Pfeil rechts
1

meniPay
Hallo, ich hoffe hier kann mir irgendwie geholfen werden Ich hatte eigentlich nie psychische Problem obwohl ich echt ne miese Kindheit hatte auch meine Jungend war nicht berauschend aber ich war trotzdem immer sehr fröhlich und positive. Ich bin auch jetzt fröhlich und lache viel weil wenn ich das nicht täte würde ich untergehen. Genau darin liegt meine Angst.Vor 7 Jahren wie ich schwanger mit meinem Sohn war hat sich mein bester Freund tot gefahren, ich habe den schmerz darüber verdrängt damit ich meine Schwangerschaft nicht gefährde. Wie mein Sohn zwei Monate später zur Welt kam sah es anders aus. Knapp eine Woche nach der Geburt hatte ich meine erste Panik Attacke Angst das ich plötzlich tot umfallen, krank sei. Ich habe vom Hausarzt psychophamka und Antidepressiva bekommen was alles verschlimmert hat. Danach ging nix mehr. Ich suchte ein neurologen auf der mich sofort darauf hinwies nix mehr zu nehmen. Der Monate lange Kampf ohne Medikamente war die Hölle. Doch ich hab's geschafft. Doch immer wieder verfalle ich meinen Gedanken. Ich fühle mich schlecht mein Magen drückt ich bilde mir alle möglichen Krankheiten ein. Alles was ich höre oder lese habe ich plötzlich. Mich macht es wütend. Schlimm ist das mein Umfeld das nicht versteht. Und sich lustig macht. Das macht mir noch mehr Angst. Gerade da denk ich : jetzt lachen sie Und dann passiert es doch. Ich male mir Zeitungsartikel aus.: Junge Mutter tot umgefallen. Alle Geschichten um mich herum ob Krebs oder Tuberkulose usw machen mir so Angst das mir die Luft wegbleibt. Mir erschwert es den Alltag zu meisten. Auch versteh ich nicht worin der Sinn liegt. Ich habe alles Super Kinder, ein tollen Ehemann, ein Job der mich aufblühen lässt Und dann diese Angst.kennt das jemand?

13.07.2015 21:27 • 14.07.2015 #1


9 Antworten ↓


Hotin
Hallo menipay,


Erst mal herzlich willkommen hier..
Helfen kannst Du Dir bestimmt selbst bei Deinen Ängsten.

Du suchst nach dem Auslöser für Deine Angstattacken. Die sind aber
nicht immer so leicht zu finden.

Es ist ja wunderbar, wie toll Du Dein Leben beschreibst. An innerer
Ausgeglichenheit und Zufriedenheit wird es offensichtlich aber doch etwas mangeln.

Vor Krankheiten brauchst Du schon mal keine Angst zu haben. Die Krankheitsangst steht fast immer
für etwas anderes. Würde auch sowieso keinen Sinn ergeben.

Da kannst Du Dir auch eine Angst vorstellen, das Dir ein großer Stein auf den Kopf fällt.
Allerdings eine Krankheit lässt sich so schön, schnell und einfach erfinden.
Und es funktioniert überall, im gehen, liegen und stehen.
Sehr praktisch, oder?

Zitat:
Schlimm ist das mein Umfeld das nicht versteht.


Verständnis kannst Du da nicht unbedingt erwarten. Ist halt so.

Zitat:
Das macht mir noch mehr Angst. Gerade da denk ich : jetzt lachen sie


Jetzt kommen wir Deinen Problem vielleicht schon etwas näher.

Wie gefällt es dir, wenn ich sage versuch Doch mal etwas selbstbewusster zu werden. Kümmere Dich
doch nicht so sehr darum was andere denken.

Geringes Selbstbewusstsein und ein bisschen viel Stress im Alltag, und dann hast du vielleicht
schon das Rezept für eine Panikattacke fertig.

Kannst Du damit was anfangen?
Wenn nicht, schreib mal etwas mehr zu Deiner Situation.

Viele Grüße

Hotin

13.07.2015 22:02 • x 1 #2



Angst plötzlich zu erkranken oder zu sterben

x 3


meniPay
Es stimmt wohl das ich nicht besonders selbstbewusst bin auch wenn ich sehr selbstbewusst rüberkomme. Ich überspiele meine Zweifel und Ängste gerne mit flotten Sprüchen auch über mich selbst. Ich werde sehr oft bevormundet besonders von meiner Mutter. Verarscht auch. Wenn jemand mal wieder nen doofen brauch oder wenn schuldigen Ich steh zu Verfügung! Auch wenn ich nicht da bin egal ich sag ja eh nix. Egal was ich mache ist eh falsch. So läuft es bei mir. Stress stimmt auch, ich bin nicht nur Mutter ich arbeite auch in Vollzeit in der Gastronomie da bin ich auch oft an den Wochenenden unterwegs und schiebe viel Überstunden. Aber das ich fleißig bin ist auch falsch.trotz das ich eigentlich alles habe, habe ich auch nix. Die leere die in mir ist, das Gefühl ich bin unnutz und krank. Ich versuche es allen Recht zumachen aber kann es nicht.

13.07.2015 22:30 • #3


Hotin
Hallo menipay,

Du bist mir ja eine.
Du weißt ja alles schon.
Dann fang mal an etwas zu ändern.
Eins deiner Lieblingsworte sollte vermutlich "Nein " werden.

Kann jetzt leider nicht.
Mir geht es gerade nicht gut.
Du ich habe wirklich jetzt keine Zeit.
Kannst Du mir mal helfen, allein schaffe ich das nicht.
Und so weiter.
Zitat:
Ich versuche es allen Recht zumachen


Das darfst Du nicht. Das macht garantiert unzufrieden und krank


Viele Grüße

Hotin

13.07.2015 22:40 • #4


meniPay
Ich weiß leider nix. Jeden Tag rast mein Herz, zittern meine Hände kreisen die Gedanken drückt mein Magen.


Egal ob irgendwas ist oder nicht.

Die Angst mit 32 zu sterben obwohl ich nicht viel gelebt habe macht mich verrückt.

Ich denke oft das es vielleicht doch an meine Kindheit liegt. Obwohl ich dann wieder denke wieso sollte es daran liegen erinnern kann ich mich nicht wirklich daran.

Nur ab einem gewissen Alter.

Vielleicht komme ich etwas wirr rüber dass bin ich im Moment leider auch wieder.

Jedes mal wenn ich falle, fällt alles.

LG

13.07.2015 22:51 • #5


Hotin
Hallo meniPay

Bist du in einer psychologischen Beratung? Falls nein, suche Dir mal Hilfe.
Allein wird es schwer werden da wieder raus zu kommen.

Deine Angst musst du nicht als Gefahr für Dich sehen. Sie ist "nur" ein harmloses Gefühl,
was Dich aber sehr ärgern kann.
Und Deine Angst ist nicht der Chef von Dir, sondern Du bist die Chefin Deiner Angst.
Das vergiss bitte nicht.
Habe Dir auch eine Private Nachricht geschrieben.

Wünsche Dir eine ruhige Nacht

Hotin

13.07.2015 23:11 • #6


Hotin
Hallo meniPay,

Danke für Deine Antwort,

Vieles kann ich auch nur vermuten. Ich weiß viel zu wenig von Dir.
Der Körper produziert fast immer dann Krankheitssymptome und Krankheitsängste,
wenn an anderer Stelle eine Überlastung da ist oder da war.

Etwas verstehe ich nicht.

Zitat:
Ich werde sehr oft bevormundet besonders von meiner Mutter. Verarscht auch. Wenn jemand
mal wieder nen doofen brauch oder wenn schuldigen


Zitat:
Egal was ich mache ist eh falsch. So läuft es bei mir.


Zitat:
Stress stimmt auch, ich bin nicht nur Mutter ich arbeite auch in Vollzeit in der Gastronomie da bin
ich auch oft an den Wochenenden unterwegs und schiebe viel Überstunden.


Zitat:
Aber das ich fleißig bin ist auch falsch.trotz das ich eigentlich alles habe, habe ich auch nix.


Bist Du auf beiden Augen blind?
Wann willst du denn mal mehr an Dich denken. Du bist doch eine Frau und
keine Maschine.

Viele Grüße

Hotin

13.07.2015 23:53 • #7


Hallo meniPay, mir geht es genauso! Habe vor 4 Jahren einen geliebten Menschen verloren und seit dem ging es mir schlecht. Ich war zu erst übervorsichtig in allem was ist tat bis ich Letztes Jahr im Oktober plötzlich Herzrasen bekam.Heute weiß ich das es eine Panikattacke war allerdings hat es mich damals sehr beunruhigt. Mir war schlecht das Herz klopfte wie wild ich bekam Bauchkrämpfe und keine Luft mehr. Der Notarzt fand natürlich nichts.Anschließend bekam ich diese Attacken täglich innerhalb einer Woche immer wenn ich alleine war abends.Nie ein Befund! Mein Arzt jedoch überwies mich ins Krankenhaus wo ich einen Herzkatheter gesetzt bekam. Auch ohne Befund. Dann kam der Schock 2 Tage nach der Katheter Ablation plötzliche Luftnot die auch Tage lang anhielt. Ich bin durchgedreht das könnte nicht normal sein. Also ab zum Arzt und die Diagnose lautete LUNGENEMBOLIE. In diesem Moment war für mich alles vorbei. ICH WUSSTE Es! Heute bin ich diesbezüglich wieder gesund allerdings blieb die Luftnot und das beklemmende Gefühl in der Brust das definitiv nicht organisch bedingt ist auch wenn ich es mir nicht vorstellen kann.Gehe mittlerweile in Therapie und habe die Diagnose Hypochondrie mit Panikstörung. Ich leide sehr darunter und habe unzählige Arztbesuche hinter mir.Ist bei der Lunge nichts zu finden bekomme ich Herzstechen.Ist das Herz gesund habe ich Kopfschmerzen. Also immer andere Symptome die mich jedesmal glauben lassen tot krank zu sein.Es gibt Tage ohne Symptome und Tage wo ich am Rande der Verzweiflung bin......Liebe grüße

14.07.2015 00:38 • #8


Katha0886
Hallo,
ich kann dich sehr gut verstehen.
Nach zwei Schicksalsschlägen (habe zwei Babys verloren), ging es mir ähnlich. Als ich dann endlich mit meinem Sohn schwanger war und alles gut verlief, schien ich wieder Kraft zu schöpfen. Doch er war geboren, eine gewisse Zeit verging und ich fing an, wieer alles mögliche an mir zu finden und ich war mir sicher, Sterbenskrank zu sein. Bis jetzt hat sich natürlich nichts davon bewahrheitet. Aber ich lese etwas und schon habe ich es. Manchmal habe ich sogar schon meine eigene Todesanzeige vor mir gesehen. Es ist wirklich schlimm und ich versuche auch, aus diesem Strudel herauszukommen. Ich weiß, dass der Grund dafür der damaligen Zeit geschuldet ist, aber wie etwas vergessen, was man doch eigentlich nicht vergessen kann / will? Es gehört doch zum Leben dazu!
Bei mir hat das Antidepressiva auch nichts gebracht, es wurde, wie bei dir: Bloß noch schlimmer!

14.07.2015 06:14 • #9


meniPay
Hallo,

Nein ich bin nicht in Behandlung.
ICH war es mal aber der nette Mann meinte ich hätte nix keine Attacken nix.

Er hat dafür liebe 10 Zig. geraucht.

Wie gesagt ich habe mich damals selbst daraus geholt.

Es lief auch super ganz selten das es mir schlecht ging.

Dann hat sich mein Schwager aufgehängt.
Ich bekam Angst das ich sowas auch tunkönnte.
Aber nach langen Gesprächen wurde mir klar das ich Angst hab zu sterben von daher war das Thema durch.

Jetzt hat mein Arbeitskollege Tuberkulose, aber die innere Form also nicht ansteckend.

Da er mir aber jeden Tag ein Salat gemacht hat bilde ich mir oft ein ich könnte es doch haben

Dann kommt Luft Not ich bin schnell aus der puste. Dazu kommt das ich ihn vermisse und Angst habe er könnte sterben und ich würde wieder ein wichtigen Menschen verlieren.

Katha, ich kenne das ich habe vor 10 Jahren auch ein Kind verloren.

Mein damaliger Mann hat mich damit allein gelassen.

Das hat meine Ehe zerstört

14.07.2015 09:41 • #10



x 4





Dr. Matthias Nagel