Pfeil rechts
6

hallo, wie äußern sich depressionen bei dir?

22.04.2017 23:43 • #21


Nun ich habe schon bei dem Ausschreiben Angst, sie sagen mir jetzt bekomme eine Panikattacke, los, erinner dich wie schlecht es dir am morgen ging, das wird bald wieder passieren, es gibt nichts schönes an dieser Welt mein Guter...man lebt nur und weg ist man!

Ja sie erzählen eine lange geschichte, haha.

Dr. ist unterwegs, um mir für 5 Sekunden die Angst zu nehmen (::::::::::

Ich liebe dich Aletsch und euch Alle, kiss.

22.04.2017 23:50 • #22



Gleichgesinnte bei Angststörung gesucht

x 3


aber das klingt ja eher nach panikstörung oder so etwas?

23.04.2017 00:12 • #23


Alles mein guter Alles. Ich stelle einen Wall auf und die Ängst finden immer weitere Schlupflöcher.

Deine angesprochene Veränderungsangst und das Anhängen an den Eltern habe ich auch. Ich bin sehr sensibel und sehe mich niemals anderen Geborgenheit schenken zu können. Das Gefühl oben ist schwer zu beschreiben, ich möchte das etwas permanent bleibt, doch ich weiß das es nicht der Fall sein wird.

Weißt du was ich hasse. So richtig? die welt wird dir immer weißmachen, das es normal sei und die Welt halt so funktioniert...Kindsein, erwachsen, alt werden, leben und Tod aber nur weil etwas ist, wie es ist, macht es das nicht besser oder gar für die Selbstheilung wahrer....im Gegenteil es verstört mich umso mehr.

23.04.2017 00:18 • #24


Ähm ja....?

23.04.2017 00:20 • #25


Hast du was nicht verstanden. Entschuldige, ich habe gerade ziemliche Schwierigkeiten zu schreiben und einiges mag über Haufen geworfen sein.

Was ich sagen wollte ist das: Ich halte Veränderungen und unsere Endlichkeit nicht für normal und werde es niemals akzeptieren, während ich weiß das es sie kommen werden und das löst schon Angst bei mir aus.

23.04.2017 00:32 • #26


Nein ich habe das schon verstanden, allerdings hört es sich bei dir gerade eher nach etwas anderem an, als nach eine Angststörung!

23.04.2017 00:43 • #27


@IchLiebeEuchAlle
darf ich fragen ob du männlich oder weiblich bist?

23.04.2017 00:53 • #28


Ich bin neu hier, von daher kenen ich den Unterschied nicht. Mir hat der Threadname gefallen weil es nach einer für alle, alle für einen klingt. Ich war mit dem Problem so lange allein gelassen, das ich froh bin hier einfach mit anderen schreiben zu können.

Ich habe gar keine Panikattacken mehr gehabt seit sehr langem, es ist mehr die Angst das mir etwas zustoßen könnte.

Aletsch

Irgendwie beides und nichts.

23.04.2017 01:40 • #29


Man, ich sitze grad wieder in so einem Strudel drin, der mir sagt du bist depressiv weil ich mich so bedrückt oder gefangen fühle :/
geht es jemandem ähnlich? der aufgrund von angststörung nicht mehr so mit freunden weggeht und nicht gut drauf ist?

23.04.2017 21:50 • #30


Ja, totale Depression, mein guter...sogar eine Million würde mich volkommen kalt lassen, um dir aufzuzeigen, wo ich zum normalen Geist stehe. Rausgehen kann ich auch nicht mehr, zu viel Angst.

23.04.2017 22:02 • #31


Naja also eigentlich weiß ich ja dass ichs nicht bin aber die sorge davor ist groß, über eine Million würde ich mich glaub ich dennoch freuen

23.04.2017 22:11 • #32


Noch vor 1 jahr wwar ich es auch nicht und ich habe sportliche Höchstleistungen gemacht. Ich dachte lange Zeit das sie mich nicht vtreffen können.

Sie werden kommen, diese langsamen gedanken sind der Anfang. Ich weiß aber nicht ob du es verhindern kannst, weil sehr selten irgendwo die Maßnahmen zur Verhinderungen beschrieben werden, als viel mehr für die die schon depressiv sind.

23.04.2017 22:18 • #33


Langsame Gedanken? Hab ich nicht, bei mir wurde ne angststörung diagnostiziert, keine depression. die angststörung beinhaltet nur die angst vor einer depression, mehr nicht.

23.04.2017 22:44 • #34


Noch jemand da?
woltle mal fragen ob es euch in so einer phase auch so ergeht, dass ihr nicht mal richtige angstgefühle habt, sondern ein permanentes sorge/bedrückt gefühl mit euch tragt. einfach herabgestimmt dadurch, wobei man nicht mal erklären kann, wieso das ständig da ist.

25.04.2017 16:47 • #35


Hm, was mir grade so durch den kopf geht ist...besteht da ein unterschied zwischen angststörungen und damit verbundenen depressiven symptomen und den schweren fällen von immer wiederkommenden depressiven episoden? ob das dieselben zustände sind oder diese schweren episoden nochmal was anderes sind?
bin die ganze zeit am checken, ob ich noch genug antrieb hab, da mich gestern ein arzt danach gefragt hat. :/

26.04.2017 12:24 • #36


hiiiilfe

26.04.2017 14:14 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

WIll hier noch jemand schreiben?

26.04.2017 20:39 • #38


Ja, was kann Dr. Angstlos für dich tun?

26.04.2017 20:48 • #39


Bin mich grad wieder am fragen, ob ich zu befürchten habe, bald eine depression zu bekommen durch meine angststörung jetzt :/ und ob das wohl dasselbe ist wie die klassichen schwerst depressiven, die zu kaum noch was in der lage sind

26.04.2017 20:50 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel