Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

ich bin neu hier im Forum und hoffe auf Leute zu treffen, die ähnlich leiden wie ich.
Im Moment bin ich ein vegetatives Wrack, renne von Arzt zu Arzt und fühle mich von niemandem wirklich ernst genommen. Ich schlafe kaum noch... Und ich bitte euch dringend um Hilfe!

Aber vielleicht sollte ich von vorne beginnen:
Am 29.04. bekam ich eine FSME-Impfung. Abends dann hatte ich auf einmal irres Herzklopfen, Schweißausbrüche, Schwindel und Taubheitsgefühle in Armen und Beinen. Ich habe es richtig mit der Angst bekommen und den Notarzt gerufen. Festgestellt hat er Herzrhythmusstörungen, hohen Blutdruck und Puls. Also hab ich dem Krankenhaus einen Besuch abgestattet, konnte aber nach wenigen Stunden ohne Ergebnis wieder nach Hause.

Am Anfang hatte ich jeden Tag danach solche „Anfälle“: Herzrasen, Taubheitsgefühle, Schweißausbrüche... Allerdings immer in Ruhe und nie unter Anstrengung.
Langzeit-EKG wurde gemacht, leichte, aber scheinbar „normale“ Rhythmusstörungen wurden festgestellt. Daraufhin hab ich einen Beta-Blocker verschrieben bekommen, den ich aber wieder absetzen musste, weil ich ihn überhaupt nicht vertrug. Das war sowieso eher ein Experiment, weil nach Meinung des Arztes eigentlich keine Medikamente erforderlich wären.

Mit der Zeit haben sich meine „Anfälle“ übrigens verändert. Das Herzrasen ist weg.
Schwindel ist nach wie vor vorhanden. Dazugekommen sind Sehstörungen (unscharfe „Flecken“), Hustenreiz und Aufstoßen sowie Rückenschmerzen. Die Taubheitsgefühle und Durchblutungsstörungen in Armen und Beinen ist schlimmer geworden. Zeitweise treten die Adern richtig hervor und meine Finger werden weiß.
Interessanterweise habe ich diese Symptome nie den ganzen Tag über, sondern eher Nachmittags/Abends und in Ruhe. Wenn ich im Bett liege, brauche ich mittlerweile Stunden um einzuschlafen. An der Grenze zum Schlaf schrecke ich immer hoch und habe das Gefühl mein Herz schlägt nicht mehr. Dann bekomme ich Schweißausbrüche und taste panisch nach meinem Puls. Der ist dann immer nur ziemlich schwach spürbar. Manchmal schlafe ich erst gegen 5 Uhr ein, dann wohl aus Erschöpfung. Entspannungstee und Baldrian helfen nicht wirklich.

Überweisung zum Kardiologen: Ultraschall gemacht und ein „nervöses Herz“ festgestellt. Ansonsten hat der mich ausgelacht und behauptet ich hätte Stress.

Überweisung zum Neurologen: MRT vom Kopf - Befund: 2 kleine Narben, nichts wildes. Neurologin meint nun, dass meine Störungen psychischer Natur wären. Ein MRT von BWS und HWS steht aber noch aus. Ich muss da aber mal wieder wochenlang auf einen Termin warten...

Mein Internist schiebt es auch auf die Psyche, er meint das alle Symptome sich auf das vegetative NS zurückführen lassen. Allerdings schließt er nicht aus, dass meine Schilddrüse mit zu der Misere beiträgt. Werte sind im Augenblick okay, ich habe allerdings Hashimoto und nehme Thyroxin.

Ach ja, im Zusammenhang mit der FSME-Impfung sieht das Ganze kein Arzt. Aber ich persönlich finde es schon seltsam, dass ich vorher keine Probleme hatte...

Ich bin mittlerweile wirklich am verzweifeln! Kennt jemand diese Symptome? Kann meine Psyche tatsächlich auch Durchblutungsstörungen und den ganzen Rest hervorrufen? Was ist eure Meinung zu der ganzen Geschichte? Klingt das nach Angststörung oder eher nicht? Ich weiß echt nicht mehr, was ich tun kann!

Vielen Dank schon mal für eure Hilfe!

22.06.2014 23:47 • 23.06.2014 #1


3 Antworten ↓


Ich habe wegen psychisch bedingtem Herzstolpern ein Antidepresivum verordnet bekommen von dem ich so heftige Nebenwirkungen hatte das ich dachte ich hätte einen Herzinfarkt. Seitdem habe ich täglich Panikattacken. Also ja, eine Panikstörung kann durch Nebenwirkungen von Medikamenten oder Impfungen durchaus akut werden.
Du hast ja auch schon (genau wie ich) mehrfach die Bestätigung bekommen das es das Herz nicht ist. Der nächste Schritt ist das zu akzeptieren und zu glauben. Ich weiß das fällt schwer. Wenns mir gut geht ist das kein Problem aber wenn ich eine Panickattacke habe muss ich wirklich kämpfen um mir bewusst zu machen das es nur die Psyche ist und nicht das Herz.

23.06.2014 00:22 • #2



Vegetative Störungen - alles psychisch?

x 3


Für mich klingt es nach Angstreaktionen ausgelöst durch wirkliche Körperliche Dinge (Die aber ohne Angst wahrscheinlich halb so wild wären).
Was meinst du mit den Durchblutungsstörungen? Kribbeln, Schlappheit, Kälte etc. heißt nicht, dass da wirklich die Durchblutung nicht funktioniert.

23.06.2014 02:02 • #3


Danke für eure Antworten

Meine Neurologin meinte auch, dass ich mir durch den Vorfall am Abend der Impfung einige Symptome "antrainiert" hätte. Sie sagte, dass das mit der Zeit von alleine wieder weggehen würde. Aber jetzt zieht sich das schon über Wochen und besser wird da nichts...

Hm. Bisher bin ich davon ausgegangen, dass es sich um Durchblutungsstörungen handeln müsse... Ich habe das immer gleichzeitig in allen Extremitäten: Meine Adern treten unschön hervor, dann wird die Haut bläulich und schließlich weiß und taub (Finger und Zehen). Manchmal, wenn es nicht so schlimm ist, sieht die Haut weiß-rot "marmoriert" aus. Hinzukommen ziehende Schmerzen in Armen und Beinen.
Bisher hatte ich im Winter, wenn ich draußen durch die Kälte gelaufen bin, schon mal dieses Raynaud-Syndrom. Im Grunde ist das jetzt ähnlich, nur dass es auch im warmen auftritt

23.06.2014 10:57 • #4




Dr. Reinhard Pichler