Pfeil rechts
6

Huengel
Hallo liebe Mitglieder,
ich bin neu hier, komme aus Deutschland, bin 51 Jahre alt und weiblich. Ich habe mich dazu entschlossen, hier Mitglied zu werden, da ich einen neuen Mann kennengelernt habe, der unter Panikattacken leidet. Er ist auch in Therapie deswegen.

Die Geschichte beginnt so: Vor ca. 2 Monaten habe ich einen unglaublich liebevollen und netten Mann in meiner Firma kennengelernt. Wir haben ab und zu geschäftlich miteinander zu tun und sind so in Kontakt gekommen. Er war zu Beginn an sehr aufmerksam, hat mir viele Komplimente gemacht, sich ungewöhnlich stark um mich bemüht und es war klar zu erkennen, dass er mich sehr attraktiv findet und mehr will. Beim ersten Augenkontakt habe ich mich in ihn verliebt, was ich aber bisher für mich behalten habe. Wir sind uns dann auch langsam näher gekommen und es wurde immer intensiver. Wir haben beide von Anfang an gewusst, dass es eine extreme Anziehung auf beiden Seiten gibt. Haben uns auch ab und zu getroffen, geküsst und es kam zu einem ersten sexuellen Kontakt, allerdings nur kurz im Auto. Bei beiden hatte dies Explosionen ausgelöst, die wir bisher so nicht kannten und habe sofort gemerkt, dass wir mehr voneinander wollen. Als wir uns dann zu einem ersten richtigen Treffen alleine verabredeten, konnten wir es beide kaum erwarten. Immer wieder hat er mir vorgeschwärmt, wie unglaublich anziehend ich für ihn bin und er die Tage zählt, bis wir mehrere gemeinsame Stunden miteinander verbringen können. Ich muss dazu sagen, dass es nicht einfach ist, da ich verheiratet bin. Er weiß dass und versicherte mir, dass er damit kein Problem hat, da er bereits viele Affären hatte mit verheirateten Frauen. Auch hatte er schon viele kurze Affären, aber nur wenige feste Beziehungen.
Als der Termin näher rückte, kam plötzlich eine EMail mit folgendem Inhalt: in den letzten Tagen sind verschiedene Dinge vorgekommen, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte. Leider machen diese Geschehnisse es mir psychisch und physisch unmöglich mich am Freitag mit dir zu treffen. Es tut mir sehr leid…
Nun war ich wie vor den Kopf gestoßen und wollte eine Erklärung. Er hat sich mit mir getroffen und erklärt, dass er unter Panikattacken leidet. Er erzählte mir, dass er vor längerer Zeit eine Freundin hatte und es geplant war, dass die zu ihm zieht. Außerdem war ein gemeinsamer Urlaub geplant. In dieser Zeit kamen wieder Panikattacken und er hat dann die Beziehung beendet und den Urlaub storniert. Warum genau er so reagiert hat, weiß ich leider nicht. Die Attacken müssen wohl schlimm sein, denn er hatte auch schon Suizidgedanken. Ich war im ersten Moment etwas überfordert, habe allerdings Verständnis für ihn gezeigt. Mir ist schon klar, dass er im Moment andere Gedanken hat, als sich mit mir zu treffen. Aber warum will er mich dann überhaupt nicht mehr sehen?
Kann mir jemand sagen, wie solche Phasen verlaufen? Was geht in einem Menschen vor? Warum zieht er sich zurück? Ich würde gern mehr darüber erfahren. Einfach um das zu verstehen bzw. ihn evtl. auch unterstützen zu können.
Er hatte noch nie durch Stress bei der Arbeit solche Attacken. Leider verweigert er mir ein erneutes Gespräch. Wir sehen uns ab und zu und schreiben auch gelegentlich. Aus Geliebte, Schatz, Süße, Baby wurde Hallo.... und aus Küssen und in Liebe wurde viele Grüße....
Was passiert da in einem Menschen?

Ich freue mich auf eure Antworten.
Liebe Grüße
Huengel

22.01.2015 11:28 • 26.01.2015 #1


12 Antworten ↓


Hotin
Hallo Huengel,

das ist schwierig, dazu etwas zu sagen.
Zitat:
Kann mir jemand sagen, wie solche Phasen verlaufen? Was geht in einem Menschen vor?

Da gibt es keine festen Regeln.
Das Du gerne unbedingt eine Antwort oder eine Erklärung zu seinem Verhalten haben möchtest kann ich
sehr gut verstehen. Eventuell macht ihm die ganze Situation einfach Angst.
Vermutlich kannst Du zur Zeit nur abwarten, wie er sich verhält. Wenn Du das schaffst, sein merkwürdiges
Verhalten erst mal zu akzeptieren, kannst du ihn ja mal schriftlich fragen, warum er sich so anders verhält.
Ob er Dich nicht mehr mag? Und vor allem ob er glaubt, das Du etwas falsch gemacht hast.
Vielleicht hat er dann den Mut Dir etwas zu sagen.
Drängen und zwingen darfst Du ihn aber auf keinen Fall. Dies würde immer schief gehen.

Bitte sei nicht traurig und wenn Du ihn noch magst, habe etwas Geduld.
Vielleicht entwickelt sich das wieder mehr zur positiven Seite.

Viele Grüße

Hotin

22.01.2015 12:00 • x 1 #2



Plötzliche Abweisung aufgrund von Panikattacken

x 3


Huengel
Vielen Dank Hotin für deine Antwort. Ich werde weiter hoffen. Es ist nicht so, dass ich in dieser Hinsicht nur an mich denke. Mir geht es überwiegend um ihn, da ich weiß, dass auch er sehr viele Gefühle für mich entwickelt hat. Deshalb ist es für mich etwas unvertsändlich. Er hätte doch sagen könne, es geht zur Zeit nicht mit einem Treffen, aber er mag mich trotzdem.
Die erste Reaktion war, dass er seine Ruhe haben möchte. Dabei war er vorher derjenige, der das Ganze forciert hatte.
Ich glabue, dass ich etwas zu sehr auf ein weiteres Treffen gedrängt hatte und jetzt meldet er sich nicht mehr.
Hilft es, wenn ich mich für einige Zeit zurückziehe?
Ich hoffe sehr, dass ich ihn zurückgewinne, denn ich liebe ihn sehr. Ich würde gerne noch mehr Verständsi für die Sitatuion aufbringen, dafür fehlen mir viele Hintergründe bzw. weitere Infos zu dieser Krankheit.

Viele Grüße
Huengel

22.01.2015 12:09 • #3


Hotin
Hallo Huengel,

es kann schon sein, das du etwas zu sehr gedrängt hast. Nur macht es nicht zu kompliziert.
Wenn Du kannst, nimm Dich etwas zurück. Es gibt kein Verhalten was Euch Erfolg garantiert.
Verständnis für seine Situation und seine Krankheit ist gut. Nur wenn Du mit ihm schöne Zeiten erleben willst,
darf die Krankheit nicht in den Vordergrund rücken. Die kann die Romantik mächtig stören. Wenn er Hilfe
braucht, soll er Dir das sagen. Schön, wenn Du dann Verständnis hast. Allerdings er muss sich um eine
Besserung selbst bemühen. Außenstehende, auch Ärzte und Psychologen können da wenig helfen.
Und Du meiner Meinung nach am besten dadurch, das Du versuchst normal zu sein
zunächst wenig von ihm forderst und viel Geduld aufbringst.
Dabei wirst du merken, wie schwer allein das schon ist.
Alles Gute für euch.



Viele Grüße

Hotin

22.01.2015 12:55 • x 1 #4


Huengel
Hallo Hotin,

ich will es ja nicht kompliziert machen und werde mich auch zurücknehmen. Meinst du, es ist gut, wenn ich mich einige Zeit nicht melde? Von sich auch hat er sich in der letzten Woche nicht gemeldet.
Wie meinst du das, dass er sich selbst um eine Besserung bemühen sollte? Er geht zu einem Therapeuten.

Ist es nicht schon ein Vertrauensbeweis, dass er mir nach der kurzen Zeit, in der wir uns kennen, von seiner Krankheit erzählt? Wenn er mich plötzlich loswerden wollte, hätte er mir einfach sagen können, dass es ein Irrtum war oder er jemand anderen kennengelernt hat.

Weißt du (oder jemand anderes aus dem Forum), ob das häufiger vorkommt, dass man sich bei Phasen von Panikattacken von einer geliebten Person zurückzieht oder man auch kein Verlangen mehr nach Liebe oder Sex hat?

Vielen Dank Hotin für deine guten Wünsche. Es würde mir viel bedeuten, wenn ich ihm in schlimmen Zeiten beistehen könnte.

Viele Grüße
Huengel

22.01.2015 17:42 • #5


Hi Huengel
Auf der einen Seite natürlich ein schönes neues Gefühl von Dir aus... okay, die Dinge von ihm sind sicherlich nicht so toll.

Meine Meinung dazu, aber eben nur meine. Bevor ihr solche Dinge wie mit den Panikattacken klärt, wäre ich für mich für einen reinen Tisch bei mir selber zuhause. Ich möchte nun nicht mit Moral und Co ankommen, aber Du baust vielleicht auf der einen Seite etwas auf, was Du auf der anderen Seite einreißt. Der Mann hat Panikattacken, sicherlich nicht ohne Grund. Irgendwoher hat er die bekommen. Dieses gilt es zu klären, ER muss dieses aber tun. Was ist aber mit Deinem Mann zuhause, wenn er mitbekommt, dass Du fremdgehst? Worauf ich hinaus möchte. Du tust einem and. Menschen unglaublich gut, verletzt aber zugleich einen and. Menschen unglaublich arg, so dass der Mann zuhause, wenn er Wind davon bekommt, vielleicht ebensolche Attacken bekommt oder halt andere Dinge wie Suizidgedanken etc. pp.

Weisst Du. Ich fand Deine Beschreibung unglaublich schön, bis zu dem Satz mit dem verheiratet. Ich möchte mich da nun auch nicht einmischen, oder den Moralapostel spielen oder Dir zu irgendwas raten, fände es aber eben auch aus der Sicht hin, dass Du einem and. Mann gerne helfen möchtest nicht okay, wenn Du zugleich Deinen Mann zuhause Unrecht tust bzw. ihn halt mit einer Affaire sitzen lässt. Solche Dinge sollte man immer mit Vorsicht genießen, da man eben mit einer solchen Einstellung viel kaputtmachen kann.

Ich bin damals in Depressionen verfallen auf Grund meiner Ex, die nun unbedingt fremdgehen musste. Das war über viele Jahre nicht wirklich schön. Es ist ehrenwert, dass Du dem neuen Mann helfen möchtest und auch vollkommen okay, dass Du Gefühle empfindest, aber ich wäre zunächst für eine Regelung zuhause bevor ich dem and. Mann aus seinen Attacken helfen würde.

Bitte nicht übel nehmen, ist meine Meinung und maximal ein Denkanstoß an Dich.

22.01.2015 20:15 • x 1 #6


Huengel
Hi Holger014,

vielen Dank für deine ehrliche Meinung dazu. Das beeindruckt mich. Und ich kann deine Meingung auch verstehen. Außerdem gebe ich dir vollkommen recht, dass ich erst das zu Hause klären muss. Auf dem Weg bin ich auch schon, denn als ich den neuen Mann in mein Leben gelassen habe, war die Beziehung zu meinem Mann bereits nicht mehr das, was sie mal war. Denn auch ich wurde verletzt. Im Prinzip leben wir nur noch aus Gewohnheit zusammen. Und ich war gerade dabei, diese Dinge zu klären bzw. mich mit dem Thema Trennung zu befassen, als der Neue sich plötzlich distanziert hat und mir danach von seinen Panikattacken erzählte. Wenn ich ihm dann noch gesagt hätte, dass mein Mann und ich uns trennen werden, hätte er sich vielleicht verantwortlich oder unter Druck gesetzt gefüht, mit mir eine feste Beziehung anfangen zu müssen. Das wollte ich auf keinen Fall riskieren.
din
Es wird aber über kurz oder lang sowieso eine Trennung geben. Die Dinge sind nicht so, wie sie manchmal scheinen. Ich werde damit niemanden verletzen. Es wird sich aus bestimmten Gründen nur noch eine Weile hinziehen. Deshalb schrieb ich auch, dass es schwierig ist, weil ich verheiratet bin.

Glaub mir, wenn ich nur an einer Affäre interessiert gewesen wäre, würde ich mir nicht so viele Gedanken machen und könnte das irgendwann auch abhaken. Aber dem ist nicht so. Es geht mir sehr nahe, dass der neue Mann sich so von mir zurückzieht, nachdem er mir alles erzählt hat.

Deine Reaktion kann ich auch sehr gut nachvollziehen, denn ich hätte umgekehrt wohl die gleichen Einwände gehabt, wenn ein Mann das geschrieben hätte. Da würden bei mir auch alle Alarmglocken läuten.

Also nochmals vielen Dank für deinen Beitrag.

Liebe Grüße
Huengel

22.01.2015 20:44 • #7


Hotin
Hallo Huengel,

Zitat:
Meinst du, es ist gut, wenn ich mich einige Zeit nicht melde?

Da möchte ich keine Empfehlung aussprechen. Frage Dein Gefühl. Es gibt Dir
eine Antwort. Nur diese Antwort ist keine Erfolgsgarantie.

Zitat:
Wie meinst du das, dass er sich selbst um eine Besserung bemühen sollte?

So wie ich das geschrieben habe, meine ich es auch. Nur wer sich selbst hilft, baut sein Selbstbewusst sein
wieder auf und seine Ängste ab.
Wenn ich meinem Lebenspartner falsch helfe, ziehe ich sein Selbstbewusstsein
runter, anstatt es aufzubauen. In wenigen Sätzen ist das schwer zu beschreiben.
Was empfindest Du, wenn Dir unbedingt jemand helfen will.
Auf Deine Aussage: Ich habe Magenkneifen bekommst du die Antwort Nimm unbedingt dieses Mittel, das hilft.
Auf, ich bin heute so müde folgt, geh mal früher schlafen. Wir hauen uns immer Empfehlungen um die Ohren.
Dies hilft aber meistens nicht. Erst wenn der Partner fragt, was würdest du machen, kannst Du sagen, Du
solltest mal früher schlafen gehen
Menschen gehen zum Psychologen. Von dem kommen sie oft mit guten Ratschlägen
zurück. Sie erzählen ich habe schon 4 Therapien hinter mir, keine hat geholfen.
Erfolg stellt sich nur ein, wenn jemand in eine Therapie geht und dort erzählt, an welcher Problemlösung er
aktuell gern arbeiten möchte. Und fragt, was er falsch macht, warum er eine Tür nicht öffnen kann.
Dafür kann er Hilfestellung bekommen.

Wer sagt denn, das sein zurückziehen wirklich in sein Panikattacken begründet ist?
Zitat:
in den letzten Tagen sind verschiedene Dinge vorgekommen, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte.
Leider machen diese Geschehnisse es mir psychisch und physisch unmöglich mich am Freitag mit dir zu treffen.

Das kann doch auch völlig andere Gründe haben. Wenn er es Dir nicht glaubhaft erklärt, wirst du es nie erfahren.
Für solche unvollständigen Antworten muss man nicht psychisch krank sein. Es reicht schon, wenn man nie
gelernt hat, seine Mitmenschen richtig ernst zu nehmen.

Viele Grüße

Hotin

22.01.2015 21:25 • x 1 #8


Hi huengel.
Ich denke, Du stehst halt auch vor einem neuen, grossen Schritt. Trennung, neue Liebe... so lange Du entscheidest und nix herauszögerst, nur weil Du vielleicht unsicher bist, dann empfinde ich das als ehrlichen und sauberen Schritt. Verletzungen gibt es immer. Da musst Du Dir nix vormachen. Es ist auch okay und im Grunde genommen auch vollkommen normal.
Vielleicht versteckst Du Dich auch nur hinter diesen Panikattacken, weil Du Dir dann doch wieder unsicher bist. Vielleicht ist es auch die Unsicherheit ein neues Leben vielleicht zunächst alleine zu gehen? Ich kenne Dich ja nicht, daher meine Fragen.
Ich kann nur von meiner Ex erzählen, die war sich immer unsicher... bis ich ihr gesagt hatte, dass sie am besten sich von uns Männern trennt und alleine sich erstmal ne Bleibe sucht um dann herauszufinden, was sie überhaupt möchte... sie hatte sich dann entschieden... direkt umzuziehen.
Evtl. braucht es immer einen konkreten Anlasse, damit man etwas tut.
Dein neues Glück würde ich hüten und bewahren, aber erst das Eigentliche lösen um das Andere anzugehen.
Ich glaube Dir, dass es Dir sehr nahe geht, weil Du sicherlich sehr viel für ihn empfindest. Gerade deshalb würde ich mich konkret entscheiden, halt mit allen Konsequenzen, die dann eben auch heissen können, dass sich der neue Mann komplett zurückzieht. Daran kannst Du dann eben nix machen, das muss er regeln und wenn er genauso für Dich empfindet wie andersrum, dann reicht vielleicht das schon, damit er beginnt an sich zu arbeiten.

Zum Anderen. Von Krankheiten sofort zu erzählen, kann auch durchaus bedeuten ich möchte mich nicht fest binden, weil ich vielleicht Bindungsängste habe. Also, kann, muss aber nicht. Das werdet ihr nur herausfinden, wenn ihr Euch miteinander beschäftigt bzw. wenn er an sich arbeitet, damit das Thema Panikattacke nicht den Alltag bestimmt bzw. vielleicht gar als Ausrede dient.
Ansonsten sehe ich es wie hotin. Du brauchst Geduld, er muss an sich arbeiten.

Ich kann Euch eigentlich nur alles Gute wünschen, liebe Huengel.

22.01.2015 21:36 • x 1 #9


Huengel
Hallo Hotin,
klar kannst du keine Empfehlungen aussprechen. Ich werde auf mein Gefühl hören.
Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Das wird mir sicher dabei helfen zu wissen, wie ich damit umgehen kann oder soll.

Ich bin davon ausgegangen, dass es an den Panikattacken liegt, dass er sich zurückzieht, weil er unser Treffen aus heiterem Himmel abgesagt hatte, obwohl er am Tag zuvor noch ganz euphorisch davon geschwärmt hat. Als Erklärung hat er mir dann das mit den Panikattacken erzählt und dass er aus diesem Grund schon einmal eine - sogar sehr enge - Beziehung beendet hat.
Ganz nachvollziehen bzw. verstehen kann ich das aber nicht. Aber für weitere Erklärungen ist er im Moment nicht bereit. Er sagte mir, dass er jetzt erst einmal Zeit für sich und Ruhe brauche.
Die will ich ihm auch geben. Da ich bisher mit dem Thema Panikattack noch nicht konfrontiert wurde, kann ich nicht beurteilen, wie heftig das für den Betroffenen ist oder wie lange eine solche Phase geht. Gechweige denn, wie sich dadurch das Verhaltung bzw. der Umgang mit anderen verändert. Ist wohl auch bei jedem anders.
Ich glaube ihm aber schon, dass er psychisch krank ist, sonst hätte er mir nicht auch davon erzählt, dass er schon Selbstmord-Gedanken hatte. So etwas sagt man doch nicht so einfach.

Viele Grüße
Huengel

23.01.2015 10:48 • #10


Huengel
Hi Holger014,
wie soll ich das verstehen, wenn du sagst, ich würde mich vielleicht hinter den Panikattacken verstecken. Ich habe keine und wusste bis vor einer Woche nicht, dass er diese Attacken hat. Was ich sofort vom ersten Augenblick an wusste, dass er der Grund für eine Trennung sein wird. Durch ihn ist es mir bewusst geworden, dass ich mit meiner bisherigen Sitaution schon sehr lange unzufrieden bin und diese ändern muss. Mit oder ohnen neuen Partner.
Das mit deiner Ex ist wirklich eine schlimme Geschichte, das tut mir Leid für dich, dass du dadurch eine schwere Zeit hinter dir hast, kann ich sehr gut verstehen.

Ich hoffe, dass es dann noch etwas zu hüten gibt, da er sich im Moment zurückgezogen hat. Wenn es so bleibt, dann weiß ich aber, dass seine Gefühle nicht so tief waren. Und ich hätte mich ganz schwer in einem Menschen getäuscht.....aber das kommt leider auch mal vor im Leben.

Ich finde sehr interessant, was du schreibst und werde bei Gelegenheit auch mal in deine anderen Beitröge/Themen schauen. Ich bin froh, dass ich mich hier registriert habe. Es gibt sehr viele interessante Themen und Menschen, die dazu etwas zu sagen haben. Habe auch bisher nur ernsthafte Antworten gesehen, das finde ich sehr positiv.

Vielen Dank für deine guten Wünsche.

Auch dir wünsche ich alles Gute, lieber Holger014

23.01.2015 11:23 • #11


Hi Huengel
Nein, nein. Nicht Du hast welche, er. Aber vielleicht war das auch eine (ungewollte) Ausrede von Dir, da er nun diese Attacken hat, bist Du Dir unsicher geworden und die Attacken müssen nun dafür herhalten, dass Du Dich vielleicht nicht entscheidest. Aber Du hast es mir gerade gut erklärt, dass Du es offenbar nicht bist, also zu ihm halten würdest. Ggf. auch den ersten Schritt selber wagst zu gehen, ohne neuen Mann. Ich finde, Du hast das gerade gut erklärt mit Deinem Posting. Ich hoffe, ich habe es nicht missverstanden.
Es gibt halt immer Dinge, die Du nicht verlangen / erwarten kannst. Du kannst eben nur hoffen, dass seine Liebe zu Dir genauso gross ist, wie andersrum bzw. die aufkeimenden Gefühle. Denn das kann eben auch seine Chance sein, dass er für sich etwas ändert. In dem er merkt, was Du für ihn empfindest und er für Dich. Allerdings, und da bin ich wieder beim Anfang. Er muss es für sich rausfinden und eben auch für sich entscheiden und die Frage ist eben. Kannst und willst Du solange warten, gar zuhause oder versuchst Du einfach Deinen Weg zu gehen zunächst, ohne Mann zuhaus und ohne neuen Mann?
Das wird sicherlich die entscheidende Frage sein.

Zu meiner Sache. Ja, ich hatte lange dran zu knabbern, aber ich habe eben auch viel dazugelernt und habe für mich das Ein oder Andere mitgenommen an Erfahrungen...

Danke für Deine lieben Worte. Viele haben halt ähnliche Erfahrungen bzw. eben ne Menge anderes durchlebt und meistens bekommt man hier gute Ratschläge und Tipps. Das stimmt.

23.01.2015 21:56 • x 1 #12


Huengel
Hi holger014,
du hast nichts missverstanden. Es ist genau so, wie ich es geschrieben habe.

Ich werde meinen Weg gehen, auch falls er nicht so starke Gefühle hat, wie ich. Denn erst durch ihn ist mir klar geworden, dass es zu Hause nicht so weiter gehen kann.
Ggf. kann ich auch warten, wenn er Zeit braucht. Ich will ihn aber nicht damit unter Druck setzen, dass ich ihm jetzt von meiner Trennungsabsicht erzähle, denn dann könnte er wahrscheinlich denken, dass ich es nur wegen ihm mache und nun von ihm sofort eine feste Beziehung erwarte.

Auf jeden Fall werde ich ihn jetzt in keinster Weise bedrängen sondern ihm signalisieren, dass er auf mich zählen kann, wenn er mich braucht. Alles andere wird sich dann ergeben.

Es ist wirklich sehr hilfreich für mich, hier einen Austausch gefunden zu haben und daher werde ich weiterhin aktiv dabei sein.

Alles Liebe weiterhin.

26.01.2015 08:01 • #13



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler