Pfeil rechts
16

Hey!
Naja man muss es ja auch mit Humor nehmen. Obwohls ja nicht immer lustig ist.
Hmm keine Ahnung, also eh nichts schlimmes oder so. Aber einfach der Gedanke ist so gruselig.

15.05.2013 22:22 • #21


Zitat von colmuks:
Hallo miteinander!

hmm...wo soll ich anfangen?!
Also, ich wollte mal nachfragen ob wer die gleichen Ängste hat wie ich. Oder ob nur ich so einen Vogel hab

Bei mir ist folgendes:

Ich würde gerne reisen, weg fahren Ausflüge usw.
Nur ist bei mir das Problem das ich dann Angst davor bekomme. Sprich ich habe Angst vor der Angst. Angst das ich die Kontrolle verliere, das ich verrückt werde usw . Klingt komisch ist aber so

Wenn ich weg fahre mit meiner Familie zb. denk ich mir, was ist wenn ich wieder mal eine Panikattacke bekomme usw...
also ich mach mir vorher schon Gedanken darüber was passieren kann.

Das nächste Probelm was ich habe:
Ich hab einen Städtereise nach Barcelona geschenkt bekommen bzw freue ich mich auch sehr darauf! und zugleich hab ich auch voll schiss davor! ! Das wäre schon Anfang Juni!
Aber ich bin seit ein paar Jahren nicht mehr im Urlaub gewesen, wegen der Angst.
Ist das eine gute Idee das ich einfach in den Flieger steige obwohl ich Angst davor habe bzw mich manchmal nicht mal 30 km wegfahren traue?!


Hat irgendwer Tipps vlt für mich was man dagegen tun könnte?


Danke im Vorhinein.
LG


Oh ja, diese Ängste sind bei mir auch immer vertreten gewesen. War schon lange nicht mehr im Urlaub, weil seit wir das Haus hatten, ging das schlecht. Am Anfang unserer Beziehung hatten wir noch mehr gemeinsam unternommen, auch wenn ich Ängste hatte und da hatte ich ja auch meistens was vorgeschlagen. Das fand ich auch immer schön, mit den Kindern zusammen Urlaub zu machen. Als sie älter wurden, wollten sie dann nicht mehr so mitfahren, aber war auch okay. Leider ließ das dann immer mehr nach und mein Partner hatte auch nur wenig mal mit mir unternommen, so das ich anfing, alleine was zu machen, natürlich alles nach meinen Möglichkeiten. Manchmal treffe ich mich mit Leuten, war auch schon alleine essen oder im Cafe, kann ich aber alles nur selten machen. Was ich oft mache, sind Spaziergänge, aber die habe ich ja schon immer gemacht, trotz meiner Ängste, als die Kinder noch zu Hause wohnten. Gehe alle drei Monate ca, zum Friseur zum Schneiden, wenn ich 30 Euro übrig habe.

Freue mich schon auf die Fahrt zu meiner Freundin Auch wenn ich im Vorfeld immer wieder Ängste habe, ob ich das schaffe, aber bisher habe ich es ja immer irgendwie geschafft und selbst wenn die Panik kommt, dann durfte ich erfahren, wie sie wieder nachließ.

Wünsche euch einen schönen sonnigen und angstfreien Tag.

16.05.2013 09:04 • #22



Urlaub fahren, Panik, Angst vorm verrückt werden?

x 3


Das Wort Urlaub kann ich vorläufig streichen...

16.05.2013 09:31 • #23


Wieso denn das?

16.05.2013 09:49 • #24


Weil ich ne kleine Wohnung habe und es mir schlecht zusammensparen kann, denn ich ermögliche mir manchmal Friseur oder gehe mal mit ner Freundin essen oder mit den Kindern, mal ins Cafe´ oder treffe mich auch mal mit meinen Schwestern. Dann gehe ich auch mal in die Stadt und kaufe mir mal was zum Anziehen. Also ich habe das Geld nicht übrig für Urlaub.

16.05.2013 09:59 • #25


So, heute Nacht geht es los! hoffe ich werde es einigermaßen hin bekommen!

bis bald.....

17.05.2013 22:52 • #26


Alles gute für die fahrt! Wird schon passen!

17.05.2013 23:01 • #27


Hallo Ihr Angsthasen,

na da bin ich ja in bester Gesellschaft!
Ich hab auch Angst vor: Autobahr, Tunnel, weit-weg-fahren...
Ich beneide euch, daß ihr den Mut habt, den hab ich seit 7 Jahren nicht mehr und dabei war ich soooo eine Heldin!
Bin Motorrad gefahren, Gleitschirm geflogen, war auf Bali, dem Vulkan Barurr, dort und auf Thailand.

Letztes Jahr war mein neu ausgebauter Radius ca. 100km und eine doofe PA, vor 2 Monaten in einem dummen, kleinen, blöden Bus. wo so viele Leute drin waren, daß die Türen nicht mehr aufgingen, hat mich zurückgeworfen.
Nun kann ich grade mal 50 km weit fahren oder besser gefahren werden, 10 km mit dem Rad fahren oder 3 km zu Fuß, vom Auto weg spazieren.

Mich hat dieser dunkle Winter und das nasse Frühjahr, samt dieser PA total geschafft.

Oh wie freut es mich, daß es Menschen gibt, die sich ihrer Angst stellen, das macht mir Hoffnung, daß ich auch mal so vor mir selber die Nase voll habe, daß ich einfach los fahre.

Einen schönen Abend euch allen!

27.05.2013 20:44 • x 1 #28


So, morgen sollte es los gehen. Abflug um 10.30 . Zuerst nach Frankfurt dann nach Barcelona.
Hab voll schiss davor! Und zugleich auch Freude.
War jetzt auch das erste mal bei einem Psychiater. Hat mir cipralex mit 0,5 mg 1x tägl. Verschrieben.
Plus temesta für den Notfall im Flieger.
Hat jemand Erfahrung damit?

Ich sollte sie heute noch probieren (1/2 von 1 mg) bevor ich sie im Flieger nehme bzw benötige.
Hab aber davor auch irgendwie Angst...!

05.06.2013 17:03 • #29


Wahnsinn!
Viel was hier geschrieben wurde, könnte von mir sein!
Interessant, wieviele doch das gleiche Problem haben...

05.06.2013 22:07 • x 1 #30


libellchen
Mir wurde beim letzten Flug (Kurzstrecke) sofort beim Start kotzübel. Dann noch Turbulenzen, weil windig. Beim Zwischenstopp hätte ich fast geko... und das ging mir die Ganze Zeit so. Grausam.

Während des Flugs mache ich mir schon verschiedene Gedanken. Langstrecke: Absturz = alle tot. Sollte ich überleben, muss ich mich entscheiden, was ich dann esse. Ich achte auf die Flugbegleiterinnen, ob die ruhig bleiben. Ich hasse es, aufzustehen und mich zur Toilette zu drängeln. Ich mag nicht, dass fremde Leute so nah neben u hinter mir sitzen...

Im Urlaubsland angekommen mache ich mir Gedanken über div. Krankheiten (Durchfall, was wenn ein Krankenhausbesuch nötig ist?)... oder was passieren kann: Raub, Entführung, ansteckende Krankheiten, Papiere werden geklaut, ich kaufe aus Versehen verbotene Souvenirs und werde verhaftet...

Kurzum: Meistens bleibe ich lieber zuhause

05.06.2013 22:11 • #31


Wollte mich nur mal kurz zurück melden.
Bin seit 2 Wochen wieder aus dem Urlaub zurück gekehrt und er war eifach nur toll! Hatte zwar zwischendurch immer mal einen TAg wo ich mich nihct so gut gefühlt habe, aber hatte die Panik vollkommen unter Kontrolle und habe sie meistens auch besiegt! Bin soooooooooooo stolz auf mich. Das beste War, dass ich am Ende gar nicht mer nach Hause wollte, aus lauter Angst, dass es mir hier wieder schlechter gehen könnte!

Also ich würde jederzeit wieder gehen!

16.06.2013 12:24 • #32


Oh firesnow das ist ja toll!
Das freut mich für Dich! Da kannst Du wirklich stolz auf dich sein!

18.06.2013 20:02 • #33


London
Wow das ist toll und freut mich für dich, firesnow!


Mir steht im August auch ein Urlaub bevor ('nur' in Dtld., 3stündige Autofahrt, die ich alleine meistern muss). Im Moment weiß ich auch überhaupt noch nicht, wie ich darüber denken soll und habe Angst davor, im Auto die Kontrolle zu verlieren oder einfach einen beschissenen Urlaub zu haben.. aber ich hoffe, ich schaffe es, so wie du, denn ein Urlaub würde mir sicher mal gut tun.

Aber das ist wirklich super, dass du das geschafft hast!

18.06.2013 22:19 • #34


Danke für die netten Rückmeldungen!
Ja ich bin auch mächtig stolz auf mich das alles so gut geklappt hat! Ich hatte ja solche Angst und hätte alles getan um Zuhause zu bleiben.
Aber ich habe mir immer wieder gesagt, letzendlich ist es egal wo ich eine Attacke bekomme. Ich muss mit ihr Zuhause genauso umgehen wie irgendwo anders auch. Und da ich immer das Gefühl habe schlecht Luft zu bekommen und damit die Panik bekomme ersticken zu können, habe ich mir auch hier gesagt, dass ich diese Angst jetzt schon seit 3 Monaten habe. Und wenn ich wirklich ersticken würde, hätte ich das schon lange getan!
Irgendwie hat es funktioniert. Auch das Shoppen in einem großen Einkaufszentrum war möglich. Zwar nicht entspannt, aber immerhin!
Ich habe für mich heraus gefunden, je mehr ich mich mit meiner Angst beschäftige, desto größer wird sie. Anfangs dachte ich immer ich müsste das tun, aber mittlerweile schenke ich ihr einfach so gut es geht keine Beachtung mehr. Damit geht e mir besser. Bin deshalb auch nicht mehr so oft in diesem Forum.
Für mich ist das besser so!

Aber London, du wirst die Fahrt ganz sicher schaffen, und den Urlaub ganz bestimmt auch! Und danach kannst auch du mächtig stolz auf dich sein! Du musst dir immer wieder sagen, dass du dir das verdint hast und deine Angst dich nur daran hindern will Spaß zu haben. Aber zeige es ihr und lass sie Zuhause im Keller bis du wieder kommst! ;o)

24.06.2013 10:28 • #35


anna violetta
Hallo alle zusammen,

danke erstmal für all eure Beiträge hier. Sie geben mir Mut.

Nun zu meinem Problem:

Ich sitze gerade im Bett unseren Ferienhauses in Italien und jetzt geht es mir zum Glück etwas besser....gestern und heute Morgen bis Mittag sah das noch ganz anders aus.
Seit etwa 5 Jahren leide ich extremst unter Panikattacken, die sich in den verschiedensten Situationen (Bus/ Bahn fahren, Auto fahren, Arbeit usw...) bei mir bemerkbar machen.
In den letzten Monaten macht mir das Autofahren immer mehr zu schaffen. Ich muss dazu sagen, ich selbst habe keinen Führerschein, sondern bin immer nur als Beifahrerin dabei. Mir wird ab und an so übel, dass ich Angst davor habe, mich übergeben zu müssen. Als Lösung habe ich einen Eimer im Auto dabei, für den Fall, dass es mir doch hoch kommt. De facto musste ich mich noch nie so richtig übergeben, mir ist nur so unglaublich übel, ich habe Herzrasen, verkrampfe mich total (Bauch und Atmung), mir ist schwindelig und ich schwitze übermäßig... für mich die Klassiker einer Panikattacke...
Nun habe ich folgendes Problem... vielleicht kann mir ja jemand helfen:
Mein Mann, die Kinder und ich sind letzten Samstag (23.August) nach Italien gefahren mit dem Auto. Vor der Fahrt hatte ich sehr große Angst, weil es insgesamt so 10 Stunden sind. Da ich den Spcukeimer bei mir habe, dachte ich, dass es nicht so schlimm werden könnte, da ich ja im Notfall da hineinspucken kann.
Kurz nachdem wir (um 5 Uhr morgens) losgefahren sind, bekam ich meine erste Panikattacke, was echt schlimm war, aber ich habe mich dann nach einer Weile wieder gefangen. Die restlichen Stunden vertrug ich auch echt gut.
Die Tage Samstag, Sonntag, Montag und Dienstag waren für mich auch gut. Ich war beschwerdefrei, konnte die Zeit mit meinem Mann und den Kindern genießen.
Dann kam der Tag GESTERN (Mittwoch)... wir fuhren mit dem Auto nach Frankreich rüber und nach ein paar Minuten merkte ich schon, wie mir wieder übel wird und schwindelig und ich das Schwitzen anfange. Habe das meinem Mann auch nach langem Überlegen mitgeteilt und er hielt dann auch an der Seite kurz an. Ich also aus dem Auto raus, ein bisschen rumgewürgt, weitergefahren. Normalerweise geht es mir nach so einer Aktion meistens besser... gestern nicht.
Die Fahrt nach Frankreich rüber war der HORROR für mich. Ich hatte so Angst auf einmal, dass ich Durchfall bekommen würde und nirgends auf eine Toilette könnte. Wir waren nun etwa 80 km. von unserem Ferienhaus in Italien weg...
Wir waren ja auch auf dem Weg zum Strand Frankreich. Kaum geparkt, ich aus dem Auto wieder raus, dieses Mal mit einer Mülltüte in der Hand, und wieder am Würgen. Hinzu kam, dass mein Kreislauf völlig verrückt spielte.
Wir sind dann an den Strand, die Kinder in's Wasser, ich habe mich auf eine Wiese am Strand in den Schatten in unsere Strandmuschel gesetzt. Aber mir ging es immer schlimmer und schlimmer... Ich hatte solche Angst, dass ich Durchfall bekomme und es nicht halten kann. Mir lief ein eiskalter Schauer durch den ganzen Körper. Mir war übel, schwindelig, heiß/kalt/heiß/ kalt...
Mein Mann tat mir so leid... er kümmerte sich um mich und ist dann an die Strandpromenade, um eine Toilette mit mir zu suchen. Im McDonalds bin ich dann auf die Toilette gegangen...
Meine Panik war trotzdem nicht vorbei... nach einiger Zeit entschloss mein Mann dann, dass wir in unser Ferienhaus nach Italien zurück fahren... aber mir ging es einfach nicht wirklich besser.
Ich war wirklich halb am Durchdrehen....

Kennt das jemand von Euch?
Wie reagiert ihr, wenn ihr so durch den Wind seid...?
Hat jemand einen Tip, wie ich in Zukunft reagieren sollte? Ich hatte wirklich TODESANGST, und jeder, der mit Panikattacken zu kämpfen hat, der weiß, dass diese Angst in dem Moment so richtig real ist.
Mir ging es bis heute Mittag noch so richtig schlecht. Ich hab schon gedacht, ich muss mich hier in's Krankenhaus einliefern lassen... aber was wollen die schon tun?
Und nun habe ich schon wieder Angst, wieder Auto (mit)fahren zu müssen. Alles, was weiters weg ist, oder wo ich weiß, dass ich zur Not nicht schnell auf die Toilette kann, macht mir furchtbar PANIK...

Mein armer Mann und die armen Kinder..... ohje ohje...
Bin wirklich sehr verzweifelt. Urlaub soll doch was Schönes sein und ich fühle mich so unfähig, mich im Auto vom Ferienhaus wegzubewegen...

Liebe Grüße schonmal und über Antworten freue ich mich sehr,

Anna

28.08.2014 18:37 • #36


kleiner
Hallo anna.

Es tut mir echt leid ich würde dir gerne etwas last abnehmen. Ich kenne das nur zugut leider. Der Urlaub ist sicher anstrengend. ..und brauchst danach erst mal Erholung.
Vll tröstet es dich etwas dass es vielen Menschen genauso geht. Man glaubt es nicht da niemand gern darüber spricht über Ängste. Denn diese bedeuten Schwäche, leider. Wir leben in einer Welt wo jeder schneller höher weiter will. Einige sorten von Menschen kommen damit nicht klar.
Ich würde mich in jeder Hinsicht als sehr sensibel und feinfühlig beschreiben. Ich mache mir viele Gedanken. Ost das bei dir auch so?


Ich bin auf den thread gestoßen weil ich heute eine Flugreise gebucht habe. Ich bin seit 7 Jahren nicht mehr geflogen wegen der Angst. So jetzt sitze ich hier und schiebe total die Panik. Mein Lebensgefährte ist schon am überlegen ob wir das ganze abblasen. Dabei war es ein last Minute Reise. In 2 tagrn geht es los.
Ich kann kaum einen klaren Gedanken fassen. Es sind nur 2 Flugstunden. . Wenn ich nur an fliegen denke..?
Ich versuche mich irgendwie abzulenken.
Ich hoffe bei dir ist es inzwischen etwas besser geworden.

Ich meine einerseits denk ich panik hab ich hier und dort. Habe Zuhause auch Probleme. .aber reisen ist eben nochmal ne andere belastung. Habe die letzten jahre ab und zu Autoreisen gemacht. Da hatte ich auch angst vorher...im auto selbst wurde es dann meistens besser.

Viele grüße

28.08.2014 21:36 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

Hallo Anna,
ich kann deine Ängst sehr gut nachvollziehen! Jede einzelne davon.
Das schlimme ist, sie haben uns innerhalb von wenigen Stunden oder Tagen voll im Griff!
Da du Panikattacken ja auch schon länger hast, weißt du, dass sie auch wieder vorbei gehen und teilweise ganz verschwinden, oder zumindest besser werden. Natürlich ist das in den Momenten wo sie akut sind, nur ein schwacher Trost. Aber denke immer daran, nur du hast es in der Hand, dass die Ängste nicht die Kontrolle über dein Leben übernehmen, sondern du die Kontrolle über die Ängste!
Wie du schon sagst, der Urlaub sollte eigentlich die schönste Zeit im Jahr werden und du solltest ihn genießen, in vollen Zügen!

Versuche dir zu sagen, dass keiner das Recht hat dir diesen Spaß zu nehmen, auch deine Ängste nicht! Das schlimme ist ja, das wir immer das schlimmste erwarten, es aber eigentlich nie so weit kommt! Ich selbst gehe ohne Tüte in der Tasche gar nicht aus dem Haus, aus Angst mich in der Öffentlichkeit übergeben zu müssen. Aber wenn ich die Tüte dabei habe, fühle ich mich sicher!
Da du einen Eimer im Auto hast, kann dir also quasi gar nichts schlimmes passieren! Selbst wenn du plötzlich Durchfall bekommst, könntest du diesen Eimer theoretisch benutzen! Nehme das als Sicherheit!
Sag dir, du gibst der Angst jetzt noch einmal nach, sprich du fährst also Auto und erwartest mal wieder das schlimmste. Sollte aber wieder nichts passieren (was auch so sein wird!) wirst du der Angst in Zukunft keine Gelegenheit geben dir den Tag zu versauen!

Ich sage mir mittlerweile immer Na und, wenn ich kotze oder Durchfall bekomme, dann ist es so! Was passiert dann schon schlimmes? Nämlich gar nichts! Die Welt dreht sich weiter und die Menschheit lebt genau so weiter wie vorher auch. Ich werde mich in dem Moment nicht gut fühlen, aber auch das geht vorbei! Dafür habe ich einem weiteren Tag die Chance gegeben ein schöner für mich zu werden! Und ich kann dir eins sagen! Hinterher fühlt man sich so gut, dass man am nächsten Tag nur darauf wartet es wieder zu tun!

Ich hoffe ich kann dir mit meinen Worten etwas helfen! Kopf hoch und raus ins Auto!

Du hast es dir verdient den Urlaub zu genießen!

Viele Grüße
Christine

28.08.2014 21:44 • #38


anna violetta
@kleiner und @ firesnow:

Ich danke euch schonmal für die Worte.

Die nächsten Tage kann ich ja nochmal berichten, wie es mir noch erging.
Übrigens: Die obligatorische Plastiktüte in meiner Handtasche habe ich auch immer dabei... habe sie noch nie gebraucht, in all den Jahren.
Wenn ich meinem Therapeuten davon erzähle, muss ich manchmal ja sogar lachen, wie bescheuert ich doch eigentlich bin ...
Aber... firesnow... Durchfall und Eimer/ Plastiktüte... ob das so klappen würde....

Lg, Anna

28.08.2014 22:35 • #39


anna violetta
Eine Frage an alle, die hier schon was geschrieben haben:
Wenn ihr im Auto als Beifahrer eine Panikattacke erleidet, was genau tut ihr?
Welche Gedanken welche Atemübung oder welcher Trick helfen euch, um aus dieser Angstspirale wieder rauszukommen?
Das Problem bei mir ist, dass ich, wenn mich die Panik voll in ihren Besitz nimmt, kann ich oft gar keinen klaren Gedanken mehr fassen und fühle irgendwie nur noch eines: TODESANGST!

Hat mir jemand einen Tip?

Lg, Anna

30.08.2014 12:20 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler