Pfeil rechts

Sanchez1993
Heute war ich beim Lungenarzt, wegen meiner Lunge und dann wurde dort mal eine Röntgenaufnahme von der Lunge gemacht. Meine Frage nun, sind die Strahlungen schädlich für den Körper, oder eher nicht?


LG

Sanchez

13.11.2014 16:12 • 13.11.2014 #1


10 Antworten ↓


Jaspi
Alles ist schädlich wenn man so will.
Solange das nicht jeden Tag gemacht wird, dann nicht.
Ich habe einen Röntgenpass, dort wird eingetragen wie oft und wann man wo geröntgt wurde. Da schauen dann eigentlich die Ärzte drauf ob eine weitere nötig oder angemessen, oder eben noch passend ist.

LG

13.11.2014 16:35 • #2



Sind Röntgenstrahlen schädlich?

x 3


Fantasy
Also, ich wurde aufgrund meiner Zahnprobleme (Weisheitszahn-OP, Wurzelbehandlung, etc.) dieses Jahr schon 5 Mal geröntgt und lebe noch.

13.11.2014 17:20 • #3


Schlaflose
Zitat von Fantasy:
Also, ich wurde aufgrund meiner Zahnprobleme (Weisheitszahn-OP, Wurzelbehandlung, etc.) dieses Jahr schon 5 Mal geröntgt und lebe noch.


Man fällt ja auch nicht sofort davon tot um Wenn, dann wirkt sich das erst Jahrzehnte später aus

13.11.2014 17:34 • #4


kyra96
So viele Röntgenbilder, CTs und MRTs ich dieses jahr hinter mir habe.... ich Seh dass nicht so eng mit den Strahlen.
Ich glaub die Ärzte können das besser einschätzen.

13.11.2014 17:40 • #5


dont_panic
Durch eine Thorax-Aufnahme kommt es zu ca. 0,05 Millisievert (mS), das ist nicht wirklich viel.
Zum Vergleich :
- ein CT vom Thorax bringt ca. 10 mS (also das 200-fache !) und selbst das ist noch unbedenklich, wenn man es nicht ständig macht
- 20 Zig. pro Tag ergeben ca. 8,8 mS pro Jahr
- die Grenzdosis für Flugpersonal liegt bei 20 mS pro Jahr
- und die tödliche Dosis liegt bei ca. 10.000 mS (einmalig), also rund 200.000 Röntgenaufnahmen

13.11.2014 17:48 • #6


Sanchez1993
Super! Danke für eure Antworten

Leider ist bei mir einfach das Problem, dass ich ein großer Angtshase bin, bezüglich auch Erkrankungen. Ich habe wohl eine leichte Bronchitis. Habe schwer Luft bekomme, aber kein Husten oder Fieber bekommen, nur ein wenig Schleim und so ein komischen Druck auf der Brust. Auf jeden Fall war ich heute beim Lungenarzt und habe den mein Problem geschildert. Ich habe Medikamente zum Inhalieren bekommen und so ein Spray, was ich dann verwenden kann, wenn es akut mit der Atemnot ist. Meine Lunge wurde getestet, in dem ich in so einem Ding reinpusten musste usw. meine Lungenfunktion ist eigentlich noch gut- 98 % und dann wurde noch ein Bild von meiner Lunge gemacht, was ich aber leider nicht mehr sehen konnte.... na ja ich habe natürlich immer Sorge, dass ich durch die Bronchitis eine Lungenentzündung kriegen könnte und davon dann sterben muss....aber ich denke mir mal, dass bei der Blutabnahme und bei diesem Lungentest etwas aufgefallen wäre und bei der Aufnahme hätte die mich vielleicht auch schon angerufen, wenn was akutes wäre. Nächste Woche Freitag geben die mir Bescheid, wegen den Bildern und wegen der Lunge....aber wird glaub ich schon nichts ernstes sein. Ich fange auch jetzt nicht im Internet an, über sowas zu googlen, weil ich am Ende dann bei Krebs ankomme und mich noch mehr hineinsteiger, ist halt für einen Hypochonder ziemlich nervig krank zu sein

13.11.2014 19:05 • #7


Ich habe Asthma und seit fast 8 Jahren 1-2 Mal im Jahr ne Bronchitis infolge einer Seitenstrangangina und empfehle dir ThymianTee zu inhalieren und dann zu trinken. Und leicht aufrecht schlafen. Und nasse Handtücher aufhängen...
Gute Besserung von mir

13.11.2014 20:02 • #8


Sanchez1993
Oh man....sowas ist krass..... Danke trotzdem für deine tipps... zum inhalieren hab ich Cyclocaps Budesonid, wenn die dir etwas sagen helfen ziemlich gut (:

13.11.2014 20:18 • #9


Carcass
Stell dir vor du lässt die Lunge röntgen aus Angst vor Lungenkrebs und dann kommt die Angst vor der Strahlung, da beisst sich die Katze doch in den *beep*

13.11.2014 21:31 • #10


Fantasy
Zitat von Schlaflose:
Zitat von Fantasy:
Also, ich wurde aufgrund meiner Zahnprobleme (Weisheitszahn-OP, Wurzelbehandlung, etc.) dieses Jahr schon 5 Mal geröntgt und lebe noch.


Man fällt ja auch nicht sofort davon tot um Wenn, dann wirkt sich das erst Jahrzehnte später aus

Schon klar - und wenn schon, wer weiß, ob ich dann überhaupt noch lebe...
Aber mal im Ernst: ich denke, die Ärzte wissen schon, was sie da tun.

13.11.2014 23:16 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler