Pfeil rechts
8

Hallo,
mir ist letzte Nacht ein großer Mist passiert.
War allein zuhause, bin dann ins Bett gegangen und in einen Dämmerzustand gefallen. Immer kurz vorm Einschlafen hochgeschreckt. Diffuses Angstgefühl, und ziemlich viel im Kopf. Bin dann zur Toilette und schlagartig schoss mir Hitze in den Kopf und mir wurde komisch. Bin dann irgendwie noch Richtung Arbeitszimmer, um ans Telefon zu kommen und dann war ich weg. Bin auf dem Boden liegend zu mir gekommen, keine Ahnung wie lange ich ohnmächtig war. Ich hab den Notruf gewählt und hatte absolut Todesangst.
Volles Programm, Notarzt, Feuerwehr und Polizei. Im Krankenhaus EKG und CT vom Kopf, ohne Befund. Laut Diagnose : Synkope mit Prodromi (Aura).
Ich bin in 39 Jahren , davon 25 Jahren Angststörung, NIE wirklich umgekippt.
Die Neurologin im Krankenhaus meinte, das käme schon mal vor. Ich war immer im Glauben, man könne bei Angst nicht umkippen, da man ja auf Kampf oder Flucht ist.
Abgesehen von blauen Flecken und üblen Schmerzen im Steissbein geht's mir besser, aber das hat mich extrem zurück geworfen. Ich hab jetzt das Vertrauen in mich vollends verloren.

Hyperventiliert hab ich wohl nicht.
Hat jemand ähnliche Erlebnisse?

VG Tiffy

07.10.2018 21:21 • 08.10.2018 #1


8 Antworten ↓


kopfloseshuhn
Ich würde mal vermuten, dass das vorkommen kann, wenn man in so einem zwischzustand ist zwisch Schlaf und a Angst. Der Körper kommt mit dem Wechsel dazwischen nich so richtig klar und weiß nicht genau ob er sich nun auf schlaf oder Panik einstellen soll. Das vegetative Nervensystem weiß dann nicht was es tun soll und schaltet einmal die Sicherung rein. Ich denke nicht, dass das ein Grund ist in Angst zu verfallen. Aber ich verstehe es sehr, dass es einem Angst macht und verunsichert.
Ich glaube aber trotzdem nicht, dass das nötig ist.
Liebe Grüße

07.10.2018 23:09 • x 1 #2



Synkope / Kreislaufkollaps

x 3


Schlaflose
Oder es war einfach ein Umkippen vom Kreislauf her. Wenn man aus dem Schlaf aufsteht, kann das leicht passieren.

08.10.2018 08:12 • x 1 #3


petrus57
Moin TiffyK

Vielleicht war es eine Blutdruckkrise. Da kann man auch ohnmächtig werden. Dazu passt ja der rote Kopf.

LG Petrus

08.10.2018 08:19 • x 1 #4


Lieben Dank für eure Antworten !
Ich hoffe mal, es bleibt bei dieser einmaligen Sache. Vielleicht war es wirklich vom Aufstehen, kannte das bisher nur so als kurzen Drehschwindel.
Blutdruck war bei 150/90.

Ich werd's am Mittwoch auch mal mit meinem Arzt besprechen, im Beipackzettel des Venlafaxin steht auch Ohnmacht als Nebenwirkungen.

LG Tiffy

08.10.2018 09:06 • x 1 #5


petrus57
Zitat von TiffyK:
Blutdruck war bei 150/90.


Aber der wurde doch bestimmt erst von den Sanitätern gemessen. Der kann ja vor der Ohnmacht trotzdem zu hoch gewesen sein.

LG Petrus

08.10.2018 09:12 • x 1 #6


kopfloseshuhn
So einen Hitze roten Kopf hab ich aber auch manchmal in den krassesten panikattacken. Klar da schießt das Adrenalin ein. Und dann geht meist auch der Blutdruck hoch aber ich glaube nicht dass das für eine Ohnmacht sorgt. Ich hab bei den schlimmen Attacken einen Blutdruck von 230 zu . ... also...
Ich glaube nicht, dass das was schlimmes war.
Nebenwirkung kann natürlich auch sein.

08.10.2018 12:19 • x 1 #7


Hmmm, ja. Der Blutdruck wurde erst gemessen, als das schlimmste vorüber war.
Diesen heißen roten Kopf kenne ich auch von früheren Panikattacken - was mich nur jetzt stresst, ist, dass ich immer dachte, wenn Adrenalin einschießt kann man nicht umkippen.
Ich war vorhin einkaufen, und beim kleinsten Schwindel kommt der Gedanke auf "Bloß nicht wieder umkippen".
Jetzt war ich ziemlich weit mit mir, und das wirft mich echt zurück. Hab auch Kopfschmerzen und fühl mich etwas wie Watte im Kopf.

Mir ist allerdings noch eingefallen, dass ich bevor ich ins Bett bin abends erbrochen hab... Hatte die ganze Woche über wegen Magenschmerzen nur wenig und einseitig gegessen (Zwieback und co) und dann am Samstag mit Riesenhunger mich etwas überfressen. Vielleicht hat das auch damit zu tun ?

08.10.2018 12:58 • #8


Rockinger
Eine Reflexsynkope kann immer mal auftreten. Ich hatte das quasi am Anfang meiner Panikkarriere als Jugendlicher ständig. Es ist einfach eine Überlastung des Kreislaufes. Wenn du mit absackenden Blutdruck kurz nach dem Aufstehen einen Adrenalinüberschuss bekommst durch eine Panikattacke kann das System schon mal überreizt werden. Bei Panik alleine kommt das auch nicht vor, da fühlt sich das nur so an.

08.10.2018 14:53 • x 2 #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann