4

Hallo,

ich bin ganz neu in diesem Forum und habe bis jetzt nur still mitgelesen konnte aber wegen der schieren Menge an Post's nicht alles lesen, also bitte verzeiht mir wenn ich etwas frage was hier schon beantwortet wurde. Mir geht es seit einem halben Jahr nicht so gut, ich dachte allerdings immer dass es sich um etwas körperliches handeln muss.

Angefangen hat es vor einem halben Jahr beim Frühstücken bei Bekannten. Aus heiterem Himmel hatte ich auf einmal "Kreislauf", Übelkeit, Schwindel, Hitzewallungen. Ich dachte zu diesem Zeitpunkt ich sei vielleicht krank und es würde besser werden. Wichtig ist jetzt die Uhrzeit. ich sah damals auf die Uhr und es war zwischen 9 und 10 Uhr. Seit diesem Ereignis wurde mir in den darauffolgenden Wochen jedes mal zwischen 9 und 10 schlecht, exakt dasselbe Verhalten wie an besagtem Tag mal mehr mal weniger stark. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich es aber noch gut geheim halten sodass nicht jeder in meinem Umfeld das ganze mitbekam. Meine Freundin wollte dann allerdings mehrere Wochen später wieder. klar. Frühstücken gehen. vorher ging es mir noch ganz gut aber kaum in dem Bistro gesessen. Hitzewallung, Übelkeit und Schwindel aber diesmal so heftig dass ich sofort zum Arzt bin. EKG, Blutdruck, Langzeit Blutdruck, Blut. alles super kein Befund. Die Zeit verging, manchmal habe ich es "vergessen" und wenn ich auf die Uhr sah und sah dass es gleich zwischen 9 und 10 sein würde. wurde mir natürlich sofort schlecht. Zwischenzeitlich wusste auch mein Arzt nicht mehr weiter. dass es eine Angstattacke sein könnte hat er lediglich mal angesprochen aber mehr weil ich Ihn darauf aufmerksam machte. Wieder ein paar Wochen später war ich mit meiner Freundin beim Arzt und es gab keinen Platz im Wartezimmer also musste ich stehen, auf einmal selbes Spiel. Schwitzen, Übel, Schwindel. diesmal bin ich aber sofort raus an die frische Luft und habe mich in mein Auto gesetzt, kurze Zeit später ging es mir besser. Seit dem kann ich es eigentlich nicht mehr geheim halten. Ich war vor ein paar Wochen im Urlaub da war alles super, mir ging es blendend aber kaum zuhause fing es wieder an. Mittlerweile scheue ich mich sogar davor weg zu gehen weil ich Angst habe dass es mir dann wieder schlecht geht. Wir waren zwischenzeitlich abends in einem Restaurant. anfangs ging es mir gut doch dann dachte ich wieder an diesen einen Moment wo es mir Übel wurde beim Frühstücken im Bistro gegenüber. Übelkeit, Hitzewallung und Schwindel, ich konnte keinen happen essen und musste alles mitnehmen. War mir sehr peinlich und ich wäre am liebsten im Erdboden versunken.

Kennt das jemand? Wie gehe ich damit um? Habe ich vielleicht doch etwas und es hat bis jetzt nur niemand gefunden?

Allgemein ist es so dass ich seit längerer Zeit mit Depressionen zum kämpfen habe, mal mehr mal weniger aber das ist etwas ganz anders und es zeigt sich auch ganz anders. So wie es mir aktuell geht ging es mir noch nie. Ich bin eigentlich nie krank.

Medikamente nehme ich soweit keine außer Laif 900 aber das auch erst seit vorgestern in der Hoffnung dass es etwas bringen könnte.

Wenn ich das Thema in meiner Familie anspreche wird immer nur abgewunken, sowas könne nicht sein ich solle mich beruhigen. Ich glaube es glaubt mir keiner und sie halten mich für verrückt. Das hilft nicht viel. Meint ihr das könnten Panikattacken sein?

Liebe Grüße
F.

20.10.2019 17:38 • 21.10.2019 #1


11 Antworten ↓


juwi
Ich habe diese Symptome auch immer wieder, habe aber gar keine Angsterkrankung (sondern auch "nur" eine Depression). Sowas kann viele Ursachen haben, z.B. hormonelle.

P.S. Hormonelle natürlich eher nur bei Frauen...

20.10.2019 18:01 • #2


novemberrain
Hallo Besorgter,

für mich klingt das sehr nach einer Angststörung.

Du hast nur eine Chance:
Geh weiter frühstücken, bleibe in dem Bistro bis es besser wird, flüchte auf keinen Fall!
Es ist Mega unangenehm und du wirst immer zweifeln, ob nicht doch etwas Organisches dahinter steckt. Nein- du bist gesund!
Deine Psyche gaukelt dir das alles vor.
Also rein ins Bistro- auch wenn du nichts runter bekommst.
Viel Glück

20.10.2019 18:56 • #3


Lillibeth
Hallo! Du darfst der Angst keinen Raum geben ! Es gibt ein Buch wenn plötzlich die Angst kommt da ist genau Dein Problem ganz toll beschrieben und es gibt Hilfestellungen. Noch ist keiner an einer Panikattacke gestorben. Das geht auch gar nicht. Unangenehm ja, aber nicht gefährlich. Du musst die Angst vor der Angst wieder verlernen. Das geht . Drück Dir die Daumen

20.10.2019 19:11 • x 2 #4


juwi
Noch ist ja gar nicht klar, ob es Panikattacken sind

20.10.2019 19:32 • #5


Lottaluft
Ich hatte das Problem in meiner einen Wohnung
Also Symptome generell aber richtig schlimme Attacken nach ca 15 Minuten habe ich immer im Wohnzimmer bekommen
Erst seit ich da einfach sitzen geblieben bin und das wirklich über Monate wird aus der Panik Angst,die Angst zu unwohl und unwohl endlich wieder zu zuhause
Wie die andern schon geschrieben haben -versuche nicht zu flüchten

20.10.2019 19:34 • #6


Lillibeth
Zitat von juwi:
Noch ist ja gar nicht klar, ob es Panikattacken sind

Das stimmt, aber mit dem Buch kann man es gut selber herausfinden. Aber was sollte es sonst sein ? Krankheiten orientieren sich ja nicht nach der Uhrzeit. Oder es liegt an dem Bistro ? Allergie ? Weiß es sonst auch nicht

20.10.2019 19:36 • #7


novemberrain
Zitat von Lottaluft:
Ich hatte das Problem in meiner einen Wohnung Also Symptome generell aber richtig schlimme Attacken nach ca 15 Minuten habe ich immer im Wohnzimmer bekommen Erst seit ich da einfach sitzen geblieben bin und das wirklich über Monate wird aus der Panik Angst,die Angst zu unwohl und unwohl endlich wieder zu zuhause Wie die andern schon geschrieben haben -versuche nicht zu flüchten


Beschreib das mal genauer..find ich sehr interessant..
was hast du genau gemacht?

Liebe Grüße

21.10.2019 08:14 • #8


HI Besorgter,

Deine drei Symptome müssen nicht unbedingt psychische Ursachen haben. Das gilt es aber, wie @Lillibeth richtig sagt, herauszufinden. Auch die von Dir eher nicht ins Kalkül gezogene "depressive" Veranlagung kann Ursache für körperliche Dysfunktionen sein.

Ich sehe das an mir: Kaffee (!) trinken oder gar Frühstücken in einem (lauten) Café kann ich seit meinem Burnout nur unter Stress. Das hängt mit meiner geschwächten Nebenniere und, wie ich seit einiger Zeit lerne, mit einer bislang unerkannten SD-Unterfunktion zusammen. Letztere deshalb unerkannt, weil von unerfahrenen Ärzten die Laborwerte und meine Symptome nicht richtig interpretiert wurden.

Deine Symptome kenne ich, aber sie haben bei vielen Menschen KEINE psychische Ursache. Du kannst mal ein wenig auf eventuelle Nahrungsmittelunverträglichkeiten achten - z. B. Kaffee, Zucker, Weißmehl etc. NMUs können sich einfach irgendwann entwickeln, man muss das nicht schon immer haben.

Ich würde alle Eventualitäten, die in Frage kommen, in Ruhe beleuchten. Klar, auch eine Angststörung kann es sein - ABER vielleicht mit körperlicher Ursache? Dann wäre diese zu beseitigen und/oder die Angststörung zu behandeln. Letzteres siehe o. g. Buchempfehlung.

Hoffe, das überfährt Dich jetzt grad nicht... ;/

21.10.2019 09:20 • #9


Lottaluft
Zitat von novemberrain:
Beschreib das mal genauer..find ich sehr interessant..was hast du genau gemacht?Liebe Grüße


Was soll ich da beschrieben ?Ich habe doch geschrieben das ich die Panikattacken die halt echt immer da kamen über Monate versucht habe auszusitzen

21.10.2019 11:36 • #10


novemberrain
Zitat von Lottaluft:
Was soll ich da beschrieben ?Ich habe doch geschrieben das ich die Panikattacken die halt echt immer da kamen über Monate versucht habe auszusitzen



sorry, ich habe es nicht ganz verstanden:
aus Panik wurde Angst, dann Unwohlsein und später zu Hause..
Wie später zu Hause?

Nicht böse sein, ich habe den Satz nicht richtig verstanden.
Kannst Du denn jetzt zu Hause sein ohne Panik?

21.10.2019 11:38 • #11


Lottaluft
Ich meine damit das die Panik immer weniger wurde und es irgendwann wieder mein zuhause war in dem ich mich frei bewegen konnte ohne sofort Panik zu schieben

21.10.2019 11:42 • x 2 #12




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann