Pfeil rechts

auch die längsten 4 wochen gehen vorbei!

und es wird gut gehen!

ich wünsch deiner schwester gute besserung

21.03.2011 10:19 • #21


bei meiner freundin sollte es damals auch so laufen nur ist sie auch psychisch krank und ist bei der hausärztin so ausgeflippt das sie gesehen hat das sie auf keinen fall das jetzt wochelang auf die lange bank schieben können.
daraufhin hat sie nächsten tag sofort es großflächig raus geschnitten und hat sie 2 tage später in eine klinik einweisen lassen wo alle untersuchungen wie ultraschall, torax röntgen. lymphdrüsenuntersuchung und und und gemacht wurden.
war sie zwar 3 tage stationär aber dann war ALLES gmacht und sie musste nicht auf jede untersuchung wochenlang warten !!
das ist grausam !!

21.03.2011 11:41 • #22



Atemnot Erfahrungen

x 3


Na da känn mal wieder sehn für was unsere psychischen Erkrankungen gut sind
Heute Abend weiss ich schon ein bisschen mehr und vielleicht gehts ja in der Klinik auch schneller und meine Schwester bekommt bald nen Termin.
@Neko danke für die lieben Grüße,natürlich hast du recht,auch vier Wochen gehen auch rum,naja hoffen wir jetzt mal das beste

21.03.2011 14:51 • #23


10.07.2011 17:50 • #24


Das haben viele, ich auch. Erstmal eh bei der Hitze oder besser gesagt, wenn die Luft auch noch so tropisch wässrig ist, wie es jetzt oft war. Vor paar Tagen waren hier draußen und in der Wohnung 75% Luftfeuchtigkeit. Grausam, ich bekomme da auch schlecht Luft. Und dann auch noch ne Erkältung paar Tage gerade.

Du musst in solchen Situationen versuchen, Dich da nicht so reinzusteigern. Ja, sagt sich leicht, aber versuche es. Und wenn Du es einrichten kannst, mach weniger bei dem Klima und schone Dich. Das ist nicht schlimm und das machen auch gesunde Leute, weil auch ihnen das Klima manchmal zu schaffen macht.

Wenn Du zu Hause bist, Arme und Gesicht immer mal kalt abwaschen. Viel trinken, min. 2 Liter bei dem Wetter, ich trinke 3.

10.07.2011 18:52 • #25


hallo! bin neu hier
also ich habe das seit 2 jahren! und auch bei mir wird es immer im sommer schlimmer...hast du schon mal einen allergie test gemacht? den muss ich jetzt dann machen da es immer zu dieser zeit schlimmer wird und schwellungen mit atemnot begünstigt
habe auch schon ewig viele arztbesuche hinter mir ohne erfolg es belastet einen so sehr wie man dadurch verändert wird...
ich bin vor paar tagen auf eine heilpraktikerin gestoßen und selbst sie hatte panikattacken und gab mir nur den guten tipp mal die schilddrüse anschauen zu lassen und das nicht von einem hausarzt sondern von einem endokrinologen habt ihr eure auch mal checken lassen?
es ist graussam jeden morgen wache ich schon mit herzrassen auf und bin unter stress.
jetzt hoffe ich doch das es vielleicht die schilddrüse ist muss aber noch ne woche warten...
freue mich auf antworten glg

11.07.2011 16:42 • #26


Hallo funnycosmos,

es tut mir leid, dass Du so eine schlimme Attacke hattest und Dir einen Krankenwagen gerufen hast. Aber Du wurdest ja offensichtlich gut untersucht und es besteht kein Grund sich jetzt gleich in das Nächste hineinzusteigern.

Jaa, ich weiß, diese Atemnot ist sehr sehr unangemehm, ABER bei einer Panikattacke kannst Du gar nicht ersticken. Du hyperventilierst wahrscheinlich, dass heißt Du schnappst wie wild nach Luft, dein Brustkorb zieht sich zusammen und wird noch enger und drückt dermaßen, deine Sicht wird verzerrt und du bekommst wahrscheinlich Krippeln oder Taubheit in deinen Armen oder Beinen. GANZ RUHIG WENN SOWAS PASSIERT

Es ist die Hölle auf Erden, dass weiß ich aus eigener Erfahrung und jeder Mensch, der an seinem Leben hängt würde sehr sehr besorgt sein. ABER: es ist harmlos, du nimmst keinen Schaden daran und vor allem, DU KANNST GAR NICHT ERSTICKEN.

Bei einer Hyperventilation atmest du einfach zuviel. Das heißt, du hast zuviel Sauerstoff in deinem Körper, der diese unangenehmen Wahrnehmungen hervorruft. Aber dadurch erstickt man nicht, im Gegenteil, du hast soviel Sauerstoff in dir, dass es noch für ein paar Kumpel reichen würde

Der beste Tipp dagegen ist, dass du versuchst laaaangsam (nicht tief!) zu atmen, sag beim austatmen ruhig "brrrrrr" oder "puhhhh" damit die Ausatmenphase länger wird. Bewegung hilft auch sehr gut, einfach im Zimmer auf und ab tigern, das hilft auch das überschüssige Adrenalin besser abzubauen. Wenn das alles nicht hilft, nimm deine hohle Hand vor Mund und Nase und atme in diese, dadurch wird es sehr schnell besser.

Das wären meine erste Hilfe Vorschläge.

Ansonsten: bist Du in Therapie wegen deiner Panikattacke? Wenn nicht, solltest Du mal darüber nachdenken. Aber bitte nur eine kognitive Verhaltenstherapie, die bringt die schnellsten und vor allem nachhaltigsten Ergebnisse. Dort lernst Du mit Deiner Angst umzugehen und durch verschiedene Experimente (z.B. bewusst erzeugte Hyperventilation) deine körperlichen Veränderungen besser zu verstehen und die Angst vor diesen zu verlieren.

Nur Mut, es kann auch alles wieder weggehen, wenn man sich traut den Kampf aufzunehmen. Ich wünsch Dir viel Glück auf Deinem Weg.

LG ckbe

@destiny: sehr gut die Idee mit der Schilddrüse. Angsterkrankungen können durch Fehlfunktionen der Schilddrüse hervorgerufen werden, also immer schön kontrollieren lassen. Aber wenn das Ergebnis negativ ist, nicht von Arzt zu Arzt rennen sondern den Bedund akzeptieren, dass es wohl doch psychosomatisch ist und den Kampf an der richtigen Front aufnehmen, sonst wird es nur frustrierend für Dich.

11.07.2011 17:57 • #27


Hallo

Kann "ckbe" nur zustimmen wenns eine panikattacke war simuliert dein körper eine gefahrensituation. wie gesagt lass gesundheitlich alles abklären so wie ich das jetzt machen muss und wenn alles ok ist dann liegt das problem in der psyche weil du bist nicht alleine mir gehts genauso Panikattacke und ich glaub ein elefant liegt mir am brustkorb.

was ich nur komisch finde das dich die ärtzin im Kh fragt ob du astma hast schon recht
komisch , wäre besser gewesen von ihr das sie dir ratschläge gibt was du machen kannst gegen Panikattacken wenn sie dir das schon diagnostiziert

Gruss mike

11.07.2011 20:38 • #28


Zitat von ckbe:
Hallo funnycosmos,

es tut mir leid, dass Du so eine schlimme Attacke hattest und Dir einen Krankenwagen gerufen hast. Aber Du wurdest ja offensichtlich gut untersucht und es besteht kein Grund sich jetzt gleich in das Nächste hineinzusteigern.

Jaa, ich weiß, diese Atemnot ist sehr sehr unangemehm, ABER bei einer Panikattacke kannst Du gar nicht ersticken. Du hyperventilierst wahrscheinlich, dass heißt Du schnappst wie wild nach Luft, dein Brustkorb zieht sich zusammen und wird noch enger und drückt dermaßen, deine Sicht wird verzerrt und du bekommst wahrscheinlich Krippeln oder Taubheit in deinen Armen oder Beinen. GANZ RUHIG WENN SOWAS PASSIERT

Es ist die Hölle auf Erden, dass weiß ich aus eigener Erfahrung und jeder Mensch, der an seinem Leben hängt würde sehr sehr besorgt sein. ABER: es ist harmlos, du nimmst keinen Schaden daran und vor allem, DU KANNST GAR NICHT ERSTICKEN.

Bei einer Hyperventilation atmest du einfach zuviel. Das heißt, du hast zuviel Sauerstoff in deinem Körper, der diese unangenehmen Wahrnehmungen hervorruft. Aber dadurch erstickt man nicht, im Gegenteil, du hast soviel Sauerstoff in dir, dass es noch für ein paar Kumpel reichen würde

Der beste Tipp dagegen ist, dass du versuchst laaaangsam (nicht tief!) zu atmen, sag beim austatmen ruhig "brrrrrr" oder "puhhhh" damit die Ausatmenphase länger wird. Bewegung hilft auch sehr gut, einfach im Zimmer auf und ab tigern, das hilft auch das überschüssige Adrenalin besser abzubauen. Wenn das alles nicht hilft, nimm deine hohle Hand vor Mund und Nase und atme in diese, dadurch wird es sehr schnell besser.

Das wären meine erste Hilfe Vorschläge.

Ansonsten: bist Du in Therapie wegen deiner Panikattacke? Wenn nicht, solltest Du mal darüber nachdenken. Aber bitte nur eine kognitive Verhaltenstherapie, die bringt die schnellsten und vor allem nachhaltigsten Ergebnisse. Dort lernst Du mit Deiner Angst umzugehen und durch verschiedene Experimente (z.B. bewusst erzeugte Hyperventilation) deine körperlichen Veränderungen besser zu verstehen und die Angst vor diesen zu verlieren.

Nur Mut, es kann auch alles wieder weggehen, wenn man sich traut den Kampf aufzunehmen. Ich wünsch Dir viel Glück auf Deinem Weg.

LG ckbe

@destiny: sehr gut die Idee mit der Schilddrüse. Angsterkrankungen können durch Fehlfunktionen der Schilddrüse hervorgerufen werden, also immer schön kontrollieren lassen. Aber wenn das Ergebnis negativ ist, nicht von Arzt zu Arzt rennen sondern den Bedund akzeptieren, dass es wohl doch psychosomatisch ist und den Kampf an der richtigen Front aufnehmen, sonst wird es nur frustrierend für Dich.



hallo ckbe!
ja klar kann es sein das es nur die psyche ist ich finde es auch gut das man erst mal alles organische abklärt damit man es auf nichts mehr schieben kann ich mache die schilddrüse auch da es bei uns in der familie liegt denke es ist sinnvoll und mache dies auch nicht beim hausarzt sondern bei einem endokrinologen die wirklich ahnung haben denn die testen 4 werte und der hausarzt nur einen^^ und einen allergie test habe ich auch noch vor mir da spielt ja immer viel zusammen..mal abwarten was passiert und immer schön an sich selber arbeiten das ist das wichtigste bin in den 2 jahren schon ein stück weiter gekommen...
was ganz gut hilft ist magnesium und calcium über einen längeren zeitraum durch das magnesium lockern sich ein bißchen die muskeln da ja bei atemnot die muskeln nur gegen die luftröhre drücken und man das "gefühl" hat als bekäme man keine luft...
glg

12.07.2011 09:39 • #29


Hallo,
ich kenne das leider auch sehr gut und hatte schon den Notdienst Abends zuhause am meinem Bett deswegen.
Als der Arzt da war war die Atemnot schlagartig weg was mir gezeigt hat das es nichts körperliches ist.

Du darfst dich auf keinen Fall reinsteigern.
ABlenken,Ablenken,Ablenken.

Was mir hilft ist singen.
Ja ich singe dann immer das Biene Maja Lied rauf und runter.(Lieblingslied meiner Tochter)
So lange bis es mir besser geht.
Auch wenn ich unterwegs bin.
Das lenkt ab und die Atmung normalisiert sich dadurch ganz von allein.
Vielleicht einfach mal ausprobieren.

Lg

14.07.2011 14:09 • #30


Zitat von Tanni86:
Hallo,
ich kenne das leider auch sehr gut und hatte schon den Notdienst Abends zuhause am meinem Bett deswegen.
Als der Arzt da war war die Atemnot schlagartig weg was mir gezeigt hat das es nichts körperliches ist.

Du darfst dich auf keinen Fall reinsteigern.
ABlenken,Ablenken,Ablenken.

Was mir hilft ist singen.
Ja ich singe dann immer das Biene Maja Lied rauf und runter.(Lieblingslied meiner Tochter)
So lange bis es mir besser geht.
Auch wenn ich unterwegs bin.
Das lenkt ab und die Atmung normalisiert sich dadurch ganz von allein.
Vielleicht einfach mal ausprobieren.

Lg



Kann ich nur bestätigen! Singen, ist ein super Tipp!

22.07.2011 19:56 • #31


vielen dank für eure lieben antworten. leider gehts mir immer schlechter

10.08.2011 01:07 • #32


09.03.2020 20:17 • #33


flow87
Zitat von DerChris85:
Hallo, ich bin neu hier und dachte ich kann mir hier mal Rat holen. Ich habe seid letztes Jahr Angst/ Panikattacken, und habe zuvor einen Ärzte Marathon angelegt, alles ohne befunde, bis auf eine Schlafapnoe und einen Zwerchfellbruch der aber im Dezember bereits Operiert wurde. Da mir oft das Gefühl kommt ich kann nicht richtig durchatmen Gähnen ect wollte ich einfach mal wissen was ich machen kann um den Gedanken daran zu vergessen. Denn genau der ist es der dann Pannik in mir auslöst.


Hey hab das gleiche wie du, schau mal da rein:

agoraphobie-panikattacken-f4/chronische-hyperventilation-seufzeratmung-t99670.html

Ich war auch bei vielen Ärzten.

09.03.2020 20:20 • #34


Hallo,
Ich erinnere mich selbst an meine erste Panikattacke inkl. Hyperventilation. War die Hölle
Die einen meinen, man soll das Gefühl der attacke bewusst durch leben, die anderen behaupten, man soll sich ablenken bis das ganze sich gelegt hat.
Mir persönlich hilft, wenn ich zu mir sage, dass dies alles in meinen Kopf ist bzw. eine Fehlfunktion des Körpers. Ich bereits mehrfach gecheckt worden bin und körperlich gesund bin. Du musst auf deine Atmung achten. Bewusst einatmen und langsam ausatmen. Nach paar Atemzügen wirst du merken, dass sich dein Zustand wieder normalisiert.
Wünsche alles Gute.
P.s. nettes Profilbild

09.03.2020 20:51 • #35


Danke für eure Antworten.

09.03.2020 21:06 • #36


Gorilla
Vielleicht mal Entspannungstechniken versuchen. Vielleicht hilft das schon mal.

09.03.2020 21:08 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Zitat von Gorilla:
Vielleicht mal Entspannungstechniken versuchen. Vielleicht hilft das schon mal.


Hättest du da eine Technik die du empfehlen kannst ?

09.03.2020 21:16 • #38


Schau mal auf youtube
Autogenes training oder muskelentspannung nach Jakobson

09.03.2020 21:23 • #39


Zitat von xela:
Schau mal auf youtubeAutogenes training oder muskelentspannung nach Jakobson

Das mache ich danke dir

09.03.2020 21:30 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier