Pfeil rechts

Hallöchen

mir fällt in letzter Zeit auf, dass ich mir immer mehr krankheiten einbilde, sobald mein körper irgendwelche Symptome zeigt. Ob das jetzt der Hirntumor bei Kopfschmerzen ist, das ziehen im Brustkorb (= Angst vor Herzkrankheit) oder das Kribbeln in den Bronchien/Lunge (Angst vor Lungenkrebs o. Ä.).

Ich habe vor ca 4 Wochen Venlafaxin abgesetzt. Mir ging es nämlich eigentlich super. Jedoch hat mich die extreme Gewichtszunahme (12 KG) gestört, zumal ich im Mai heirate. Nach dem Entzug hab ich eigentlich auch keine Lust mehr, dieses Zeug zu nehmen.

Am Sonntagabend hatte ich im vorderen Brustbereich ein komisches Kribbeln. Sofort machte sich die Angst breit. Ist es das Herz? Ist es die Lunge? Ich war fix und fertig. Und als mein Freund dann auch noch den Fernseher ausmachte, um zu schlafen, bin ich komplett durchgedreht. Ich hab gezittert, gefroren hatte das Gefühl, mein Herz rast, mir wurde schwindelig usw. (Ich hatte nocch nie eine Panitattacke...).

Seit heute habe ich ein komisches Gefühl im Brustkorb. Kann noch nicht mal genau definieren, ob es die Bronchien sind, oder doch die Lunge. Jedenfalls könnte ich jedesmal beim Ein- und Ausatmen husten.

Schwups ist sie da : Die Angst vor Lungenkrebs.

Ich will nicht immer gleich vom Schlimmsten ausgehen, aber irgendwie kann ich diese Gewohnheit nicht ablegen, obwohl ich seit 1/2 Jahr in Psychotherapie bin. Zudem nehme ich ja auch noch Elontril - wobei ich keine Depressionen habe, sondern "lediglich" unter der Angst vor Krankheiten leide.

Vielleicht kennt das jemand von euch? Wie geht es euch mit der Krankheitsangst?

Ich will eigentlich keine Antidepr. mehr nehmen, eben weil ich davon so sehr zugenommen habe. Ich war zwar vorher auch nicht die Schlankste, aber immerhin konnte ich da noch Kleidergröße 38/40 Tragen

VG

26.03.2013 13:12 • 03.04.2013 #1


3 Antworten ↓


Ich kann das alles gut nachempfinden. Wenns in der Brust sticht, Herzinfarkt. Bauchschmerzen, gleich Blinddarm. Hab ich zu wenig getrunken, wird mir sofort schwindelig wenn ich daran denke.
Und seit kurzer Zeit, hab ich Angst vor einer Lungenerkrankung oder sowas wenn ich huste...

02.04.2013 00:10 • #2



Die Angst - mein täglicher Begleiter

x 3


Hallo Domesa,

diese Krankheitsängste kenne ich auch nur zu gut, seit über 25 Jahren. Und immer war es etwas anderes, vor dem ich mich fürchtete. Was ich inzwischen lernen durfte: das Schlimme tritt meist nicht ein und ich hattee mich umsonst gesorgt und meiner Lebensfreude beraubt. Und selbst wenn mal etwas "kritisches" dabei war: ich habe es gemeistert bzw. ich bin nicht daran gestorben.

Inzwischen mache ich mir nicht mehr so viele Sorgen und akzeptiere, dass es keine 100%ige Sicherheit gibt. Ich übe mich in Gedanken, die mir Kraft geben und ich lebe so erfüllt wie möglich. Dann haben die zerstörerischen Gedanken, die oft nicht wirklich etwas mit der Realität zu tun haben, kaum oder keine Chance. Und wenn sie doch mal da sind, ignoriere ich sie einfach oder lasse sie einfach da sein, ohne mich davon wie früher verrückt machen zu lassen.

Lieben Gruß
TinaLina

02.04.2013 19:32 • #3


Hallo Domesa,

Ich kenne dieses kribbeln es ist ein seltsames Gefühl

Mir hat man gesagt es sei innere unruhe/ innerliches zittern also mach dich nicht verrückt das ist nichts schlimmes

Lg Kim

03.04.2013 14:29 • #4




Prof. Dr. Heuser-Collier