Pfeil rechts

ich habe mit Tavor gute Erfahrungen gemacht. es sollte jedoch nur eingesetzt werden, wenn eine kurzzeitige krise überwunden werden soll, so habe ich es während meines Abi's genommen, um die Panik auszuschalten. Keinesfalls solltest Du es aber auf Dauer nehmen. Das ist gefährlich und keine Lösung.Nickl schrieb:

Hallo an alle?
Da ich unter massiven Angst - und Panikattacken leide , nehme
ich seit einiger Zeit Zoloft und auch Tavor. Hat jemand
Erfahrungen, ab wann man von Tavor suchtgefährdet einzustufen
ist ?
Grüße Nickl

23.03.2003 12:16 • #21


Hallo,

ich nehme seit einem Klinikaufenthalt April´02 Tavor und noch andere Medikamente.. Anfangs hat es noch geholfen, aber mittlerweile bereuhe ich es das ich damit überhaupt angefangen habe, wenn ich es nicht nehme kommen Panikattacken und Angstzustände viel stärker als vorher, ich leide an entzugserscheinungen und schaffe nix mehr ohne, ich kann nur jedem empfehlen es nicht dauerhaft oder länger als 1 bis 2 wochen zu nehmen.. egal was einem der Arzt sagt... der muss schliesslich nicht unter den Folgen leiden.

Joesy

14.04.2003 04:51 • #22



Tavor: Suchtgefahr ?

x 3


was hast du denn von tavor gehört?

11.05.2003 17:14 • #23


Hi,Karin kanst Du uns Tavor besorgen oder verkaufen.
Cu Frank

13.05.2003 17:56 • #24


Hi Lisa und alle Anderen,

laßt bloß die Finger von Tavor. Ich nehme es bereits seit 5 Jahren und komme davon nicht los. Habe aber meine Dosis von 4mg auf o,5-1,omg herunterschrauben können. Ohne geht es absolut nicht. Wer es absolut nehmen muß, der sollte es nicht länger als zwei Wochen tun.Auf gar keinen Fall selbst die Dosis erhöhen, weil man vielleicht die Wirkung nicht mehr spürt, das ist der größte Fehler, so rutscht man nur noch tiefer in die Abhängigkeit. Wenn man es plötzlich absetzen will geht der Höllentrip los, Du siehst Dinge die gar nicht da sind, findest keinen Schlaf und wenn, dann hast du die härtesten Träume aller Zeiten, Du bist einfach kein Mensch mehr. Es gibt andere Dinge die helfen um mit seinen Ängsten fertig zu werden, ich habe leider diesen Zug verpaßt. Ein Leben ohne Tavor wünscht euch Karin.

14.05.2003 14:38 • #25


........hallo ich bin jemand von der anderen Seite arbeite seit Jahren in der Psychiatrie u. sehe (leider) immer wieder wie sehr Tavor abhängig macht also deshalb Bitte lasst die Finger davon.

27.05.2003 14:49 • #26


hallo.

was hast du denn von tavor gehört? ich habe tavor 1.o verschreiben bekommen und damals insidon.

mfg

nils

26.09.2003 01:08 • #27


Hi habe einen guten Freund der seit 13 Jahren Tavor nimmt unter anderen hat er täglich bis zu 7 mg eingenommen - er hat jetzt einen Entzug in einer Suchtklinik hinter sich - es war die Hölle - er ist aber noch nicht über den Berg und er selbst sagt wenn er hätte würde er Tavor nehmen. Er hat mir erklärt, dass er das Leben so wie es ist gar nicht mehr kennt - nur unter Tavor und er kommt ohne das Medikament absolut nicht zurecht - wer kann mir denn raten was er tun kann ?

17.01.2004 01:50 • #28


Ich denke, wenn mann es länger als eine Woche ein nimmt !
Ich kann nur allen sagen laßt das Zeug weg.
Ich bin heute erst aus dem Krankenhaus gekommen wegen einer Tavor-Vergiftung. Wenn Ihr fragen habt schreibt mir

23.01.2004 21:50 • #29


Natürlich hast Du eine Suchtgefahr.
Die steht aber auch auf jeder Zig.. stimmts?
Wo ist der Vergleich??
Ich werde das nie verstehen , und will es auch nicht
liebe grüße
Franziska

.

27.01.2004 06:46 • #30


Sofern Du merkst, wie die Angst verschwindet, nach 10 Minuten der Einnahme von TAVOR, bist Du abhängig, glaub es mir. Und das ist auch nicht schlimm, finde ich!
Franziska

27.01.2004 06:52 • #31


ich finde die tips hier eher spärlich. diese begeisterung über tavor lässt mich nachdenklich werden. und ehrlich gesagt denke ich das man des ohne tabletten in den griff bekommen kann. und ich will nit von einer pille abhängig sein... dazu bin ich zu jung.


bis denne

27.01.2004 10:23 • #32


Also ich habe schon früher mal zum Thema Tavor hier geschrieben.
Ich nehme jetzt Tavor 1.0 EXPIDET schon 2 Jahre.Aber nur wenn ich es wirklich mal brauche.Ich leide an sehr starken Angstphobien und kann mein Haus seit 20 Jahren nicht mehr verlassen, trotz mehrerer Behandlungen in Pschychosomatischen Kliniken.Ich nehme Tavor 1.0 EXPIDET z.b. wenn ich zum Zahnarzt muss, oder zu anderen Ärtzen, sonst nicht. Bei mir brauchen 2 Tavor Plättchen 1 Stunde bis Sie anfangen zu wirken.Ich denke nicht das ich nach den 2 Jahren abhängig geworden bin, da ich höchstens alle 2 Monate mal 2 Plättchen (Tabletten) davon einnehme.Ich finde das hier einige zu sehr übertreiben.Nehmt das Zeug doch nur wirklich in Extremsituationen ein.Und nicht wegen jeder kleinigkeit, bloss weil Ihr Euch danach besser fühlt.So dürfte man davon auch nicht abhängig werden.
Viele Grüsse Roland.

27.01.2004 12:33 • #33


Habe 3 mal was zur beruhigung in meinen Leben gekriegt. Für den Moment hat es mich beruhigt, danach war ich durcheinander. Ich trinke gerne mal ein paar flaschen B. das beruhigt auch, aber natürlich schlecht für jemanden der Panik Attacken hat.

09.02.2004 01:36 • #34


hallo karin - zu dem thema habe ich was in dem thread "TAVOR - LASST DIE HÄNDE DAVON!" geschrieben - falls es dich interessiert....

14.02.2004 08:07 • #35


hi roland!

wenn's geht: FINGER WEG vom tavor! das zeug ist IMHO extrem suchtgefährdend! suchtgefährdender auf jedenfalls als andere benzo's wie diazepam.

wenn's geht probier mal tranxilium - das hat mir sehr gut geholfen und macht auch in keiner weise abhängig. eher im gegenteil: mit tranxilium werden leute von benzo's entgiftet. hab' ich selbst in einer klinik erfahren.

14.02.2004 08:12 • #36


hi nadine -

da kann ich dir sehr gut helfen, denke ich mal!

ich bin mittlerweile mal wieder ein trockener Alk. - mit unterbrechungen eben.

schreib mir mal eine private mail (falls das thema überhaupt noch vakant ist!).

14.02.2004 08:22 • #37

Sponsor-Mitgliedschaft

hi mel....

ich hab's hier und woanders schon ein paarmal geschrieben:
tavor macht extrem süchtig - und in solchen dosen: AUWEIA!

es bleibt deinem freund echt nix anderes übrig, als eine entgiftung "durchzumachen". daß diese ziemlich hart ist, weiß ich genau (nein, ich selber war nie Dro. und medikamentenabhängig - es war "nur" der alk und das rauchen).

MIT tavor wird dein freund eine "normale" lebensqualität nicht wieder finden können.

14.02.2004 08:28 • #38


hi andreas,

ja, mich würde es interessieren. ich habe in der psychiatrie eine mitpatientin mit tavor-abusus erlebt - SCHLIMM!

sie lief rum wie zugedröhnt und kaum bei sich, hat aber gesagt, daß sie innerlich rast.

14.02.2004 08:30 • #39


tavor macht - so habe ich es bei anderen miterlebt- sehr schnell abhängig.
ein absetzen ist oftmals mit komplikationen verbunden u dauert daher auch relativ lange.
hinzu kommt, dass tavor idR nur hilft,solange du es einnimmst.
um gegen angst u panikattaken anzukämpfen ist es hilfreicher die ursache zu bekämpfen in form von psycho- oder verhaltenstherapie zb.

ich würde also die finger von tavor lassen!

17.02.2004 14:49 • #40



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky