Pfeil rechts
27

Das kann ich dir leider nicht sagen. Das kann wirklich nur ein Arzt..zudem weiß ich ja gar nicht was du sonst noch so hast. Es wäre wirklich wichtig, dass du das abklären lässt! Dann hast du gewissheit. Und wenn du krank bist, ist das absolut nichts gestörtes. Viele Menschen haben psychische Probleme. So viele sind unter uns, wo man manchmal denkt, die wären gesund, haben aber selber psychische Probleme.

07.02.2017 00:20 • #21


cube_melon
In einer solchen Situation hat man gerne mal Blutdruck wie ein Spitzensportler beim rennen.
Da bekommt man gerne Kopfschmerzen. Das ist normal.

Und ganz klar nein - keiner will dich wegsperren.

Warum du so überreagierst kann ich dir so nicht sagen. Dazu weiß ich zu wenig.
Menschen flippen ab und an aus. Das geht auch mir manchmal so.
Ist nur eine Frage wie sehr man selbst "geärgert" wird.

Jedes Erlebnis in unserem Leben tut uns beeinflussen. Wir merken uns wo wir in Gefahr sind, wo uns Leid widerfährt.
Das Unterbewusstsein speichert diese Info und warnt uns das nächste mal. So greift man nur einmal auf eine heiße Herdplatte.
Das ist eine ganz wichtige Funktion der Evolution.
Wenn nun dein Unterbewusstsein aus irgendeinem Grund etwas falsch versteht, will es da beschützen wo real gesehen keine Gefahr droht.
So kann es sein, dass irgend etwas in den letzten Monaten passiert ist was dich geärgert hat. Vielleicht auch noch früher.
Dann reagiert man anders als man das von sich erwartet. Das verunsichert einen gerne, wenn man das nicht kennt.

Wenn das dich über Monate zu sehr belastet, solltest Du evtl. eine Beratungsstelle aufsuchen oder in eine ambulante Psychotherapie gehen.
Das ist harmlos. Dort kannst Du einem ausgebildeten Menschen diese Dinge frei und neutral erzählen. Dieser kann dir die ganzen Zusammenhänge erklären.
Vor allen Dinge bekommst Du "Werkzeuge" im psychologischem Sinne beigebracht die es dir ermöglichen dich besser zu regulieren.

07.02.2017 00:21 • x 3 #22



Wer hilft, wenn man dringend jemanden benötigt?

x 3


Zitat von Nataraja:
So oder so, ist der Hausarzt der erste Ansprechpartner. Er überweist zu weiteren Fachärzten, wie er es für nötig hält und dazu gehört dann auch ein Psychologe oder Psychiater.


Kann der Hausarzt keine Medikamente für psychische krankheiten verschreiben?
Alles nur nicht psychologe..

07.02.2017 00:23 • #23


Maldur
Zitat von AaAaAa:
Kann ich da auch zu einem normalen hausarzt gehen? Will nicht dass meine mutter erfährt dass ich zu einem psychologen gehe.
Ich will sie nicht belasten.
Sie hat von mir den eindruck dass ich alles alleine schaffe und sehr erfolgreich bin. Ich will nicjt dass sie denkt dass ich jetzt abrutsche und mein beruflicher erfolg nun geschichte ist..


naja, es geht nicht um deine mutter sondern um dich. ich kenne das problem, dass man seine familie ja nicht zu sehr belasten will, aber glaub mir, das wird irgendwann nicht mehr gehen. geh zum hausarzt. und sei ehrlich., nichts beschönigen. je nachdem ob der nen bissel ahnung hat kann er entscheiden. und wenn er sagt, du solltest zu nem psychiater, dann mach nen termin (die wartezeit ist eh oft hhoch außer du bist privat versichert). wie gesagt, psychiater, nicht psychologe

ein psychologe kann gar nichts verschreiben weil kein arzt. das kann nur nen psychiater und nen hausarzt - ob es nen hausarzt macht ist aber fragwürdig, wenn er sich nicht damit auskennt.
aber im endeffekt liegt es an dir und deinen leidensdruck. wenn der nicht hoch genug ist, wirst du so weiter machen wie bisher.

07.02.2017 00:26 • x 3 #24


Liebe AaAaAa,

Nein du gehörst nicht wegesperrt. Du bist ein Mensch und hast auch Gefühle und das ist auch gut so. CubeMelon und einige andere haben dir schon ein paar Tipps gegeben.
Ich wüsste noch Entspannungsmusik, auf deine Atmung achten/beobachten oder auch kaltes Wasser über die Arme oder Waden laufen lassen. Der Kopfschmerz wird wohl von der Aufregung kommen.

Du kannst mit deinem Hausarzt über alles reden und sei ehrlich zu ihm und habe keine Angst ihm alles genau so zu erzählen wie du dich fühlst. Nur so kann er dir richtig helfen.
Es gibt noch eine Art von Tee ich glaube das war Baldrian oder so ähnlich.

Alles Gute

Gruß Tiberias

07.02.2017 00:28 • x 3 #25


cube_melon
Zitat:
Kann der Hausarzt keine Medikamente für psychische krankheiten verschreiben?

Ein Hausarzt könnte es in der Theorie, wird es aber nicht tun, bzw. nur in Absprache des behandelnden Psychiaters.

Es ist völlig ok sich Hilfe zu suchen.

Hausarzt - Überweisung zum Psychiater. Kriegst du keinen Termin bei einem Psychiater - in manchen Landkreisen halten Psychiater Termine frei für die Kassenärztliche Vereinigung. Einfach da mal anrufen und nachfragen.

07.02.2017 00:28 • x 1 #26


Die meisten Hausärzte dürfen keine solchen Medikamente verschreiben. Aber jetzt mal ganz ehrlich..mir ging es jahrelang schlecht. Man hat mir im Krankenhaus schon einen Psychologen empfohlen und meine Mutter wollte das nicht. Ich habe auf sie gehört aber das war ein böser Fehler! Wäre ich nur früher beim Psychologen gewesen, dann wäre ich nicht nachher in ein tiefes Loch gefallen. Deine Mutter ist deine Mutter, sie ist eine Respektsperson und trägt verantwortung für dich. Sie liebt dich und will nur gutes für dich. Aber nur weil sie erwachsen ist und deine Mutter ist, heißt es nicht, dass sie Perfekt ist und keine Fehler macht. Wenn sie was dagegen hat, dass du zum Psychologen gehst, du es aber möchtest weil es dir sehr schlecht geht, dann tu das bitte auch, egal was sie sagt, denkt etc. Du bist 16, fast erwachsen und sicher alt genug, selber entscheidugen zu treffen. Und wenn deine Mutter erst sieht, dass es dir dadurch besser geht, dann wird sie es auch akzeptieren, so wie es meine Mutter akzeptiert hat! Und jetzt noch ein wichtiger Spruch, den meine Therapeutin damals zu mir gesagt hat..Du musst die Nr. 1 in deinem Leben sein, du musst selbst die wichtigste Person in deinem Leben sein. Das heißt nicht, dass du ein Egoist werden sollst, das heißt, dass du egal was die anderen wollen, sagen, denken du das tun musst was DICH glücklich macht. Vllt. liegt hier auch schon das Problem, dass du so reagierst..scheint ja dass deine Mutter viel von dir Verlangt..bei dem Satz mit deiner Karriere.

07.02.2017 00:34 • x 2 #27


Danke an euch alle
Vielleicht schaffe ich es den Mut aufzubringen und zu einem Arzt zu gehen. Es wird ja wohl das beste sein...
Ich danke euch alle für eure Antworten. Ihr habt mir sehr geholfen.
Jetzt muss ich mal was gegen diese abnormal starken Kopfschmerzen tun..
Danke und gute nacht

07.02.2017 00:37 • x 2 #28


Wir wären auf jedenfall alle sehr stolz auf dich (ich red einfach mal für alle jetzt ^^)
Haben sicher auch alle gern gemacht. Und denk daran: Nach jedem Regen, scheint auch wieder die Sonne! Gute Nacht schlaf gut und gute Besserung!

07.02.2017 00:46 • x 1 #29


Hallo,

wir alle hier glaube ich haben öfter das Gefühl verrückt zu sein. Aber das bist du nicht. Irgendetwas scheint aus dem Gleichgewicht geraten zu sein.

Auchn ich hatte heute Nacht wieder eine Attacke. Ich glaube nur das du den Fehler machst dich unter Druck zu setzen indem du nicht möchtest das es jemand erfährt und was man von dir denken könnte. Ich verstehe das, so ging es mir auch lange. Aber glaube mir das macht es noch schlimmer. Und wenn man eben psychologische Hilfe braucht, ist das überhaupt nix schlimmes. Im Gegenteil. Dazu zu stehen und sich Hilfe holen wird dir helfen. Mir hilft es ungemein darüber zu sprechen, das Problem beim Namen zu nennen und niemand hat irgendwie seltsam darauf reagiert. Ich erfahre unheimliches Verständnis. Ich denke auch immer es muss alles erfolgreich funktionieren. Arbeit und alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Kindern.
Aber wir sind Menschen und keine Roboter. Die Sache nur mit Medikamenten anzugehen ist nicht die Lösung und wird dir auf Dauer auch nicht helfen. Da besteht eher dann die Gefahr der Abhängigkeit.

Letzendlich kannst nur du das entscheiden und nur du kennst dich und deine Situation am besten. Aber ich kann dir den Rat geben dir helfen zu lassen und dazu zu stehen. Und hier kann man sich immer alles von der Seele reden. Sitzen alle in einem Boot!

07.02.2017 08:54 • x 1 #30


Schlaflose
Zitat von Sandra_M91:
Die meisten Hausärzte dürfen keine solchen Medikamente verschreiben.


Das ist nicht korrekt. Jeder Hausarzt darf sie verschreiben.

07.02.2017 11:42 • x 2 #31


Komisch das meiner sie mir nicht verschreiben will..

07.02.2017 12:08 • #32


Maldur
zw nicht will und nicht dürfenbesteht ein unterschied. dürfen tut das jeder arzt. wollen tun es die wenigsten, weil sie sich schlicht damit nicht auskennen. ich bekomm bei meinem hausarzt auch nur sachen, die ich auch vom psychiater bekäme. aber mir reicht das auch^^

07.02.2017 12:18 • x 1 #33


Schlaflose
Zitat von Sandra_M91:
Komisch das meiner sie mir nicht verschreiben will..


Das liegt dann daran, dass er sich damit nicht auskennt oder weil er sein Medikamentenbudget nicht damit belasten will. Ich nehme seit über 17 Jahren ADs und bekomme sie immer vom Hausarzt verschrieben.

07.02.2017 14:05 • #34


Naja bei mir wird ja immer Terz gemacht..nix neues.

07.02.2017 14:06 • #35


Schlaflose
Ich gehe ja sonst so gut wie nie zum Hausarzt, nur um mein Rezept abzuholen

07.02.2017 14:28 • #36



x 4




Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann