Hallo,

ich möchte mich auf diesen Wege kurz einmal vorstellen und meine Geschichte erzählen. Bin 39 und männlich.

Ich bin zeit meines Lebens ängstlich vor Krankheiten. Sobald etwas zwickt und mal länger als ein Tag dauert, meine ich das ist etwas Schlimmes. Habe im Laufe der Jahre eine ganze Mappe mit ca. 50 Blutabnahmen (alle selber erstellt und bezahlt). Mehrere MRT, Magenspiegelungen, CT usw.

Jetzt zum aktuellen Anlass:

Angefangen hat es so Ende September. Mit tat der Unterleib weh. Mal links, mal rechts. Bin also sofort zu einem Gastroenterologen. Spiegelung des Enddarms. Alles O.K. So nun meinen Angst war trotzdem da. Ich zu meinem Labor und alle Blutwerte inklusive Tumormarker testen lassen.

Am 05.10.2010 kamen dann die Ergebnisse per Fax nach Hause. Alles O.K. bis auf einen Tumormarker CA 72-4 (7,00 bei Norm 3,5). Ich sofort ins Internet und nachgeschaut. Magenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs. Einen Tag später war ich total moralisch am Boden. Mein Bauch fing an zu Schmerzen (bohrend und brennend unter dem linken Rippenbogen). Meine Schmerzen und Gedanken an erstmal Magenkrebs wurden immer schlimmer.

Ich einen neuen Termin beim Gastro. Der nun nüchtern Ultraschall und Magenspiegelung gemacht. Alles O.k. Auch beim Ultraschall meinte er die Bauchspeicheldrüse wäre O.K. Wie auch die anderen Organe. Ich wieder ins Internet. Als nächstes kam Bauchspeicheldrüsenkrebs bei dem TUmormarker vor. Nun war die Angst vor Magenkrebs weg jetzt Pankreaskarzinom. Mein Hunger war mittlerweile weg und ich habe bald 6 Kilo abgenommen. Ich zu einem anderen Gastro nochmals Ultraschall O.K. Hier bekam ich dann eine MRT+MRCP des Oberbauches. Ich stand Todesängste an diesem Tage aus. Laut Radiologen (er verglich die Bilder mit 2007 da hatte ich auch schon eine MRT+MRCP). Soweit alles O.K. Auch der Bericht war O.K.

Ich ins Internet und mir die Bilder auf CD selber haargenau angeschaut. Nun meine ich aber eine Auffälligkeit auf den Bildern zu sehen (meine ich zumindest), so dass ich glaube die Bauchspeicheldrüse doch dahinter sitzt.

Letzte WOche bin ich dann nochmals ein mein Labor und habe so ziemlich alles testen lassen.

Tumormarker:

CA 50 normal
CA 125 normal
CA 15-3 normal
CA 19-9 normal
CEA normal
AFP normal
NSE normal
Cyfra 21-1 normal
CA 72-4 (gesunken von 7,0 auf 3,6 (Norm 3,5)
Alles anderen Werte wie Leber, Pankreas, BLutbild Entzündung alles normal.

Jedoch sind meine Bauchschmerzen weiterhin vorhanden. Genau unter dem Brustbein und links unter den Rippen.

Ich habe auch schon in vielen Foren gepostet. Einer sagte darin es könne auch die Lunge sein. Jetzt tut mir auch noch die Brust weh.

Ich weiss nicht, ob ich alles auf eine Angst schieben kann, oder doch die Symptome einer ersten Erkrankung herrühren und das eben alles zufällig ist mit der Angst. Ich kann einfach nicht glauben, dass solche Symptome (die Bauchschmerzen sind manchmal echt heftig und komischerweise Nachts kaum) von der Psyche herkommen sollen.

Danke für Eure Hilfeund Anregungen.

07.11.2010 07:39 • 07.11.2010 #1


6 Antworten ↓


Willkommen im Club aus dem jeder gern schnellstmöglich wieder austreten will,

Zu deinen Sorgen:

Ein Arzt kann sich irren, das sind zwei Ärzte irren ist dann schon unwahrscheinlich, wenn dann aber alle technischen bildgebenden Verfahren alles ok melden und der letzte Tumormarkertest auch keine Auffälligkeiten zeigt, dann solltest du zu mindestens 99,9999999999% davon ausgehen können das du gesund bist und deine Symptome phychosomatisch sind.

Versuch dich zu entspannen und abzulenken.

Alles Gute........

07.11.2010 08:16 • #2


Sorry, aber wenn mir der Bauch so weh tut, ist das schlecht mit dem Enspannen.

07.11.2010 08:28 • #3


Das ist mir schon klar,

deine Bauchschmerzen werden aber nicht von organischer Ursache sein.

Schau mal ob du Dir Kamillentee machen kannst und den mehrfach am Tag trinkst. Wenn man unter Stress steht und das tust zu zu 100%, dann beginnst du zu verkrampfen und dein Nagen reagiert mit erhöhter Magensaftprodiktion und anderen Erscheinungen die sich in Schmerzen äußern.

Ich vermute mal das du den schmerzenden Bereich hufig abtastest und drauf rumdrückst!? Das begünstigt einen zusätzlichen Reizschmerz, ein Teufelskreis also.

Hast du schon mal über eine Verhaltenstherapie nachgedacht?

07.11.2010 09:40 • #4


Hallo thphilipp,

ich bin 40 Jahre und habe seit zwei Jahren panische Angst vor BSDK, nachdem aus meiner Fam. jemand daran gestorben ist. Ich kann also deine Ängste absolut nachvollziehen. Auch ich habe letztens eine Bauchsono und Magenspiegelung machen lassen und fange an, beim kleinsten Symptom zu googeln. Was die Ängste natürlich nur noch verstärkt. Mir ging es jetzt 3 Wochen richtig gut und ich dachte schon, ich hätte die Angst im Griff, bis mir anfang dieser Woche aus heiterem Himmel total übel wurde. Ich konnte noch nicht einmal was essbares riechen. Da kam natürlich die panische Angst wieder, an BSDK erkrankt zu sein. Ich überlege auch hin und her ob ich ein MRT machen lasse. Zumal ich heute morgen noch mit heftigen Rückenschmerzen aufgewacht bin.

Aber nun zu dir: Wenn du schreibst, dass deine Symptome in der Nacht weg sind, das ist bei mir übrigens auch so, dann denke ich, dass es schon rein psychisch ist, denn sonst wären sie ja auch nachts da. Und du hast ja nun wirklich schon alles abchecken lassen und man hat nichts gefunden. Damit solltest du dich zufrieden geben. Akzeptiere, dass du gesund bist und genieße das Leben. Ob wir eine Krankheit bekommen und wann das geschieht, können wir sowieso nicht vorhersagen. Wir müssen es nehmen, wies kommt. Aber wir sind jetzt gesund und sollten unser Leben genießen! Das ist leicht gesagt, ich weiß. Aber wir müssen uns das immer wieder sagen: WIR SIND GESUND!

LG Tanja

07.11.2010 10:55 • #5


Früher war es eigentlich auch immer so, dass wenn ich die notwendigen Untersuchungen hatte, meine Beschwerden vorerst gegessen waren, diesmal aber nicht, deswegen zweifle ich auch zum Beispiel die MRT an oder meine es ist etwas anderes.

07.11.2010 11:54 • #6


Aber wenn du es Dir recht überlegst ist Krebs sehr unwahrscheinlich wenn kein Tumormarkertest merklich erhöht ist.

07.11.2010 12:48 • #7




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Prof. Dr. Heuser-Collier