Pfeil rechts
4

M
hi!

Bin gerade total verstört. Ich will einen Hund aus dem Tierheim adoptieren, sie ist schon für mich reserviert und ich gehe seit 3 Wochen jeden Tag mit ihr raus.
Sie ist schon mein Hund
Jetzt habe ich heute ein total juckendes Gesicht und bei Symptomen der Hundehaarallergie nachgeschaut und das ist ein typisches Symptom

Ich bin total verzweifelt. Die letzte Zeit hatte ich gar nichts! Heute hatte ich sie mal den Morgen über mit zu Hause und da juckte mir plötzlich die Nase, dann bekam ich Angst gegen meinen Hund allergisch zu sein und jetzt juckt es und juckt

Mir gehts total schei., der Hund ist das einzige was mir halt gegeben hat die letzte Zeit.
Ich habe auf nichts mehr Lust und dauernd nur Panik, der Hund war alles was mir je geholfen hat mich besser zu fühlen. Ich habe mich so auf sie gefreut und jetzt das!
Warum passiert das jetzt plötzlich? Ich bin total am Ende, hab Angst sie jetzt nicht holen zu können.
Sie stammt aus schlechter Haltung und hat sich jetzt so an meinen Freund und mich gewöhnt, wir wollen auch nicht mehr ohne sie!

Das kann doch nicht sein! Die letzten Wochen hatte ich doch auch nichts, hab schon überlegt ob ich irgendwas gegessen habe oder so, aber nix. Wenn dann kommt es nur vom Hund, das ist das aller Schlimmste, echt!
Ich hoffe dass ich mir das alles nur einbilde, aber da ist dieser Juckreiz, auch jetzt wo sie wieder weg ist. Ich bin total verzweifelt. Ansonsten habe ich nichts, kein Naselaufen und Niesen oder Husten, auch zu ist die Nase nicht.
Nur dieses schreckliche Jucken. Ich war noch nie allergisch gegen Hunde, kann das jetzt plötzlich kommen?

Ich hatte sogar schon die Hunde einer Bekannten vor ein paar Jahren mal ne ganze Woche bei mir zu Hause und da war GAR NICHTS!

Kann das wirklich eine Allergie sein oder bilde ich mir das jetzt nur ein und deshalb juckt es?

12.08.2013 13:20 • 25.12.2018 #1


16 Antworten ↓


baumfrau
Hallo, vielleicht liebst Du denn Hund jetzt schon so sehr, das Du Angst hast, irgend etwas könnte der Adoption im Wege stehen.

Und da kommt Dir eine Hundehaarallergie in den Kopf. Allergien werden schon oft rein durch die Psyche ausgelöst.

Zeige Menschen, die eine Birkenpollenallergie haben nur Bilder von Birken und Sie reagieren.

Und Du hattest ja jetzt schon die 3 Wochen Kontakt zu dem Hund und hattest einen Pflegehund.

Das man nur gegen einen bestimmten Hund allergisch ist, das gibt es auch. Und man reagiert mehr auf den Speichel, als auf die Haarmilben.

Du kannst das beim Hautarzt testen lassen, er braucht Haare und Speichel von dem Hund.

Ich kann mir nicht vorstellen, das Du plötzlich gegen gerade diesen Hund allergisch bist.

Falls Du wirklich eine bestehende Allergie entwickelt hast, dann kann das durch die verschiedensten Dinge ausgelöst werden.



Neuer Weichspüler, Waschpulver, Gewürz, Laktose, Nüsse, Obst, neues Kleidungsstück usw.


Lg. die Baumfrau

12.08.2013 13:39 • #2


A


Angst vor Hundehaar-Allergie bei meinem Hund!

x 3


G
Hi malory,

das könnte psychisch ausgelöst sein, wie die baumfrau schon angedeutet hat.

Aber es könnte auch der Hund sein. Ich wurde eines Tages zu meinem Leidwesen allergisch gegen Katzen. Ich streichle sie so gerne, auch fremde Katzen - aber ich muss aufpassen, dass ich mich von ihnen fernhalte, weil in Minuten mein Hals und meine Nase anschwellen.

Falls du wirklich körperlich gegen diesen Hund - oder Hunde allgemein - allergisch (geworden) bist, könntest du dich von einem Arzt desensibilieren lassen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Hyposensibilisierung

http://www.hautarzt-schulz.de/hyposens.html

und viele andere Info-Quellen

Vielleicht klappt es?

12.08.2013 13:50 • #3


S
Hallo malory,

ich weiß jetzt nicht ob ich dich verwechsle... warst du nicht gestern mit deinem Hund in einem Fluss baden?

Wenn ja, würde ich ev. eher auf verschmutztes Wasser als auf Hundehaar-Allergie tippen. Daumen drück.

LG, Shamus

12.08.2013 16:01 • x 1 #4


M
Danke für euere Antworten!

ja genau ich bin die Fluss-bade-Frau

komisch, als ich mir dessen bewusst geworden bin dass es nicht sein kann war der Juckreiz plötzlich weg.
Ich habe einfach Angst dass mir jetzt noch irgendwas dazwischen funken kann mit meinem Hund, da geht die Einbildung schon los.....Verrückt was man sich so alles einbilden kann, das weiß ich jetzt.
Vielleicht kann ich das ja auch umdrehen, wenn ich mir jetzt einbilde dass alles super ist dann müsste das ja auch funktionieren, wenn ich es nur so stark glaube wie das mit dem Juckreiz.

Es wäre für mich das aller Schlimmste gewesen gegen meinen Hund allergisch zu sein, genau deshalb habe ich das jetzt durchlebt....Aber bei meinem Partner habe ich auch immer Angst ihn nicht mehr zu lieben, ich glaube das hängt alles zusammen..

12.08.2013 21:48 • #5


A
ich hab da eine etwas unkonventionelle methode kennengelernt, durch das kind unserer nachbarin aus kosovo. das mädchen reagierte allergisch auf unseren hund, bekam ausschlag und juckreiz, daraufhin fragten sie die oma in kosovo um rat und die empfahl, das wir den hunden eine schüssel milch hinstellen sollen und sie trinken lassen sollen. danach soll dann das mädchen auch von der milch trinken. und es hat geklappt. die allergie verschwand. ich habe auch einen hund und weiss, wieviel so ein hund einem bedeuten kann. ich wünsche dir von herzen, dass du etwas findest, was euch hilft, ganz viel glück!

12.08.2013 21:58 • #6


R
Hallo

Ich habe selber 2 Hunde beide als welpe zu mir gekommen. Dazu kommt das mein Mann hundeausbilder seit jahren ist.

Ich selber angst und panikgestört , Rate dir echt von Hund ab. Du missbrauchst dieses tier für deine bedürfnisse , das gegenteil sollte es sein.
Du klammerst dich an diesem Tier für deine unerfüllten träume deiner panik deinen Ängsten.
zu allergie mal lasse dich testen nehme paar hundehaare von dem tier mit und lasse dich testen.

nur du wirst das tier so verhätschlen und vertäscheln da es dir so schlecht geht , das ist missbrauch. überlege mal.

ich würde dir raten therapie zu machen und dann den hund oder beides zusammen und vorallem mache mit dem hund irgendwas an sport hundeschule bh obedience , damit der hund auch was hat . den so wie du beschreibst ist der hund deine therapie . das kann und darf es nicht sein.

13.08.2013 21:26 • #7


Claudia1010
Hallo liebe Leser,

ich habe eine ausgeprägte Angst und Panikstörung!
Ich habe seit Sonntag einen kleinen Pudelwelpen.

Seit Montag denke ich immer, ich bekomme schlecht Luft. Ich hatte mal Asthma aber da ist nichts mehr...weil ich solche Panik hatte bin ich zu meine Lungenfacharzt und habe alle Test einschließlich einen Allergietest machen lassen.

Es war alles in Ordnung es liegt auch keine Allergie vor. Zu erwähnen ist das ich immer Hunde hatte, und seit dem Tod meines Foxterriers vor 2 Jahren wollte ich unbedingt wieder einen Hund. Seit letzen Sonntag bin ich sooooo angespannt und habe teilweise ganz schön Herzklopfen. Ich war heute bei meiner Neurologien die meinte so, ich muss mich diesen Ängsten endlich mal stellen, ( schlecht Autobahn fahren, fliegen, volle Kaufhäuser usw.)

Und dazu gehört auch sich den unrealistischen Ängsten was den kleinen Pudel angeht mich zu stellen...Es ist seeeeehhhhhr anstrengend, aber ich glaube Sie hat Recht. Hoffe nur, dass ich mein kleines Gehirn endlich mal umprogrammieren kann...kennt Ihr auch solche Gedanken? Ich keine unrealistische?

Viele Grüße
Claudia

30.11.2018 15:18 • #8


Perle
Hallo Claudia,

wovor genau hast Du denn Angst? Geht es Dir darum, dass ihm etwas passieren könnte oder hast Du Angst vor dem Tier selbst?

LG Perle

30.11.2018 18:49 • #9


Claudia1010
Nein ich liebe Hunde, aber ich habe unbegründete Angst auf einmal allergisch zu werden und zu ersticken

30.11.2018 20:54 • #10


Perle
Überleg mal, was Dir vor Angst die Luft abschnüren könnte? Vielleicht ist es die Angst, der Verantwortung nicht gewachsen zu sein oder die Angst, die Kontrolle zu verlieren?

30.11.2018 21:55 • #11


Claudia1010
Das ist die Angst vor Nähe und enttäuscht zu werden. Echt bescheuert ich weiß, aber darum geht es glaube ich!

Gruß
Claudia

01.12.2018 09:04 • #12


Angor
Hallo

Bevor Du Dir Gedanken machst, ob Du eine Allergie hast oder bekommen kannst, was nach Deiner Vorgeschichte eigentlich nicht möglich ist, solltest Du Dich eher um den Welpi kümmern.

Ein seriöser Züchter lässt nur einmal im Jahr decken, ich hoffe, Du hast den Hund nicht einfach so aus dem Netz geholt, wo die Herkunft unbestimmt ist.

Das ist jetzt nicht böse gemeint, ich möchte nur, dass Dein Welpi gesund ist und bleibt.

Denke bitte auch an die regelmäßigen Impfungen, hat er denn überhaupt einen Impfpass?
Wenn nicht, hole die Impfungen bitte schnell nach.

Mch Dir nicht so einen Kopf, man kann sich viel einbilden, viel Spaß mit Deinem Hund.

LG Angor

01.12.2018 09:32 • #13


N
Hallo!
Ich denke nicht, dass du Angst haben musst zu ersticken, selbst wenn du allergisch werden könntest.
Ich habe 3 Katzen und eine Katzenallergie (die Katzen seit über 10 Jahren, die Allergie, wissentlich, seit 3 Jahren).
Bei mir ist das eigentlich total unproblematisch, wenn ich die Katzen gestreichelt habe greife ich mir nicht unbedingt ins Gesicht, bzw. die Augen, dann passiert auch nichts. Wenn doch würde mein Auge jucken und ein bisschen anschwellen. Ab und zu wache ich mit verstopfter Nase auf, wahrscheinlich hat dann eine Katze bei meinem Kopf geschlafen. Das schlimmste das bei mir passieren kann ist, dass Kratzer, die ich von meinen Katzen habe etwas anschwellen und länger zum heilen brauchen.
Mach dir deshalb keine Sorgen, sondern genieße deinen Hund! Allergie ist nicht gleich Allergie und ich bin mir sicher, dass man sich als Allergiker an sein Tier gewöhnt, wie bei einer desensibilisierung.
Liebe Grüße

01.12.2018 15:22 • x 1 #14


Claudia1010
Vielen Dank Euch beiden, Ihr habt vollkommen Recht! Ich freue mich über den Hund....

04.12.2018 09:37 • x 2 #15


Claudia1010
Hallo zusammen,
nehm ein wenig Felll Conny hind und lasse einen Allergietest machen. Einmal testet man dich auf d en Hund und nochmals auf Hunde allgemein. Wenn es negativ ist, dann hast du ja deine Antwort.

21.12.2018 23:01 • #16


angsthäschen 1986
Habe auch eine Panikstörung und habe in letzter Zeit nur Angst hab vor Katzenhaarallergie,überall wo ich hingehe,jedes Haar,alles und überall Katzenhaare!
Bin total verzweifelt
Mein Arzt sagt immer das ich keine Allergie habe da ich als Kind keine hatte auf Hund und Katze
Aber jetzt hatte ich vor über 4 Jahren einen Allergietest gemacht,da hat alles angeschlagen,was bei so einen Allergietest getestet wird,der Arzt sagte zwar,das der Test für nichtig erklärt,da ich eine sensible Haut habe werden kann und soll noch mal einen machen,hab seitdem so Angst und hab es bis heute nicht geschafft einen zu machen
Habe jetzt seit 3 Jahren einen Hund(Zwergpinschet) unser macht mir wie es ausschaut gar nix aus,aber nur bei Katzen könnte ich an die Decke gehen,sorry jetzt für dem Ausdruck,ich hasse die Biester so sehr,das ich nur schn Panik vor Katzenhaarallergie bekomme,wenn wer das Wort Katze erwehnt und jetzt zur Zeit ist es ziemlich extrem

26.12.2018 00:00 • #17


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel