Pfeil rechts
6

Atalja
Sei einiger Zeit gesellen sich zu meiner depressiven Grundstimmung auch noch eine panische.
Praktisch den ganzen Tag hält die Panik an und wird erst abends besser.
Ich bin seit einigen Monaten in Frührente und der Tag ist grausam lang.....
Es ist zum verrückt werden.
Ich habe jetzt mit Bewegung angefangen und mit Ablenkung, doch das hält nie lange vor.
Ich bin so langsam verzweifelt und weiß mir nicht mehr zu helfen.

Kennt ihr das und wisst ihr Rat?

12.05.2014 09:26 • 19.05.2014 #1


101 Antworten ↓


Hallo du.
Ich kenn das ich hab das auch oft. Wie so Schübe immer mal wieder über den Tag verteilt. Hast du mal probiert darauf zu achten durch die Nase zu Atmen währenddessen? Bei mir ist es so das ich unterbewusst hyperventiliere und dadurch dann zuviel Sauerstoff in meine Blutbahn kommt. Mein Psychologe hat mir erklärt ohne hyperventilieren keine Panik. Setz dich hin und konzentriere dich mal demonstrativ darauf nur durch die Nase zu Atmen. Mund zu und Atmen. Mach das auch im Restaurant wenn ich Angst bekomm. Dann sperr ich mich im Klo ein setz mich auf den Deckel mach die Augen zu und atme solang durch die Nase bis es vorbei ist. Auch beim Autofahren gestern. Ich hoffe es hilft dir wenigstens ein bisschen.. Hock auch Zuhause aber wegen meinem Kind.. Da denkt man zuviel nach ich wünsch dir gute Besserung! LG

12.05.2014 11:45 • x 2 #2



Panische Grundstimmung

x 3


Das Problem ist nur meistens fällt mir das mit Mund zu und nicht sprechen und durch die Nase erst ein wenn die Attacke schon vorrüber ist weil meine Gedanken woanders sind manchmal fällt es mir ein dann hilft es zu 100% aber wie gesagt wenn man erstmal hyperventiliert hat hilft es halt auch nix mehr.. Und unterbewusst tut das jeder bei Angst..

12.05.2014 11:48 • #3


Atalja
Danke Neverfull für deinen Tipp.
Das wusste ich noch nicht.
Ich werde es auf alle Fälle ausprobieren und dann berichten.

12.05.2014 12:52 • #4


Was hast du denn für ängste? Kommen dann Gedanken die dir Angst machen oder hast du es ohne Grund nur das Gefühl der Angst?

12.05.2014 13:13 • #5


Atalja
Beides Neverfull.
Das wechselt.
Bei Gedanken, die mir Angst machen, versuche ich meistens durch positive Gedanken dagegenzuhalten. Das wirkt aber nicht immer, besser gesagt es wirkt fast nie. Oder ich versuche mich abzulenken. Das wirkt auch nicht immer, oder nur für den Zeitraum der Ablenkung.
Heute morgen war nur das Gefühl der Angst da, ohne spezielle angstauslösende Gedanken. Ich werde dann von jetzt auf gleich panisch und bekomme eine entsetzliche Unruhe. Schrecklich.
Letztes Jahr um diese Zeit hatte ich dann die ersten Panikattacken meines Lebens. Ich fühlte mich total ausgeliefert. Es wurde so schlimm, dass sie alle paar Tage kamen. Ich habe dann festgestellt, dass mir während der Attacke der Kontakt mit einer Wand oder dem Boden hilft. Ich saß auf dem Boden, angelehnt an einer Wand und habe versucht, ruhig zu atmen und habe mir eingeredet, dass ich nicht daran sterbe werde. Das hat mir dann öfters geholfen. Zum Glück sind die wirklich schlimmen Panikattacken selten geworden.
Mich plagen vielmehr die panischen Schübe, die ich streng genommen jeden Tag habe. Ich habe schon Angst morgens aufzustehen, weil mir sofort die panische Grundstimmung wieder einfällt.......
Apropos, ich habe das mit dem Atmen versucht und es hat tatsächlich geholfen. Die panische Stimmung wurde besser. Ich danke dir nochmals.
Wie ist das bei dir? Was oder wer lösen die panischen Schübe bei dir aus?
Hast du auch fast täglich damit zu kämpfen?

12.05.2014 14:03 • #6


Hallo,

Also Ich bin neu hier und suche nach Hilfe und Tipps. Ich hoffe ich funke mit meiner Sachen jetzt nicht einfach dazwischen, habe noch nie etwas in ein Forum geschrieben, also bitte seit nicht so streng mit mir wenn es hier nicht rein passen sollte.

Also Ich leide schon seit 9 Jahren unter Panikattacken. War von 2005-2007 in einer Therapie die Ich auch erfolgreich abgeschlossen habe. Aber seit 2011 bekomme Ich häufiger Migräne mit Aura, was mich seitdem völlig aus der Bahn geworfen hat. Verlasse nur noch sehr selten das Haus und ohne meine Tabletten und eine Flasche Wasser erst recht nicht. Ich möchte gerne im Sommer eine Ausbildung als Sozialarbeiter antreten, aber wie soll Ich es mit dieser blöden Panik vor der Migräne schaffen?

Bin auch auf Partnersuche was aber aufgrund meiner Arbeitsunfähigkeit recht schwierig ist, weil die meisten Mädels haben einfach kein Verständnis für meine Situation. Am Anfang scheint noch Interesse da zu sein aber sobald Ich einen Teil von mir erzähle reagieren sie abstoßend. Das macht die ganze Sache für mich noch komplizierter, weil man das Gefühl hat das man völlig allein mit der schei. Panik da steht. Der Grund warum Ich das mit hier rein schreibe ist folgender: Da wie Ich schon berichtet habe, lerne Ich hier und da ein paar Mädels kennen und merke auch das es mir dann viel leichter fällt über meinen eigenen Schatten zu springen. War letztes Jahr mehrmals in Sachen Frauen tätig und hatte in diesem Zeitraum keine einzige Migräne. Zufall? Oder die kraft des weiblichen Geschlechts?

Also wie schon im Vorwort erwähnt nicht zu streng mit mir sein wenn ich das falsche Forum erwischt habe.
Und bitte nicht auf Fehler achten, ratter den Text jetzt so schnell wie möglich runter weil ich Panik habe das Ich meine Augen zu sehr anstrenge und Ich dann wieder eine Migräne bekommen mit diesen schei. Sternen vor dem Sichtfeld.

Danke schon mal für´s durch lesen und für die möglichen Tipps und Tricks.

Lieben Gruß

12.05.2014 15:08 • #7


grüß dich skutty erstmal willkommen hier im forum ich würde an deiner stelle mal die ganzen Übersichten anschauen im forum und überleg in welche Kategorie er passen könnte. dann würde ich an deiner stelle einen neuen thread eröffnen weil deiner ja nun in atalja's thread mit einem ganz anderen Thema bzw Überschrift steht. wenn du deine Überschrift passend formuliert hast werden Leute denen es ähnlich wie dir ergeht dir sicher antworten aber ich glaub hier findet dich auch keiner bei diesem Thema

liebe atalja,
mensch das freut mich sehr, dass es dir geholfen! wirklich . aber ich weiß leider auch das man die panikattacken damit zwar wegschnaufen kann aber ich bin mir nicht sicher ob die dadurch verschwinden.. ich atme quasi seit Jahren durch die Nase haha.. das einzige was mir 2 Jahre geholfen hat war der Gedanke ohne hyperventilation keine Panik und das war meine Sicherheit ich hatte keine Attacken mehr..
bei mir ist es leider diesmal irgendwas anderes.. mein kopf raucht schon aber ich bin noch nicht dahinter gekommen woran es im Endeffekt dieses mal liegt. ich war vor ca 1 Jahr nachts unterwegs und wahrscheinlich hat mir jemand Dro. ins glas.. da ich früher als zwischen 13-17 selbst viele Dro. genommen hab bin ich mir fast sicher. am nächsten tag hatte ich die schlimmste panikattacke meines Lebens und lebte seither in einer extremen depersonalisierungsphase. ich hab seit 1 Jahr das Gefühl ich steck unter einem Einmachglas. war jetzt bei tausend Ärzten, medizinisch gesehen bin ich gesund es ist wohl wieder die angst. hatte jetzt nach einer Schwangerschaft und die zeit bis dahin fast 3 Jahre lang meine ruhe .
mein jetziges problem ist, dass mir stimmen in anderen räumen oder draussen auf der Straße vorm Fenster extrem bedrohlich und unwirklich vorkamen. ich hatte das Gefühl ich lebe in einer parallelwelt. meine Wohnung ist unter einer Käseglocke.. ich weiß nicht wie ich das besser beschreiben kann. letzte Woche bekam ich dann auch vermehrt wieder diese Schübe von denen du berichtet hast. richtige angstschübe mit adrenalinausschüttung und zittern im ganzen Körper und das völlig ohne Grund. bin dann Montag zum Psychiater und hab mir was verschreiben lassen. ich nehme jetzt seit ner Woche trimipramintropfen momentan noch 12 tropfen. werde es heute Abend mit 15 probieren. hab seit vorgestern extreme Sehstörungen und höre sehr schlecht. meine Depression die eigentlich seit 3 Jahren weg war flammt grad Wieder hoch ich mag nicht mal die Augen zumachen weil dann kommt eine ganz furchtbare tiefe Traurigkeit hoch und ich muss weinen. ich könnte sowieso den ganzen tag wegen allem weinen. zu traurig. zu süß. zu schön. zu hässlich. zu nett. zu gemein. ihr kennt das!
hab früher mirtazapin genommen und danach sertralin und opipramol und eigentlich weiß ich die ersten 4 Wochen sind grausam bis das Medikament endlich hilft. ich muss da jetzt durch. aber die Sehstörungen machen mir schreckliche angst ich hab das Gefühl alles wird gleich dunkel..
ich kann dir nur ans herz legen ein buch namens wenn plötzlich die Angst kommt von roger baker zu lesen. ich trag es momentan in meiner Tasche komme aber nicht zum lesen. es würde dich ablenken und danach ist dir einiges klarer ich würde fast sagen es hat mich kurzzeitig geheilt.. ich hoffe dir geht es bald besser! bist du beim Therapeuten und nimmst du auch Medis? LG

12.05.2014 15:51 • x 1 #8


Vielen dank für die Antwort Neverfull. Werde das dann mal machen.

12.05.2014 16:19 • #9


Atalja
Skutty, auch von mir herzlich willkommen.

Neverfull, das bei dir hört sich nach einer Odysee an. Du hast viel durchgemacht und es nimmt kein Ende.
Ich wünsche dir von Herzen, dass es dir bald besser geht.
Bist du denn in Behandlung? Und wenn ja, hast du das Gefühl, dass dir der Thera helfen kann?
Ich würde dir gerne helfen.
Wenn du magst, kannst du dir in meinem Thread alles von der Seele schreiben.

Ich war bis vor kurzem noch in therapeutischer Behandlung. Gebracht hat es nichts.
Ich habe jetzt auf eigenen Wunsch eine Pause eingelegt.
An Medis nehme ich gerade abends Mirtazapin und bei großen Erregungszuständen Trimipramin-Tropfen
Früher hat mir auch Ximovan und Stangyl sehr geholfen.
Das einer Panik (Attacke) immer eine Hyperventilation vorausgeht wusste ich nicht. Danke für deine
Aufklärung. Mein Thera kam nicht auf die Idee, mir das zu sagen.

Wie geht es dir gerade?

12.05.2014 16:36 • #10


ja ich bin schon jahrelang in Behandlung in war sogar schon in Behandlung bevor ich depressiv geworden bin und die Attacken bekommen hab. damals hab ich einfach so ne ganz normale verhaltenstherapie gemacht. war mein Glück so musste ich nicht auf nen platz warten. dieses mal ist es anders als damals. mir ging es jetzt nicht wirklich schlecht wie in der Depression damals. ich hab nur schlecht eingeschlafen und eben dieses komische Gefühl. irgendwann hab ich mich da reingesteigert und mir eingeredet dass es nie mehr weggeht und dann wurde es zum problem. das geht jetzt so seit 5 Wochen. aber ih möchte einfach klar sehen. ich möchte geistig ganz da sein. weißt du wie ich meine? ich hoffe so sehr dass diese Sehstörungen wirklich bald weggehen die machen mich fix und fertig. heute geht's mir leider gar nicht gut. mein Sohn ist heute bei seinem Vater und ich bin den ganzen tag im Bett gelegen. schlafen konnte ich aber auch nicht. na dann habe meine 5 Jahre Therapie doch was gebracht wenn ich das mit der hyperventilation weitergeben konnte hehe. Nächste Woche habe ich wieder einen Termin beim Thera. mal sehen..
wie oft nimmst du trimipramin und wieviel? hast du davon auch Sehstörungen bekomme?
hab früher auch mirtazapin genommen. dass ist ein gutes Medikament finde ich. hab es leider nicht mehr vertragen nach 1 Jahr..

12.05.2014 16:45 • #11


Atalja
Ich wünsche es dir sehr, dass deine Sehstörungen bald wieder verschwinden und du dich auch geistig wieder fit fühlst.

Ich nehme Trimipramin seit Januar. Allerdings in sehr unregelmäßigen Abständen. Gerade nehme ich sie jeden Mittag, um die Unruhezustände und panische Angst auszuhalten. Ich nehme so 20 Tropfen.
Ich habe keine Sehstörungen davon.
Vielleicht verträgst du das Medikament nicht.
Hast du mal den Beipackzettel gelesen?
Mir ging das vor Jahren mal so. Ich habe ein neues AD verschrieben bekommen und es überhaupt nicht vertragen.
Ich bekam sogar Halluzinationen. Da verging mir das lachen.
Gut, dass du nächste Woche einen Termin bei deinem Thera hast.

12.05.2014 16:54 • #12


ja so ginge mir irgendwann mit dem mirta da hatte ich auch anders krasse zustände. da steht dass es sehr häufig vorkommt und vorallem zu beginn der Behandlung. gestern meinte schon jemand hier im forum das dauert einfach 4 Wochen danach kann ich erst sagen ob ich es nicht vertrage.. wie gesagt ich muss jetzt tapfer sein
20 tropfen soweit bin ich noch nicht ich sollte mit einem anfangen und dann max. 50 am Abend bin jetzt gestern bei 12 gewesen und heute werd ich mal 15 nehmen. das einschlafen dauert immernoch stunden..
wirst du davon nicht müde? ich sollte eigentlich auch 3 mal täglich also morgens und mittags jeweils maximal 20 und abends maximal 50 aber ich trau mich gar nicht das tagsüber zu nehmen weil ich davon so müde werde.. kannst du gut Schlafen mit dem mirta? geht's dir grad gut? hast heut schon eine Attacke weggeschnauft?

12.05.2014 16:59 • #13


Hasengöttin
Hallo Neverfull
Danke für deine Erklärung...Kenne das mit dem hyperventilieren....Echt mies...Habe dann gekrämpft und bin in der Notaufnahme gelandet....oft!Bis ich verstanden habe das es Panikattacken sind.....
Werde das mit dem atmen auch versuchen......Nur durch die Nase atmen....OK....Ich höre meistens auf zu atmen...Halte die Luft an und fange dann an tief ein zu atmen....Und schon hyperv...ich....
Aber danke für den Tipp..Eure Medis kenne ich nicht...Habe als Notfallmedikament Atosil ..oder Tavor...Tavor habe ich aber schon Monate nicht mehr genommen und Atosil vermeide ich auch das macht so viele körperlich Beschwerden....
LG Hasengöttin

12.05.2014 17:01 • #14


Atalja
Ich werde sogar sehr müde von den Tropfen. Doch ich empfinde das als angenehmer Nebeneffekt. Die Tropfen sind klasse. Sie wirken tatsächlich. So eine halbe Stunde bis Stunde nach Einnahme merke ich eine beruhigende Wirkung. Ich entkrampfe innerlich und kann meistens etwas schlafen. Ich finde das super, dass die Wirkung sofort und nicht erst nach 4 Wochen eintrifft.
Abens nehme ich dann Mirtazapin. Schlafe auch gut ein, nur nicht durch. Seit ein paar Nächten wache ich um 03.00 Uhr ca auf und das wars dann mit der Nacht. Das ist sehr belastend. Ich liege wach und alle Einschlafmaßnahmen scheitern. Meistens gucke ich dann fern. Klasse. Nachts hatte ich noch nie panische Krisen oder Attacken. Die kommen erst morgens.

12.05.2014 17:08 • #15


Mei das macht mich jetz total glücklich ihr lieben das ich euch mit so einem simplen Trick helfen kann . Wie gesagt man muss nur auch dran denken dann im richtigen Moment das ich die Schwierigkeit daran! Tavor hab ich noch nie genommen aber was man so liest ist das glaub ich auch nichts für mich.. Oh man da ist echt so ne Sache mit der Angst ich wünsch mir jeden Tag ich hätte das nie bekommen . Es wär soviel einfacher! Die Attacken machen mir auch gar nicht mehr so zu schaffen mich macht nur dieses ich dreh durch Gefühl so wahnsinnig das ja jetz grad wieder voll durchkommt.. Das man sich jedem Tag neben sich spürt und meint man sieht sich von oben.. Ich wär so gern einfach geistig klar.. Ich weiß das es irgendwann wieder so ist aber die Zwischenzeit ist übel.. Ich wünsch euch viel kraft!

12.05.2014 17:11 • #16


Ja ich werde davon auch müde aber mit nen kleinen ist das eher unpraktisch wir müssen ja auch mit dem Auto fahren und da hab ich Bedenken das was passieren könnte.. Wieviel nimmst du denn ein? Durchgeschlafen hab ich schon seit Jahren nicht mehr.. Wach mit den Tropfen monentan noch ca 3 mal auf aber das ist schon ein Fortschritt.. Nachts hab ich auch keine Attacken Zuhause sowieso nicht meistens im Supermarkt oder im Auto also dann auch keine richtigen Attacken sondern dieses depersonalisierungszeug

12.05.2014 17:16 • #17

Sponsor-Mitgliedschaft

Atalja
Danke Neverfull.
Ich wünsche dir auch viel Kraft.
Übrigens eine Depersonalisation hatte ich letzten Sommer auch.
Das kam immer kurz vor der PA und hielt an. Zum Teil ging das Stunden.
Das wird bei dir wieder besser werden. Nur bis es soweit ist......ein ewiger Kampf.
Halte durch !

12.05.2014 17:18 • #18


Hasengöttin
Vielleicht kannst das neue Medikament nicht vertragen:::spreche doch nochmal mit deinem Doc....Was du so beschreibst kenne ich nicht so....Hört sich aber auch nicht toll an.Kenne nur Panikattacken und das gefühl jetzt sterbe ich.....Egal alles ist kacke....
LG Hasengöttin

12.05.2014 17:18 • #19


Ich nehme es ja erst seit 1 Woche ich hatte das beim mirtazapin damals auch.. Dauert ja 2-4 Wochen bis es hilft. Hatte diese Zustände ja vorher und nehme deswegen das AD ein.. Damit es eben endlich aufhört!

12.05.2014 17:23 • #20



x 4


Pfeil rechts


Dr. Reinhard Pichler