Pfeil rechts
51

Carcass
VomWindeVerweht: DICH habe ich überhaupt nicht gemeint, sondern den No_Smile und @Novemberrain: Klar punktuell hat er Recht, das ist mir auch bewusst, aber c´est le Tone que faire la musique und ich denke , dass man auch einem Hypochonder gegenüber etwas mehr Anstand haben sollte. Und jemandem durch die Blume zu sagen "Lass das doch einfach sein, hast ja nix" ist sicherlich nicht der optimale Weg. Aber jeder ist wohl anders

11.12.2014 11:26 • #41


VomWindeVerweht
Zitat Carcass: "c´est le Tone que faire la musique"


c'est le ton qui fait la musique

Stimmt.
Auch in einem Forum.

11.12.2014 12:48 • #42



Hypochondrie und Werbung

x 3


Zitat von novemberrain:
Hallo Carcass,

egal, wie schlimm Hypochondrie ist, aber so Unrecht hat doch No Smile nicht, wenn er sagt, man solle sich dessen bewusst sein, dass man "eigentlich" nichts Schlimmes hat (organisch gesehen).
Wenn man sich immer selbst bemitleidet oder sich bemitleiden lässt, ist das keine Lösung.

Für mich ist Hypochondrie auch eine Form der Angststörung, auch wenn ich davon nicht direkt betroffen bin.
Ich habe mehr diese situationsbedingten Ängste (Stau, volle Läden usw)
Aber auch da hat man viele unangenehme Symptome und diese belauert man dann täglich.

Und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, weiß ich, dass ich diese Angst nur noch habe, weil ich zu oft inkonsequent bin- zu viel meide- zu oft Ausreden habe, warum ich dies oder jenes nicht tun kann (will) usw.
Und genau dieses Verhalten ist falsch!
Wenn ich mir immer helfen und unangenehme Dinge abnehmen lasse, pflege ich ja noch meine Angststörung.
Das kann nicht der richtige Weg sein.
Und ich denke, genau das wollte No Smile mit seinem Beitrag sagen.

Was die "verdammten Ratiopharm Zwillinge" betreffen- die hasse ich auch

Liebe Grüße
November


Herzlichen Dank. Freue mich, dass es doch noch User hier im Forum existieren die nicht nur aufmerksam lesen, sondern auch fähig sind das Geschriebene auch entsprechend zu verstehen, statt gleich wie ein getroffener Hund beleidigt rumzubellen.

11.12.2014 12:59 • x 1 #43


Carcass
Zitat von VomWindeVerweht:
Zitat Carcass: "c´est le Tone que faire la musique"


c'est le ton qui fait la musique

Stimmt.
Auch in einem Forum.

Gut aufgepasst, endlich mal jemand der die Beiträge konstruktiv bearbeitet Und JA ich habe es extra fcalsch geschrieben^^

Und No_Smile, bemüh dich nicht, dazu gehört es mehr als mich nochmal auf die Palme zu bringen. Du bist nen ganz schlauer Gutmensch und dafür einen fetten

11.12.2014 13:03 • #44


VomWindeVerweht
Betrifft den grinsenden Schmeil:

Getroffene und beleidigte Hunde bellen nicht, sondern ziehen ihren Wedel ein.
Selbiges ist manchmal auch männlichen bellenden Foren-Textern anzuraten.

11.12.2014 13:08 • #45


c'est le ton qui fait la musique....

Uiiiiiiiii, hätte man das deutsch geschrieben, hätte ich mir googeln erspart

Also auch meine Meinung, der Ton macht die Musik

11.12.2014 13:19 • #46


VomWindeVerweht
Zitat Carcass:
"Und JA ich habe es extra fcalsch geschrieben"

wer's glaubt, wird selig

11.12.2014 13:20 • #47


Carcass
Zitat von VomWindeVerweht:
Zitat Carcass:
"Und JA ich habe es extra fcalsch geschrieben"

wer's glaubt, wird selig


Selig sind die Skifahrer! Musst du mir nicht glauben, ich kann damit super leben, wenn ich nur weiss was ich weiss Abber darum geht es hier ja definitiv nicht. Die Werbung war das Thema, und manchmal bin ich heilfroh sky zu haben, die werben zzwar auch für viel Unsinn, aber nicht für Ratiopharm oder dergleichen

11.12.2014 13:34 • #48


Hotin
@ novemberrain

Hallo novemberrain,

Zitat:
Und wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, weiß ich, dass ich diese Angst nur noch habe, weil ich zu oft inkonsequent bin- zu viel meide- zu oft Ausreden habe, warum ich dies oder jenes nicht tun kann (will) usw.
Und genau dieses Verhalten ist falsch!

Eine interessante Aussage von Dir. Dies sehe ich ähnlich.
Um Ängste zu verkleinern ist es meiner Meinung nach wichtig, alles was man sieht, hört und empfindet einzuordnen.
Wir sollten immer entscheiden, ob wir etwas gut oder nicht so gut finden. Dies baut das Selbstbewusstsein auf.
Ebenso wichtig ist, bei neuen, besseren Informationen, bisherige Meinungen und Empfindungen als nicht so gut,
im Keller zu lagern. Bitte nicht löschen, eventuell werden sie noch gebraucht.
Niemand würde mit seinem Auto 2 Tage vor einem Hindernis stehen bleiben und nur nach Erklärungen suchen, warum er einen Besuch nicht machen konnte.
Ängste verfestigen sich auch deshalb, weil man Angst davor entwickelt neue Gedankenwege zu gehen. Dabei scheint
jedoch gerade die Chance, neue Wege auszutesten die beste Möglichkeit zu sein, positive Erfahrungen zu machen.
Und es ist völlig risikofrei! Wenn mir der neue Weg nicht gefällt, kann ich sofort wieder den alten, vertrauten Weg benutzen.
Gern hätte ich eine Antwort auf die Frage. Welchen Vorteil bringt es, vor einem Hindernis einfach nur stehen zu bleiben.
Ist das gelerntes Verhalten oder was könnte es sein? Ist es die Angst davor, Fehler zu machen?
Was kann ich dagegen tun?

Viele Grüße

Hotin

11.12.2014 14:17 • x 1 #49


Schlaflose
Zitat von Carcass:
Zitat von VomWindeVerweht:
Zitat Carcass: "c´est le Tone que faire la musique"


c'est le ton qui fait la musique

Stimmt.
Auch in einem Forum.

Gut aufgepasst, endlich mal jemand der die Beiträge konstruktiv bearbeitet Und JA ich habe es extra fcalsch geschrieben^^

Und No_Smile, bemüh dich nicht, dazu gehört es mehr als mich nochmal auf die Palme zu bringen. Du bist nen ganz schlauer Gutmensch und dafür einen fetten


Bin ich froh, dass das jemand verbessert hat. Als Französischlehrerin standen mir die Haare zu Berge als ich den Satz las

11.12.2014 14:43 • x 3 #50


VomWindeVerweht
Zum Beitrag von Hotin

Zitat:
"Gern hätte ich eine Antwort auf die Frage. Welchen Vorteil bringt es, vor einem Hindernis einfach nur stehen zu bleiben."

Es kommt auf das Hindernis an (Gefahr) und darauf, ob es einen Umweg gibt.

Und inwieweit jemand damit arbeitet, "seine Hindernisse" wegzuräumen, kann ja hier niemand wissen.

Ratschläge aus allen Ecken: ok.
Aber Vorwürfe: inakzeptabel.

11.12.2014 14:53 • #51


novemberrain
Lieber Hotin,

ich kann Dir nur von MIR berichten.

Mein Selbstbewusstsein wurde nur aufgebaut, wenn ich eine Angstsituation aufgesucht und vorallem durchgestanden habe.
Hätte ich danach entschieden, ob ich etwas gut oder nicht so gut finde, hätte ich vermieden.

Ich blieb zu oft vor Hindernissen stehen-ein fataler Fehler. Dadurch konnte sich die Angst richtig schön manifestieren.
Ich hatte nie Angst, Fehler zu machen. Ich hatte nur Angst vor diesen fürchterlichen Symptomen, die auf mich einprasseln.

Mir ist klar geworden, dass ich die Angst eingeladen habe und sie so bewirtet habe, dass sie sich mit der Zeit heimisch gefühlt hat. Und mir ist genauso klar, dass ICH es bin, der sie wieder an die frische Luft setzen kann.
Aber genau das ist das Schwere. Denn dann muss ich mein Vermeidungsverhalten KONSEQUENT unterbrechen!
Und genau das tue ich nicht.

Lieber Hotin, ob Du vor einem Hindernis stehen bleiben darfst oder nicht, kann ich Dir nicht beantworten.
Ich würde Dir ein klares JAEIN anbieten.
Ja- wenn Du es aber etwas später trotzdem noch einmal versuchst
Nein- wenn Du vermeiden willst

Liebe Grüße
November

11.12.2014 15:00 • #52


Carcass
Ich bin auch immer mitten durch und habe dadurch die Angstbarriere durchbrochen. Es ist manchmal schon schwierig und die Ängst vor dem Krankwerden grade jetzt ist einfach absurd, aber kreist auch bei schlechten Wettereinflüssen im Kopf herum. Grundsätzlich ist das immer eine Frage des Gemütszustandes und ich denke Schnee liegt in der Luft und da ist diese Gedankenkreiserei um so extremer. Aber ohne Konfrontation geht eigentlich nichts, auch wenn es anstrengend ist

11.12.2014 15:07 • #53


Ich bin dafür, dass man Leugner von psychischen Erkrankungen im Forum löscht.
Falls noch mehr solcher Spezies sich hier anmelden sollten, werde ich dafür werben, denn....


wenn NO_Smile, Hotin oder Novemberrain in einem Krebsforum, Rheumaforum rumschreiben würden, dass die Betroffenen selber Schuld sind an ihrem Elend, es gar nicht anders wollen und sich nur in ihrem Elend suhlen, wäre es keine Frage, wie man mit solchen "was auch immer" zu verfahren hätte---> Löschen

Weil man aber psychische Krankheiten nicht sieht, meint ein Ignorant, dass es sie gar nicht gibt. Diese Position hätte man auch vor Jahrhunderten vertreten können, aber heute doch nicht mehr. Man kann die Krankheiten an gewissen Blutparametern und bildgebenden Verfahren im Gehirn darstellen und identifzieren.
Leider hat von diesen Möglichkeiten bisher nichts zum niedergelassenen Psychiater geführt, aber es ist nur eine Frage der Zeit. Man arbeitet an der Objektivierung von psychischen Krankheiten.

Nichtsdestotrotz ist es absolut unstrittig, dass diese Krankheiten existieren und ich empfinde es absolut unhaltbaren Zustand, dass Leute wie No_Smile, Hotin und Novemberrain in einem Betroffenenforum Krankheiten der Betroffenen leugnen.

11.12.2014 15:27 • x 1 #54


VomWindeVerweht
Zitat Carcass
"ich denke Schnee liegt in der Luft und da ist diese Gedankenkreiserei um so extremer"

Welch eine These:
das Ausmaß von Grübelzwang ist wetterabhängig;
Schlußfolgerung: im Sommer ist man von Hypochondrie befreit.

11.12.2014 15:39 • #55


feedback-wuensche-f35/mitglieder-loeschen-die-psychische-erkrankungen-leugnen-t62362.html

Ich habs jetzt mal als Wunsch für die Forenregeln aufgenommen, dass Mitglieder, die psychische Krankheiten leugnen gelöscht werden sollen.
Wer ebenfalls dafür ist, kann das ja im entsprechenden Strang schreiben.

Ansonsten kommts immer wieder zu diesen sinnlosen Streitereien, die niemandem etwas bringen und Betroffene nur noch mehr verletzen.
Als hätte man den Unfug nicht schon 100x vorher gehört...

11.12.2014 15:41 • x 2 #56


VomWindeVerweht
zu Kern12:

Zitat:
"dass Leute wie ... in einem Betroffenenforum Krankheiten der Betroffenen leugnen"

Leugnen? - Bitte sehr. 'Unwissenheit schützt vor Torheit nicht.'

Aber diese Menschen auslachen, belehren, verdummen etc.: mitnichten.

11.12.2014 15:44 • #57

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat:
Zum Beitrag von Hotin

Zitat:
"Gern hätte ich eine Antwort auf die Frage. Welchen Vorteil bringt es, vor einem Hindernis einfach nur stehen zu bleiben."


Sie bleiben nicht unbedingt stehen. Sie können riesige Umwege machen oder zurück laufen.
Das ist auch eine Reaktion.
Insofern ist die Frage nicht so ganz passend zur Problematik.

@Novemberrain

Du beschreibst das sehr gut, so ging (geht) es mir auch. Hätte ich das nur früher schon so klar erkannt.

11.12.2014 15:49 • #58


Hotin
Hallo Kern 12,
Zitat:
Nichtsdestotrotz ist es absolut unstrittig, dass diese Krankheiten existieren und ich empfinde es absolut unhaltbaren Zustand, dass Leute wie No_Smile, Hotin und Novemberrain in einem Betroffenenforum Krankheiten der Betroffenen leugnen.

Warum greifst du mich wiederholt an?
Ich weiß, das Du psychisch krank bist. Warum sollte ich das leugnen?
Eine Frage ist jedoch. Wo beginnt diese Krankheit? Ab welchen Symptomen ist es nicht mehr ohne Medikamente zu ertragen?. Entscheidest Du das hier oder darf das noch jeder für sich selbst entscheiden? Hier im Forum gibt es
eine größere Anzahl von Mitgliedern, deren Ängste vermutlich glücklicherweise noch nicht als krankhaft zu bezeichnen
sind. Ich kann mir Vorstellen dass Dir das unangenehm ist darüber zu lesen. Fühlst Du Dich dabei nicht ernst genommen?
Warum antwortest Du dann darauf? Warum eröffnest Du nicht ein Thema was sich mit damit beschäftigt wie
Kranke ertragen können, dass Gesunde in ihre Nähe kommen.
Welchen Sicherheitsabstand brauchst Du von "sogenannten Gesunden"?

Viele Grüße

Hotin

11.12.2014 15:57 • x 1 #59


Uiiii.... langsam wirds fa*********. Alles was nicht unserem Denken und Werten entspricht hat ausgegrenzt, ja sogar entfernt zu werden.
Kenne ich irgendwoher. Was kommt als nächstes? Beiträge "verbrennen".

@Kern12: Sicher, dass Du NUR Hypochonder bist? Nach Deiner Triade bin ich mir da nicht sicher, ob da nicht viel gruseligeres an "Störung" schlummert.

Ohne Worte.

11.12.2014 15:58 • #60



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel