Pfeil rechts

Hallo ihr Lieben,

Ich habe da so ein Problem, aber es betrifft mal ausnahmsweise nicht mich. Meine Freundin hatte letztens so eine Art OP... Nachdem sie wieder wach war, hat sie wohl irgendwer tierisch gereizt. Sie war so wütend, dass sie sich versucht hat von einem Auto anfahren zu lassen, ihre Mutter konnte sie jedoch wieder von der Straße wegzerren. ALs soe mir das erzählt hat, meinte ich, dass das doch noch von der 'Restbenebelung' kommen könnte, sie meinte dann aber, dass sie sich wirklich in diesem Moment umbringen wollte und klar bei Verstand war. Wenn sie darüber erzählt grinst sie immer und klingt so komisch.... Ich verstehe das alles irgendwie nicht. Ich musste ihr ein Versprechen abringen, dass sie das nie wieder macht. Aber so richtig wollte sie mir das nicht versprechen....Sie ist doch erst 16! Ich weiß überhaupt nicht wie ich ihr helfen kann... ihre Eltern scheinen das alles nichts so ernst zu nehmen, aber wenn ihr mich fragt, nehmen die eh nie was ernst. Sie spricht in letzter Zeit oft über Tod, jedenfalls seit sich ihre eine entfernte Freundin umgebracht hat. Sie hat oft Magenschmerzen und totale Verspannungen. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Aber wenn ich nichts mache, fühle ich mich schuldig, wenn ihr was passiert....! Dabei lief doch in letzter Zeit alles so gut, jedenfalls mit meiner Panik....und seitdem ich das weiß, habe ich ständig das Gefühl ich ersticke gleich...seit 2 Tagen!

Wäre lieb wenn ihr vlt eine Rat für mich hättet,
Angstnase!

30.10.2010 13:12 • 31.10.2010 #1


10 Antworten ↓


Hallo liebe Angstnase,

ich finde es toll, dass du dich so um deine Freundin kümmerst.
Und ich würde die Geschichte auch ernst nehmen. Versuch dir Hilfe zu holen, vielleicht im Familienkreis dieser Freundin.

Letztes Jahr hat sich mein Ex-Mann umgebracht. Rückblickend kann ich durchaus sagen, dass es sehr viele Anzeichen und auch Andeutungen gab. Vor allem mir gegenüber hatte er drüber gesprochen.
Ich dachte dann immer, wer drüber spricht, tut es letztendlich nicht. Das war eine fatale Fehleinschätzung von mir.
Danach habe ich mir geschworen, es jetzt IMMER sehr ernst zu nehmen, wenn sich jemand mir gegenüber bezüglich Suizidgedanken äussert.
Ich habe mich zuerst sehr, sehr schuldig gefühlt. Hatte gedacht, dass ich ihn hätte retten können und auch müssen.
Mittlerweile weiss ich, dass ich ihn nicht hätte retten können. Da wäre seine neue Frau mehr 'dran' gewesen.

Ich wünsche euch ganz viel Glück und Erfolg!

30.10.2010 13:42 • #2



Ich brauche dringend einen Rat!

x 3


Vielen Dank für deine Antwort!
Naja das ist ja das Problem...ihre Familie kommt aus dem Ausland und nur sie spricht richtig deutsch... Ihre Familie ist sehr ignorant wenn irgendwelche 'deutschen' was von ihnen wollen. Sie sind alle relativ verständnisslos. Ich versuche mich heute mal mit ihr zu treffen und mit ihr darüber zu sprechen... Aber bei ihr weiß man nie wie man anfangensoll, wenn man den Anfang verhaut schaltet sie auf stur und hört nicht mehr zu.
Ich bin echt verzweifelt...!

30.10.2010 13:47 • #3


Oh je, das ist natürlich dann doppelt schwierig.
Wie gut seid ihr befreundet? Kennst du vielleicht noch jemanden, dem sie vertraut, den du mit ins Boot holen könntest?
Für dich allein ist es sicherlich schwer. Zumal du ja auch mit deinen Ängsten zu kämpfen hast...
Ich würde da auch ganz ehrlich zu ihr sein und ihr von deinen Sorgen um sie erzählen. Dann macht sie vielleicht nicht mehr so 'dicht'.

30.10.2010 13:51 • #4


Naja... wir haben so eine Art`'vierer' Freundschaft...Ich habe schon mit den anderen gesprochen, ie meinten aber ich sollte mit ihr reden, weil sie den besten Bezug zu mir habe... Ich versuche es mal, aber ich habe keine Ahnung ob das hilft. Oh mann..ich könnte jetzt schon wieder anfangen zu heulen. Ich fühle mich im Moment so verantwortlich für sie... aber das ist zu viel Verantwortung, die da auf meinen Schultern steht.

30.10.2010 13:58 • #5


Och Süße, so'n Mist...
Ja, wenn deine Freundin eh dazu neigt, dicht zu machen, wird sie es wahrscheinlich erst recht tun, wenn ihr zu dritt auf sie 'einstürmt'.
Das macht dann also wenig Sinn.

Ich würde ihr wie gesagt ganz offen von deinen Ängsten um sie berichten. Sie scheint dich ja sehr gerne zu mögen, also wird es ihr auch nicht egal sein, dass es dir nicht gut geht wegen ihr.
Manchmal hilft auch die 'Zeugentechnik' bei sowas.
Braucht kein echtes Beispiel zu sein. Denke dir ruhig etwas aus, eine Person die du mal kanntest, der es ähnlich ging oder so. Praktisch etwas, um deine Sorge um sie noch zu untermauern. Vielleicht wird es dann verständlicher für deine Freundin.

Mit Therapie kannst du ihr ja bestimmt (noch) nicht kommen, ne?

30.10.2010 15:08 • #6


Ich habe gestern mit ihr telefoniert und habe unvermeidlich angefangen zu weinen... Darüber schien sie schon etwas schokiert zu sein. Sie meinte ihre Mutter wolle jetzt 'vielleicht' einen Psychologen für sie suchen...Ich meine HALLO vielleicht?! Wenn mein Kind sowas gemacht hätte hätte ich schon lange bei irgendjemandem einen Termin vereinbart. Sie weiß, dass ich zu einer Psychologin gehe, aber nicht genau warum. Ich habe ihr irgendwie versucht zu erklären, dass das manchmal genz hilfreich sein kann, wenn man jemanden zum reden hat, der objektiv ist. Aber so ganz scheint sie davon nicht begeisert zu sein. Ich habe sie dann nochmal gefragt ob sie das nicht unnormal fand, was sie da gemacht hat, aber darauf meinte sie nur 'Nein!'. Sie hat mir dann nochmal gesagt, dass sie das schon nicht tun würde, und, dass ich mir nicht so viele Sorgen machen soll ihretwegen. Sie versteht auch irgendwie nicht, warum wir uns Sorgen machen. Ich habe ihr dann erzählt, dass die anderen sich auch sorgen machen, hat sie mich gefragt warum...! Ich hatte gestern nach Wochen wieder ein richtig heftige Panikattacke. Das Bild vor meinen Augen hat angefangen zu flackern wie verrückt...Kennst du das auch? Dankeschön, dass du mir immer antwortest brinisan!

LG ANgstnase!

31.10.2010 13:40 • #7


Hallo liebe Angstnase,

toll das du einen Anfang gemacht hast mit deiner Freundin! Dir scheint es momentan auch schlechter damit zu gehen als ihr selbst, hmmm?
Ja 'vielleicht' mal nen Psychologen aufzusuchen finde ich da auch zu schwammig.
Gerade als Mutter! Da würden bei mir doch sämtliche Alarmglocken schrillen, egal welcher Kultur ich entstamme!
Aber gut, du sagtest ja, es wäre sehr schwer da innerhalb der Familie Verständnis zu bekommen. Insofern werte ich das jetzt mal als einen positiven Anfang.
Ich denke mal, du solltest einfach dran bleiben, steter Tropfen höhlt den Stein.
Du bist da garantiert auf dem richtigen Weg.

Ja, ich kenne das auch mit diesem 'Flackern' vor den Augen. Das ängstigt mich dann auch immer ziemlich. Ist aber auch ein ganz normales Symptom bei einer Panikattacke.
Du hast durch deine Freundin gerade eine sehr hohe Belastungssituation für dich selbst. Das tut mir auch voll leid!
Versuche dir zu sagen, dass du gerade dein Bestes gibst. Mehr geht nicht. Und deine Freundin kann sich echt glücklich schätzen, eine Freundin wie dich zu haben!

31.10.2010 14:00 • #8


Dankeschön Ja ich glaube du hast recht, mehr kann ich wirklich nicht tun, als mich immer vorsichtig weiterzutasten. Aber dieses Flackern... Mich würde ja echt mal interessieren was für einen organischen bzw. neurologischen Hintegrund das hat. Aber mein homöopathisches Notfallmittel hat mir ganz gut geholfen. Mache heute erstmal einen ganz entspannten Tag. Bisschen Fernsehn, bisschen stricken und rumgammeln.

LG Angstnase

31.10.2010 14:20 • #9


Das ist eine gute Idee, lass deine Seele mal ein bisschen baumeln und versuche dich ein wenig zu entspannen.
So ähnlich werde ich den Sonntag heute auch verbringen.

Sei ganz lieb gedrückt!

31.10.2010 14:47 • #10


Und hast du deinen Sonntag gemütlich verbracht?!

31.10.2010 21:00 • #11



x 4




Auch interessant

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Hans Morschitzky