Pfeil rechts
1

Hallo Ihr Lieben,

bin gerade per Zufall auf diese Forum gestoßen und überrascht wie viele Menschen es gibt die Panik haben und auch irgendwie froh das ich nicht alleine bin...

Bei mir fing es im September letzten Jahres an und zwar als ich im Auto saß und von der Arbeit Heim fuhr, mir wurde schwindlig und ich wurde total zittrig hatte das Gefühl ich verliere die Kontrolle über das Auto und war wie in einem Tunnel, ich fuhr dann auf einen Parkplatz und versuchte mich zu beruhigen, rief eine Freundin an und sagte sie soll mit mir reden ich musste ja noch irgendwie mit dem Auto Heim kommen. Ich habe es dann irgendwie geschafft, war aber ein reines Nervenbündel. Ich dachte ich bekomme ein Herzinfarkt oder so, bin an dem Abend noch ins Krankenhaus, weil ich so Angst hatte. Im Krankenhaus haben sie mich durchgecheckt aber nichts feststellen können. An den folgenden Tagen war ich total zittrig und habe mich total aug die Angst fokusiert. Ich bin zum Arzt und habe mich in den folgenden Wochen komplett durchchecken lassen, körperlich fehlt mir aber nichts. Seit dem Zeitpunkt befinde ich mich auf der Suche nach der Ursache, ich gehe jetzt regelmäßig zur Akupunktur und bin beim Heilpraktiker und versuche es mit den Bachblüten bisher mit mäßigem Erfolg. Ich habe immer wieder Schwindelanfälle und denke ich werde verrückt, ich kann mich über nichts mehr richtig freuen und bin teilweise verzweifelt. Auto fahren vermeide ich auf längeren Strecken, weil ich immer wieder im Auto Panik bekomme besonders wenn ich im Stau stehe oder auf einer Bundesstraße fahren muss, zum Glück habe ich liebe Kollegen die mich mit zur Arbeit nehmen. Meine Arbeit macht mir eigentlich Spaß aber auch im Büro bekomme ich öfters Panik. Ich habe liebe Freunde und Familie und vier Katzen die mir sehr viel Freude machen deshalb weiß ich nicht woher diese blöden Panikattacken kommen. Ich versuch mich auch immer abzulenken aber auch das klappt nur hin und wieder. Falls jemand einen Rat hat wie ich mir helfen kann dann bitte schreibt mir, ich möchte wieder beschwerdefrei leben können.
Vielen lieben Dank
Neve

01.04.2014 20:28 • 17.05.2021 #1


7 Antworten ↓


hi Neve,

ich kann ganz gut nachvollziehen wie es dir geht! Ich lebe seit vielen Jahren mit diesen Symptomen...Es gibt Zeiten, da ist gar nichts (Wochen bis Monate) und dann kommt ne Zeit, wo ich es meide raus zu gehen, da die Paniken so stark sind...es ist dann auch schwierig im Straßenverkehr konzentriert zu bleiben, weil man sich benommen fühlt...vor allem bei einem Verkehrsstau...das ist der Horror.... Es macht einem das Leben ziemlich schwer und schränkt dazu tierisch ein...Ich habe eine Therapie begonnen und merke, dass in mir viele schlimme Erlebnisse sind, die nicht verarbeitet sind...Ich kann dir nur ans Herz legen, dass du mal bei einem Therapeuten vorsprichst! man muss die Angst und Panik verstehen lernen. Du glaubst gar nicht, wie viele Menschen mit diesen Paniken leben! Du bist nicht allein....

p.s. Ich hab sehr viel durch....von Bachblüten bis Baldrianpastillen....vertraue nicht zu sehr darauf...Zum schlafen nehme ich in schlechten Zeiten Schlaf und Nerventee....das beruhigt und lässt einen gut zur ruhe kommen...aber für den Tag ist es nichts, da man sich platt und schläfrig fühlt.

viele Grüße

02.04.2014 10:02 • #2



Panikattacken seit letztem Jahr beim Auto fahren

x 3


Hallo,

das mit dem Autofahren habe ich auch.
Ich leide seit 15 Jahren unter Panikattacken.
Erst hatte ich Herz- und Kreislauf Angst.
Mittlerweile habe ich Panische Angst vor dem Autofahren. Ich bekomme ganz schlimmle Schwindelanfälle, Atemnot, Schweizausbrüche, es kribbelt überall.
Ich weiss manchmal nicht wie ich zur Arbeit kommen soll.. Solange ich durch Dörfer fahre geht es noch einigermaßen, Bundesstrasse oder gar Autobahn ist am schlimmsten.
Ich bin ratlos und mit den Nerven fertig.
vlt hat ja jemand hier einen Tip der uns helfen könnte.
Die Attacken kommen übringens bei mir jeden morgen wenn ich ins Auto sitze.

07.04.2014 10:32 • #3


Hallo ihr Lieben,

kann eure Probleme beim Autofahren gut nachempfinden. Ich leide seit bald vier Jahren an einer Angststörung, die sich in manchen Zeiten leider auch auf das Autofahren überträgt.
Im Auto wird mir dann schwindelig, ich bekomme kaum Luft, schwitze, zittere am ganzen Körper, habe Herzrasen und dann kommt noch die Angst dazu, die Kontrolle zu verlieren. Noch viel schlimmer ist es, wenn ich Beifahrer sein muss. Das ist für mich kaum auszuhalten. Aber auch wenn ich alleine irgendwo hinfahre, entwickelt sich das manchmal zum absoluten Alptraum. Dabei ist es fast egal wie lang die Strecke ist. Ich schaffe es auch auf einer 10min-Strecke völlig in Panik zu geraten.

Durch Vermeidungsverhalten macht man das ganze leider nur noch viel schlimmer! Deswegen versuche ich trotzdem immer zu fahren. Zur Ablenkung nehme ich mir ein Hörspiel mit und mache das im Auto an. An manchen Tagen klappt das auch ganz gut, leider nicht immer.

Ansonsten habe ich immer was zu trinken dabei und mein Handy voll aufgeladen, damit ich im Notfall anhalten kann und zur Beruhigung mit jemanden telefonieren kann.

Lasst euch nicht entmutigen! Immer und immer wieder versuchen!

Liebe Grüße

07.04.2014 10:45 • x 1 #4


17.05.2021 00:26 • #5


Calima
Zitat von Rosewood94:
kaum war ich 30 km vor meiner Heimatstadt war der Druck weg,mir ging es wieder gut


Was du dir gut merken solltest, denn es zeigt deutlich, dass nichts an dem ganzen Theater physischer Natur war. Die Angst zeigt sich anfangs meist außerhalb des als sicher definierten Bereichs - der Komfortzone - und schränkt den Bewegungsradius nach und nach immer mehr ein, wenn man ihr nachgibt.

Es wäre klug, das nicht zu tun, und dich stattdessen baldmöglichst wieder zu einer längeren Fahrt ins Auto zu setzen.

17.05.2021 00:37 • x 2 #6


Ja ich werde sowas auf jedenfall weiterhin machen wenn es nötig ist .
Auch wenn ich dann etwas länger brauche weil ich mich derzeit auf Landstraßen sicherer fühle aber immerhin kommt man auch ans Ziel .

Aber es ist auch irgendwie beruhigend wenn man sieht das es wieder besser wird wenn man wieder in die "sichere Zone "kommt . Wenn es eine körperliche Ursache wäre würde die sicher auch zuhause kommen und nicht nur wo anders

17.05.2021 00:50 • #7


Yannick
Zitat von Rosewood94:
Hab es also durchgezogen und auch geschafft aber es war der Horror

Nur das Ergebnis sehen und abspeichern! Alles andere bitte streichen.

Schließe mich @Calima an, du musst fahren, fahren, fahren! Nehme dir doch vor, möglichst regelmäßig einfach so ne Runde zu fahren. Das übt in allen Belangen.

Gute Musik an, das bringt oft Ablenkung von den eigenen Gedanken bzw. Du sollst dich ja auch auf den Verkehr konzentrieren und dann soll dein Kopf ansonsten mal die Klappe halten.

Allzeit gute Fahrt!

17.05.2021 01:38 • x 1 #8





Dr. Reinhard Pichler