Pfeil rechts

Hallo zusammen.,

Seid einiger Zeit ist es bei mir so das ich andauernd müde bin und kein Kraft habe.

Ich fühle mich richtig müde wie wenn ich jedes Mal einschlafen könnte.

Nun habe ich echt Angst das ich CFS haben könnte.

Ich weiss nicht was mit mir los ist mir geht es einfach schlecht.

Liebe Grüße

01.03.2020 20:21 • 02.03.2020 #1


29 Antworten ↓


Kann mir keiner hier helfen.

Merke die Müdigkeit am meisten an den Augen und Nacken ist stark verspannt.

Ansonsten gehe ich viel raus geh fast jeden Tag mindestens 5 km spazieren.

Schlafe nachts meistens nie durck wache um 5 Uhr nachts meistens auf und dann kann ich nicht wieder einschlafen.

01.03.2020 20:56 • #2



Andauernd müde und schlapp / CFS Anzeichen?

x 3


Gaulin
Hallo Hajo85,

belastet dich aktuell etwas in deinem Leben? Bist du mit etwas unzufrieden? Oder liegt ein Thema zurück was dich beschäftigt?
Wie ist sonst deine Lebensweise? Arbeit, Freizeit, Freunde, Familie, Ernährung, Schlaf usw...?
Liebe Grüße
Gaulin

01.03.2020 21:28 • #3


Hallo und danke

Ja naja ich fange morgen an meinen Lkw Führerschein zu machen und hab da schon Angst das ich es nicht schaffen könnte.

Schlafen tue ich generell nicht so gut wache immer auf und kann nicht mehr einschlafen egal was ich mache.

Ich hatte bzw. Habe Schlafapnoe das wurde aber bei meiner letzten polygraphi revidiert. Verstehe es aber nicht, da so viel ich weiss das nicht wieder weg geht

01.03.2020 22:00 • #4


cube_melon
Zitat von hajo85:
Ich hatte bzw. Habe Schlafapnoe das wurde aber bei meiner letzten polygraphi revidiert. Verstehe es aber nicht, da so viel ich weiss das nicht wieder weg geht


Darf ich fragen wie dein AHI war'?

02.03.2020 09:37 • #5


Was ist das

02.03.2020 09:53 • #6


cube_melon
Der AHI ist der Apnoe/Hypnoe Index und ist grob gesagt eine Aussage über die Anzahl der Atemaussetzer, Phasen vermindertem Atemflusses und der Weckreaktionen.

Edit:
Und da das bei dir revidiert wurde ist das eine interessante Frage

02.03.2020 09:57 • #7


Hab das Zuhause kann ich dir hier jetzt nicht sagen.

Aber es war so weit alles unauffällig


Meinst du jetzt bei der ersten oder zweiten Untersuchung

Lg

02.03.2020 10:01 • #8


cube_melon
Ah ok. Eigentlich von beiden.

Ein Atemtherapiegerät bekommt man in der Regel erst ab einen AHI von 15. Das hängt aber auch noch von anderen Faktoren ab.

Den AHI kann man bei leichtgradiger Diagnose verbessern. Z.B. durch Gewichtsreduktion, Schlafhygiene, aufhören zu rauchen und evtl. durch kleine operative Eingriffe.

Dann ist es auch so das man beim Screening gerade eine gute Nacht gehabt hat, diese aber im Schnitt schlechter sind.
Kann sein das Du da gerade am Rande der 15 bist. In dem Fall kann die Schlafhygiene das Zünglein an der Waage sein.

02.03.2020 10:09 • #9


Also der erste test 2017 war sehr schlecht 85 aussetzter pro Stunde bis zu einer Minute.

Seid dem ca. 30 kg abgenommen und rauche nicht mehr

02.03.2020 10:16 • #10


cube_melon
Das ist ein Scherz oder? xD

Und die haben die Diagnose widerrufen? Wie kann das sein.?

Edit:
Die Werte des letzten Screenings solltest Du dir genau ansehen und ich rate dir eine zweite Meinung einzuholen.

02.03.2020 10:19 • #11


Nein kein Scherz ist wirklich so

Ich war extra deswegen in Heidelberg beim Arzt gewesen Schlafmediziner. Hab bei ihm morgen auch nochmal Termin

02.03.2020 10:46 • #12


cube_melon
So eine hochgradige Apnoe bekommt man normalerweise nicht weg. Klar, die deutliche Gewichtsreduktion und aufhören zu rauchen verbessern das sicher. Ich meine der Druck des Atemtherapiegerätes kann evtl. dann gesenkt werden.

Aber von 87 Aussetzern pro Stunde und dann noch bis zu einer Minute lang - das ist echt heftig. Das da nicht noch einmal eine Überprüfung im Schlaflabor war (also nur das screening) wundert mich auch.
Da fällt es mir schwer zu glauben das nun dein AHI unter 15 sein soll.
Es ist gut das dein Pneumologe Schlafmediziner ist. Denn der sollte es wissen. Ich drück dir fest die Daumen das was gutes bei rauskommt.

Eine leichte Schlafapnoe kann den Schlaf auch beeinträchtigen. Aber ich nehme mal an das Du weißt was Schlafhygiene ist und das Du dich daran hältst.

Sind die anderen Symptome der Apnoe verschwunden - ich meine ausser der Müdigkeit?

02.03.2020 11:11 • #13


Hallo!
Hast du denn eine Maske für die Nacht?
Ich kenne sowas von meinem Dad, er hatte auch öfters Aussetzer und ich glaube die waren auch bis zu einer Minute lang, da hat er dann die Maske bekommen

02.03.2020 11:15 • #14


Ja ich weiss natürlich was Schlaf Hygiene ist und halte mich daran auch.

Ich ha eine App die ich nachts an habe laut der Schnarche ich kaum also in 7.5 Std Schnarche ich ca 10 min insgesamt.



Ja ich habe ein Gerät und eine Maske, diese habe ich auch paar Wochen benutzt aber es war keine Besserung sondern war er noch müder als ohne Gerät.

Das screening war mit Gerät, aber auch da war ich am nächsten Tag müde, obwohl ich ja laut der Auswertung keine aussetzter oder ähnliches hatte. Wie gesagt Sauerstoff war bei 90% im mindestbereich. Damals war er bei 50%.

Es ist alles schon ne komische Sache und ich weiss auch nicht mehr weiter

02.03.2020 11:27 • #15


cube_melon
Das dachte ich mir und das ist echt gut : )

Es ist wichtig zu unterscheiden ob Du mit und ohne Atemtherapiegerät ein Screening machst.

Verwendest Du dein Gerät noch?

02.03.2020 11:55 • #16


Nein, da es ja meines Erachtens keine Besserung gebracht hat würde er schlimmer. Das ist ja was mich verwundert.

Meinst du ich soll es lieber nehmen

02.03.2020 12:08 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

cube_melon
Mit dem Schweregrad an Apnoe und zu Mal es verordnet wurde, halte ich es für lebensbedrohend es nicht zu verwenden.
Das solltest Du so schnell wie möglich mit deinem Pneumologen besprechen. Damit meine ich nicht erst in Monaten.

Bei so einer ausgeprägten Apnoe kann ich mir gut Vorstellen wie es dir geht.
Was ich selber schon mitbekommen habe ist, dass man die Patienten bei der Einweisung für das Gerät oft nur mangelhaft berät.

Die vielen kleinen Informationen wie man sich an das Gerät gewöhnen kann, bzw. was einem das Ganze erleichtert mit einem Schnaufi (umg. Athemtherapiegerät) zu schlafen, bekommt man da nicht. Auch oft beim Arzt nicht. Denn das würde auch den Zeitlichen Rahmen des Besuches sprengen.
Ich kann dir nur raten in eine, von einem Arzt punktuell moderierte, Selbsthilfegruppe zu gehen.

Gefühlt erzählt einem keiner was über kleinere Atemmasken, Pflege des Gesichts, dicke oder dünne Schläuche, Luftbefeuchter, geregelt beheizte Atemschläuche, Temperatur im Schlafzimmer/Vermeidung von Kondenswasser in der Maske.... ich könnte hier viel schreiben.

02.03.2020 12:22 • #18


Oh man jetzt machst du mir aber angst

Ja mir geht es echt schlecht sehr sogar

Aber wie kann sein das die bei dem screening nichts gefunden haben

Das kann ja nicht sein

Ich hab da morgen Termin aber er wird sich bestimmt auf das ergebniss stützen


Was bringt das gerät wenn der Druck nicht stimmt? Ich selbst kann da nichts verstellen das kann nur die Firma von der es ist und die ändern es nur mit Rezept von schlafmediziner. Und der sagte ja naja da ist nicht oder war nicht in der poly

02.03.2020 12:29 • #19


cube_melon
Bedenke, ich bin kein Arzt. Das sind Informationen die ich selber mit der Zeit gelesen habe.

Du hast gesagt das Du mehr als 80 Atemaussetzer und 50% Sauerstoffgehalt beim Screening hattest. Das ist definitiv eine schwerstgradige Apnoe. 50% Sauerstoffgehalt halte ich für bedenklich. Es ist gut das Du morgen einen Termin hast, denn ich finde es enorm bedenklich das Du ohne ein verordnetes Gerät schläfst

Es gibt verschiedene Typen von Apnoe. Eine häufige Form ist die OSAS. Dabei kommt es zu einem Verschluss der oberen Atemwege. Bei dieser Anzahl der Aussetzern vermute ich das dies deine Diagnose ist. Das Gerät baut einen Druck auf, durch den deine Atemwege wieder so weit geöffnet werden, das ein guter Luftfluss stattfinden kann. Verwendest Du das Gerät nicht, kommt es wieder zu den Verschlüssen. Und selbst bei 30 kg weniger Gewicht bezweifel ich das stark das die Apnoe quasi weg ist.

Ich nehme weiter an, das dein Druck des Beatmungsgerät deutlich über 10mbar liegt. Und sich daran zu gewöhnen ist sciher eine Herausforderung. Es schänkt auch die Auswahl an Atemmasken ein.

Das was ich hier schreibe dient als Information was es an Geräten gibt. Geräte kann man zwar selber erwerben, aber das muss ganz klar mit einem Arzt abgesprochen werden. Alles andere ist gefährlich.


Es gibt verschiedene Typen von Atemtherapiegeräten. CPAP, C-Flex, A-Flex, Auto-Set, Bi-Level usw.

Die sog. A-Flex Geräte haben einen variablen Druck. D..h. sie werden auf den Mindestdruck für die Apnoe eingestellt. Es wird aber auch ein Druck eingestellt auf den das Gerät selbstständig und bei Bedarf hoch regeln kann. Dieser obere Druck wird vom Arzt festgelegt. Das Gerät regelt auch wieder den Druck nach unten, wenn der hörere Druck nicht mehr benötigt wird. So kann eine bessere Entlastung erreicht werden als mit C-Flex.

Da ein Gerät das erste Mal im Schlaflabor eingestellt wird, sind die Einstellungen nur für diese Nacht. Eine Apnoe ist aber nicht en jedem Tag gleich, somit hat man mehr Aussetzer als an guten Tagen - trotz Gerät. Dann wird ggf. der Druck dauerhaft erhöht.
Und mehr Druck ist mehr Belastung für die Psyche und den Körper.

Dann ist es auch so das es bessere und schlechtere Geräte gibt. Auch innerhalb einer Serie eines Herstellers kann es Unterschiede geben. Ein gutes Atemtherapiegerät halte ich für umso wichtiger, je ausgeprägter die Diagnose ist. Man spricht hiervon wie ausgereift der Beatmungsalgorythmus ist.
Hilfreich finde ich z.b. bei ResMed das Auslesen und die Qualität der Daten. Man kann hier, je nach Gerät, jeden einzelnen Atemzug über mehrere Tage sehen.

Manche Krankenkassen kaufen die Geräte, andere haben Verträge mit Dienstleistern, welche ein Leihgerät stellen.
Auch hier den Arzt fragen was er empfiehlt. Evtl. bekommt man es von der Kasse/Versorger oder man erwirbt es selber und lässt es vom ihm einstellen.

02.03.2020 13:07 • #20



x 4


Pfeil rechts


Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Matthias Nagel