Pfeil rechts
12

Chris95
Hallo zusammen, hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht Benzos zu nehmen für oder während einer Panikattacke? Bei mir dauern sie leider 1 bis 2 Stunden, weshalb es auch theoretisch Sinn machen würde eine Benzo zu nehmen. Hab schon mal Benzos bekommen und für mich besteht überhaupt kein Suchtpotenzial dabei. Ich würde es definitiv nur während einer Panikattacke nehmen. Vielleicht hat es schon jemand geholfen und kann darüber berichten?

18.05.2024 20:58 • 26.05.2024 #1


14 Antworten ↓


FrancesTheMute
Ich habe für Notfälle Alprazolam. Notfälle sind für mich Panikattacken oder starke innere Unruhen und Spannungszustände, welche sich über Stunden ziehen. Wenn ich der Situation nicht Herr werde, greife ich zu einer halben oder ganzen (0,25 - 0,5mg) Alprazolam (=Xanor). So ist das auch mit meinem Psychiater abgesprochen. Da ich die Benzos sehr bedacht und nur sporadisch einsetze, hatte ich mit Abhängigkeit kein Problem. Und dennoch würde ich JEDEM empfehlen, diesen Medikamenten mit absolutem Respekt zu begegnen. Diese Leichtigkeit kann schon verlockend werden.

18.05.2024 21:13 • x 1 #2


A


Panikattacken und Benzos?

x 3


Chris95
Das klingt schon mal so als würde es in dem Momemt auch helfen. Einfach so nehmen würde ich es nicht, da hab ich zu viel Respekt vor einer Abhängigkeit. Ich werde nächste Woche mal meinen Arzt fragen, ob er mir das in geringer Dosis ähnlich wie bei dir verschreiben kann. Fühle mich nämlich so hilflos bei einer Panikattacke, dass ich da aufjedenfall gegen steuern will. Vielen Dank für die Antwort.

18.05.2024 21:17 • x 1 #3


FrancesTheMute
@Chris95
Kein Problem. Für den aktuen Notfall helfen sie definitiv.
Aber bitte daran denken: Die Benzos lindern lediglich die Symptome. Du solltest schon den Grund der PA hinterfragen und reflektieren, wieso du diesen Zuständen ausgesetzt bist. Also sieh es als Helfer in der Not, beschäftige dich aber bitte mit dem zugrundeliegenden Problem. Eventuell musst du psychotherapeutische und psychiatrische Hilfe in Anspruch nehmen, falls du das noch nicht getan hast.

18.05.2024 21:18 • x 1 #4


Chris95
Die PA haben mich total überrascht. Ich ziehe bald in eine schöne Wohnung, hab eigentlich positive Ereignisse vor mir und ich kriege PA?! Versteh ich irgendwie nicht so ganz. Ich hatte vor 8 Wochen mal eine Situation wo ich richtig Angst hatte und daraufhin auch die erste PA kam, aber seitdem lief eigentlich alles wieder gut bis auf die Attacken, die ich jetzt erst 3 Tage am Stück gehabt habe mit jeweils einer. Hab eigentlich schon gehofft bzw geglaubt das keine mehr kommt und dann gleich 3 an 3 Tagen. Sehr mies.. Ich werde aufjedenfall mal mit einem Psychologen darüber sprechen, was er dazu meint. Ich hoffe einfach sie hören so auf wie sie plötzlich auch gekommen sind, weil bis auf das läuft es bei mir eigentlich schon ganz gut aus meiner Sicht..

18.05.2024 22:12 • #5


FrancesTheMute
@Chris95
War bei mir auch exakt so. Dachte auch alles wäre im Lot. Retrospektive hat sie sich angekündigt und ich hab die Warnsignale gekonnt ignoriert. Ich wünsche Dir alles Gute bei der Ursachenforschung.

18.05.2024 22:13 • x 1 #6


Chris95
Danke danke.

18.05.2024 22:16 • #7


Z
@Chris95
Huhu,
manchmal bringen Veränderungen eine Symptomverschlechterung oder Symptomverschiebung. Das ist dann natürlich total fies, wenn ein schönes Ereignis bevorsteht, weil es gar nicht greifbar ist, dass auch positiver Stress das manchmal verstärken kann.

Benzos helfen den meisten Menschen in einer Panikattacke. Ich habe schon gelesen, dass es auch mit z.B. Quetiapin geht. Das wirkt nicht ganz so dolle wie Tavor, aber ähnlich. Müsste man wohl dann mal ausprobieren.
Also die Benzos sind schon hilfreich in Akutsituationen.
Gibt natürlich Ausnahmen, die darauf nicht ansprechen, aber die meisten spüren eine beruhigende und angstlösende Wirkung.

Ich schließe mich aber mit der Vorsicht an.
Dadurch, dass die Attacke abflacht und dann endet und alles im Innen ruhig ist, ist die Suchtgefahr gegeben. Abgesehen von der körperlichen Abhängigkeit, meine ich. Weil den entspannten und ruhigen Zustand will man ja wieder haben ^^

Als ich meine erste Tavor bekommen habe, habe ich 2 Tabletten quasi auf die Hand mit nach Hause bekommen. Also nicht direkt ne ganze Packung. Ich weiß gar nicht, ob sowas heute noch geht, fand das aber ganz gut.

18.05.2024 22:22 • x 2 #8


Chris95
Mit Quetiapin hab ich mich schon in den Schlaf gedrängt während einer PA, hat da also schon gut geholfen. Kurz 2 Stunden geschlafen und ging wieder klar. Problem dabei ist das des auch nur geht wenn ich zuhause bin. Unterwegs eher schwierig dann, wobei ichs auch immer gleich aufs kurze schlafen angelegt habe und eigentlich nicht weiß wie es hilft wenn ich nicht schlafe. Defintiv ein guter Tipp von dir, nächstes mal bleibe ich mal wach mit Quetiapin und schaue wie es dann ist. Benzos hätte ich eher angedacht, wenn ich unterwegs bin. Weils anscheinend schnell und stark angstlösend wirkt. Werde beides mal austesten und mal sehen ob ich die Brechstange Benzo brauche

18.05.2024 22:40 • #9


Z
@Chris95
Tatsächlich schlafe ich auch mit Tavor ein. Auch tagsüber.
Da müsstest Du wohl mal gucken, wenn Du mit Tavor auch direkt einschläfst, kannst Du beim Quetiapin bleiben.

18.05.2024 22:43 • x 1 #10


Chris95
Ja des werde ich definitiv mal austesten. Wenn ich bei Benzo entspannter während einer PA werde und nicht unbedingt sehr müde dann werde ich des als Mittel der Wahl für unterwegs hernehmen. Bei Quetiapin bleibe ich glaube ich so oder so zuhause dann. Lieber mal zwei Stunden schlafen als ne Benzo. Will die nur für den absoluten Notfall und des ist wenn ich unterwegs bin und eine PA habe.

18.05.2024 22:49 • x 1 #11


Schlaflose
Zitat von Chris95:
Hallo zusammen, hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht Benzos zu nehmen für oder während einer Panikattacke?

Genau dafür sind Benzos ja da.

19.05.2024 07:47 • x 1 #12


Psychic-Team
Hallo,

dazu gibt es auch ein Sammelthema mit Hilfestellungen.

medikamente-angst-panikattacken-f76/bromazepam-benzos-erfahrungsberichte-t57634.html

Beste Grüße
Carsten

20.05.2024 14:07 • x 1 #13


L
Ich nehm 75mg Sertralin gegen Depressionen. Leider sind meine Panikattacken und Ängste aber so stark das es mir mit Sertralin diesbezüglich nicht besser geht nach 3 Monaten. Opipramol hilft mir persönlich nur wenn ich es immer wieder längere Zeit nicht nehme und dann mal wieder für drei Tage einsetze. Sonst 0,0 Wirkung. Bekomm jetzt Quetiapin 50mg (also fast homöophatisch, wenn ich mir anschaue wie hoch des dosiert werden kann). Leider ist das für den Alltag nicht gut geeignet, ich kann damit perfekt schlafen aber einen geregelten Tag mit Arbeit etc. nicht einsetzbar. Gibt es denn garnichts wo man einem geregelten Leben halbwegs wieder nachgehen kann?

26.05.2024 05:23 • x 1 #14


Schlaflose
Zitat von LXNZ:
Leider ist das für den Alltag nicht gut geeignet, ich kann damit perfekt schlafen aber einen geregelten Tag mit Arbeit etc. nicht einsetzbar. Gibt es denn garnichts wo man einem geregelten Leben halbwegs wieder nachgehen kann?

Bei mir geht das mit Doxepin ganz gut, sowohl schlafen als auch der Alltag.

26.05.2024 07:35 • x 1 #15


A


x 4





Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag

Youtube Video

Dr. Christina Wiesemann