Pfeil rechts
1

Ich bin es wieder, und noch immer mit der selben Angst. Nur das sich diese in den letzten Tagen verstärkt hat.

Ich gerade ständig in extreme Angstsituationen die sich "nur" auf mein Herz beziehen. Ich habe solche Angst an einem Sekundentot zu sterben das ich jeden Tag froh bin wenn er rum ist und ich ihn überstanden habe.

Ich habe auch schon einen Maraton an Ärzte hinter mir. Langzeit-Blutdruck messen (Puls ist laut des Arztes super schön im niedrigen Bereich) Langzeit EKG Auswertung folgt am Montag. Der Kardiologe meinte auch das mein Herz in Ordnung ist, nur kommt das nicht im Kopf an.

War heute mit meiner Mama und meiner lieben Tochter unterwegs Geburtstagsgeschenke für sie zu kaufen. Auf einmal ganz plötzlich bekomme ein brennen im Brustkorb dieser tat dann auch etwas ziemlich weit oben weh. Mir wurde wieder ganz heiß mein Herz raste, konnte kaum noch laufen. da meine Tochter sich aber auf shoppen gefreut hat habe ich mich zusammen gerissen und es durch gezogen. Nur das brennen im oberen Brustkorb wollte nicht aufhören. Weiß jemand was das sein könnte?
Ich gerade immer so in Panik, weil ich wirklich richtige Angst habe jetzt schon zu sterben. Nicht weil noch so jung bin. Ich habe angst meine Kinder nicht groß werden zu sehen, und noch mehr Angst habe ich davor welchen Schmerz ich ihnen zu fügen würde wenn ich nicht mehr da wär. Es ist ja schon schlimm für sie wenn ich mal für ein paar Stunden einkaufen bin, obwohl Papa ja da ist.
Ich weiß unser Körper kann schon eine Menge ab, aber ich weiß auch das es so Sachen wie den PLÖTZLICHEN HERZTOT gibt der auch gesunde Leute aus heiterem Himmel trifft. Warum nicht auch mich?? Mein Gott ich möchte diese Gedanken nicht mehr haben.

Wer kennt sich damit aus und kann mir helfen??

04.02.2009 23:23 • 09.03.2009 x 1 #1


14 Antworten ↓


Ich hab das Gefühl die Panikstörung besteht aus des gestörten Verhältnises des Hirnteils der Befürchtungen produziert und dem, der das, was man denkt und erlebt als Tatsache, als Realität annimmt. So werden Befürchtungen als real empfunden (statt als Fantasie oder eben als Befürchtung). Ist doch eigentlich immer dasselbe bei Panikstörung.

Ich hab keine Ahnung von plötzlichem Herztod, kann es mich auch treffen? Wahrscheinlich schon, oder? Aber ich denk nich an sowas. Mich könnts genauso treffen wie dich aber ich hab keine Angst davor. Ich glaub nicht an sowas, darum spiel ich auch kein Lotto. Mit anderen Worten; Das Problem ist nicht, dass dein Herz plötzlich stehen bleiben könnte, sondern, dass du die Distanz zu deinen Befürchtungen verloren hast.

05.02.2009 01:51 • #2



Habe RIESIGE Angst plötzlich zu sterben! Hilfe

x 3


hallo funny3,

wenn ich deine zeilen lese...sie könnten von mir sein.Habe die selben Gedanken wie du.Angst meine kinder nicht grosswerden sehn zu können und den schmerz den sie hätten 2 meiner kinder sind noch so klein ich könnte heulen nur an dem gedanken allein.
Du sprichst mir echt aus der seele.

gruss kerstin

06.02.2009 18:35 • #3


Hallo ihr lieben,

ich kenne das nur zu gut. Es ist so furchtbar, vor allem kommt dieser Gedanke wann er will und reist einen auch noch ab und an aus schönen Situationen raus. einfach so, unangemeldet. Auch mir geht es so, eigentlich ist es mal dies und mal das. Mal Angst vor einem Herzinfarkt, mal ist es der Krebs ach ja und Herr Hirntumor klopft auch mal an. Oder sterbe ich jetzt gleich und krieg nix von alle dem. Egal welches kleine Wehwechen auch da ist, ich kann aus allem eine schlimme Krankheit machen. Man kann ja schon nicht mehr unterscheiden, was ist normal und was nicht. Selbst Kopfschmerzen die mla vom Wetterumschwung kommen, oder Bauchschmerzen weil man einfach was falsches gegessen hat aus allem kann ich was machen.
Die Gedanken kreisen aber auch unaufhörlich um die Schmerzen und je mehr man darüber nachdenkt umso schlimmer wirds.
Ich hatte vorhin schon zu einem anderen Thema geantwortet und auch hier stellt sich mir wieder die Frage, ist es denn zuviel verlangt sich einfach mal wohlfühlen zu dürfen???

Liebe Grüße
Maybee

10.02.2009 00:00 • #4


hallo,
seit ungefähr 15 jahren plagen mich solche ängste, incl. blutdruckkrisen,
herzrasen und -rhytmusstörungen, viele, viele panikattacken etc.!
hurra, ich lebe noch! eine freundin sagt immer, wenn deine zeit gekommen ist, musst du sowieso gehen und kannst nichts machen und
glücklicherweise, weiss keiner wann das sein wird. sie hat recht. mehr als
zur vorsorge zu gehen, kannst du im grunde nicht machen. diese ganze
geschichte ist alles eine kopfsache. ich weiss, es ist alles sehr leicht
gesagt. hast du einen therapeuten? wenn nicht, suche dir einen. ohne
meinen therapeuten wäre ich verloren. er holt mich immer wieder aus dem mist raus. versuche dir immer wieder zu sagen, dass du jung bist,
dass du gesund bist, dass es dir gut geht - so eine art eigensuggestion und wenn du kannst, mache regelmässig autogenes training.
alles liebe halla

10.02.2009 14:17 • #5


Ich habe ganz genau das selbe Problem
Das meine linke Brust noch nicht blau ist vom ständigen fühlen ( zur Schmerzlokalisation ) ist echt alles.
Ich denke auch das ich Herzschmerzen habe, es kommt einfach alles vom Rücken. Bei mir zumindest, aber trotzdem bleibt die was wäre wenn Angst.

Und wie du auch sagst, es ist die Angst mein Kind alleine zu lassen.
Und der Gedanke daran macht einen fertig.
Denn du bekommst, wenn du tot umkippst eh nix mehr mit.

Aber es ist schwer sich diese Gedanken nicht zu machen. Ich kann es nicht.

Und das Brennen was du beschreibst das habe ich auch. Ich denke das es einfach vom ständigen Verkrampfen. Durch diese Gedanken verspannt man sich ja total.

Kopf hoch

10.02.2009 21:16 • #6


Hallo Ihr Lieben!

Erst einmal danke für eure Beiträge, es ist doch schön zu wissen das ich nicht alleine bin. Obwohl ich niemanden diese Angstgefühle wünsche.
Mittlerweile haben (mein HA & ich) heraus gefunden woher das brennen im Bustkob kommt. Es ist einfach nur Sodbrennen.
Meine Angstzustände sind damit aber nicht verschwunden. Diese Woche habe ich aber einen Termin beim Therapeuten. Ich hoffe sehr das dieser mir helfen kann. Solangsam dreh ich nämlich durch, diese Gedanken lassen mich nicht mehr los. Auch wenn ich versuche mich abzulenken, schaffe ich dies dann gerade mal eine halbe Stunde.
Gibt es denn gute Bücher ode eine Spotart die Ihr mir empfehlen könnt? Habe gehört Jogga soll super sein, hat jemand Erfahung damit?

LG funny3

16.02.2009 12:13 • #7


Hallo Ihr Lieben,
Bei mir war es gestern auch mal wieder soweit.Ich hatte den ganzen Tag Schmerzen in der linken Brust und linken Arm. Auch ich wundere mich das meine Brust vom vielen Abtasten noch nicht gruen und blau ist.
Erst dachte ich dann den ganzen Nachmittag an Brustkrebs und ich konnte mich kaum noch beruhigen,als ich dann spaeter noch extreme Rueckenschmerzen bekam,war es dann ganz vorbei.
Ich war sicher das ich jeden Moment einen Herzinfarkt bekomme,und das in diesem Land (wir wohnen zur Zeit in Indien) Wo wuerden sie mich hinbringen,kann ich gut versorgt werden u.s.w.
Meine Rueckenschmerzen waren sicher nur so schlimm,weil ich total verkrampft bin,hinterher hat mir auch noch der ganze Kiefer wehgetan,es ist wirklich schrecklich wie sehr man sich in so etwas hereinsteigern kann.
Zum Glueck hatte mein Mann frei,obwohl ich glaube das er mich manchmal etwas belaechelt,ist er doch sehr sorgsam und bemueht sich mich wieder zu beruhigen. Das klappt auch fast immer !!
Heute Morgen bin ich aufgewacht und habe erstmal 5 Min im Bett gelegen und von der einen auf die andere Seite gedreht um zu sehen ob ich irgendwelche Brustschmerzen habe,aber komischerweise geht es mir heute wieder gut.
Ich merke zwar das ich bei jeder Bewegung darauf achte ob mir irgendetws weh tut,aber es geht mir auf jeden Fall besser als gestern.

Ich wuensche euch allen einen schoen Tag
Liebe Gruesse

17.02.2009 07:42 • #8


ja das ist echt heftig, ich hab das heute auch wieder so schlimm mit den Brustschmerzen. Und Kieferschmerzen sind auch sehr schön.
Ich frage mich immer ob man sich das alles nur einbildet oder ob man diese Symptome wirklich hat.

17.02.2009 20:46 • #9


Solche Gedanken ich auch schon gehabt, steigere Dich aber nicht hinein"funny3"

Denke am Besten daran, wie man die Eigene Lebenqualitöt verbessern kann.

Gesunde Ernährung, Sport (aber nicht übertreiben, geht dann eventuell in negative), gerade wenn man Angst vor Herzinfarkt hat, auf das Körpergewicht achten.

Die Ernährung sollte vorallem ausgewogen sein, 1 bis 2mal Fisch, 1 bis 2 mal mageres Fleisch, Obst und Gemüse sowieso.

Das sind Dinge die mir weiterhelfen bzw. mich halbwegs beruhigen, das gibt einen somit das Gefühl das man es einigermaßen kontrollieren kann bzw. das man nicht ganz machtlos ist.

All das bietet natürlich keine 100%ige Sicherheit beruhigt aber und bringt definitiv auch etwas in mehrfacher Hinischt.

Viel Kraft für die Zukunft

Grüße

Seelenfeuer

18.02.2009 15:37 • #10


Hallo ihr Lieben,
ich bin ziemlich neu hier und bin froh,dass ich dieses Forum gfunden habe. Aus allem was ich habe kann ich mit meinen Gedanken eine tötliche krankheit machen.
Ich habe schon 2 erwachsene Kinder und einen pubertierenden 13jährigen Sohn .Habe schon immer Angst ,dass mir plötzlich was passiert und meine Kinder alleine sind.
Diese negativen Gedanken begleiten mich schon so lange Jahre.Wenn ich gut drauf bin kann ich sie mit positiven Gedsanken verjagen ,aber das kostet Kraft. Mein Blutdruck ,mein Herz ist schon immer mein Thema . Wenn ich zum Arzt gehe ist mein Blutdruck vor lauter Angst und Panik viel zu hoch.Zu HAuse ist er relativ normal. Echokardiogramm und EKG sind völlig o.k.Manchmal möchte ich mich gar nicht bewegen weil ich denke ---oh je ruhig bleiben nicht zu schnell --Dein Herz ---Dein Blutdruck . Ich ärgere mich oft so über dieses Verhalten,dass es mir dann auch mal egal ist. Aber es vergeht nicht ein Tag wo ich diese Gedanken los werde.

Freue mich wenn ihr mir antwortet .

Liebe Grüße gabi

08.03.2009 15:58 • #11


wunna
Oh ja,

wenn ich darüber was lese oder davon höre, plötzlicher Herztod oder Herzinfarkt bei gesund lebenden jungen Männern oder wie neulich der Handballspieler Ader im Kopf evtl. geplatzt oder Lungenembolie, dann kriege ich jetzt schon Angst und schlecht Luft.
Wenn ich was lese oder höre von Tod erkundige ich mich auch gleich wie alt derjenige war und woran er oder sie gestorben ist und ob es plötzlich war und ob er oder sie gesund gelebt hat usw. Um für mich abzuchecken ob diese tödliche Krankheit für mich in Frage kommt sozusagen. ;o)

Bin auch voll drin in dieser Angstspirale.

Mache aber im Moment Therapie und bin voller Hoffnung, dass es evtl. was wird. Besser natürlich. Denn ich sage mir immer (hilft nicht viel), dass - egal wie lange ich lebe - ich wenigstens gut und ohne diese furchtbare Angst gelebt haben will. Sonst war es für mich nämlich kein Leben.

Mein Freund ist besonders hilfreich: Es kann jeden jederzeit treffen.

Tja, wie kann man mit dieser Aussicht leben? Verdrängung?

08.03.2009 17:56 • #12


Missyou
@wunna
mir gehts ganz genauso!! exakt!
seit ich das mit dem handballspieler gehört habe bin ich wieder voller Angst. Das zeigt einem einfach, dass es jeden von uns jeden Tag treffen könnte.
so eine miese Ader im Kopf platzt und man ist tot...
ich denke die ganze zeit darauf und spüre natürlich wieder alles mögliche

08.03.2009 21:22 • #13


Missyou
Zitat von wunna:
Oh ja,

.
Wenn ich was lese oder höre von Tod erkundige ich mich auch gleich wie alt derjenige war und woran er oder sie gestorben ist und ob es plötzlich war und ob er oder sie gesund gelebt hat usw. Um für mich abzuchecken ob diese tödliche Krankheit für mich in Frage kommt sozusagen. ;o)



auch das kommt mir sowas von bekannt vor. Ist schon anderen aufgefallen dass ich immer alles hinterfrage. ich will dann wissen ob es mir auch passieren könnte und ob ich es verhindern könnte.
hatte dieser handballspieler z.b. schon vorher probleme, hat er medikamenten genommen usw.

08.03.2009 21:24 • #14


hallo Funny
Sicher weist Du wie es ist an manchen Tagen 1000 mal zu sterben, Stiche zu verspueren, Schmerzen am Herzen und Du denkst jetzt, ja jetzt ist es so weit. Jeder Moment wird zur Qual ,die Angst wird immer staerker, sie nimmt Dir die Moeglichkeit zu Atmen, krampft sich ganz fest um Deine Lunge, den Brustkorb. Sie zieht von der linken Hand, den Fingerspitzen hinauf zum Arm und sie ist eiskalt fast brennt sie auf Deiner Haut. Dann schleicht sie sich über Deine linke Schulter betritt den Nacken und nimmt auch die rechte Schulter in Beschlag. Und die ganze Zeit kaempfst Du um ein bisschen Sauerstoff in Deiner Lunge. Nun hat die Kaelte deine rechte Schulter erreicht und bewegt sich abwaerts am rechten Arm hinunter bis zu den Fingerspitzen Deiner rechten Hand. Du beginnst zu zittern wie Espenlaub Dein Koerper droht zu entgleisen. Jeden Moment rechnest Du damit das Bewusstsein zu verlieren, zu sterben. Unbaendige Angst , Angst die sich nicht im Zaum halten laesst schon gar nicht unterdruecken. Herzrasen so stark das man es in jeder einzelnen Pore des Koerpers spueren kann.Und die ganze Zeit versuchst Du zu Atmen.....Du hast einfach Angst um Dein kleines bisschen Leben und denkst die ganze Zeit, nun werde ich sterben und es ist mir noch viel zu früh.

Ja das sind so Meine Symtome der Angst ,ich lernte sie zu erkennen als ich stationär eine Therapei machte 2006. Irgendwie komisch aber wenn ich das BRENNEN fühle weis ich jetzt kommt ein Schub ich muß ihn weg-atmen. von links nach rechts brennt es mich dann.
mehr von mir dort --- http://foltin-trauer.de.tl/ANGST_und-PA ... e-RUNG.htm

09.03.2009 08:42 • #15



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier