2

Severina
Hallo ihr Lieben,

Mir gehen seit einigen Tagen einige Gedanken extrem durch den Kopf.Die Angst verrückt zu werden oder die eigene Kontrolle zu verlieren. So extrem war es bisher noch nie. Ich bin seit Montag auch in einer Tagesklinik in Therapie. Am Montag Abend hatte ich eine grausame Panikattacke mit Herzrasen,zittern, schwindel und die furchtbare Angst verrückt zu werden.. Habe sogar eine halbe tavor expedit genommen obwohl ich bisher immer strikt gegen medis war. Heute bin ich zuhause geblieben wegen übelkeit und weil es mir nicht gut ging. Und nun ist sie wieder da diese furchtbare Angst.. was wäre wenn..
Geht es jemand genau so? Helfen auch für sowas Medikamente? Es belastet mich ziemlich..

Freue mich über Antworten

28.05.2014 15:40 • 30.05.2014 #1


8 Antworten ↓


mauque
Huuhu,

Ja ich kenne das sehr gut. Hier haben sich schon Szenen abgespielt, wobei ich mich auf dem Boden warf und mich versuchte am Boden festzuhalten, inklusive Heul-und Schreikrämpfen. Ich dachte ich werde nie wieder klar denken können.
Es war wohl ziemlich freaky das mit anzusehen (Nachberichterstattung von Mama und Freund, die haben mich zwar schon in Panik gesehen, aber das war selbst für sie ziemlich befremdlich. Und meine Mum ist Kinderkrankenschwester, sieht also einiges^^)

Medis helfen da, klar. Im Übrigen kann man während einer Panikattacke nicht verrückt werden. Kannste ma nachlesen, das geht einfach nicht. Es ist ja 'nur' Angst.
'Verrückt' wird man anders, ohne das man es selbst als erstes merkt.

Mach dir keine Sorgen

28.05.2014 16:02 • x 1 #2


Severina
Danke für deine Antwort mauque,

Es ist einfach im Moment so das es immer mehr symptome gibt die mich belasten und ich bin schon lange zeit immer am grübeln und kann mich meist einfach nicht damit zufrieden geben ja es ist psychosomatisch. Ich hatte gestern eine Aufnahme Untersuchung bei unserem Stationsarzt in der Tagesklinik er sagte auch es ist nichts auffälliges zu sehen blutdruck reflexe etc. alles in Ordnung, diese ganzen Symptome kommen auf grund der Psyche. Ich merke auch wie schwer es mir fällt mich zu konzentrieren mir etwas zu merken ich beobachte mich selbst dabei mich zu kontrollieren ob ich alles richtig schreibe den Satzbau das sprechen nur aus Angst einen Fehler zu machen und dann verrückt zu werden wirklich strange..
Ich hatte ihn auch gefragt wie es aussieht mit Medis er sagte er überlege sich etwas und kommt nochmal auf mich zu ich setze große Hoffnung darin das mit Medis diese Symptomatik besser wird. Vor allem dieses Gedankenchaos. Obwohl ich wie schon erwähnt immer gegen Medis war!
Es ist auch so das ich mittlerweile keine z.b Krimis oder gar Horrorfilme anschauen kann und es mir auch durchaus schwer fällt Situationen (aus ihrer Krankheit) meiner Mitpatienten anzuhören weil immer der Gedanke aufkommt was wenn mir das auch passiert / oder ich so werde?!
Immer die Frage ..was wäre wenn..

Wie war es denn bei dir? Nimmst du Medikamente?

28.05.2014 16:41 • #3


mauque
Ja momentan kann ich mir sowas auch nicht anschauen
Ich denke Medikamente wären auf jeden Fall mal einen Versuch wert.
Ich habe mich 5 Jahre lang dagegen gewährt, Medikamente zu nehmen, hätte ich das vielleicht früher getan wäre es mir vielleicht gar nicht so schlecht ergangen (ich war noch ziemlich jung, naja bin ich immernoch aber nun gut).
Momentan finde ich, die Medikamente dämpfen das alles doch recht gut.

28.05.2014 17:16 • #4


Fee*72
mir geht es auch so..auch immer Angst und Gedanken dinge die andere haben auch zu haben oder zu bekommen..
Gegen Medis hab ich mich auch jahrelang gewehrt..ich mache mir nun nochmal ein Termin bei einem anderen Arzt..vlt sind sie doch eine gute Unterstützung vorübergehend..diese Daueranspannung und Angst vor der Angst ist schlimm,nervig für einen selber und die Mitmenschen..endlich mal wieder was mit Freude machen können..

28.05.2014 17:23 • #5


Severina
Zitat von Fee*72:
mir geht es auch so..auch immer Angst und Gedanken dinge die andere haben auch zu haben oder zu bekommen..
Gegen Medis hab ich mich auch jahrelang gewehrt..ich mache mir nun nochmal ein Termin bei einem anderen Arzt..vlt sind sie doch eine gute Unterstützung vorübergehend..diese Daueranspannung und Angst vor der Angst ist schlimm,nervig für einen selber und die Mitmenschen..endlich mal wieder was mit Freude machen können..


Ja genau so ist es bei mir auch es wird eben immer nerviger.. Und ich denke einfach wirklich medis würden helfen wenigstens erstmals.
Ihr könnt auch garnicht vorstellen wie gut es gerade tut zu wissen ich bin damit nicht alleine auf der welt

28.05.2014 17:37 • #6


Fee*72
nein du bist nich alleine....es gibt viele Menschen die sowas haben...drück dich mal lieb

28.05.2014 22:42 • x 1 #7


Denny
Ich hatte das am Anfang auch, diese Angst verrückt zu werden. Das ist wirklich total schräg. Ich dachte auch schon, dass ich sicher bald in einer geschlossenen Anstalt lande und dort für immer bleiben muss. Je mehr ich mich dagegen gewehrt habe, desto schlimmer wurden diese Gedanken. Bei mir wurde es besser, je mehr ich "So what!" denken konnte. Also in dem Sinne, dass ich mir einfach immer wieder gesagt habe, dass ich es akzeptieren werde, wenn ich wirklich verrückt werde. Das klingt jetzt etwas komsich, aber mir hat es dann den Druck weggenommen und ich hatte nie wieder eine so heftige Attacke mit der Angst, verrückt zu werden.

Natürlich helfen Expedit sehr gut. Ich brauche zwar immer eine ganze, bei einer halben hört das nicht auf. Aber da kommt dann halt das Problem mit der Abhängigkeit.

Wie häufig hast du denn Panikattacken? und wie lange bist du in diesem Zustand?

30.05.2014 19:11 • #8


Severina
Hallo Denny,

Ja das Problem ist halt das ich mich dann meist reinsteiger und es so nur noch schlimmer wird.
Diese extremen Panikattacken habe ich erst seit einigen Tagen hängt vielleicht auch mit der Tagesklinik zusammen das ist kein zuckerschlecken und teilweise auch anstrengend und aufwühlend..

Nach einer ausgiebigen Besprechung mit meinem Bezugsarzt dort habe ich mich nun entschieden cipralex anzufangen niedrige dosis halbe Tablette pro Tag.
Bei wirklich akuten fall tavor expedit erstmal.
Ich hoffe das es sich somit alles etwas zum Guten wendet durch die medikamentöse Unterstützung.

30.05.2014 22:17 • #9




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Reinhard Pichler