Pfeil rechts
1

Jakana
Hallo ihr Lieben ,
Mir (w, 20) ist das Ganze eigentlich unendlich peinlich, aber ich fühle mich mit meinem Problem so alleine und möchte auch nicht mir meinen Freunden darüber sprechen (da ich denke sie erklären mich für bescheuert), deswegen finde ich dieses Forum hier super und hoffe es gibt hier Leute, die meine Probleme auch kennen und mir vielleicht berichten können, wie sie damit umgehen.
Schon seit Jahren "habe" ich eigentlich ständig irgendetwas, seien es Magen-Darm-Beschwerden, Kreislaufprobleme oder Herzbeschwerden. Im Grunde genommen habe ich sehr starke Angst ganz schlimm krank zu sein. Ich fühle ständig meinen Puls, bei jedem roten Fleck auf meiner Haut denke ich, ich muss daran sterben, ich kann nicht mehr schlafen, weil ich Angst habe nicht mehr aufzuwachen. Es ist schrecklich weil ich Tag und Nacht nur noch daran denke...Kann mich nicht mehr daran erinnern wann ich das letzte mal einen ganzen Tag "beschwerdefrei" war.
Aktuell ist mein Problem, dass ich überall meinen Puls spüre. Das seltsame ist, wenn ich mich bewege merke ich es weniger, aber wenn ich Abends im Bett liege, geht es richtig los. Ich gehe davon aus, dass ich eigentlich gesund bin, da schon öfter Blutbilder oder auch mal ein EKG gemacht wurde. Ich google ständig irgendwelche Symptome und "hatte" schon alle möglichen Krankheiten - von sämtlichen Krebsarten bis zur Herz-Rhythmusstörung- natürlich nur in meiner Fantasie.
Ich trau mich gar nicht mehr zum Arzt, weil er mich bestimmt für verrückt erklärt, wenn ich andauernd etwas anderes habe, aber es ist halt nun mal leider so.
Ich höre ständig nur auf meinen Körper - egal was ich mache. Mittlerweile tu ich das sogar schon wenn ich am Wochenende mit meinen Freunden beim feiern bin.
Ich weiß nicht mehr weiter!
Wie kann ich diesen Mist aus meinen Kopf bekommen?
Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen, kann mir jemand helfen ?

Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich eigentlich in meinem Leben Null komma Null Probleme habe. Ich habe eine super Familie, tolle Freunde, studiere das, was ich später einmal machen will, hatte noch nie wirklich Pech in der Liebe, also hätte eigentlich überhaupt keinen Grund - ich nenns jetzt mal so - "psychisch" so einen Klapps zu haben
Ich dachte immer, dass das irgendeine Ursache haben muss, aber dem ist nicht so.
Ich hatte schon als Kind immer Angst ich kippe um oder muss mich übergeben und das hat sich immer stärker gesteigert und ist immer mehr zu größeren, schlimmeren Ängsten geworden. Typischer Super-Hypochonder würde ich sagen.
Helft mir!
Ich würde mich schon freuen wenn es einfach nur jmd gibt, der das auch kennt und wir uns drüber austauschen könnten.
Das schlimmste daran ist sich damit alleine zu fühlen - finde ich.
Liebe Grüße :*

11.11.2015 22:54 • 15.12.2015 #1


8 Antworten ↓


ist bei mir ziemlich genauso, nur dass das bei weitem nicht mein einziges problem ist.
die letzten tage hab ich z.b. ständig angst gehabt, eine gewisse herzkrankheit zu haben, nachdem ich zufällig was darüber gelesen habe..
um mich zumindest eine zeit lang abzulenken, tu ich oft etwas, was mir spaß macht oder mich interessiert, allerdings muss die tätigkeit eine gewisse menge an aufmerksamkeit erfordern, damit es klappt.
z.b. videospiele spielen, bücher lesen, mangas lesen..
serien gucken funktioniert auch, aber nur wenn die serie spannend genug ist lol
allerdings habe ich es oft übertrieben, saß so lange am pc, bis ich müde genug war um sofort einpennen zu können.. damit ich mich nicht stundenlang im bett mit irgendwelchen gedanken und ängsten rumschlagen muss
ich habe leider auch keine ahnung, wie man das dauerhaft in den griff bekommen kann :<

11.11.2015 23:40 • #2



Hilfe! Ständige Angst zu sterben oder todkrank zu sein!

x 3


Jakana
Hey Elvis, freut mich voll dass du antwortest
du sprichst mir aus der seele
ich muss mich mit irgend etwas ablenken um die Gedanken zu verdrängen es geht aber nicht
die angst vor herzkrankheiten ist bei mir auch besonders stark
Es ist bei mir allerdings so, dass ixh z.b. nicht angst habe mich mit einer grippe oder so etwas "harmlosem" zu infizieren
ich habe nur angst vor tödlichen krankheiten
und das krasse ist ich HABE soo unendlich viele Symptome
wennn sie alle echt sind/wären dann bin/wäre ich todkrank und zwar mit allem möglichen...
ich kenne das auch sobald ich etwas lese, merke ich diese symptome auch bei mir

Ist es bei dir auch so, dass es vor dem einschlafen oder wenn du alleine bist am schlimmsten ist?!

12.11.2015 21:29 • x 1 #3


RicoBee
Das haben hier ganz viele, Jakana. Ich wette, du hattest auch schon Krankheiten, die seit dem 16. Jahrhundert nur noch auf einer kleinen Insel in der hinteren Südsee existieren

Also zuerst mal: Hände weg vom Googlen. Das zieht dich immer mehr rein. Und das andere Grundproblem ist: Du hörst nicht auf deinen Körper, du stellst ihn 24 Stunden lang unter Beobachtung. Grosser Unterschied.

Immerhin, versuch es mal von der Seite zu sehen: Du - genau wie wir anderen Hypochonder hier - lebst noch. Also kannst du nicht gar so viele Seuchen haben

12.11.2015 22:19 • #4


ja, aber ich bin eigentlich fast immer alleine (da ich ziemlich introvertiert bin, plus sozialphobie). ich merke aber schon, dass es weniger ist, wenn ich mit irgendwem reden kann (nicht über die angst/symptome, einfach über irgendwas). beim einschlafen ist es immer besonders schlimm, weil man sich nicht ablenken kann (da man ja nur rumliegt), und dadurch auch noch schlaf verliert. ich habe aber gemerkt, dass ich ziemlich schnell und meistens ohne probleme einschlafe, wenn ich vom tag sehr müde und erschöpft bin (bei mir z.b. nach einem tag uni mit jeweils 2 stunden hin- und rückfahrt).

12.11.2015 22:30 • #5


Ichweißesnicht
Hallo ihr lieben, ich denke ich kann das alles was ihr schreibt ganz gut nachvollziehen. In der Arbeit wurde ich immer wieder als Hypochonder bezeichnet. Zur Weihnachtsfeier bekam ich beim Wichteln ein Buch das hieß " ist dieses Buch ansteckend?" ^^' war eigentlich ganz witzig... ich schäme mich schon weil ich so oft zum Arzt gehe und fühle mich so oft nicht richtig ernst genommen. Wurde auch schon des öfteren ausgelacht vom Arzt und bekam auch den Rat die Finger vom Internet zu lassen das macht einen nur verrückt. Ich meine dann auch immer gleich die Symptome bei mot zu erkennen und aber das wirklich schlimme ist, dass ich so viele Menschen kenne denen hätte geholfen werden können wenn man ihre Krankheit rechtzeitig erkannt hätte jetzt habe ich ein kleines Baby (fragt nicht wie die Schwangerschaft war) für das nur ich ganz alleine sorge. Es hat niemanden außer mir und der Stress der dadurch auf mir täglich lastest bewirkt mittlerweile wieder verstärkt die Angst plötzlich an einem Herzinfarkt oder so zu sterben. Zumal ich schon eine Herz OP als Kind hatte.

12.11.2015 22:46 • #6


denise k
Hallo jakana
Ich habe deinen Beitrag gelesen.ich bin 32 und habe seit 4 Monaten Angstzustände ich habe jede Sekunde das Gefühl mein leben ist zu ende.entweder such ich mir eine Krankheit aus oder ich überlege was mir vielleicht heute passieren kann.aber komischerweise bin ich immer noch da.es ist zwar wieder etwas besser geworden seit ich medis nehme aber ganz weg bekomm ich es irgendwie nicht.ich frage mich jeden Tag wann ist der Tag wann ich gehen muss und wie es sein muss wenn man nicht mehr da ist und wenn ich daran denke habe ich zu nichts mehr Lust weil ich mir sage für was das ist j eh mal alles weg! Das ist so schlimm das ich mich immer daheim einsperren würde das mir nichts passiert.

12.11.2015 23:07 • #7


Hallo!

Ja das frage ich mich auch immer - wie kam es dazu, dass ich da so ein Problem habe?
:,D

14.12.2015 05:43 • #8


Hallo, ich bin auch 20 jahre alt und ich habe die gleichen Probleme Ich steigere mich in jede Kleinigkeit rein und bin inzwischen davon überzeugt an mehreren lebensbedrohlichen Krankheiten zu leiden. Es wird leider immer schlimmer bei mir und ich befürchte schon, langsam depressiv zu werden. Ich weiß einfach nichtmehr weiter, aber es ist beruhigend zu lesen, dass ich anscheinend nicht die einzige mit diesem Problem bin
Besonders schlimm ist es, seitdem ich wegen einem Auslandssemester nichtmehr in Deutschland lebe, ich bin oft alleine und hab niemanden, der diese Probleme wirklich versteht und mit dem ich reden könnte :/

15.12.2015 01:55 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel