Pfeil rechts
4

Guten Morgen
Am Samstag habe ich mir beim Garage Ausräumen den Kopf an einer Metallstange gestossen bzw sie ist mir aus einer nicht so hohen Höhe auf den Hinterkopf gefallen. Ausser dass ich nach dem Stoss Kopfschmerzen hatte war alles ok...Sonntag habe ich noch leichte Kopfschmerzen und die Stelle tat ordentlich weh wo die Stange drauf gefallen ist...Gestern ging es mir soweit gut..Aber seit heute morgen habe ich wieder auf der rechten Seite bisschen Schmerzen...Aber nur ganz wenig...Ich habe wahnsinnige Angst das ich eine Hirnblutung bekomme:( leider habe ich zuviel gegoogelt und allen möglichen Mist gelesen:( ärger mich schon wieder über mich selber...

15.11.2016 07:58 • 05.09.2018 #1


15 Antworten ↓


Guten Morgen @jennylein181


Was ist dein eigentliches Problem und Anliegen, es wird nicht die Eisenstange sein die dir auf den Kopf gefallen ist oder die Angst vor einer Hirnblutung? Dein erster Beitrag hier obwohl dein Account schon fast zwei Jahre alt ist? Keine weiteren Informationen in deinem Profil zu finden. Was war vor zwei Jahren und warum wolltest du dich hier registrieren? Weil einem eine Stange auf den Kopf gefallen ist und man etwas Kopfschmerz verspürt und eventuell eine Beule entsteht, dein Kopf hat eine harte Schädeldecke und so schnell passiert keine Hirnblutung? Was ist wirklich los?

15.11.2016 09:53 • #2



Angst vor Hirnblutung sind das Anzeichen?

x 3


Ich weiss jetzt nicht was die Frage soll...Ich bin einfach im Moment verzweifelt und habe hier ein guten Rat gesucht...Da ich dachte hier sind genug Menschen die mich mit meiner Angst verstehen..Schade das man hier so begrüßt wird.Ich war vor 2 Jahren hier richtig habe mich nicht getraut zu schreiben.. Ich habe ein Problem mit Krankheiten ...Seit dem Tod meiner Mutter kommen immer wieder Phasen...Leider ist es im moment wieder sehr schlimm....

15.11.2016 11:14 • x 1 #3


Siehst du nun was ich meinte, es kommt nicht auf die Begrüßung an sondern um Ehrlichkeit von beginn an. Du hast ein Problem mit Krankheiten, dass zumindest ist ein fester Standpunkt, eine auf den Kopf gefallene Eisenstange war es nicht. Auch das du diese Phasen hast nach dem Tod deiner Mutter ist ein Punkt der mit aufgeführt werden muss, nicht abgeschlossene Trauerarbeit beispielsweise. Das es zur Zeit sehr schlimm ist deutet auf etwas hin das dir diese Problem bereitet. Angst vor Krankheit oder Depressionen sind gute Gründe etwas an sich zu arbeiten, damit meine ich erst mal etwas genauer auf den Punkt bringen, dass geht aber nur wenn man sich dafür öffnet. . .

15.11.2016 11:25 • #4


@minos, mal ehrlich, so ganz verstehe ich deine Reaktion jetzt nicht. Hier liest man doch am laufenden Band solche Einträge. Jemand hat Angst vor Schlaganfall, ein anderer vor einem Hirntumor oder einem Herzinfarkt oder oder oder .... und alle suchen einfach eine schnelle Beruhigung. Schließlich ist das doch der Thread "Angst vor Krankheiten". Oder denkst du, du kannst @jennylein181 hier aufgrund der Aussage, dass sie dieses Problem seit dem Tod ihrer Mutter hat, mal eben "therapieren und analysieren"? Ich glaube, das hilft ihr gerade eher wenig. Wer Angst vor Krankheiten hat, der fährt eben gerade voll in diesem Film und eine auf den Kopf gefallene Eisenstange kann einen da ganz schön in Panik versetzen.

@jennylein181 die Wahrscheinlichkeit, dass du durch diesen Vorfall eine Hirnblutung hast, halte ich für wirklich sehr gering. Wahrscheinlich hast du dich so verkrampft und zusammengezogen, dass du ganz verspannt bist und so was zieht eben auch schon mal bis in den Kopf rein. Vielleicht schmerzt auch einfach die Beule noch mal. Ich denke, wenn der Aufprall so schlimm gewesen wäre, dass er so dramatische Ausmaße annimmt, dann hättest du sofort viel mehr gespürt und nicht erst 2 Tage später. Es tut wahrscheinlich einfach noch ein bisschen länger weh. Gute Besserung!

15.11.2016 11:50 • x 1 #5


Zitat von Lilly42:
@minos, mal ehrlich, so ganz verstehe ich deine Reaktion jetzt nicht. Hier liest man doch am laufenden Band solche Einträge. Jemand hat Angst vor Schlaganfall, ein anderer vor einem Hirntumor oder einem Herzinfarkt oder oder oder .... und alle suchen einfach eine schnelle Beruhigung. Schließlich ist das doch der Thread "Angst vor Krankheiten". Oder denkst du, du kannst @jennylein181 hier aufgrund der Aussage, dass sie dieses Problem seit dem Tod ihrer Mutter hat, mal eben "therapieren und analysieren"? Ich glaube, das hilft ihr gerade eher wenig. Wer Angst vor Krankheiten hat, der fährt eben gerade voll in diesem Film und eine auf den Kopf gefallene Eisenstange kann einen da ganz schön in Panik versetzen.



Sorry das ich dir da widersprechen muss, es ist eine ganz normale Reaktion darauf gewesen eine Frage zu stellen die Aufklärung und Licht in die Dunkelheit bringt, es ist keine Therapie aber ein erster Schritt sich seiner Probleme zu stellen und nicht um den heißen Brei herum zu stochern. Mitleid habe ich da auch nur begrenzt, weil man jeden Tag auf ein neues nur solche Puzzle hier findet, und jedes mal den Kopf streicheln ist unangebracht weil es (wenn gemacht) nicht die Probleme löst sondern nur noch weiter fördert! Analysieren ja, und damit hatte ich auch einen gezielten Erfolg verbucht wie aus der zweiten Reaktion heraus zu erlesen ist.

15.11.2016 12:09 • #6


Auch sorry, denn ich denke, du gehst da von dir aus. Du weißt nicht, auf welcher "Ebene" sich jemand befindet und ob er nicht überfordert ist mit deinen Ansätzen. Vielleicht möchte derjenige auch gar nicht mit den Usern hier in die Tiefe gehen. Das muss man akzeptieren. Also an @jennylein181's Stelle hätte ich mich in meiner akuten Not durch deine Worte eher angegriffen gefühlt. Und auch wenn sie dann mehr erzählte, so hat sie ebenfalls anklingen lassen, dass sie ein wenig "geschockt" ist über deine Antwort.

15.11.2016 12:31 • #7


Ich gehe da selbstverständlich auch von mir aus, Erfahrung mit Symptomen aus eingebildeter Sichtweise hatte auch ich. Überfordert ist relativ und man muss auch lernen gegen sein eigenes ich über seinen Schatten zu springen, überfordert ist hier jeder von uns, es hindert aber nicht daran Ehrlichkeit walten zu lassen. Und es ist sogar sehr positiv und als gut einzustufen das sie sich angegriffen gefühlt hat, ein kleiner Wink in die richtige Richtung lässt manch einen aufwachen und es regt zum Nachdenken an, zumindest wäre es mit 36 Jahren von Vorteil mal zu überlegen was in seinem Leben daneben läuft, durch Mitleid wird es jedenfalls nicht besser und sorgt nur dafür sich weiter auf andere zu verlassen!

15.11.2016 13:15 • x 2 #8


Ich wollte mit meinem Anliegen einfach nur Menschen kennen lernen die genau so fühlen wie ich...Es ist einfach der Kopf der immer und immer wieder sagt du hast was schlimmes..Ich weiss das so mancher es nicht versteht was man in solch einer Situation fühlt...Es ist einfach nur schlimm wenn der Kopf die ganze Zeit immer nur ein Gedanke hat...Ich versuche mit solchen Phasen irgendwie gut umzugehen, ruhig zu bleiben oder nicht sofort zum Arzt zu rennen...Das ist für mich jedesmal eine grosse Herausforderung .. Und dies habe ich jetzt seit über 3 Tagen tag täglich.. Wegen solch einer "kleinen Sache" mach ich mir so ein Kopf:( und das nervt einfach

15.11.2016 20:24 • #9


Hallo @jennylein181


das ist auch ok weil ich es wie beschrieben so auch kenne, aber die wenigsten tun sich damit ein Gefallen, erst heute früh war es bei mir wieder, ich muss Bluthochdruck Medikamente einnehmen und den Druck zu senken. Heute saß ich auf der Arbeit in der Pause und es flackerte vor meinen Augen, es war so heftig dass ich kaum noch etwas erkennen konnte so als wenn Wasser über die Augen laufen würde. Ich trank viel Wasser und habe was gegessen. Mich bewegt und weiter mit der Arbeit, es war auf einmal weg und wieder gut. Ich verstehe deine Probleme gut, ich weiß aber aus Erfahrung das man sich damit kaputt macht, und dann sind es Auslöser für meine Panikstörung und dass möchte ich einfach vermeiden. Habe lange Zeit daran arbeiten müssen und heute ist es mir ziemlich egal wenn es mal zwickt oder mir übel wird und Schwindel da ist.

Mehr als sterben kann ich nicht, und Einfluss auf mein Ableben habe ich auch nicht, es kann so viel geschehen und weg bin ich. Kein schöner Gedanke zugegeben, zumal ich Atheist bin und feststellen musste dass nach meinem Ableben nichts mehr kommt und auch nie wieder. Ein wenig zum Buddhismus hingezogen gefühlt schon, da ist es anders und es gibt die Reinkarnation und Wiedergeburt. Aber mal ganz ehrlich, ich möchte nicht als Ameise, Frosch, Rind oder Schwein wieder zurück kommen. Nein da ist nichts und da wir nichts kommen, es macht bäng und du warst nie da, wo sonst sollen auch die ganzen Seelen herkommen.

Fühle dich nicht angegriffen durch meine Äußerungen hier, versuch klar zu kommen so gut wie es dir gelingt. Alles gute dir ...

16.11.2016 16:47 • #10


@jennylein181:
wenn du eine Hirnblutung hättest, könntest du sehr wahrscheinlich weder richtig sprechen noch schreiben.
Das erste was du tun solltest ist zum Arzt gehen. Lass dich untersuchen. Wenn da alles gut ist, dann kommen die Begleiterscheinungen vom Kopf.
Wenn die Angst vor schlimmen Krankheiten allgegenwärtig ist solltest du zum Psychotherapeuten gehen. Der sagt dir genau worums geht und wird
dir Gründe zeigen wo du selber merkst das deine Bedenken völlig haltlos sind.

@ Minos:
Nimmst du gegen Blutdruck nur Tabletten, oder lebst du auch gesund?
Meine Mutter hat auch Bluthochdruck, arbeitet viel, isst nicht gesund, trinkt wenig, nimmt sich selten zurück.
Sie macht es mit Absicht, denn ihr gehts gut. Ich sag immer tu mal was dafür das der Blutdruck weggeht.
Ihr ist das schei. egal. Ihr gehts gut.

Mit den richtigen Lebensstil kann man ohne weiteren 20-30 Weniger Blutdruck haben.
Das ist so dramatisch weniger das man teilweise sogar ohne Medikation auskommen kann.
Das sollte doch ein erstrebenswertes Ziel sein.
Und nicht täglich Tabletten schlucken die irgendwann mal die Leber und Nieren zerstören.

17.11.2016 12:46 • #11


Hallo @Ex-Mitglied

ich ernähre mich gesund mit wenig Fleisch und viel Obst und Gemüse, ich trinke viel Wasser und keinen Alk., ich gehe schwimmen und fahre täglich mit dem Rad mindestens 1 Stunde. Einziges Laster, ich rauche Zig. aber auch in maßen. Ich arbeite viel im Schichtdienst und ich rege mich leicht auf, ich schlafe nicht genug und schlecht.

Medikamente gegen den Bluthochdruck Losartan-Kalium TAD eine nach dem Frühstück 50mg. Ansonsten nichts.

17.11.2016 15:43 • #12


Vielleicht bist zu aktiv und solltest am besten mal nichts tun?
Von allem zu viel ist genauso schlecht wie von allem zu wenig.

17.11.2016 16:11 • #13


Hallo ihr lieben, bitte lacht mich jetzt nicht aus hab echt grad mega die Panik Attacken-./ und Angst eine Gehirn Erschütterung zu haben oder sogar eine Hirnblutung
Habe mich gestern Mittag an der Schläfe gestoßen gestern Abend war mir wackelig schwindelig heute Mittag ging es dan wieder an Nacken schimmerten rechts an der Schläfe u schwindelig bisle Kopfweh und ein Druck -./ u ein wenig Übelkeit hab solche Angst sterben zu müssen da ich gerade voll den Schwank Schwindel habe extrem habe Angst das kommt von dem Stoß an der Schläfe-.-

04.09.2018 22:09 • #14


kopfloseshuhn
Hast du da auch eine Beule oder eine große platzwunde?
Wenn nicht, ist deinem Gehirn erstrecht nichts passiert .
Denn das schwimmt munter in ein sicheren Pool. So schnell passiert da nix

05.09.2018 09:36 • #15


Eine Beule ja aber heute ist der 3 Abend infolge mit Kopfweh immer abends bekomm ich Kopf weh hab solangsam Echt Angst seit 3 Tagen schon abends -./ immer gegen 20:30

05.09.2018 22:03 • #16



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel