28

02.02.2020 20:02 • x 1 #481


Hallo,

Ich kenne das auch sehr gut...
Das alles so Unreal ist ,und hin und wieder komische Gedanken kommen die kein Zusammenhang haben.. das macht alles die Angst.

Ich leide darunter seit Jahren mal schwach mal stärker..

Momentan bin ich in einer psychosomatischen tagesklink, um zu lernen besser damit um zu gehen.
Vielleicht auch eine Option für dich?

Was da einem bei gebracht wird ist viel achtsamkeit und Entspannung.
Und was soll ich sagen es wird besser, man muss natürlich viel üben.
Aber es hilft.

02.02.2020 20:46 • x 1 #482



Angst verrückt zu werden

x 3


Darf ich fragen, wie das mit der Tagesklinik abläuft? Gehst du trotzdem arbeiten?

Leidest du auch unter Übelkeit?

03.02.2020 01:59 • #483


Hey, ich kenne das sehr gut, was du beschreibst.
Mir geht es im Moment ähnlich, obwohl ich oft dabei gar keine Angst habe. Aber immer wenn ich rausgehe, habe ich dieses unwirkliche Gefühl und denke, dass ich jeden Moment umkippe bzw. eine Panikattacke habe.
Mir hilft da oft Yoga oder auch generell Sport gut, wobei ich meinen Körper richtig gut spüren kann und merke, dass nicht alles nur im Kopf sitzt. Dann fühlt man sich auch draußen körperlich fitter und hat nicht so schnell Angst umzukippen.

Aber generell ist das auch eine meiner größten Ängste. Einfach umzukippen, selbst wenn es vielleicht nur der Kreislauf ist und man dann eben ein paar Sekunden weg ist. Aber für mich ist das einfach eine Horrorvorstellung.

Vielleicht könntest du ja auch mit einer Person, der du vertraust zum Beispiel die Bahnfahrt üben. Mir hilft es immer, wenn bestimmte Personen bei einer Poten. angstauslösenden Situation dabei sind.

Und die Ängste diesbezüglich die Kontrolle über seinen Körper zu verlieren oder nicht mehr sprechen zu können, kenne ich auch. Das ist so eine Gedankenspirale, die immer weiter geht. Versuch vielleicht irgendwas zu machen, was deine komplette Aufmerksamkeit fordert, wo du also keinen Platz für schlechte Gedanken hast.

Und noch zum Schluss: Selbst wenn man denkt, dass es nie besser wird. Es wird definitiv besser, glaube mir. Nach jedem Tief kommt auch wieder ein Hoch. Du schaffst das!

05.02.2020 23:55 • x 1 #484


Also die Übelkeit istveine möglich heute Reaktion auf dir unbehaglich, angstvmachrnfe Situation. Daher könnt ja das Sprichwort "etwas zum kotzen finden". Als direkte Hilfe gibt es Medikamente gegen Übelkeit. Langfristig hilft natürlich nur, die Ängste in Griff zu kriegen. Ist abgeklärt im welche Erkrankung es sichvhsndelt? Wenn nicht lass das erst mal ärztlich klären.

06.02.2020 10:33 • #485


Danke für eure aufbauenden Worte und die Tipps.

Leider ist nicht immer jemand da, mit dem ich z.B. gemeinsam in der Bahn fahren kann, schön wäre es - und ganz kurze Strecken gehen meistens. Aber müsste ich z.B. auch ein oder mehrmals umsteigen macht es mir wieder panische Angst. Grundsätzlich, je weiter ich von zu Hause weg bin, desto schlimmer wird es.

Aber ich versuche mich nicht unterkriegen zu lassen.

Ich leide übrigens an einer generalisierten Angststörung.

06.02.2020 20:30 • x 2 #486


Das kenne ich sehr gut. Bei mir ist Bahnfahren aufgrund einiger Ereignisse auch sehr schwer. Gibt es für dich denn eine Alternative? Bus, Auto oder so?
Oder ist bei dir nicht die Bahn das Problem, sondern allgemein das Draußensein?

07.02.2020 11:10 • #487


Es geht um alle öffentlichen Verkehrsmittel, leider. Autofahren kann ich schon seit ein paar Jahren nicht mehr. Bekomme dann relativ schnell eine PA und denke ich werde ohnmächtig, mir wird schlecht, etc. - und nachdem ich ka im Straßenverkehr nicht nur die Verantwortung für mich habe, fahre ich nicht mehr. Natürlich auch weil es einfach jede Mal ein Höllentrip war.

07.02.2020 20:07 • x 1 #488


Das kenne ich auch. Ich kann im Moment auch kein Auto fahren...das macht mich echt traurig....
Bist du denn in Therapie?

08.02.2020 18:44 • #489


Markusangsthase

22.03.2020 18:00 • #490


cube_melon
Hallo und Willkommen,

Diagnosen kann nur ein Arzt stellen.

Bei solch starken Symptomen kommst Du aus meiner Sicht nicht um eine Therapie herum. Wie das aussehen soll kann ich dir nicht sagen, das solltest Du mit deinem Psychiater besprechen.
Psychiatrie ist nicht gleich Psychiatrie. Ist ein Unterschied ob Du in eine Klinik gehst passend zu deiner Diagnose, Du akut aufgenimen wirst oder wegen Eigen oder Selbstgefährdung eingewiesen wirst.

Ich kann dich aber in so weit beruhigen, dass das Gerücht, das Ärzte für jede verschriebene, cremfarbene, bequeme Baumwolljacke mit Lederornamenten eine Provision erhalten.

Du hast freie Klinikwahl, mit Abstrichen auf Privat oder GKK. Somit kannst du mit deinem Psychiater oder auch selbst etwas raussuchen. In einer Klinik ist das halt komprimierter als ambulant. Evtl. wäre villt eine Tagesklinik eine Idee?

Bis man eine Psychose Diagnostiziert bekommt muss schon einiges sein. Zwangsgedanken haben auch User hier. Man kann das behandeln und auch damit umgehen.
Was ich dir rate ist auch alle Stressfaktoren die Du momentan hast, so weit wie möglich auf Null herunterschraubst. Stress kann solche Symtome verstärken.

22.03.2020 18:36 • #491


Markusangsthase
Ja ich warte immoment auf nen platz in ner psychosomatischen Klinik hoffe die können mir dann dort weiterhelfen. (:
Ja ich muss auch sagen diese Gedanken tuachen zum Glück nicht immer auf sondern das hatt sich mit der Zeit gesteigert und war zwischendurch auch mal kopmplett weg.Ohje hoffe ja das sind nur Zwangsgedanken /:

22.03.2020 19:23 • #492


cube_melon
Das ist gut das Du auf einer Warteliste bist.

Wie gesagt, bis dahin kann ich dir nur raten, Stress so weit wie es geht zu vermeiden.

22.03.2020 19:35 • x 1 #493


hope___
Du entwickelst bestimmt keine Psychose dafür bist du viel zu selbst reflektierend

23.03.2020 18:41 • #494


Hallo @markusangsthase!
Mir geht es zur Zeit ganz ähnlich wie dir. Ich wollte mal fragen, wie es dir zur Zeit geht, ob deine Therapie schon angefangen hat und wie es läuft. Würde mich über dein Feedback freuen.

15.05.2020 18:51 • #495



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel