bis sich bei mir ein Dauerschwindel einstellte, der 3 Monate lang anhielt. Ärtztemarathon und alles ohne Befund.
Es gipfelte darin, dass ich vor 8 Wochen eine so hälftige Attacke hatte, dass ich ins Krankenhaus musste. Die haben mich für sechs Tage dortbehalten und unzählige Untersuchungen durchgeführt. Auch der Besuch bei einer Schindelambulanz brachte keine Ergebnisse.

Der Frage nachgehend, ob es etwas psychisches ist, meinte mein Hausarzt, dass ich ansonsten sehr stabil wirke und er nicht der Meinung ist, dass ich psychologische Hilfe benötige. Ich solle es mit autogenem Training und Johanniskraut (Laif 900) versuchen.

Auf Hinweis einer Bekannten, bin ich zu einer Heilpraktikerin, die meinte, dass ich eine Überproduktion an Stresshormonen habe. Die spagyrischen Mittel, die sie mir verschrieben hat, haben echt gewirkt, obwohl ich selbst immer kritisch dem gegenüber stand. Zudem erhalte ich ayuwedische Mass..

Was soll ich sagen, der Dauerschwindel ist weg...doch haben sich bei mir die Kurzatmigkeit und die extreme innere Unruhe manifestiert, besonders in Situationen, aus denen ich nicht so schnell raus komme. Autofahrten auf der Autobahn, Konferenzen auf der Arbeit, Essen in Lokalen mit Freunden etc. ich meide diese Situationen trotzdem nicht, weil ich mich nicht einschränken lassen will.


was bleibt ist eine erhebliche Unruhe und Kurzatmigkeit. Ist dann wohl die nächste Baustelle...wenn es ganz schlimm ist, heute war so ein Tag, gehe ich raus, packe mir Kopfhörer in die Ohren und höre autogenes Training, wiederhole die gesagten Sätze und hole mich so runter...hat heute leider lange gedauert...

11.10.2015 21:29 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Jaspi
Hallo

Das tut mir sehr leid das Du auch so tief in der Panik drin steckst. Wie fühlt bei dir sich denn der Schwindel an?
Das blöde ist ich werde ruhiger wenn ich weiss das mehrere Leute genau den gleichen Schwindel haben. Aber ich glaube das geht auch vielen so.
Wie geht es Euch denn heute?

12.10.2015 09:31 • #38


Hey, dass ist eher ein diffuser Schwindel...mal dreht es sich, mal kommt der Boden näher, doch meist ist es so eine Benommenheit...wie bei einem Kater, obwohl ich nichts getrunken habe...ja mir geht es auch besser, wenn ich weiß, dass andere ähnliche Symptome haben...hört sich blöd an, beruhigt aber...zumal organisch nichts zu finden ist...das hat mich auch sehr beruhigt...

12.10.2015 09:36 • #39


Jaspi
Ich habe auch alles abklären lassen, außer Kopf MRT. Die Ärzte sagen ich brauche das nicht. Ich glaube es sind wirklich Verspannungen und die Psyche spielt da so viel mit rein. Als ich vor wenigen Wochen noch im Krankenhaus wegen Herzstolpern gelegen hatte, habe ich nicht eine Sekunde an irgendwelchen bekloppten Schwindel gedacht und siehe da, mir war auch nicht schwindelig. Genauso geht es mir wenn ich einen Leistenbruch, geplatzte Organe oder sonst was habe, immer wenn man sich auf was anderes konzentriert geht es weg, das ist zum Mäuse melken

12.10.2015 10:55 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel