Pfeil rechts
1

Sladinkaa
Hallo ihr Lieben,

Ich falle gleich mal mit der Tür ins Haus weil es mir garnicht gut geht und ich dauernd weinen muss. Kurz zu mir ich habe eine furchtbare Angst vor Krankheiten, Krankenhäusern und Tod. Ich bin seit einem Jahr in Therapie und mein Alltag funktioniert fast ohne Angst. Ich habe im Nov 2013 bereits einen jungen per KS entbunden und es war ok. So jetzt stehe ich wieder kurz vor Ks (24.02) und die Nerven liegen blank. Ich kann mir so garnicht helfen, mich nicht beruhigen. Habe schreckliche Angst das dem Baby oder mir was passiert. Das ich meinen Sohn nicht aufwachsen sehe oder meinen Mann alleine lasse und diese Welt die ich doch so sehr liebe ich habe schlimmste horrorgedanken obwohl ich mich freuen sollte...ist es doch die Geburt unseres 2ten Sohnes. Ging es irgendjemand von euch ähnlich oder kann mir jemand tipps an die Hand geben wie ich das schaffe bis Dienstag nicht durchzudrehen bzw am Dienstag. Alle sagen das kennst du doch und och das hast du doch schonmal mitgemacht, kopf hoch usw aber das hilft mir alles nicht. Weil ich eben Angst habe die man nicht mit einem Kopf hoch wegbekommt. Vielleicht gibt es jemanden hier mit dem ich mich austauschen kann, jemand der seine Angst überwunden hat. Ich freue mich über jede Antwort. Danke fürs lesen. Eure etwas verzweifelte Sladi. LG

22.02.2015 02:00 • 22.02.2015 #1


4 Antworten ↓


Hotin
Hallo Sladinkaa,

Zitat:
Habe schreckliche Angst das dem Baby oder mir was passiert.


Solche Ängste sind normal. Nur die Stärke kannst Du abschwächen.
Deinem Baby und Dir wird nichts schlimmes passieren. Davon kannst Du fest ausgehen.

In unserm Kopf entstehen 2 Arten von Gefühlen. Einmal die Angst es kann etwas passieren und zum anderen die Hoffnung das alles gut geht.
Du kannst selbst entscheiden, mit welche Gedanken Du Dich mehr beschäftigen willst.
Deine Ängste kannst Du abschwächen, wenn Du erst mal verstehst und akzeptierst, das die Ängste immer zufühlen sind. Wer lebt fühlt auch Angst, sie steuert uns.
Gegen die Angst setzt Du dann Deine Wünsche und Vorstellungen.
Beschäftige Deinen Kopf mit positiven Gedanken, also damit, was Du machen wirst,
damit alles gut abläuft. Wie schön es ist noch ein Baby im Arm zu haben.
Wie Du ganz entspannt ruhen wirst, nachdem die ganze Angst und Anstrengung der letzten Monate von Dir abfällt. Und vieles mehr.
Und wenn Du nach der Geburt dann wieder zuhause bist und dann noch etwas
darüber wissen möchtest, wie Du besser mit deinen Ängsten umgehen kannst,
dann schreibe mir das hier.
Wünsche Dir erst mal eine ganz ruhige Nacht.
Glaube daran, es wird alles gut werden.

Hotin

22.02.2015 02:36 • x 1 #2



Angsterkrankung und kaiserschnitt nur noch Panik

x 3


Sladinkaa
Lieber Hotin,

Danke für deine Antwort. Meine Nacht war schrecklich, ich habe vor Aufregung und Gedanken Karussell kaum ein Auge zugemacht. Ich weiß in moment einfach nicht wie ich mich beruhigen soll. Das man in so einer Situation Angst hat und sich Sorgen macht ist ja wie du sagst normal und kann ich auch nachvollziehen. Doch warum haut mich die Angst jetzt so um das ich denke ich muss am Dienstag auf dem op Tisch sterben oder mein Baby oder oder. Ich verstehe es nicht wo es mir doch die ganze Zeit so gut ging und jetzt habe ich einfach nur noch panische Angst, fühle mich ganz komisch als würde ich neben mir stehen. Konnte heute nacht z.b. nur auf der rechten Seite schlafen und hab jetzt Ohrenschmerzen schon seit Stunden, zwar nur leichtes Ziehen so alle halbe Minute aber jetzt schon wieder Angst ich bekomme eine Mittelohrentzündung hast du vlt noch tipps für mich wie ich mich bewusst beruhigen und "herunterfahren" kann. Ich möchte mich doch freuen und mir nicht von der Angst dieses ja eigentlich tolle Erlebnis kaputt machen lassen. Glg Sladi

22.02.2015 14:05 • #3


Hotin
Hallo Sladinkaa

Mir scheint, Du hast Angst davor, für Dich die Verantwortung zu übernehmen.
Das musst Du aber, wenn Du zufrieden und glücklich werden willst.


Deine Angst (also Deine Gefühle) geben Dir ständig Signale, damit Du Dich
wohlfühlen kannst. Und Du entscheidest, wie der Chef einer Firma, wer etwas
sagen darf, und wo Deine Lebensreise hingehen soll.

Wenn Du in den Winterurlaub fährst, rufen Deine Temperaturgefühle doch
auch "Mir ist kalt". "Können wir uns nicht aufwärmen?"
Als Chef antwortest Du dann vielleicht. Ja, es ist sehr kalt, aber nachher wird
es wieder warm. Eine panische Reaktion lässt Du hier nicht zu.
Du könntest Dir doch hier vorstellen, das Deine Füße erfrieren.

Bei Deinen Ängsten erlaubst Du Deiner Phantasie jedoch, Dir vorzustellen,
Dir kann etwas schlimmes passieren.

Wer ist denn in Deiner Firma ( bei Dir im Kopf ) für die Abteilung Wünsche,
Vorstellungen, Phantasie und Träume zuständig? Dieser Mitarbeiter
( dieses Angstgefühl ) kocht auch nur mit Wasser.
Warum gibst Du diesem Mitarbeiter Sonderrechte?
Dies schadet doch Deiner gesamten Firma. Merkst Du das nicht?

Du solltest bereit sein, zu lernen, das Du auch mal etwas falsch beurteilen
kannst und niemand, auch Du nicht perfekt bist.
Die Wirklichkeit ( die Realität ); scheint Dir nicht sehr viel zu bedeuten.
Viel lieber dagegen, hörst Du auf Deine Vorstellungen und Phantasien
(Deine übersteigerten Ängste).
Dein Gefühl spielt Dir gelegentlich sehr realistisch und täuschend echt,
nur seine Vermutung vor. Und die glaubst Du, weil sie genau Deinen
Vorstellungen, Deinem Weltbild und Deinen bisher gemachten Erlebnissen
ähnlich ist.
Du glaubst Dir selbst nicht, wenn Du Dir sagst, das ist nicht gefährlich.
Dir selbst solltest Du aber unbedingt voll vertrauen.
Solange Dir Deine Gefühle ( Vorstellungen und Phantasien ) wichtiger sind,
als die Realität, also das wahre Leben, wirst Du Deine Ängste vermutlich kaum abschwächen können.

Du kannst so weiter leben wie bisher. Die Bewertung Deiner Gefühle (Ängste) und Erlebnisse
solltest Du jedoch vermutlich deutlich ändern.

Es wird alles gut laufen bei Dir.
Glaube fest daran.

Alles Gute und sei nicht nervös.

Hotin

22.02.2015 19:22 • #4


Icefalki
Sladinkaa, ok, du hast furchtbare Angst. Hotin hat es sehr gut geschrieben, ich denke aber, du musst bis Dienstag einfach durchhalten.

Zur Beruhigung: Narkosen sind heutzutage hervorragend steuerbar. Du bist da in totaler Überwachung, alle Vitalwerte werden hervorragend überwacht. Der Kaiserschnitt ist eine absolute gängige Operation. Eine bessere Überwachung gibt es nicht. Weder für dich, noch für dein Kind.

Deine Angst ist die Angst, keine Kontrolle über dich zu haben. Das du ausgeliefert bist. ohnmächtig, ist das richtige Wort. Also ohne Macht.

Jetzt denke bitte daran, diese Ohnmacht zu akzeptieren. Es sind genügend erfahrene, gut ausgebildete Menschen um dich herum. Diese überwachen und Sorgen für dich und deinen Sohn.
Begebe dich in die Obhut dieser Menschen. Du darfst da loslassen, und wenn du wieder aufwachst, wartet das größte Glück der Welt auf dich.
Und du wirst wieder aufwachen. 100 Prozent.

Solltest du dich in der Lage fühlen, sag uns Bescheid, wenn das Wunder auf der Welt ist.

22.02.2015 21:00 • #5




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel