Pfeil rechts

Hallo,

ich hatte vor knapp 2 Wochen schon mal geschrieben das ich etwas abgenommen habe.
Das hat sich dann aber wieder normalisiert und heute stelle ich fest das ich fast das gleiche Gewicht wie vor 2 Wochen habe.
Ich habe nun wieder Angst morgen auf die Waage zu gehen.
Ich komme aus der Angstspirale einfach nicht heraus.
Jetzt weiß ich auch nicht ob das an meine Ernährung liegen kann. Wegen einer Divertikulitis muss ich mir jeden Tag Ballaststoffe reinziehen.

Kennt das jemand mit dem Gewicht?

Gruß
Fluschi

11.11.2010 17:41 • 28.12.2010 #1


9 Antworten ↓


Man hat schon mal Schwankungen...

Mein Tip....gar nicht mehr auf die Waage gehn....dann macht man sich auch nicht unnötig verrückt....

lg.Eva

11.11.2010 18:16 • #2



Hilfe, Gewichtsschwankungen!

x 3


ja so einfach kann ein tip sein und gleichzeitig soooooooooooooooooooo schwer lass das wiegen sein !! es macht dich verrückt.

lg lotti

11.11.2010 18:25 • #3


Ich habe mir vorgenommen nicht auf die Waage zu gehen, habe es aber nicht geschafft. Ständig bin ich mich am wiegen und habe danach nochmehr Angst. Im moment stopfe ich mir das Essen rein, damit ich nichts mehr abnehme und wiege mich wenn ich auf der Toilette war. Schlecht ist mir nicht und Appetitlosigkeit habe ich auch nicht. Ich denke das ist schonmal ein gutes Zeichen. Kann man den durch psychischen Stress(Ängste) auch abnehmen? Seit 2 Wochen gehe ich psychisch auf dem Zahnfleisch

12.11.2010 20:50 • #4


your_sista
Ja, man kann bei Stress abnehmen. Egal ob physischen oder psychischen Stress. Ich bin untergewichtig und habe mich auch dauernd gewogen, weil ich angst hatte wieder abgenommen zu haben. Jetzt wiege ich mich nur noch max. 2-3x die Woche abends vor dem Schlafen gehen und esse auch nur noch dann, wenn ich Hunger habe. Vorher habe ich mich immer zum essen gezwungen. Aber dann war mir schlecht und ich fühlte mich nicht wohl. Fast 2 Kg habe ich in kurzer Zeit wieder zugenommen. Das ist für mich ein kleiner, aber feiner Erfolg.
Wiegst du dich nach jedem Toilettengang? Was erhoffst du dir davon? Das Essen setzt doch nicht so schnell an. Da können Tage/Wochen vergehen bis das mal ansetzt. Erstmal müssen leere Depots wieder aufgefüllt werden, da hat man das Gefühl schnell zuzunehmen und dann geht es schleichender. Bei mir ist es so, wenn ich eine bestimmte Menge zu viel gegessen habe, muss ich einfach öfters auf Toilette. Schön wäre es, wenn es drinn bleibt und mächtig ansetzt. Aber nein, so einfach ist das zunehmen nicht.

13.11.2010 11:41 • #5


Das Problem bei mir ist im Moment das ich Angst habe eine schlimme Krankheit zu haben.
Wenn ich dann noch sehe, das ich abgenommen habe, ist die Panik groß.
Wie schon geschrieben, vor 2 Wochen hatte ich das schonmal und dann ging es schnell,das ich mein altes Gewicht wieder hatte. Das erhoffe ich mir jetzt auch. Ich nehme jetzt auch wieder seit 2 Wochen Paroxetin. Leider braucht das 3 Wochen bis mal die Wirkug einsetzt.

LG Fluschi

13.11.2010 12:50 • #6


Ach Du hast keine schlimme Krankheit....das wiegen ist bei Dir zur Sucht geworden genau wie bei manchen das Blutdruck messen...

Du hörst einfach zu sehr in Dich rein.....solnage wie Du isst und auch Appetit hast ist alles in Ortnung...

Motte die Waage ein...

lg.Eva

13.11.2010 13:31 • #7


Gewichtsschwankungen sind ganz normal, auch bei Menschen die nicht unter Unter- oder Übergewicht leiden.
Bei mir z.B. schwankt es seit 25 Jahren zwischen 59 und 63 kg (Normalgewicht)
Ausnahme kurz vor der Entbindung da war ich bei 82,5 die aber schnell wieder runter waren
Mal drüber liegen sonst eigentlich nur in der Weihnachtszeit wenn sinnlos rumgefressen wird oder wenn im Sommer zu viel Grillfeste hintereinander sind wo man sich den Bauch voll haut.

Oder wenn ich mal besonders viel Stress hab, Erkältung oder im Sommer wenns zu heiß ist und ich kein richtigen Hunger hab und weniger esse kanns auch mal 2 kg drunter liegen.

Ich stell mich aber nicht ständig auf die Waage - wozu auch - ich hab ja meine Lieblingsjeans die mir sagt ob ich mehr oder weniger essen sollte

Dieses ständige auf die Wage gehen und kontrollieren ist doch nur zusätzlicher Stress.
Ihr habt doch sicher auch Kleidungsstücke die ihr gern und oft anzieht und die perfekt passen - daran merkt ihr doch auch ob ihr zu- oder abgenommen habt.
Oder beim Hosengürtel benutzt man doch auch meist das selbe Loch - wird das mal zu eng oder zu weit kann man immernoch auf die Wage um mal zu kontrollieren und dann evtl an den Essgewohnheiten oder Tagesablauf was ändern.
Solange es aber nur um +/- 2kg geht besteht kein Grund was zu ändern.

Ich ess auch nur worauf ich Appetit hab. Das kann an machen Tage nur Obst, Gemüse und so `n Kram sein an anderen Tagen kann ich genau das nicht sehen und will einfach nur ein richtig fettes Schnitzel und es gibt auch Tage da hab ich nur Appetit auf Kuchen usw.
Ich denke mal durch den Appetit sagt mein Körper mir schon was er brauch.
Bin nicht sicher wie weit das bei Essstörungen noch funktioniert, wenn es nicht mehr funktioniert dann doch nur weil ihr das was euer Körper euch sagte ständig ignoriert habt und nur auf euren Kopf gehört habt.
Versucht doch mal langsam anzufangen eurem Körper wieder zu vertrauen und auf das zu hören was er euch sagt. Selbst wenn der nem Übergewichtigen sagen würde er brauch Schokolade - der sollte dann nur in dem Moment wo der Appetit daruf da ist ein Stück davon essen und nicht warten bis der Heißhunger darauf einsetzt und sich dann damit vollstopfen

13.11.2010 14:02 • #8


caladrius, du sprichst mir grade aus der seele. ich bin genau so panisch wie du es warst. wiege mich ständig, habe deutlich abgenommen (3kg) und weiß gar nicht mehr, was ich essen soll und darf und was nicht, dann zwänge ich mir irgendwas rein, um dann auf der waage stehend zu hoffen, sie möge mehr anzeigen, als vorher...
ach, mir gehts grade echt schei..

28.12.2010 15:06 • #9


Hallo,

ich hab seit Beginn meiner Panikattacken innerhalb eines 3/4 Jahres 14 Kilo abgenommen. Und ich kann dir sagen, das ist einfach der Stress, den man sich selbst macht. Ich hatte anfangs auch Angst, dass das ungewöhnlich ist, gerade, weil ich früher immer Probleme damit hatte, abzunehmen. Aber der Stoffwechsel ändert sich, wenn man ständig im Stress ist. "Normale" Menschen machen Sport, um ihren Stoffwechsel anzukurbeln, wir dagegen stehen immer unter Strom, es geht quasi von allein.
Wenns mir gut geht, nehme ich wieder ein paar Kilo zu, gehts mir schlecht, nehme ich sie wieder ab. Und das ziemlich unabhängig von der Ernährung. Du musst dir also keine Sorgen machen.

28.12.2010 19:14 • #10



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier