Pfeil rechts
1

Pienimusta
Hey, vielleicht kann mir mal jemand Mut machen. Stecke seit gut einem Monat in einer schweren Angstphase, nachdem es mir viele Jahre relativ gut ging. Erst hatte ich Sorge, dass es körperlich bedingt sein könnte, aber der Arztbesuch hat das wiederlegt und das konnte ich auch so annehmen. Danach ging es mir eine Woche lang sogar gut, aber dann fing es wieder an. Ich habe immer so lang anhaltende Unruhezustände und wechselnde Symptome. Mal spüre ich mein Herz stark klopfen, mal bin ich verspannt, mal zittere ich, mal ist mir gefühlt ganz heiß. Dazwischen immer wieder bessere Phasen, in denen ich mich fast normal fühle. Aber dann kommt wieder irgendwas Kleines und schon bin ich wieder drin in der Angst. Dazu kommt dann noch mein Reizdarm, der mich piesackt. Letzte Nacht konnte ich wieder gar nicht schlafen. Manchmal bin ich etwas runtergekommen und konnte ein bisschen ruhen, aber einschlafen ging nicht, und dann ging die Unruhe wieder los.

Ich bin schon in therapeutischer Behandlung. Ich brauch nur mal etwas Zuspruch, weil es gerade so schwer ist. Hört das wieder auf?

Ich verstehe nicht so recht, warum es nach so langer Zeit wieder so schlimm ist. Habe große Sorge, dass ich nicht wieder rausfinde aus dem Schlamassel.

Wenn es mir so schlecht geht, weiß ich gar nicht, was mir helfen könnte. Ich will einfach nur, dass es wieder besser wird

13.02.2024 06:50 • 13.02.2024 #1


6 Antworten ↓


P
Hallo und guten Morgen, wenn Alter und Geschlecht stimmen, lies dich mal ins Thema Wechseljahre/Perimenopause ein.
Untuhe, Ängstlichkeit bis Panik, Herzklopfen etc. sind auch Symptome von hormonellen Umbrüchen.

13.02.2024 07:09 • #2


A


Schwere Angstphase

x 3


Pienimusta
Ja, den Gedanken hatte ich auch, bin aber (auch laut Frauenärztin) noch nicht so weit. Habe noch regelmäßige Eisprünge und alles. Es wäre immer schön, solche Phasen auf eine einzelne körperliche Ursache zurückzuführen. Aber ich hatte solche Phasen auch schon mit Anfang und Mitte 20. Und es wurde bisher nie etwas Körperliches gefunden. Brauche einfach nur etwas Zuspruch, dass ich hier durchkomme und es wieder besser wird, weil ich gerade so fertig bin.

13.02.2024 07:20 • #3


P
Natürlich geht auch diese Phase wieder vorbei.

Aber in die Wechseljahre solltest du dich dennoch einlesen. Regelmäßige Eisprünge sind kein Indikator dafür, dass du hormonell noch genauso gut aufgestellt bist, wie früher.
Die Wechseljahre beginnen 6 bis 10 Jahre vor der Menopause, die in Deutschland im Durchschnitt mit 51 Jahren erreicht wird.

Zunächst geht das Progesteron zurück. Das kann zu Schlaflosigkeit und Unruhe führen. Dadurch entsteht zusätzlich eine relative Östrogendominanz, die die gleichen Symptome haben kann wie ein Östrogenmangel, z.B. Erschöpfung, Ängstlichkeit, Traurigkeit etc.

13.02.2024 07:49 • #4


Pienimusta
Aber dass es so krass ist, hat dann ja doch auch immer noch was mit meiner Angststörung zu tun, also dass ich nicht so richtig runterkomme. Mit anderen Worten, selbst wenn es hormonell mitbedingt ist, kommt ja trotzdem die Angststörung obendrauf und macht es so richtig schlimm. Und ich kann ja leider an den Hormonen nichts ändern. Bzw. denkst du, dass das jetzt 10 Jahre so geht? Oder was kann ich tun?

13.02.2024 07:53 • #5


G
Hallo,
ich bin 41 und habe die gleichen Symptome wie du. Mal mehr mal weniger.
Bei mir sagen auch alle Beginn Wechsel etc. Bei mir ist auch alles prima.
Dem Grunde nach ist es egal ob es der Wechsel ist, der diese Symptome auslöst oder was anderes. Fakt ist, die Symptome sind da.

Nun sollte hier aber auch differenziert werden, woher kommen diese Gefühle/Symptome? Kommen sie tatsächlich von selbst? Sprich als Beispiel: Du sitzt entspannt auf der Couch, konzentrierst dich auf einen tollen Film oder Buch oder was auch immer und zack bum bang kommen Hitze oder Herzrasen oder Unruhe etc. ? Ist es so? Einfach so aus heiterem Himmel?

Oder ist es so?

Du sitzt entspannt auf der Couch, Gedanken fangen an zu kreisen, du kannst dich nicht auf das was gerade im TV läuft oder im Buch steht oder was auch immer konzentieren, weil der mist oben in der Oberstube wieder los geht? Kann auch einfach ein Gedanke sein, der diese Symptome / Gefühle wieder auslöst. Oder es muss auch einfach nur wieder eine andere Körperempfindung da sein wie vorher und deine Alarmanlage springt wieder an.

Geht da mal in dich und schaue da mal genau bei dir nach.

Wenn du nämlich deine Symptome durch deine Gedanken oder falsche Körperempfindung hochholst, dann liegt es an dir das zu ändern. Nicht einfach, ich habe das derzeit auch.

Aber es wird wieder vergehen, wenn man anfängt damit zu arbeiten.

Liebe Grüße

13.02.2024 10:59 • x 1 #6


P
Zitat von Pienimusta:
Bzw. denkst du, dass das jetzt 10 Jahre so geht? Oder was kann ich tun?


Das kann ich nicht in eine einzige Antwort fassen. Wie gesagt: meine Empfehlung ist, dass du dich in dieses umfangreiche, aber extrem wichtige Frauenthema einliest. Es gibt mehrere gute Bücher dazu, auf Instagram gibt es tolle Accounts, die sich damit beschäftigen und bei lifeline gibt es ein sehr aktives Wechseljahresforum, wo man sich durchlesen und austauschen kann.

13.02.2024 12:42 • #7





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann