Pfeil rechts

Hallo zusammen!

Ich habe ein Problem!

Mein Freund und ich sind früher jedes Wochenende am Nürburgring gewesen. Seit letztem Jahr sind wir auch in einem Rennteam aktiv. Nur seit Oktober habe ich probleme über die Autobahn zu fahren und auch so weit weg von zu Hause zu sein. (Kennt wahrscheinlich der ein oder andere).

Nächstes Wochenende ist das berühmte 24 Stunden rennen und ich weiß nicht was ich machen soll.

Soll ich es versuchen dort hinzufahren? Ich muss mich so oder so irgeneiner meiner Ängsten stellen ob ich fahre oder nicht. Fahre ich mit, muss ich mich der Angst vor der Autobahn stellen und der Weite. Bleibe ich zu Hause muss ich mich der Angst vor dem Allein sein stellen. (Es funktioniert zwar schon über den Tag aber keine 24 Stunden!)

Und dann kommt noch hinzu das mein Freund am nächsten Tag nach dem Rennen für 3 Tage auf ein Seminar muss. Was soll ich nur tun? Wie soll ich die Zeit überstehen? Mein Freund ist der einzige den ich bei Attaken um mich haben möchte, weil er so eine beruigende Wirkung auf mich hat.

Bitte, bitte hilft mir!

Danke!

Jessica

15.05.2009 23:18 • 20.05.2009 #1


10 Antworten ↓


Hallo Jay,

also was das Wochenende betrifft, wenn beide Situationen potentiell angstauslösend sind, dann würde ich die Entscheidung einfach davon abhängig machen, ob Du dann auf auf das Rennen genug Bock hast, um den Aufwand der Fahrt usw. in Kauf zu nehmen, die befürchteten Ängste dabei mal ausgeklammert.

Ansonsten, ich weiß ja, dass es bei schlimmen Angstattacken sehr beruhigend sein kann, wenn man eine Person hat, der man voll und ganz vertraut. Aber wenn das dann zu einer Art Abhängigkeit von jemandem führt, ist das weniger gut. Alleinsein hat meiner Meinung auch seine produktiven, positiv auf so eine Krankheit wirkenden Seiten und kann einen wieder mehr zu sich selber führen, wenn man nicht ständig jemanden zum Reden hat.

Du kannst Dir ja trotzdem einen Notfallplan für den Fall machen, was Du dann tun würdest, wenn Dein Freund unterwegs ist und falls Attacken kommen sollten, z.B. hier schreiben, Telefonseelsorge, Arztgespräch an einer Ambulanz, falls vorhanden oder notfalls abends mit Deinem Freund telefonieren.

Grüße

pc

16.05.2009 00:14 • #2



Brauche DRINGEND Rat!

x 3


Hallo! (Zum zweiten )

Also ich bin da selbst hin und her gerissen. Was du sagst ist vollkommen richtig! Deiner Angst musst du sich stellen um sie los zu werden. Ob das nun umbedingt auf der Autobahn sein muss.. Ich halte das für keine gute Idee. Im Straßenverkehr ist ein klarer Kopf einfach Pflicht. Vorallem auf der Autobahn! Ich würde dir nicht raten zum Ring zu fahren.
Was deine PA zu Hause angeht. Du bist körperlich kern gesund! Das muss dir immer bewusst sein. Dir wird also nichts passieren. Das schlimmste was dir passieren ist nur eine Panikattacke. Ja und?
Es ist ganz wichtig das du aufhörst Katastrophierend zu denken! Das steigert die Erwartungsangst. Das macht dich nur nervös und macht dich sensibel für Panikattacken.
Wenn du dich das nächste mal dabei erwischst wie du dir die schlimmsten Sachen ausmalst halte kurz ein; und frage dich: "Ja und?"

- Vivalavida

16.05.2009 00:21 • #3


Danke für die Antworten!

Naja was du mit dem Auto sagst stimmt schon, werde ja aber nicht selber fahren!!

Was mir nur sehr, sehr viele Sorgen bereitet ist, dass es nicht mal gerade um die Ecke ist, sondern schon mit ner 1 1/2 Stündigen Autofahrt verbunden ist.

Auch das, wo mein Freund auf Seminar fährt wäre halb so schlimm, wenn er nicht 4 Stunden entfernt wäre. Er sagt zwar wenn es nicht geht, dann würde er wieder nach Hause kommen, aber das würde dann auch 4 Stunden dauern und jeder von uns weiß ja, wie lang schon 10 Minuten sein können, während einer PA.

Ich bin wirklich hin und her gerissen und völlig verzweifelt! Es vergeht nicht ein Tag andem ich an dem ich nicht an die mir bevorstehenden Ereignisse denke und ich in Tränen ausbreche.

Vielleicht hat/hatte jemand ne selbe Situation und kann mir vielleicht helfen wie ich mich darauf vorbereiten soll oder sowas...

Lg Jessica

17.05.2009 22:42 • #4


Huhu,

Also, ich sehe das so:
Du hast die Wahl zwischen Alleine Zuhause rumhocken, ohne Ablenkung, allein mit deinen Ängsten und deiner Panik. Wenn's dich überkommt, ist keiner da, der dir hilft, ablenken wirst du dich shclecht können. Dafür fühlst du dich dort vielleicht sicher.
Oder du fährst weg, bist unterwegs mit netten Leuten, hast viele Möglichkeiten, dich abzulenken. Wenn die Panik kommt, bist du wenigstens nicht allein.

Ich würde wegfahren

Liebe grüße,
Pilongo

18.05.2009 08:37 • #5


Das ist ein sehr guter Lösungsvorschlag...

So wollte ich es auch eigentlich versuchen, nur was mache ich wenn mein Freund wegfährt? Ich weiß das hört sich doof an, aber auch wenn ich nicht diese Phobie hätte, würde es mir schwer fallen ihn für die drei Tage gehen zulassen. Wir sind jetzt schon seit 4 Jahren zusammen und waren seit dem nie länger als einen Tag oder eine Nacht getrennt. Ich denke auch "normale" Leute hätten schon ein wenig zu kauen daran den Partner gehen zulassen.

Was noch hinzu kommt, ist dass mein Freund mein Ruhepol ist. Wenn ich sauer, traurig, ängstlich oder nervös bin, holt er mich wieder runter.

Ich denke ich kann nichts anderes machen, ausser die Ereignisse auf mich zukommen lassen und versuchen damit klar zukommen. Wie sagen ja alle so schön in dem Forum: "Ja und!?"

Lg Jessica

18.05.2009 12:23 • #6


Kann mir vielleicht einer Tipps geben, damit ich wenn ich morgen wegfahre und mich das Fluchtgefühl übermannt, tun kann damit ich heil dadurch komme?

Nehme seit 1 1/2 Wochen die Opipramol aber die Wirkung hat noch nicht eingesetzt. Gibt es vielleicht irgendetwas was die Ängste verschwinden lässt? Mit der Ablenkung funktioniert es bei mir nicht so gut und das mit dem Gummiband flitschen lassen auch nicht.

Bitte helft mir!

Lg Jessica

20.05.2009 07:57 • #7


Hallo Jay,
Versuch mal aus der Apo Passiflora Curarina Tropfen sind rein pflanzlich und helfen sehr gut

LG Ulli

20.05.2009 08:24 • #8


Schüsslerssalze kann ich dir sehr empfehlen...
http://schuessler-salze-liste.de/anwend ... sieben.htm

Eine Thermoskanne mit Melissen Tee..

Kurz Meditation Cd auf derReise machen,,... zähle immer vorwärts solange bis du entspannt bist,,

Vitamin B komplex einehmen...

Atemübungen,, PME..in Kurzform ..

die Landschaft (Gegend) betrachten anschauen wahrnehmen...

Musik hören... im Auto..
Kaugummi kauen...

Salzbebäck und Banane / Apfel essen,,

Igelball in der Hand kneten /

Gegen Übelkeit Iberogasttropfen,,,,

an was schönes Denken ( Träumen) ... von Urlaub,,ect..
Beide Ohrläppchen kneten ( massieren)

Gute Reise und Viel Erfolg Kraft und Mut,,,


Herzliche Grüße an dich,,, du schaffst das,,,

Wünscht
dir liebe Jay



Suma

20.05.2009 08:42 • #9


@ Ulli1

Wie machen sich die Tropfen bemerkbar? Vergeht die Angst oder nimmt man die Angst nur was gelassener?
Mir ist das sehr wichtig da morgen mitzufahren, da es meinem Freund sehr viel bedeuten würde.

@ suma

Kannst du mir auch mal erklären, wie sich die heiße sieben bemerbar macht?

Danke für die Tipps

Lg Jessica

20.05.2009 12:15 • #10


[
Zitat:
="-=Jay
@ suma

Kannst du mir auch mal erklären, wie sich die heiße sieben bemerbar macht?



Bemerkbar macht? Du meinst wie diese wirkt ?,,, Muskelentspannend entkrampfend,,..beruhigend

Oder wie man sie anwendet..? Hatte ich aber auch schon gesschrieben,,


LG suma

20.05.2009 13:21 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky