Pfeil rechts
30

Paelsa
Guten Tag,

ich befinde mich momentan in einer sehr schlimmen Situation. Ich wollte an meiner Zukunft arbeiten und mir eine Beschäftigung suchen, da meine Angst vor Corona mich komplett gelähmt und suizidal gemacht hat. Also bin ich zum allerersten Mal alleine in eine Wohnung gezogen, da ich von hier aus die Schule besser besuchen kann.
Jetzt, wo es aber soweit ist und ich es realisiert habe, bekomme ich extreme Panikattacken, kann nicht mehr klar denken und auch nicht atmen. Ich weiß nicht, was ich tun soll, alles ist mir zu viel und die Angst vor Corona, die besser werden sollte, ist jetzt viel schlimmer. Gibt es eine Möglichkeit, aus dem Mietvertrag herauszukommen? Ich verzweifle wirklich und halte das alleine nicht aus. Ich wollte wirklich nur, dass alles besser wird, aber es ist alles schlimmer. Kann mir bitte jemand helfen? Ich habe sehr lange mit mir gerungen, ob ich überhaupt weggehen soll und jetzt ohne meine Familie habe ich erst recht das Gefühl, dass ich ersticke und das nicht überleben kann.

26.08.2020 15:25 • 17.09.2020 #1


47 Antworten ↓


Lottaluft
Ich kann dir leider nicht viel dazu sagen weil ich in deinem Alter schon fast 6 Jahre alleine gelebt habe und meinen Auszug nie trotz gutem familiären verhältnis nie bereut habe aber nein aus einem Mietvertrag kommst du nicht einfach so raus
Kannst die Wohnung lediglich kündigen
Denke aber du solltest erstmal der Sache auf den Grund gehen warum es so schlimm für dich ist und dir gegebenenfalls auch therapeutische Hilfe suchen

26.08.2020 15:32 • x 1 #2



Extreme Panik vor Corona Mietvertrag

x 3


cube_melon
Hör auf @lottaluft. Eine Wohnung zu finden ist in diesen Jahren ein Luxus.

Persönlich würde ich alles tun um die Wohnung zu halten und eher an den Gründen/Ursachen arbeiten. Denn irgendwann wirst Du vermutlich in eine eigene Wohnung ziehen und dann ist die Thematik wieder da.

26.08.2020 15:36 • x 3 #3


Paelsa
Hallo,

vielen lieben Dank für Eure Antworten.
Das Problem ist Corona. Wäre das nicht so, hätte ich ein bisschen Heimweh, aber keine Panikattacken und Erstickungsgefühle. Ich möchte einfach wieder zu meiner Familie, da meine Angst, dass ihnen oder mir durch Corona etwas passiert und wir uns nicht mehr sehen, zu groß ist. Wenn alles normal wäre, würde ich damit locker fertig werden. Aber so kann ich es einfach nicht.

26.08.2020 15:42 • #4


cube_melon
Ich weiß was Du meinst, aber so gesehen kann so was in der Theorie immer mal wieder passieren. Schlussfolgerung. Ausziehen unmöglich.

26.08.2020 15:46 • x 1 #5


Icefalki
Du wirst bei einer Angsterkrankung immer Themen finden, die dich triggern. Mal Corona, dann Wohnung, dann Himmel, der einstürzen könnte. Deshalb arbeitet man an der Angst und nicht daran, wo sie, oder mit was sie auftreten könnte. Gute Gründe findet dein Hirn immer.

Und dann wird man immer weniger mobil, vermeidet nur noch, und zum Schluss geht gar nichts mehr.

Deshalb ist es wichtig, dass man mit seinen Ängsten umgehen lernt. Manchmal braucht es sogar Medis, damit das Denken überhaupt mal wieder stattfinden kann. Aber auf keinen Fall die Angst ständig gewinnen lassen, wird dadurch nie besser.

Hab es gerade gelesen. Corona ist auch nur die Überschrift der Angst. Vor Corona kannst du dich schützen, indem du alles einhälst. Sogar noch besser, wenn du ganz alleine bist.

26.08.2020 15:46 • x 4 #6


Lottaluft
Du kannst doch deine Eltern besuchen
Klar corona ist nicht vorbei aber wir leben nicht mehr in einem lockdown
Und ob du jetzt einkaufen gehst und die Hygiene Richtlinien beachtest oder zu deinen Eltern fährst -das macht keinen Unterschied

26.08.2020 15:47 • x 2 #7


Paelsa
Ich weiß, aber ich kam daheim schon nicht klar, dachte aber, wenn ich die einzige Person im Haushalt bin, habe ich die komplette Kontrolle kann alles so sauber halten wie ich es möchte und mir wurde vorher gesagt, dass alles sauber gemacht wird, weil ich da schon Bedenken hatte, aber heute kam ich an und mir wurde gesagt, dass nichts geputzt wurde und ich das selbst machen muss...? Jetzt fühle ich mich richtig gefährdet und schmutzig und habe das Gefühl, nicht mal mein Handtuch zum Händewaschen ist sauber, weil ich natürlich noch nicht alles fertig putzen konnte, aber natürlich schon meine Hände waschen musste... Ich ertrage das wirklich nicht. Kann man den gar nichts machen? Ich packe das psychisch nicht. Ich dachte wirklich, ich wäre stabiler und dass es besser ist, alleine zu sein, da es mich oft gestresst hat, dass ich keine Kontrolle darüber hatte, wie alle im Haushalt ihre Hände waschen etc.

26.08.2020 15:53 • #8


OBIKO
Lasse alles so wie es ist. Gehe in ein Park und suche dir dort ein sehr großen Baum . Beobachte den Baum und lerne genau aus diesem Moment !

26.08.2020 15:57 • #9


cube_melon
Zitat von Paelsa:
Kann man den gar nichts machen? Ich packe das psychisch nicht.

Wie meinst Du das? Aus dem Mietvertrag raus?

Lies ihn durch, da steht deine Kündigungsfrist drin. An die hast du dich zu halten, es sei denn Du handelst mit deinem Vermieter einen Nachmieter aus.

Bei den Symptomen solltest Du eine Therapie in Betracht ziehen.
Die hochmitivierenden Sprüchen deiner Eltern sind halt auch kontraproduktiv.

26.08.2020 15:59 • x 1 #10


Lottaluft
Zitat von Paelsa:
Ich weiß, aber ich kam daheim schon nicht klar, dachte aber, wenn ich die einzige Person im Haushalt bin, habe ich die komplette Kontrolle kann alles so sauber halten wie ich es möchte und mir wurde vorher gesagt, dass alles sauber gemacht wird, weil ich da schon Bedenken hatte, aber heute kam ich an und mir wurde gesagt, dass nichts geputzt wurde und ich das selbst machen muss...? Jetzt fühle ich mich richtig gefährdet und schmutzig und habe das Gefühl, nicht mal mein Handtuch zum Händewaschen ist sauber, weil ich natürlich noch nicht alles fertig putzen konnte, aber natürlich schon meine Hände waschen musste... Ich ertrage das wirklich nicht. Kann man den gar nichts machen? Ich packe das psychisch nicht. Ich dachte wirklich, ich wäre stabiler und dass es besser ist, alleine zu sein, da es mich oft gestresst hat, dass ich keine Kontrolle darüber hatte, wie alle im Haushalt ihre Hände waschen etc.




Moment mal ..du wohnst erst seit heute in der Wohnung ?hab ich das richtig verstanden ?

26.08.2020 16:03 • x 1 #11


Vendetta1981
Zitat von Paelsa:
Kann mir bitte jemand helfen? Ich habe sehr lange mit mir gerungen, ob ich überhaupt weggehen soll und jetzt ohne meine Familie habe ich erst recht das Gefühl, dass ich ersticke und das nicht überleben kann.


Warum hast du derartige Panik vor Corona? Woher kommt das? Eine derartige Angst davor ist ansich gar nicht gerechtfertigt. Du hast sogar den Vorteil durch eine eigene Wohnung (die du allein bewohnst) in Zukunft die Kontrolle darüber zu haben, wie sauber du es hast. Diesen Luxus habe ich z.B. nicht. Meine Frau und ich sind beide berufstätig und unsere Tochter geht zur Tagesmutter. Wir haben nicht die Kontrolle ob einer von uns Dreien das Virus anschleppt oder ob wir es bereits hatten und keiner hat was gemerkt.

Von der Sichtweise aus, bist du geschützter in deiner eigenen Wohnung als bei deinen Eltern. Zieh dir Handschuhe an, bewaffne dich mit Reinigungsmitteln und die kritischen Stellen wie das Badezimmer, Küche, Türklinken, Lichtschalter usw. bearbeitest du zusätzlich mit Desinfektionsmitteln. Ich garantiere dir, sauberer hätte dir der Vermieter oder Vormieter die Wohnung nicht hinterlassen.

26.08.2020 16:15 • x 3 #12


Paelsa
Ich habe es vorhin versucht und genauso habe ich das eigentlich auch gesehen, da die Wohnung auch echt klein ist, aber die Realität davon war dann wirklich nicht so super und dadurch habe ich einen Nervenzusammenbruch erlitten, da meine Zwänge extrem getriggert wurden. Und ich außerdem das Gefühl habe, das nie wieder richtig sauber zu bekommen.

26.08.2020 16:47 • #13


Calima
Zitat von Paelsa:
Und ich außerdem das Gefühl habe, das nie wieder richtig sauber zu bekommen.


Und was passiert dann?

26.08.2020 17:04 • #14


Paelsa
Dann drehe ich durch, fange an zu weinen und male mir die schlimmsten Dinge aus...

26.08.2020 17:32 • #15


Calima
Zitat von Paelsa:
und male mir die schlimmsten Dinge aus...

Welche?

26.08.2020 17:34 • #16


Mariebelle
Das Leben in der ersten eigenen Whg ist fuer jeden erstmal neu u ein neuer Lebensabschnitt in die Selbststaendigkeit.
Niemand erwartet da Perfektion u jeder macht seine neuen Erfahrungen.
Da sollte man sich auch Zeit und Geduld geben.

26.08.2020 17:37 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Paelsa
Zitat von Mariebelle:
Das Leben in der ersten eigenen Whg ist fuer jeden erstmal neu u ein neuer Lebensabschnitt in die Selbststaendigkeit.Niemand erwartet da Perfektion u jeder macht seine neuen Erfahrungen.Da sollte man sich auch Zeit und Geduld geben.


Vielen Dank für die Antwort... Aber ich fühle mich unglaublich einsam und so als würde ich es einfach nicht überleben...

26.08.2020 17:42 • #18


Paelsa
Zitat von Calima:
Welche?


Wie ich an Corona sterbe, weil ich diesen oder jenen Fehler gemacht habe, wie ich meine Schwester nie wieder sehen werde... Wie alles irgendwie schiefläuft, ich nichts mehr unter Kontrolle habe... Sowas...

26.08.2020 17:42 • #19


Mariebelle
Zitat von Paelsa:
Vielen Dank für die Antwort... Aber ich fühle mich unglaublich einsam und so als würde ich es einfach nicht überleben...

Naja,wenn du gerade erst eingezogen bist ,musst du dir ja in einer neuen Stadt? von 0 ein Netzwerk /Infrastruktur suchen u aufbauen.
Ich denke,das haben fast alle hier durch.
Manche sind sogar fuer 1 Jahr ins Ausland gegangen durch au pair,FSJ,Auslandsemester,trainee etc...
Aller Anfang ist neu...aber ich drueck dir die Daumen..bekannte Sachen einkaufen u kochen,mal jemand einladen macht das neue Nest langsam warm...

26.08.2020 17:46 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel