» »

201814.01




«  1 ... 66, 67, 68, 69, 70, 71, 72, 73  »
Hotin hat geschrieben:
Immer allein der Betroffene entscheidet, ob er seine Sichtweise ändert.



Bei dem, was ich schreibe/meine, geht es nicht um Sichtweisen.

Ich lasse mich nur selten auf solche "Diskussionen" ein und das aus gutem Grund, was mir gerade auch wieder "erfolgreich" bestätigt wird.
Wenn ich das gelegentlich doch tue, dann eher mehr für die stillen Mitleser.

Ansonsten wiederhole ich mich gerne: Wer will, kann sich selber informieren bzw. sich in die Materie vertiefen.

Ich hoffe auf Akzeptanz dafür, dass ich zu diesem Thema nicht mehr sagen werde.
Außerdem ist es ohnehin der falsche "Ort".

Auf das Thema antworten
Danke2xDanke


1523
5
492
  14.01.2018 18:21  
Lianna hat geschrieben:
Unsere Meinungen zu diesem Thema sind wohl so festgefahren und unterschiedlich, dass wir nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen werden.


Hotin hat geschrieben:
Was kann man Deiner Meinung nach machen, um zumindest teilweise auf einen Nenner zu kommen?


Ich sehe keine Notwendigkeit, dass wir uns einem gemeinsamen Nenner annähern.

Wir kommen ja auch als ungleiche Brüche ganz gut miteinander aus.

Du bist sehr darum bemüht, den Menschen hier zu helfen und das schätze ich an dir.

Weniger gut gefällt es mir, wenn du den allwissenden Psychologen raushängen lässt und belehren willst.

Auf mich wirkst du manchmal wie ein weiser, alter Onkel, der beschwichtigend und auch ein wenig herablassend in kurzen, möglichst unkomplizierten Sätzen auf ein verängstigtes Kind einredet.

Mir gefällt es besser, wenn man sich hier auf der gleichen Ebene begegnet.

Aber das ist mein ganz persönliches Empfinden.

Danke9xDanke


6075
NRW
3747
  14.01.2018 22:15  
@Lianna

Hallo Lianna,
Zitat:
Ich sehe keine Notwendigkeit, dass wir uns einem gemeinsamen Nenner annähern.
Wir kommen ja auch als ungleiche Brüche ganz gut miteinander aus.

Allerdings, da hast Du Recht.
Zitat:
Weniger gut gefällt es mir, wenn du den allwissenden Psychologen raushängen lässt und belehren willst.


Das kann ich mir vorstellen. Leider kann ich das kaum vermeiden, weil sonst sehe ich
für mich wenig Sinn, hier noch weiter zu schreiben.
Wenn ich nur darauf warten soll, das irgendwann mal jemand, vielleicht auch nur zufällig einen neuen Weg für sich findet,
stimmt für mich das Verhältnis von eingesetzter Zeit, Kraft und Konzentration überhaupt nicht mehr mit den erreichten
Erfolgen überein.
Was ich durchaus verstehen und akzeptieren kann. Man sollte mir das nur dann deutlich sagen.
Schließlich brauche ich wie jeder Mensch Erfolgserlebnisse.

Zitat:
Auf mich wirkst du manchmal wie ein weiser, alter Onkel, der beschwichtigend und auch ein wenig herablassend
in kurzen, möglichst unkomplizierten Sätzen auf ein verängstigtes Kind einredet.


Wenn Du das Wort "herablassend" aus dem Satz herausnehmen kannst, sehe ich mich auch so. Wie ich schon
geschrieben habe. Ich fühle mich schnell ungeduldig und gestresst, wenn ich hier seit 3 Jahren immer wieder
bei den Grundlagen neu beginne und dann noch von Usern hier angegriffen werde.
Außerdem kenne ich bisher keine andere Möglichkeit sehr schnell mit einem stark verängstigten User eine
Vertrauensebene aufzubauen.
Bei Ansche hat das sehr schnell zu mehreren kurzen PN`s geführt, deren Inhalt natürlich vertraulich bleibt.

Mit Angriffen kann ich zwar leben, aber ich gerate gelegentlich in einen Entscheidungskonflikt. Antworte ich nicht mehr
und versuche ich einiges nicht richtig zu stellen, wird das, was ich sachlich richtig finde nicht aufgenommen.
Wehre ich mich aber, bin ich der böse Hobby-Psychologe.
Zitat:
Mir gefällt es besser, wenn man sich hier auf der gleichen Ebene begegnet.


Mir eindeutig auch.
Allerdings jetzt kommt wieder der "weise alte Onkel"!
Mir Dir sehe ich mich fast auf gleicher Ebene.

Allerdings, wie können wir auf eine gemeinsame konstruktive Ebene kommen, wenn die
Grundsätze der Kommunikation (möglichst ohne persönliche Angriffe zu schreiben) nicht für
beide Seiten den gleichen Stellenwert haben. Reden wir dann nicht überwiegend aneinander vorbei?
Das ganze Leben besteht von morgens bis abends aus Kommunikation, also reden, streiten, sehen, lesen,
mit Körpersprache zeigen und die Körpersprache des anderen lesen.
Den anderen Menschen akzeptieren, oder auch ihn nicht akzeptieren.
Was ist daran Psychologie?
Lohnt es sich nicht, intensiver und häufiger darüber zu schreiben und zu reden?

Bernhard



1523
5
492
  15.01.2018 12:30  
Lianna hat geschrieben:

Weniger gut gefällt es mir, wenn du den allwissenden Psychologen raushängen lässt und belehren willst.


Hotin hat geschrieben:
Das kann ich mir vorstellen. Leider kann ich das kaum vermeiden, weil sonst sehe ich
für mich wenig Sinn, hier noch weiter zu schreiben.
Wenn ich nur darauf warten soll, das irgendwann mal jemand, vielleicht auch nur zufällig einen neuen Weg für sich findet,
stimmt für mich das Verhältnis von eingesetzter Zeit, Kraft und Konzentration überhaupt nicht mehr mit den erreichten
Erfolgen überein.


Lieber Bernhard,

hier in diesem Forum sind überwiegend "kranke Seelen" unterwegs.

Dies ist meine eigene Geschichte in Kurzfassung:

Ich wurde von meinem Vater misshandelt.
Ich lebte in der ständigen Angst, er würde mich eines Tages versehentlich totschlagen.
Meine Mutter griff nie ein, um mir zu helfen.
Ihr war lediglich daran gelegen, dass nichts von diesen Geschehnissen an die Öffentlichkeit drang.
Sie setzte mich unter Druck, indem sie mir sagte, ich würde unsere komplette Familie zerstören, wenn ich irgendjemandem erzähle, was mein Vater mit mir macht.

Heute leide ich unter einer Angststörung, die sicherlich zu einem großen Teil in meiner Kindheit begründet ist.


Wenn ich Beiträge schreibe, um jemandem ein kleines bisschen die Angst zu nehmen, geschieht das auf der Ebene von Angsthase zu Angsthase.

Ich kann hier lediglich helfen, indem ich versuche, mich in die Gedanken und Gefühle des Hilfesuchenden hineinzuversetzten.
Zu mehr reichen meine Fähigkeiten und Kenntnisse nicht.

Für mich bist du als "Amateur-Psychologe" sozusagen der Einäugige unter den Blinden.

Und deshalb kommt es nicht besonders gut an, wenn du uns kritisierst, weil du der Meunung bist, wir würden im Umgang mit Ansche viele Fehler machen.
(Auch wenn du drauf hinweist, dass deine Kritik nicht mir galt, schreibe ich hier von "uns" und "wir", weil ich mich "der breiten Masse" dieses Forums zugehörig fühle.)

Lianna hat geschrieben:
Auf mich wirkst du manchmal wie ein weiser, alter Onkel, der beschwichtigend und auch ein wenig herablassend in kurzen, möglichst unkomplizierten Sätzen auf ein verängstigtes Kind einredet.

Hotin hat geschrieben:
Wenn Du das Wort "herablassend" aus dem Satz herausnehmen kannst, sehe ich mich auch so. Wie ich schon
geschrieben habe. Ich fühle mich schnell ungeduldig und gestresst, wenn ich hier seit 3 Jahren immer wieder
bei den Grundlagen neu beginne und dann noch von Usern hier angegriffen werde.

Das Wort "herablassend" kann ich in diesem Zusammenhang gern streichen, denn ich bin überzeugt, dass du mit deiner speziellen Methode nur das Beste für den jeweils Betroffenen willst.

Es gibt schließlich einige User, die begeistert von dir und deinen Beiträgen sind.

Ich bin es nicht, weil ich mich bei kurzen, leicht verständlichen Sätzen mit simplen Inhalten wie ein Leseanfänger, aber keineswegs ernstgenommen fühlen würde.

Du hast den Anspruch, die Menschen dauerhaft von ihrem psychischen Problem zu befreien.
Deshalb betreibst du Ursachenforschung und willst die "Selbtheilungskräfte" anregen.

Das ist sicherlich der einzige Weg, der auf Dauer zum Erfolg führt.
Aber solch eine Arbeit können wahrscheinlich nur echte Psychologen im "echten Leben" der Betroffenen leisten.

Hotin hat geschrieben:
Mit Angriffen kann ich zwar leben, aber ich gerate gelegentlich in einen Entscheidungskonflikt. Antworte ich nicht mehr
und versuche ich einiges nicht richtig zu stellen, wird das, was ich sachlich richtig finde nicht aufgenommen.
Wehre ich mich aber, bin ich der böse Hobby-Psychologe.


Bei der Frage, wer hier wen zuerst angegriffen hat, könnte man sich wahrscheinlich endlos im Kreis drehen.

Also, ich finde, du hast angefangen. :lol:
Wir haben uns lediglich gewehrt.

Zum Schluss möchte ich noch einmal erwähnen, dass ich es lobenswert finde, wieviel Arbeit und Zeit du in dieses Forum investierst.
Ich weiß, dass du nur Gutes im Sinn hast und niemandem auf den Schlips treten willst.

Danke6xDanke


2797
2
NRW
1904
  15.01.2018 13:01  
@Lianna ich möchte nur einmal kurz etwas dazu sagen. Das hat jetzt nichts mit Dir und @Hotin zu tun,

Du schreibst, ein "echter Psychologe" im "echten Leben"!

Bei einer Sitzung mit meinem Psychologen habe ich ihm Damals gesagt, das er das gelernt hat und
auch von anderen patienten hört was da bei einer Angst und Panik Erkrankung und Attacke abgeht,
aber er niemals eine gehabt hat. Also kann er das auch nicht nachempfinden, wie das ist.
Da hatte er mir zugestimmt, er kann das vielleicht erahnen, aber wissen weiß auch ein echter Psychologe
im echten Leben das nicht. Wie schlimm so eine Attacke sein kann.
Das wollte ich nur einmal erwähnen, weil Du es gesagt hattest.

LG

Danke1xDanke


2863
89
378
  15.01.2018 14:05  
Ihr habt aber schon gemerkt, dass die Threaderstellerin sich schon lange ausgeklinkt hat?

Danke3xDanke


2436
8
Thüringen
1712
  15.01.2018 14:13  
püppi123 hat geschrieben:
Ihr habt aber schon gemerkt, dass die Threaderstellerin sich schon lange ausgeklinkt hat?


Gemerkt schon , aber ich werde mich vorsichtshalber
nicht dazu äußern.

Danke2xDanke


1523
5
492
  15.01.2018 15:04  
Abendschein hat geschrieben:
@Lianna ich möchte nur einmal kurz etwas dazu sagen. Das hat jetzt nichts mit Dir und @Hotin zu tun,

Du schreibst, ein "echter Psychologe" im "echten Leben"!

Bei einer Sitzung mit meinem Psychologen habe ich ihm Damals gesagt, das er das gelernt hat und
auch von anderen patienten hört was da bei einer Angst und Panik Erkrankung und Attacke abgeht,
aber er niemals eine gehabt hat. Also kann er das auch nicht nachempfinden, wie das ist.
Da hatte er mir zugestimmt, er kann das vielleicht erahnen, aber wissen weiß auch ein echter Psychologe
im echten Leben das nicht. Wie schlimm so eine Attacke sein kann.
Das wollte ich nur einmal erwähnen, weil Du es gesagt hattest.

LG


Deshalb finde ich es gut, dass es Selbthilfeforen gibt.

Da können sich Betroffene austauschen und gegenseitig Halt geben.

Ich denke, dass ein echter Psychologe genug theoretische Erfahrung mitbringt, um Menschen mit Panikattacken helfen zu können.

Danke3xDanke


160
5
NRW
105

Status: Online online
  15.01.2018 16:07  
Das hier überhaupt noch diskutiert wird, finde ich etwas seltsam. Mal ganz abgesehen davon, dass ich immer noch nicht glaube, dass Ansche und ihre Anliegen der Wahrheit entsprechen, finde ich es nicht gut dass man sich hier untereinander so angiftet! Erst recht nicht wegen dieser Person. Ich könnte wetten, die sitzt jetzt vor ihrem Rechner und lacht sich schlapp, denn geäußert hat sie sich jetzt schon was länger nicht mehr. Es wird wahrscheinlich gerade an einer neuen Todesstory gefeilt. Ich finde das jegliche versuche ihr zu helfen oder sie virtuell hier zu unterstützen, genau so hilfreich sind, wie nen Eimer Wasser in den Rhein zu kippen! Das sie eine massive Störung hat, steht außer frage, aber aufgrund der Schwere, hier von keinem von uns händelbar! Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ihr ausschließlich damit geholfen werden KÖNNTE, sie und ihre Dramathreads völlig zu ignorieren, denn nur so merkt sie evtl dass bei ihr etwas völlig falsch läuft. Springen aber zig Leute drauf an, und kriegen sich untereinander auch noch in die Haare, hat sie GENAU DAS, was sie wollte.

Danke8xDanke


138
5
105
  15.01.2018 16:12  
Maniac84 hat geschrieben:
Das hier überhaupt noch diskutiert wird, finde ich etwas seltsam. Mal ganz abgesehen davon, dass ich immer noch nicht glaube, dass Ansche und ihre Anliegen der Wahrheit entsprechen, finde ich es nicht gut dass man sich hier untereinander so angiftet! Erst recht nicht wegen dieser Person. Ich könnte wetten, die sitzt jetzt vor ihrem Rechner und lacht sich schlapp, denn geäußert hat sie sich jetzt schon was länger nicht mehr. Es wird wahrscheinlich gerade an einer neuen Todesstory gefeilt. Ich finde das jegliche versuche ihr zu helfen oder sie virtuell hier zu unterstützen, genau so hilfreich sind, wie nen Eimer Wasser in den Rhein zu kippen! Das sie eine massive Störung hat, steht außer frage, aber aufgrund der Schwere, hier von keinem von uns händelbar! Ich bin nach wie vor der Meinung, dass ihr ausschließlich damit geholfen werden KÖNNTE, sie und ihre Dramathreads völlig zu ignorieren, denn nur so merkt sie evtl dass bei ihr etwas völlig falsch läuft. Springen aber zig Leute drauf an, und kriegen sich untereinander auch noch in die Haare, hat sie GENAU DAS, was sie wollte.


Punkt.

« Nach zweiter Schwangerschaft psychosomatische S... Angst vor dem Unbekannten - bin ich ein Hypocho... » 

Auf das Thema antworten  723 Beiträge  Zurück  1 ... 66, 67, 68, 69, 70, 71, 72, 73  Nächste

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Angst vor Krankheiten



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 
Bedeutung von Seelenschmerzen

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

8

6144

21.01.2008

Bedeutung der Mitmenschen

» Einsamkeit & Alleinsein

20

3064

26.08.2015

Nicknames und Ihre Bedeutung

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

67

2815

30.04.2014

Vornamen und ihre Bedeutung

» Small Talk, Plauderecke & Offtopic

67

2641

25.03.2015

Bedeutung von sozialen Beziehungen.

» Einsamkeit & Alleinsein

6

2076

25.06.2011





Angst & Panikattacken Forum