Pfeil rechts
41

Monschu
Danke
Dann werde ich wohl geduldig sein müssen.

Hab geglaubt das alles in einigen Wochen in den Griff zu bekommen.
Helikopter Mama bin ich nicht aber schon so dass ich es meinen Kindern immer recht machen möchte. Sie sind mittlerweile 20 und 15.
Es kommt halt noch dazu dass ich der Hauptverdiener in der Familie bin. Das belastet mich mittlerweile zusätzlich.

25.10.2020 21:16 • x 1 #41


O
Hallo Monschu,mir hat sehr viel geholfen Bücher über Angst und Panik zu lesen,wie man mit Angst und Panik umgehen soll.Ich habe Angst und Panikstörunge seit über zehn Jahre,bis auf meinen Mann und 3 Familienmitglieder weiss niemand über meine Probleme.Meine Kinder wissen auch nichts über meine Probleme.

25.10.2020 21:18 • #42


A


Schaffe keine Arzttermine mehr

x 3


Monschu
Zitat von Olla:
Hallo Monschu,mir hat sehr viel geholfen Bücher über Angst und Panik zu lesen,wie man mit Angst und Panik umgehen soll.Ich habe Angst und Panikstörunge seit über zehn Jahre,bis auf meinen Mann und 3 Familienmitglieder weiss niemand über meine Probleme.Meine Kinder wissen auch nichts über meine Probleme.


Hast du einen speziellen Buch Tipp
Nimmst du Medikamente
Wie gestaltet du deinen Alltag

25.10.2020 21:26 • #43


O
Das Buch, Weg mit der Panik von Barry Mc Donaght,hat mir geholfen aus dem tiefen Loch zu kommen.Das ist ein E Book ist teuer für mich war es aber die 60Euro wert.Ich lebe damit schon seit über 10 Jahre.Am Anfang war es schwierig,ich wollte es nicht annehmen,ich war zufrieden mit meinem Leben um wollte es unbedingt so haben wie es war.Ich habe Medikamente genommen(nehme noch immer)Psychotherapie habe ich über 2 Jahre gemacht und viele Bücher über Angst und Panik gelesen.Die ganze Zeit habe ich trotzdem das es mir schlecht ging funktioniert da meine Kinder sehr klein waren müsste ich für die da sein .Eine Ambulante Therapie kam für mich nicht in Fage,hab auch ohne geschafft aus dem tiefen Loch zu kommen.Ich bin nicht geheilt,ich habe aber gelernt damit zu leben und es ist nicht mehr so extrem wie am Anfang.Heute hatte ich wieder aus dem nichts beim Mittagessen Panikattacke.Wie äußern sich bei dir Panikattacken.Welche Sympthome hast du?Hast du Problem nur mit Auto zu fahren oder generell kommt die Panik aus nichts?Ich komme auch aus Österreich

25.10.2020 22:13 • #44


Monschu
Wie gehst du dann mit den Attacken um?

Nein nicht nur beim Autofahren sondern so aus dem Nichts
Bzw ist immer so eine Anspannung da davor und diese steigert sich dann eben in eine Attacke.
Da wird mir heiss schwindelig und schlecht.

Die Anspannung geht dann den ganzen Tag nicht mehr weg und auch der Schwindel nicht.

25.10.2020 22:52 • #45


AntiAD
Was mir Sorgen macht monschu ist dass du geschrieben hast zwei mal ohnmächtig geworden zu sein. Ich würde unbedingt zu erst das körperliche abklären lassen. Da dir die Arztbesuche fast unmöglich fallen, was mir bekannt vorkommt(wenn auch nicht in diesem Maße), würde ich es auf einen Termin beschränken. Und zwar auf die Notaufnahme im Krankenhaus.

Da kannst du dir aussuchen wann du hingehst, geht also auch abends oder am Wochenende, so dass du Unterstützung mitnehmen kannst.

Ich wünsche dir alles Gute.

25.10.2020 23:23 • x 2 #46


O
Hängt davon ab wie stark die Attacke ist.Zum Glück habe ich schon lange nicht so extrem heftige Panikattacke gehabt wo ich dachte ich sterbe gleich.In so heftigen Situation bin ich herumgegangen oder hab mich hingelegt je nach dem wie ich in den hektischen Moment automatisch gehandelt habe.Für mich ist es schwierig in den Moment zu denken was ich machen soll.Oft habe ich Panikattacken wo es sehr unangenehm und beängstigend ist,ich aber es schaffe auch in öffentlichkeit zu aushalten ohne das wer mitbekommt,ein innere Kampf.Heute Mittag ohne Grund,aus nichts spürte ich ein unangenehmes Gefühl ich wurde innerlich unruhig angespannt mein Herz fing an zu rasen ich fing an komisch und flach zu atmen .Ich bin sitzen geblieben und wusste es lässt nach weil ich das zu gut kenne,Angst hatte ich aber trotzdem,blieb aber ruhig sitzen,nach 15min war es weg.So ist es immer,ich halte es aus und lasse es zu.Durch Therapie und Medikamente sind die Panikattachen nicht mehr so heftig.Für mich war das schlimmste wenn ich hyperventiliere dann bekomme ich Atemnot und zittere am ganzen Körper.

25.10.2020 23:34 • x 1 #47


O
Hast du Körperliche Sympthome?Villeicht ist bei dir ein körperlicher auslöser wie zb. Vitamin B Mangel oder die Schilddrüse das Problem.

25.10.2020 23:40 • #48


Lillibeth
Zitat von Olla:
Hallo Monschu,mir hat sehr viel geholfen Bücher über Angst und Panik zu lesen,wie man mit Angst und Panik umgehen soll.Ich habe Angst und Panikstörunge seit über zehn Jahre,bis auf meinen Mann und 3 Familienmitglieder weiss niemand über meine Probleme.Meine Kinder wissen auch nichts über meine Probleme.

Das ist z. B. Bei mir anders. Ich spreche offen darüber. Auch meine Kollegen wissen alle Bescheid. Habe da letztes Jahr sofort mit offenen Karten gespielt und war erschrocken, wieviele auch Antidepressiva nehmen . Es hat mir geholfen drüber zu sprechen und die Hilfe von allen Seiten war enorm. Einige im Bekanntenkreis z. B. dachten es läge an ihnen das ich nicht zu Feiern komme etc. Eigentlich hatte es nur Vorteile darüber zu sprechen.

26.10.2020 01:13 • x 1 #49


O
Je nach dem wie man es empfindet.Für manche ist das völlig in Ordnung öffentlich darüber zu reden und manche wollen das für sich behalten und das ist auch gut so.Das wichtigste ist man fühlt sich gut dabei.Es hängt auch oft von den Umkreis ab,hat man das Gefühl man wird ernst genommen.Ich fühle mich wohler wenn ich meine Probleme für mich behalte.Leider sind psychische Erkrankungen in unserem Gesellschaft immer noch Tabu.

26.10.2020 12:22 • x 1 #50


Monschu
Zitat von AntiAD:
Was mir Sorgen macht monschu ist dass du geschrieben hast zwei mal ohnmächtig geworden zu sein. Ich würde unbedingt zu erst das körperliche abklären lassen. Da dir die Arztbesuche fast unmöglich fallen, was mir bekannt vorkommt(wenn auch nicht in diesem Maße), würde ich es auf einen Termin beschränken. Und zwar auf die Notaufnahme im Krankenhaus.Da kannst du dir aussuchen wann du hingehst, geht also auch abends oder am Wochenende, so dass du Unterstützung mitnehmen kannst.Ich wünsche dir alles Gute.


Ja das ist es auch was mir Sorgen macht
Ich verstehe da einfach nicht dass man mich nicht einfach in ein Krankenhaus einweist und dort alles Untersuchungen macht
Ich komm mir halt blöd vor wenn ich da einfach aufkreuze und bin mir auch nicht sicher ob die mich dann aufnehmen

26.10.2020 13:02 • #51


Monschu
Zitat von Olla:
Hängt davon ab wie stark die Attacke ist.Zum Glück habe ich schon lange nicht so extrem heftige Panikattacke gehabt wo ich dachte ich sterbe gleich.In so heftigen Situation bin ich herumgegangen oder hab mich hingelegt je nach dem wie ich in den hektischen Moment automatisch gehandelt habe.Für mich ist es schwierig in den Moment zu denken was ich machen soll.Oft habe ich Panikattacken wo es sehr unangenehm und beängstigend ist,ich aber es schaffe auch in öffentlichkeit zu aushalten ohne das wer mitbekommt,ein innere Kampf.Heute Mittag ohne Grund,aus nichts spürte ich ein unangenehmes Gefühl ich wurde innerlich unruhig angespannt mein Herz fing an zu rasen ich fing an komisch und flach zu atmen .Ich bin sitzen geblieben und wusste es lässt nach weil ich das zu gut kenne,Angst hatte ich aber trotzdem,blieb aber ruhig sitzen,nach 15min war es weg.So ist es immer,ich halte es aus und lasse es zu.Durch Therapie und Medikamente sind die Panikattachen nicht mehr so heftig.Für mich war das schlimmste wenn ich hyperventiliere dann bekomme ich Atemnot und zittere am ganzen Körper.


Ich hab eigentlich nie die Angst dass ich sterbe
Bei mir ist es nur die Angst gleich wieder umzufallen.
Auch sind diese Attacken nicht nach 15 Minuten oder 30 Minuten weg sondern gehen oft stundenlang
Obwohl ich mir während dessen immer sage das ist nichts das ist deine Psyche

26.10.2020 13:04 • #52


Monschu
Zitat von Olla:
Hast du Körperliche Sympthome?Villeicht ist bei dir ein körperlicher auslöser wie zb. Vitamin B Mangel oder die Schilddrüse das Problem.


Für die Schilddrüse nehme ich schon lange Tabletten bin da gut eingestellt und auch regelmäßig kontrolliert
Körperlich ist es der Schwindel und ab und zu ein Stechen im Kopf.
Nach dem Schwindel kommen dann Hitzewallungen und Herzrasen
Da vermute ich aber dass es die Angst ist wieder umzukippen

26.10.2020 13:07 • #53


Monschu
Zitat von Olla:
Je nach dem wie man es empfindet.Für manche ist das völlig in Ordnung öffentlich darüber zu reden und manche wollen das für sich behalten und das ist auch gut so.Das wichtigste ist man fühlt sich gut dabei.Es hängt auch oft von den Umkreis ab,hat man das Gefühl man wird ernst genommen.Ich fühle mich wohler wenn ich meine Probleme für mich behalte.Leider sind psychische Erkrankungen in unserem Gesellschaft immer noch Tabu.


Ja genau das ist das Problem
Wenn man einen Beinbruch hat dann bekommt man einen Gips und jeder weiß dass man sicher Schmerzen hat und momentan nicht arbeitsfähig ist
Wenn die Psyche was hat dann sieht es niemand somit kann es ja so schlimm nicht sein.
Reiß dich mal zusammen sind da dann die Standart Kommentare

26.10.2020 13:09 • #54


AntiAD
Zitat von Monschu:
Ja das ist es auch was mir Sorgen macht Ich verstehe da einfach nicht dass man mich nicht einfach in ein Krankenhaus einweist und dort alles Untersuchungen macht Ich komm mir halt blöd vor wenn ich da einfach aufkreuze und bin mir auch nicht sicher ob die mich dann aufnehmen


Die müssen dich aufnehmen, das ist ihr Job. Und blöd wäre das nicht von dir, sondern vernünftig.

Sei dir in diesem Fall selbst der nächste. Es geht um deine Gesundheit.

26.10.2020 13:54 • x 1 #55


Lillibeth
Zitat von Monschu:
Ja das ist es auch was mir Sorgen macht Ich verstehe da einfach nicht dass man mich nicht einfach in ein Krankenhaus einweist und dort alles Untersuchungen macht Ich komm mir halt blöd vor wenn ich da einfach aufkreuze und bin mir auch nicht sicher ob die mich dann aufnehmen [/quot
Naja, es ist nunmal so das fast jeder Angstpatient diese Untersuchungen durch hat, was ja auch durchaus Sinn macht. Natürlich sind die Symptome typisch für die Psyche aber es gibt ja nunmal alle anderen Krankheiten trotzdem. Und ganz ehrlich : ich kenne so viele die diese Angst vor dem Umfallen haben aber eigentlich keinen dem es tatsächlich passiert . Schon gar nicht zwei mal. Aber das können wir hier natürlich alle nicht beurteilen. Deshalb solltest Du Dich untersuchen lassen. Wenn ambulant nicht geht, dann stationär

26.10.2020 15:08 • x 2 #56


Monschu
Zitat von Olla:
Das Buch, Weg mit der Panik von Barry Mc Donaght,hat mir geholfen aus dem tiefen Loch zu kommen.Das ist ein E Book ist teuer für mich war es aber die 60Euro wert.Ich lebe damit schon seit über 10 Jahre.Am Anfang war es schwierig,ich wollte es nicht annehmen,ich war zufrieden mit meinem Leben um wollte es unbedingt so haben wie es war.Ich habe Medikamente genommen(nehme noch immer)Psychotherapie habe ich über 2 Jahre gemacht und viele Bücher über Angst und Panik gelesen.Die ganze Zeit habe ich trotzdem das es mir schlecht ging funktioniert da meine Kinder sehr klein waren müsste ich für die da sein .Eine Ambulante Therapie kam für mich nicht in Fage,hab auch ohne geschafft aus dem tiefen Loch zu kommen.Ich bin nicht geheilt,ich habe aber gelernt damit zu leben und es ist nicht mehr so extrem wie am Anfang.Heute hatte ich wieder aus dem nichts beim Mittagessen Panikattacke.Wie äußern sich bei dir Panikattacken.Welche Sympthome hast du?Hast du Problem nur mit Auto zu fahren oder generell kommt die Panik aus nichts?Ich komme auch aus Österreich


Hallo Olla
Ich hab das komplett überlesen in meinem Zustand dass du auch aus Österreich kommst.
Magst du mir verraten aus welchem Bundesland?
Ich komme aus Tirol

03.11.2020 21:52 • #57


A


x 4





Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann