Pfeil rechts
2

Hallo Ihr Lieben,

Ich muss jetzt meine Sorgen mal nieder schreiben, und vielleicht kann mir der eine oder andere von euch ein paar Tips geben, bin langsam echt verzweifelt.
Ich hole jetzt mal ein bisschen aus, um meine Hintergründe auch ein bisschen zu erzählen.

Ich bin 25 Jahre alt, und leide seid ich ca. 15 bin an einer generalisierten Angststörung mit Panikattacken.
Vor ca. 6 Monaten hatte ich auf einmal einen totalen Panikschub. Ich hatte einfach den ganzen Tag Panikattacken und das ca. 3 Wochen am Stück. So hatte ich das vorher noch NIE! Mal ne Panikattacke hier und da ja, sie haben mein Leben auch eingeschränkt, aber dann fing es auf einmal an den gesamten Tag anzuhalten, mit allen möglichen körperlichen Symptomen! Einfach grauenhaft! Seid diesem Zeitpunkt hatte ich diese Schübe in gewissen Abständen immer wieder. Jetzt zum 5. Mal. Wenn die Schübe rum sind, geht es mir eigentlich echt ganz gut, immer ein bisschen angespannt, weil mich das total aus dem Konzept gebracht hat, aber soweit ganz gut. Kann dann auch alles machen, raus gehen, Freunde treffen, einkaufen! Alles supi. Und schwups von einem auf den anderen Tag kommt dann wieder so eine Phase. Es ist wirklich als hätte einer einen Schalter umgelegt! Auffällig ist, dass ich dann auch immer meine Periode habe...
Als das damals das erste Mal auftrat bin ich dann für 7 Wochen in einer Tagesklinik gewesen. Eine super Therapeutin habe ich auch!
An Medis nehme ich schon lange Venlafaxin 75 mg und Opipramol 100 mg.

Jetzt ging es mir ca. 2 Monate, nach Austritt aus der Tagesklinik auch echt ganz gut! Habe viel unternommen und mich wieder recht wohl gefühlt. Mit meinem Freund bin ich seid 7 Jahren zusammen und wir haben beschlossen zusammen zu ziehen. Davor habe ich mich lange gedrückt, einfach aus Angst. Ich wohne noch bei meinen Eltern und bin hier einfach aufgewachsen. Am Mittwoch ist die Schlüsselübergabe und wir wollen umziehen. Seid Dienstag habe ich wieder massive Panikattacken! Den ganzen Tag! (meine Tage hatte ich auch wieder) Ich habe irrsinnige Angst vorm ausziehen. Vor allem möglichen einfach! Das fängt schon damit an, dass ich nicht mal weiß wie ich diesen Umzug schaffen soll. Mir geht die Puste aus wenn ich nur mal 5 Schritte laufe! Mir ist permanent übel! Ich kann kaum essen und wenn doch bin ich jedes mal kurz vorm erbrechen! (Davor hab ich ne schei. Angst!) Ich kann schlecht schlafen, weil ich direkt morgens mit Panikgefühlen aufwache! Wie um Himmels willen soll ich es denn schaffen, zu streichen, Kisten zu schleppen und und und!? Wisst ihr was ich meine?
Das macht mir solche Panikgefühle, da ich einfach das Gefühl habe körperlich zu nichts in der Lage zu sein! Ich habe echt Angst zu zerbrechen, das nicht mehr auszuhalten. Angst davor was mein Körper noch alles anstellt! Eine richtige Spirale aus der ich es nicht schaffe aus zu steigen, weil mein Körper mir ständig diese Signale von Schwäche, Übelkeit, Müdigkeit sendet! Ich fühle mich wie gelähmt! Ich weiß dass das alles die Angst ist, und ich wahrscheinlich zu viel mehr in der Lage bin, als ich gerade denke und fühle. Aber was wenn nicht!? Mich lassen diese Horrorvorstellungen und Szenarien einfach nicht los!

Ich habe schon alles mögliche versucht, weiter machen, PMR, Gedankenstopps! Aber es drängelt sich sofort wieder rein, sobald ich wieder aufhöre, wenn es denn überhaupt erst funktioniert.
Meine Therapeutin sagte, ich soll bei den Horrovorstellungen immer wieder ins hier uns jetzt zurück kehren und die Panikgefühle zulassen als Beobachter. Aber das funktioniert alles nicht, und im Hier und Jetzt fühle ich mich ja auch gerade schei....

Ich weiß gerade einfach nicht mehr weiter und fühle mich so traurig und wütend, dass mir das jetzt wieder alles kaputt macht!
Ich fühle mich der Situation einfach gerade nicht gewachsen, aber will auch nicht aufgeben, weil ich im Endeffekt denke, dass mir dieser Auszug vielleicht zu mehr Eigenständigkeit, Selbstvertrauen und Stärke verhelfen kann. Ich habe einfach Angst, dass ich es bis zu diesem Punkt körperlich erst garnicht schaffe, weil er so viel Mist mit mir veranstaltet!
So, das war jetzt mal so das gröbste, zu meiner derzeitigen Situation.

Ich hoffe ihr könnt mir etwas Mut zusprechen und ein paar Tipps geben!

25.05.2014 14:13 • 26.05.2014 #1


5 Antworten ↓


Hallo lila1988

Ich denke du hast einfach im Moment sehr große Angst die Sicherheit deines Elternhauses aufzugeben, und das finde ich Normal, du musst ja ab jetzt viel Verantwortung alleine tragen, und deine Vertrauten mit denen du immer alles besprechen konntest, die die dich immer auffangen konnten sind auch nicht mehr im Nebenzimmer.

Aber der Gedanke in deinem Hinterkopf, der dir sagt das das genau das richtige für dich ist, ist ja schon da, du musst ihm nur gehör und Glauben schenken und anfangen dich auf die neuen Herausforderungen zu freuen.

Als Tip wie du durch den Umzug kommst, kann ich dir nur sagen wie ich es mache, ich konzentriere mich immer auf das nächstliegende Problem, also ungefähr so, "jetzt trage ich die Kiste Hoch" und so weiter, und so löse ich ein Problem nach dem anderen, und nicht vergessen zwischendurch immer schön stolz auf dich zu sein.

Es ist nicht mehr lange hin und die jetzige Zukunft, ist eine Vergangenheit über die du laut lachst.

Du bist groß, stark und fürchterlich, lächle mal

25.05.2014 14:38 • #2



Panische Angst vorm Auszug

x 3


Hallo darkdays

Vielen Dank für deine Antwort! Das hat schon mal echt gut getan!
Ja das ist der Knackpunkt, genau davor habe ich Angst! Ansgt davor mich in der neuen Wohnung nicht wohl zu fühlen, dort noch mehr Panikzustände zu haben und und und!

Das schlimmste im Moment ist diese unbändige Übelkeit mit einem totalen Unwohlsein im Bauch!So ein bisschen kenne ich ja, aber so massiv hatte ich das noch nicht! Ich habe das Gefühl totalen Hunger zu haben, aber sobbald ich an essen denke oder etwas esse wird mir schlecht und Unwohl!
Ich mag einfach das dieses schei. Gefühl aufhört und das macht mich total kirre! Ich bin den ganzen Tag nur am nachdenken und in mich hineinhören. Sobald ich dann irgend eine Kleinigkeit merke schießt die Panik hoch!

Ich ziehe ja noch nicht mal weit weg. Ich bin in 10 min. zu Hause! Aber das kann ich ja nicht ständig machen!
Auf der einen Seite will ich, dass es endlich einfach soweit ist und auf der anderen Seite will ich das es noch ewig dauert! Total schlimm!

Deinen Tip mit einer Kiste nach der anderen werde ich versuchen zu beherzigen!

25.05.2014 14:46 • #3


Zitat von lila1988:

Auf der einen Seite will ich, dass es endlich einfach soweit ist und auf der anderen Seite will ich das es noch ewig dauert!


Auf der einen Seite, das Küken im Nest das den Schnabel aufreißt und gefüttert werden möchte, auf der anderen der junge Adler der endlich fliegen will, du stehst an der Schwelle zum Erwachsenwerden, ab jetzt ohne Netz und doppelten Boden, öffne deine Augen und übertritt die Schwelle, es ist ein großes Abenteuer und du musst es erleben.

Sicherheit das alles gut und schön wird kann dir keiner geben, deine Eltern und dein Freund werden dich aber nach Kräften unterstützen, lass es einfach geschehen, wenn du Hunger hast iss, wenn du dann kotzen musst, dann tu es, es ist so wie es ist, aber wenn du es nicht probierst wirst du nie wissen wie es ist und kannst nicht das Vertrauen in dich und deinen Körper aufbauen.

Die Angst wird aufhören, lass dich nicht durch ihre Lügen davon abhalten das Leben das du dir erträumst zu leben.

Du bist jetzt an dem Ort an dem Adler fliegen lernen, steh auf und flieg....

25.05.2014 15:17 • x 1 #4


Hallo darkdays

Du schreibst wirklich sehr schön!
Ja ich will der Adler sein und fliegen, aber mein Körper macht mir einfach einen Strich durch die Rechnung!
Mit den Angstgedanken klar zu kommen ist eine Sache, zu der ich auch bereit bin. Aber was mein Körper mit mir macht steht auf einem anderen Blatt mit dem ich einfach nicht umgehen kann.

Ich esse kaum mehr, weil nach jedem Essen (egal was, und wenn es nur Brühe ist) total verrückt spielt und ich dann einfach körperlich garnicht in der Lage bin, etwas zu tun... Zum Verzweifeln.

Heute morgen bin ich wieder durch extreme Übelkeit aufgewacht bis zum würgen! Dann habe ich gefrühstückt, irgendwie muss ich ja essen, und dann ging es wieder los. Magengrummeln, Durchfall, Übelkeit, Krämpfe und eine bleierne Müdgkeit.
In solchen Situationen weiß ich wirklich nicht, wie ich in der Lage sein soll irgendetwas zu tun.

Ich bin am überlegen heute zum Arzt zu gehen, aber ich traue mich kaum...
Ich fühle mich müde, gelähmt ausgepowert und weiß garnicht wie ich es bis dahin schaffen soll. Dazu kommt die riesen Angst mich übergeben zu müssen...

Ach man, das nervt mich so an das ich schon wieder so falle und mich vor allem Drücke aus Angst!

26.05.2014 13:54 • #5


Halllo lila,

Die Angstgedanken und deine körperlichen Beschwerden, gehören zusammen, dein Körper verspannt sich extrem durch deine Angst und die immer gleichen Gedanken, du must lernen dich in solchen Situationen zu entspannen, und das geht nur wenn du die Angst erträgst, hört sich fast unmöglich an geht aber nach einer Weile ganz gut. und wenn deine Stresssituation vorbei ist wird es sowieso besser.

Außerdem solltest du die Ängste mal hinterfragen, also wie realistisch ist es das etwas passiert das die Angst dir einreden will, müde und ausgepowert bist du weil du dich den ganzen Tag mit voller Kraft gegen die Angst auflehnst, lehne dich lieber zurück und sag ihr: "So hier bin ich gib dein bestes und verschwinde wieder" bleib entspannt in der Situation und sie wird vorbeigehen.

Eigentlich ist das doch nichts anderes als Prüfungsangst, nur viel mehr davon.

Und hör auf dich zu drücken, damit baust du der Angst nur einen Spielplatz und lädst sie ein mit dir zu spielen.

26.05.2014 21:13 • x 1 #6




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler