Pfeil rechts
267

Zitat von Mabi:
Wirklich auch so schlimm?Können wir uns vielleicht telefonisch austauschen?+41798535549

Ja klar

14.01.2020 18:10 • #241


flow87
Zitat von Max-Kruse:
Es ist mal besser, mal schlechter. Hatte in der Zwischenzeit letzte Woche nochmals ein 24-Std EKG weil ich ab und zu Herzrasen hatte und man abklären wollte, ob es Vorhofflimmern ist. Aber auch hier wieder alles normal. 13 Extrasystolen über die ganzen 24 Stunden. Sonst keine Rythmusauffälligkeiten. Durchschnittspuls über die ganzen 24 Stunden bei 81. Sei relativ normal. In der Nacht senke sich der Puls gut. Durch den Tag manchmal etwas hoch. Aber alles normal soweit. Ich beobachte leider trotzdem immer noch sehr oft meinen Körper, vor allem den Puls. Beim Rauchen Puls geht auf 120 oder 125. Aber ich achte mich ...


Ich sags dir nochmals. Dein ganzen Symptome kommen weil du total gestresst warst und wahrscheinlich sehr nahe am Burnout bist oder warst. Der Körper zeigt dir jetzt einfach, so gehts nicht weiter. Dazu kommt deine Psyche die alles viel viel schlimmer macht. Deine ganzen Symptome anstehen durch deine Angst.
Sobald du psychisch wieder stabiler bist, gehen die Symptome weg. Das garantier ich dir.

14.01.2020 19:57 • x 2 #242



Herzangst - Psychisch oder Organisch?

x 3


Zitat von flow87:
Ich sags dir nochmals. Dein ganzen Symptome kommen weil du total gestresst warst und wahrscheinlich sehr nahe am Burnout bist oder warst. Der Körper zeigt dir jetzt einfach, so gehts nicht weiter. Dazu kommt deine Psyche die alles viel viel schlimmer macht. Deine ganzen Symptome anstehen durch deine Angst.Sobald du psychisch wieder stabiler bist, gehen die Symptome weg. Das garantier ich dir.


Wenn du mir das garantieren kannst, das wäre toll. Da würd ich dir viel Geld zahlen dafür Aber nun ja, vielleicht hast du recht. Die letzten beiden Tage ging es relativ gut. Und ich war auch mal wieder zum B. mit Freunden unterwegs. Hat irgendwie gut getan. Die Frage ist nun einfach, wie ich den Stress reduzieren kann. Job kündigen? Was dann? Muss ja eine Familie miternähren. Aber ja vielleicht muss in dieser Hinsicht was gehen. Das gilt es jetzt herauszufinden. Die Müdigkeit und Energielosigkeit ist halt leider immer noch ab und zu da. Und die kalten Hände und Füsse. Eiskalt die Dinger. Aber nun ja. Ich versuche mal einfach so gut es geht runterzufahren und zu schauen, ob das auf Dauer Besserung bringt.

15.01.2020 13:04 • #243


Ich kann mich da auch nur anschließen, dass es die Psyche ist. Hab so viel erlebt und immer wenn ich gedacht habe, dass ich mit den Symptomen klar komme, hat sich mein Körper was Neues ausgedacht und das hat mich dann wieder in Angst und Schrecken versetzt. Da ich beruflich immer mal ein paar Tage unterwegs bin, kann ich sehen, dass es nur die Psyche ist, da geht es mir nämlich am besten. Mal raus aus der Verantwortung, was Kinder, Haushalt und die gesamte Verantwortung betrifft.

15.01.2020 13:49 • #244


flow87
Zitat von Max-Kruse:
Wenn du mir das garantieren kannst, das wäre toll. Da würd ich dir viel Geld zahlen dafür Aber nun ja, vielleicht hast du recht. Die letzten beiden Tage ging es relativ gut. Und ich war auch mal wieder zum B. mit Freunden unterwegs. Hat irgendwie gut getan. Die Frage ist nun einfach, wie ich den Stress reduzieren kann. Job kündigen? Was dann? Muss ja eine Familie miternähren. Aber ja vielleicht muss in dieser Hinsicht was gehen. Das gilt es jetzt herauszufinden. Die Müdigkeit und Energielosigkeit ist halt leider immer noch ab und zu da. Und die kalten Hände und Füsse. Eiskalt die Dinger. Aber nun ja. Ich versuche mal einfach so gut es geht runterzufahren und zu schauen, ob das auf Dauer Besserung bringt.


Hast du die kalten Hände bei Stress und Unruhe?

15.01.2020 15:14 • x 1 #245


Hallo Flow. Sorry war paar Tage abgetaucht. Kann es nicht genau sagen. Die kalten Hände und Füsse kommen immer mal wieder. Zuhause am Abend auf dem Sofa unter der warmen Decke vorm Fernseher aber eher nicht. Aber kann gut sein, dass es mit dem Stress und der Unruhe mehr wird. Nachdem ich Treppen gestiegen bin oder sonst körperlich angestrengt hab kommt es manchmal auch (Nicht nach längerer Betätigung). Und nach den wenigen Zig., die ich noch rauche, fällt es mir auch oft auf. Darum habe ich ja das Gefühl, dass es mit der Sauerstoffversorgung zu tun hat, da auch der Puls immer ziemlich ansteigt. Beim Rauchen auf 120 oder so und beim Gehen so auf 125 -130. Das sind so die Beobachtungen die ich mache. Ich lande immer wieder bei KHK oder Ateriosklerose oder sowas. Obwohl das relativ unwahrscheinlich ist mit meinen Untersuchungen. Aber ich überleg halt immer, dass ich früher viel geraucht habe, genug getrunken habe und nicht wirklich auf die Ernährung geschaut habe. Da ich seit anfang Jahr viel abgenommen habe, mehr Sport mache und auf die Ernährung achte, denke ich mir halt, dass Cholesterin und Blutdruck und so sich normalisiert haben und daher relativ in Ordnung sind, vorher aber allenfalls jahrelang zu hoch und da einiges an Schaden angerichtet haben. Aber vielleicht ist das auch einfach Quatsch.

21.01.2020 11:01 • x 1 #246


flow87
Zitat von Max-Kruse:
Hallo Flow. Sorry war paar Tage abgetaucht. Kann es nicht genau sagen. Die kalten Hände und Füsse kommen immer mal wieder. Zuhause am Abend auf dem Sofa unter der warmen Decke vorm Fernseher aber eher nicht. Aber kann gut sein, dass es mit dem Stress und der Unruhe mehr wird. Nachdem ich Treppen gestiegen bin oder sonst körperlich angestrengt hab kommt es manchmal auch (Nicht nach längerer Betätigung). Und nach den wenigen Zig., die ich noch rauche, fällt es mir auch oft auf. Darum habe ich ja das Gefühl, dass es mit ...


Klar ist rauchen schlecht und klar hinterlässt es seine Spuren aber deine Gefässe sind sicherlich nicht so verkalkt das es zu einer Arteriosklerose geführt hat. Wenn die Hände nur Zeitweise kalt sind wie auch die Füsse, dann kann es keine Verkalkung sein. Sie müssten dann immer kalt sein. Kalte Hände hat z.b bei mir extrem viel mit Stress zu tun. Ich bekomme sie z.b am Morgen auf leeren Magen wenn ich Kaffee trinke. Das hat alles mit dem Zentralnervensystem zu tun. Ich hab wie du auch immer wieder kalte Hände aber habe 0.00 Ablagerungen. Habe es sogar mit einem Herz CT Untersuchen gelassen. Einen Sauerstoffmangel schliesse ich bei dir auch aus. Dann müsste das Pulsoxymeter dauerhaft eine zu tiefe Sauerstoffsättigung anzeigen. Macht es aber nicht, da bin ich mir auch sicher. Wenn deine Hände blau anlaufen und deine Lippen, dann hast du zuwenig Sauerstoff im Körper.

21.01.2020 12:08 • #247


Zitat von flow87:
Klar ist rauchen schlecht und klar hinterlässt es seine Spuren aber deine Gefässe sind sicherlich nicht so verkalkt das es zu einer Arteriosklerose geführt hat. Wenn die Hände nur Zeitweise kalt sind wie auch die Füsse, dann kann es keine Verkalkung sein. Sie müssten dann immer kalt sein. Kalte Hände hat z.b bei mir extrem viel mit Stress zu tun. Ich bekomme sie z.b am Morgen auf leeren Magen wenn ich Kaffee trinke. Das hat alles mit dem Zentralnervensystem zu tun. Ich hab wie du auch immer wieder kalte Hände aber habe 0.00 Ablagerungen. Habe es sogar mit einem Herz CT Untersuchen gelassen. Einen Sauerstoffmangel schliesse ich bei dir auch aus. Dann müsste das Pulsoxymeter dauerhaft eine zu tiefe Sauerstoffsättigung anzeigen. Macht es aber nicht, da bin ich mir auch sicher. Wenn deine Hände blau anlaufen und deine Lippen, dann hast du zuwenig Sauerstoff im Körper.


Ja das mit dem Rauchen ist sowieso Kacke. Das ist klar. Bin aber inzwischen bei 5-6 Zig. maximal. Habe ja mal aufgehört vor 3 Monaten. 4 Wochen lang. Aber das hat meiner Psyche definitiv zugesetzt und darum hab ich das dann gelassen. Aber ist ganz klar Ziel, dass ich das abstelle. Mein Kardiologe meinte, dass er eine KHK praktisch ausschliessen könne nach dem Belastungs EKG, Langzeit EKG, Langzeit Blutdruck Messung und dem Herzultraschall. Er habe keine Unterversorgung am Herzen feststellen können. Keine Auffälligkeiten. Und ich würde auch 4-5 km Joggen können. Hätte keine erhöhten Cholesterinwerte, kein Blutzucker und dergleichen. Rauchen, Alk. und ein bisschen Übergewicht (BMI 29 -30, heute noch 27.5) seien zwar Risikofaktoren, aber nach den Untersuchungen können er das praktisch ausschliessen. Auch wenn ich 10 Jahre ziemlich Rock'n'Roll gelebt hätte. Er hätte da wohl ziemllich sicher Anzeichen gemerkt oder gesehen. Trotzdem studiere ich immer daran herum. Hab einfach Angst, dass trotzdem was nicht stimmt, da der Puls immer mal wieder schnell in die Höhe geht für meine Verhältnisse, eben die kalten Extremitäten und die oftmals starke Müdigkeit. Aber das sind anscheinend auch klassische Symptome der Angst. Ich kann nächste Woche zu einem ersten Gespräch mit einem Psychiater, der dann den weiteren Behandlungsweg festlegt. Ich hoffe, dass ich das in den Griff bekommen kann. AD, die ich vom Hausarzt bekommen habe, hab ich bis jetzt nicht genommen. Hat damit jemand Erfahrungen im Bezug auf Angststörungen?

21.01.2020 17:12 • #248


flow87
Zitat von Max-Kruse:
Ja das mit dem Rauchen ist sowieso Kacke. Das ist klar. Bin aber inzwischen bei 5-6 Zig. maximal. Habe ja mal aufgehört vor 3 Monaten. 4 Wochen lang. Aber das hat meiner Psyche definitiv zugesetzt und darum hab ich das dann gelassen. Aber ist ganz klar Ziel, dass ich das abstelle. Mein Kardiologe meinte, dass er eine KHK praktisch ausschliessen könne nach dem Belastungs EKG, Langzeit EKG, Langzeit Blutdruck Messung und dem Herzultraschall. Er habe keine Unterversorgung am Herzen feststellen können. Keine Auffälligkeiten. Und ich würde auch 4-5 km Joggen können. Hätte keine erhöhten Cholesterinwerte, kein Blutzucker und dergleichen. Rauchen, Alk. und ein bisschen Übergewicht (BMI 29 -30, heute noch 27.5) seien zwar Risikofaktoren, aber nach den Untersuchungen können er das praktisch ausschliessen. Auch wenn ich 10 Jahre ziemlich Rock'n'Roll gelebt hätte. Er hätte da wohl ziemllich sicher Anzeichen gemerkt oder gesehen. Trotzdem studiere ich immer daran herum. Hab einfach Angst, dass trotzdem was nicht stimmt, da der Puls immer mal wieder schnell in die Höhe geht für meine Verhältnisse, eben die kalten Extremitäten und die oftmals starke Müdigkeit. Aber das sind anscheinend auch klassische Symptome der Angst. Ich kann nächste Woche zu einem ersten Gespräch mit einem Psychiater, der dann den weiteren Behandlungsweg festlegt. Ich hoffe, dass ich das in den Griff bekommen kann. AD, die ich vom Hausarzt bekommen habe, hab ich bis jetzt nicht genommen. Hat damit jemand Erfahrungen im Bezug auf Angststörungen?


Ja klar, hast du total recht. Die kalten Extremitäten sind absolut typisch für Angst und Unruhe. Das wird dir der Psychiater sicher auch sagen. Die Müdigkeit hat viel mit der Angst und depressiven Stimmung zu tun.

21.01.2020 17:19 • #249


Zitat von flow87:
Ja klar, hast du total recht. Die kalten Extremitäten sind absolut typisch für Angst und Unruhe. Das wird dir der Psychiater sicher auch sagen. Die Müdigkeit hat viel mit der Angst und depressiven Stimmung zu tun.


Es ist schon verrückt, dass man denkt, dass da was mit dem Herzen nicht stimmt, obwohl die Chance wohl 0,5 % ist, da alles gecheckt wurde. Man könnte sich auch sagen, dass es kompletter Unfug ist und man einfach mal runterkommen sollte. Aber das geht so einfach nicht. Leider. Und das zermürbt zusätzlich. Wenn man es dann mal hinbekommt ein wenig runterzufahren ( was selten ist bei mir) dann sticht es garantiert von links in die Achselhöhle oder so und man ist sofort wieder drin im ganzen schei.. Was ich einfach ganz komisch finde ist, dass ich jahrelang bis 3 Uhr in einer Bar hocken konnte, genüsslich 10 B. mit Freunden getrunken hab, dazu eine Schachtel Zig. geraucht hab und mir nie wirklich Gedanken gemacht habe, geschweige denn Angst hatte vor Krankheiten oder dergleichen. Warum denn jetzt plötzlich? Mehr oder weniger aus heiterem Himmel? Und dann so extrem? Das ist doch komisch, nicht?

21.01.2020 18:27 • #250


flow87
Zitat von Max-Kruse:
Es ist schon verrückt, dass man denkt, dass da was mit dem Herzen nicht stimmt, obwohl die Chance wohl 0,5 % ist, da alles gecheckt wurde. Man könnte sich auch sagen, dass es kompletter Unfug ist und man einfach mal runterkommen sollte. Aber das geht so einfach nicht. Leider. Und das zermürbt zusätzlich. Wenn man es dann mal hinbekommt ein wenig runterzufahren ( was selten ist bei mir) dann sticht es garantiert von links in die Achselhöhle oder so und man ist sofort wieder drin im ganzen schei.. Was ich einfach ganz komisch finde ist, dass ich jahrelang bis 3 Uhr in einer Bar hocken konnte, genüsslich 10 B. mit Freunden getrunken hab, dazu eine Schachtel Zig. geraucht hab und mir nie wirklich Gedanken gemacht habe, geschweige denn Angst hatte vor Krankheiten oder dergleichen. Warum denn jetzt plötzlich? Mehr oder weniger aus heiterem Himmel? Und dann so extrem? Das ist doch komisch, nicht?


Aber das ist ja typisch für eine Angsterkrankung, dass sie plötzlich kommt. Bei mir war das ja auch so. Ich habe jeden Tag 12 Stunden gearbeitet danach ins Training, war nie müde. Habe 10 oder mehr Kaffee's am Tag getrunken usw. und hatte nie etwas. War topfit.
Bei mir kam es ja auch von einem auf den anderen Tag. Wie bei dir. Immer Müde, häufiges Gähnen, immer das tiefe einatmen, Gefühl wenig Luft zu bekommen, Herzstolpern, sich nicht gut fühlen usw. Die kalten Hände und Füsse wie bei dir. War auch überall und alle sagten topfit. Beim Lungenfunktionstest, hatte ich mit Grippe ein Lungenvolumen von knapp 7 Liter. Kardiologe auch alles super. Aber man denkt man ist krank und hat deshalb diese Symptome. Mit dem googeln macht man sich das Leben nur noch viel schwerer. Es ist einfach so, dir wird kein Arzt helfen können, weil du nichts hast. Du kannst nur dir selber helfen und versuchen die Unsicherheit und Angst zu vergessen und dein Leben wieder zu Leben wie es war. Ich mache das auch, versuche dagegen zu kämpfen und bin auf einem guten Weg. Irgendwann wird die Müdigkeit auch wieder weg gehen.

21.01.2020 18:34 • #251


Zitat von flow87:
Aber das ist ja typisch für eine Angsterkrankung, dass sie plötzlich kommt. Bei mir war das ja auch so. Ich habe jeden Tag 12 Stunden gearbeitet danach ins Training, war nie müde. Habe 10 oder mehr Kaffee's am Tag getrunken usw. und hatte nie etwas. War topfit.Bei mir kam es ja auch von einem auf den anderen Tag. Wie bei dir. Immer Müde, häufiges Gähnen, immer das tiefe einatmen, Gefühl wenig Luft zu bekommen, Herzstolpern, sich nicht gut fühlen usw. Die kalten Hände und Füsse wie bei dir. War auch überall und alle sagten topfit. Beim Lungenfunktionstest, hatte ich mit Grippe ein Lungenvolumen von knapp 7 Liter. Kardiologe auch alles super. Aber man denkt man ist krank und hat deshalb diese Symptome. Mit dem googeln macht man sich das Leben nur noch viel schwerer. Es ist einfach so, dir wird kein Arzt helfen können, weil du nichts hast. Du kannst nur dir selber helfen und versuchen die Unsicherheit und Angst zu vergessen und dein Leben wieder zu Leben wie es war. Ich mache das auch, versuche dagegen zu kämpfen und bin auf einem guten Weg. Irgendwann wird die Müdigkeit auch wieder weg gehen.


Warst / bist du in psychologischer Behandlung? Wurde eine Angststörung festgestellt oder ist das Eigendiagnose?

21.01.2020 18:38 • #252


flow87
Zitat von Max-Kruse:
Warst / bist du in psychologischer Behandlung? Wurde eine Angststörung festgestellt oder ist das Eigendiagnose?


Nein ich brauche kein Psychologe und ich gehe auch zu keinem. Man merkt ja irgendwie selbst was das Problem ist und wenn man immer über Krankheiten nachdenkt, dann stimmt einfach etwas nicht. Ich würde nicht sagen das ich eine Angsterkrankung habe aber ich habe mich auch zutief hineingesteigert und da ganz wieder raus zu kommen braucht Zeit.
Das schlechteste was man machen kann ist Verzweifeln. Man muss sich allem im Leben stellen und das mache ich.
Irgendwann wird's auch wieder wie früher sein.

21.01.2020 18:42 • x 1 #253


Tabe77
Zitat von Max-Kruse:
Es ist schon verrückt, dass man denkt, dass da was mit dem Herzen nicht stimmt, obwohl die Chance wohl 0,5 % ist, da alles gecheckt wurde. Man könnte sich auch sagen, dass es kompletter Unfug ist und man einfach mal runterkommen sollte. Aber das geht so einfach nicht. Leider. Und das zermürbt zusätzlich. Wenn man es dann mal hinbekommt ein wenig runterzufahren ( was selten ist bei mir) dann sticht es garantiert von links in die Achselhöhle oder so und man ist sofort wieder drin im ganzen schei.. Was ich einfach ganz komisch finde ist, dass ich jahrelang bis 3 Uhr in einer Bar hocken konnte, genüsslich 10 B. mit Freunden getrunken hab, dazu eine Schachtel Zig. geraucht hab und mir nie wirklich Gedanken gemacht habe, geschweige denn Angst hatte vor Krankheiten oder dergleichen. Warum denn jetzt plötzlich? Mehr oder weniger aus heiterem Himmel? Und dann so extrem? Das ist doch komisch, nicht?


Bei mir war vor 7 Monaten auch noch alles normal. Keine Gedanken über Krankheit, Herz , schwindel.... jetzt nur noch. 24 Stunden am Tag.

21.01.2020 18:49 • #254


Nenne es doch jugendlichen Leichtsinn... Um auf die AD zurück zukommen: Ich habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht vor allem Paroxetin hat mir damals super geholfen. Die AD schalten das immer fortwährende Gedankenkarussell ab.

21.01.2020 20:40 • #255


Mich
Hey Leute
Hab gerade auch ma wieder etwas gestöbert und bin auf diesen thread gekommen, und es war als hätte ich die Hälfte der Kommentare selbst geschrieben.
Zu mir, bin 25 Jahre, Zimmerermeister und bei mir ging das alles letztes Jahr Anfang August los... Hatte vorher nie körperliche Probleme oder sonstiges, im Gegenteil, jeder Arzt hat mir immer gesagt dass ich einen Traumkörper habe, Muskulatur perfekt.
Immer von früh morgens bis spät Abends gearbeitet, 6 Tage die Woche und dann am Wochenende noch feiern bis zum Anschlag...
Dann im August gings los, Vormittag gearbeitet ( aber nur sehr leichte Tätigkeit), Mittag zum Wirt gefahren, Essen und Trinken bestellt, alles in Ordnung... Die Kellnerin hat mein Getränk gebracht, ich trank zwei Schluck und dann gings los....
mir wurde plötzlich schlecht... Heiß...Kalt... von unten her so ein komisches Gefühl... ich wurde kreidebleich... kalter Schweiß... Sehstörungen.... und konnte nichts dagegen machen, kurz vorm Umklappen... Ich dachte das wars jetzt mit mir, jetzt sterbe ich...
Aber es passierte einfach nichts, ich saß immer noch da... die Symptome wurden gaaanz langsam leichter...
Dann ging ich an die frische Luft raus, beschloss dann dass ich lieber mal ins Krankenhaus fahre, hatte ja nur noch einen Gedanken->Herzinfakt
Meine Mutter holte mich dann ab, im Krankenhaus angekommen sagten die Schwestern ich solle kurz warten bis ein Arzt kommt... dann ging es wieder los, ich meinte nur, beeilt euch, es geht schon wieder los!
Dann rein in den Untersuchungsraum, an die Maschinen angehängt, Ekg gemacht, Blut abgenommen...

Dann kam doch endlich mal ein Arzt, erste Frage: gibt es in der Familie Herzprobleme?
Ja, Opa mit 60 an Herzinfakt gestorben, zwei Onkel hatten auch schon einen Herzinfakt, Mutter hat hohen Blutdruck...

Der Arzt: rauchen sie?

Ja

Dann wirde ein herzultraschall gemacht... alles in Ordnung... wieder ins erste Zimmer und ran an die Maschinen... > eine Nacht zur Beobachtung bleiben.....

Dann wurde mal Zucker gemessen... viel zu niedrig!
Spezielle drinks bekommen um Blutzucker zu steigern
Zwei stunden später wieder Zucker messen... viel zu Hoch!

So ging das dann die ganze Nacht so weiter...

Am nächsten morgen: ja sie können gehen, aber ihr Ruhepuls bei Nacht ist sehr niedrig....

Am nächsten Tag zur Hausärztin, der alles erzählt, die hat dann wieder Blut abgenommen und mich nach Hause geschickt.... aber ich solle zwei Tage später noch mal kommen und mir das 24h EKG holen...
Das hatte ich dann in nächsten 2 wochen 2 mal oben, ging ganz normal zur Arbeit, aber immer wieder so kleinere Problemchen bei der Arbeit...

Dann hab ich sie mal gefragt ob es evtl ein Zeckenbiss sein könnte?

Wieder Blut abgenommen > und siehe da, hatte beide Werte die man beim Zeckenbiss haben kann^^

Bolleriose kann in seltenen Fällen auch das Herzkreislaufsystem angreifen ( innerliche Panik bei mir)

Aber jetzt 30 Tage, jeden Tag nach der Arbeit eine Infusion und fertig

Also die 30 tage, 30 infusionen ( ein zwei mal wieder so leichte Anfälle während der Infusionen)

Dann ok, wieder normal zur Arbeit, das muss ja jetzt e vorbei sein....

Dann, Montag auf der Baustelle, Dachziegel einhängen... es ist alles so schwer, ich brauche jetzt unbedingt was zu trinken... gehe zum Kamin rauf, zack, wie wenn eine Sekunde der Strom weggewesen wäre... schwitze plötzlich sehr stark, und die Gedanken nur... was ist jetzt schon wieder, muss ich sterben, was ist los, soll ich jemanden bescheid geben?

Nein, ich setz mich erst mal hin und warte ab, wenns mich umhaut bemerken sie es ja eh....
Es wird langsam leichter....
Mit dem Kranwagen nach Hause gefahren, sch. es wird schon wieder ganz komisch, mit der Hand auf den Kopf geschlagen, JETZT REISS DICH ZUSAMMEN VERDAMMT! Weiter gefahren bis zur Firma....

Freitag, auf der Baustelle, es fällt mir alles plötzlich so schwer, ich muss zum Arzt...
Die Hausärztin gibt mir Magentabletten und schickt mich nach hause...

Am Montah wieder auf der Baustelle, der Chef sagt, ich solle jetzt mit dem Kranwagen zu einem Sägewerk fahren, Material laden, und dann weiter fahren in die Stadt und das Material für eine Spenglerfirma aufs Dach heben... Ok

Fahre los.. und je weiter ich gefahren bin, umso mehr kam es mir vor, als wenn ich nicht so viel atmen könnte, wie ich sauerstoff brauche.... schon durch den Mund geatmet, Fenster aufgemacht während der Fahrt, Hand rausgehalten das sie kalt wird und in den Nacken gelegt... dann wurde mir schon leicht schwarz vor Augen.... sch. soll ich stehen bleiben und den Notarzt rufen?
Nein, ist nur noch ein kilometer zum Sägewerk... dort angekommen, vom lkw ausgestiegen... sch. mir kommt es vor als wäre die Straße 30 meter breit....

Naja, wurde dann leichter... geladen und weiter gefahren... dann gings wieder los... trotzdem weiter gefahren... auf der Baustelle angekommen, wurde es wieder leichter, kran aufgebaut, Material hoch gehoben... wenn dann muss es mich jetzt umhauen, gerüst turm 8 etagen, 6 mal rauf und runter laufen....
Aber nein, keine Probleme...

Wieder nach hause gefahren, gings wieder los.... den chef angerufen, du ich fahr den lkw jetz heim und dann ab zum Arzt, da stimmt was nicht.... beim hausarzt angerufen, sie sollen alles vorbereiten....

Beim Arzt angekommen, blutdruck gemessen, völlig ok
Sauerstoff im blut gemessen, 98%

Zur Besprechung zur Ärztin rein, ihr alles geschlidert...

Dann fing sie langsam an, führte mich langsam dahin dass das Panikattacken sind, zumal ich ihr nie wenn ich gekommen bin zweimal das gleiche erzählt habe.... zum einschränken der Panikattacken Venlafaxin verschrieben... das kann aber dauern bis die Wirken...
nummer einer Psychologin gegeben...
Ok, ab jetzt krankgeschrieben ( anfang oktober...)

Dann am freitag Abend war ich allein zu haus, pizza und nudeln beim Italiener bestellt... gegessen, auf die couch zurück gelehnt... und dann war es ein kurzer Gedanke: jetzt hast du dich richtig vollgefressen, wenn du jetzt einen Herzinfakt oder sonstiges hast, ist niemand da der dir helfen kann.... ZACK! Impuls im Rücken, und dann gings los... schwindel, heiß kalt, schweiß, magen-darm probleme... und dann lief ich eine halbe stunde im Flur auf und ab, wie getrieben....

Das war die schlimmste Nacht meines Lebens....

Am nächsten Morgen kam die Hausärztin dann vorbei und gab mir ne Keule zur beruhigung, ich war fix und fertig.....

Die Woche darauf dann der erste Besuch bei der Therapeutin.... hab ihr alles erzählt was die letzten jahre so passiert ist....
2018: - märz starb der Bruder meiner freundin an krebs
- vererbte den Hof seiner Freundin
- die wollte den Hof dann verkaufen
- meine Freundin kaufte ihn zurück
- August: am Tag an dem der Kaufvertrag unterschrieben wurde begruben wir meine Schwester ( sie war immer schon krank, immundefekt, und hatte eine stammzellenspende schlussendlich nicht überlebt)

Von da an half ich neben der arbeit auch noch am Hof mit....

Ab januar 2019 bauten wir dann den oberen Stock des Wohnhauses um ( ich war stempeln)
Und je mehr ich versucht habe alles sauber und perfekt zu machen, umso mehr alte Bauschäden der vorgänger kamen zum Vorschein.... aber ich redete mit niemanden darüber, vorallem nicht mit meiner Freundin... ich wollte stark für sie sein.... sie hatte jetzt unmengen an schulden... war abhängig von den Einstellpferden... und ausgerechnet zu der Zeit gingen dann ein Paar der Pferdebesitzer zu einem anderen Einstellbetrieb, also war sie abends sowieso nur am weinen....
Und alle gebäudlichkeiten auf dem Hof waren einfach fertig.... alt und fertig....

Ich bin so aufgewachsen, das wenn man etwas baut, alles perfekt sein muss, und vom Fach noch dazu, und ich sah diese Katastrophalen Zustände am Hof, und es hat mich immer mehr innerlich zerfressen....

Sie müsste jetzt 30 jahre lang in die Arbeit gehen, den ganzen lohn zum kredit zahlen verwenden...
Ich müsste vollzeit in Arbeit gehen, in meiner Freizeit die Landwirtschaft machen, mein ganzes Geld und den rest meiner Freizeit in die Gebäude stecken, und da werde ich in einem Leben nicht fertig....

Es ging so weit das ich nicht mehr schlafen konnte.....

Und dann kam der Tag an dem ich beschloss ich muss da weg, ich kann nicht mehr...

Von einem auf den anderen Tag gegangen, nach Hause gezogen... und auf in die neue Arbeitsstelle... von Montag bis Samstag gearbeitet, Samstag abend komplett voll laufen lassen, sonntag Kater ohne Ende oder weiter getrunken...
naja bis anfang august dann.....

Die Therapeutin machte große Augen....
Erklärte mir dann einige Dinge...
Dass meine Seele brennt, und nachdem ich beschlossen habe nichts zu verarbeiten oder mit jemanden darüber zu reden, suchte sich das ganze einen anderen Weg... > panikattacken...

Und dann wurde ja zwei monate lang nur am herz gesucht > deswegen habe ich diese Herzneurose entwickelt....
Das kann ich rein den ärzten im Krankenhaus verdanken, die hätten sehen müssen dass der Sauerstoff diese eine nacht immer viel zu hoch war > eindeutiges anzeichen für eine Panikattacke...

Jo und seitdem hab ich das ganze...

Es stich oft im kreuz, und natürlich zieht und zwickt und strahlt es nur in der Herzgegend....

Bin aber aufm weg der besserung... hab mir einen Hund zugelegt, die beste Entscheidung meines Lebens! Wenn ich mich mit dem beschäftige kann ich alles ausblenden und denke an nichts andere, ich traue mich wieder alleine wo hin zu gehen, da ich ihn habe, und wenns mir mal nicht gut geht, bemerkt er das sofort!

Und einen satz hol ich mir in Angstsituationen gerne in den Kopf, eine alte Dame hat der Therapeutin erzählt dass sie mal wieder eine Panikattacke hatte, dann hat sie sich umgedreht, und der Panikattacke zugeschrieen: nein! Du kommst jetzt nicht! Du beherrscht mich nicht!
Finde ich für eine 80 jährige unglaublich!

Und ich sage mir da jetzt immer: bayernblut ist kein Himbeersaft! Rein in den dreck mit dir! Und dann geh ich noch schneller und anstrengender durch den Wald!

Habe such rausgefunden, wenns mal wieder zwickt im Kreuz, oder in der Herzgegend, aufs sofa setzen, den oberkörper nach hinten drehen, mit beiden Händen an der Lehne festhalten und mit den armen ziehen! Dann krachts im kreuz! Dann aufstehen, beide Arme an de Wirbelsäule und nach vorne drücken! Dann krachts nochmal!
Und schon ist der Schmerz weg!

Und wenn die Angst kommt, stellen! Sag dir! Ab in den Kampf, jetzt vollgas! Wenn ich sterbe, dann unter Anstrengung! Und wenn ich jetzt sterben muss, dann ist es hald so!

Und reden, beim ausgehen fragen mich immer mindestens 5-10 leute wieso ich so ruhig bin, und warum ich nichts trinke... dann erzähl ich ihnen die ganze Geschichte! So wie euch gerade! Und das tut gut, das hilft mir! Und ihr werdet euch wundern wie sie reagieren! Jeder, und wenn ich ihn oder sie vorher nur ein-zwei mal beim ausgehen gesehen habe, bietet dir seine hilfe an! Jeder hat ein offenes Ohr! Und dann werdet ihr euch auch wundern wie viele leute schon ähnliches oder sogar das gleiche erlebt haben!

Sooooooo, das wars jetzt mal von mir, tut mir leid wenn es etwas lang wurde, oder schreibfehler dabei sind, hab einfach so dahin geschrieben, und es hat gut getan!

21.01.2020 22:21 • x 1 #256


Mich
Bin eigentlich auch mehr der Typ der sagt, Psychologe, solche Leute brauche ich nicht...
aber ich war so fertig das ich nur gesagt habe, ich mache alles, ich will nur mein altes Leben wieder zurück...

Anfangs war auch bei mir keinerlei regung innerlich nach den ersten Sitzungen, aber mittlerweile tut es richtig gut!

Und eines hat sie mir auch noch gesagt, angststörungen sind ganz intelligente kleine Biester, sie gehen bei jeden Menschen auf das was seine Basis ist, seine größte Stärke... in meinem Fall mein Körper, der war immer meine größte Stärke, und seit August habe ich das Vertrauen in ihn komplett verloren...

Und was sie auch noch gesagt hat, sie kennt keine mutigeren Menschen als die mit Angststörungen! Denn wenn du etwas normales machst, dann ist es ja nicht großartig besonders, aber wenn du es machst, obwohl du eine Angststörung hast und eigentlich sofort zu einem Arzt rennen möchtest, dann gibt es nichts mutigeres!

21.01.2020 22:58 • x 1 #257


flow87
Zitat von Mich:
Bin eigentlich auch mehr der Typ der sagt, Psychologe, solche Leute brauche ich nicht... aber ich war so fertig das ich nur gesagt habe, ich mache alles, ich will nur mein altes Leben wieder zurück...Anfangs war auch bei mir keinerlei regung innerlich nach den ersten Sitzungen, aber mittlerweile tut es richtig gut!Und eines hat sie mir auch noch gesagt, angststörungen sind ganz intelligente kleine Biester, sie gehen bei jeden Menschen auf das was seine Basis ist, seine größte Stärke... in meinem Fall mein Körper, der war immer meine größte Stärke, und seit August habe ich das Vertrauen in ihn komplett verloren...Und was sie auch noch gesagt hat, sie kennt keine mutigeren Menschen als die mit Angststörungen! Denn wenn du etwas normales machst, dann ist es ja nicht großartig besonders, aber wenn du es machst, obwohl du eine Angststörung hast und eigentlich sofort zu einem Arzt rennen möchtest, dann gibt es nichts mutigeres!



Ich finde es sehr gut, wenn Leute die wirklich psychisch starke Probleme oder Ängste haben zum Psychologen gehen. Das muss auch so sein aber sehr viele die einfach eine Neurose haben oder leichte Ängste können mit der richtigen Einstellung selbst sehr viel bewirken. Ich kann einfach jedem raten, egal was er hat, macht etwas dagegen. Bei einer Herzneurose ist Sport einfach das beste. Man kann mit Sport wieder Selbstvertrauen aufbauen und das hilft enorm. Wer aber so stark beeinträchtigt ist, dass er nicht mehr raus geht vor Angst, der sollte sofort einen Psychologen aufsuchen.

21.01.2020 23:03 • x 2 #258


Mich
Da hast du recht, hab mich anfangs auch verkrochen, da wird es nur schlimmer, du baust Muskeln ab und es sticht nur noch mehr! Rein in den Dreck!

Aber die Psychologen können dir Helfen diesen Weg einzuschlagen und herauszufinden wieso du das ganze hast, du musst das Problem an der Wurzel packen, sonst kannst du vielleicht die Panikattacken und die Angststörung überwinden, aber dann sucht es sich einen anderen Weg, Magengeschwür oder sonstiges....

Aber jeder muss das für sich selbst entscheiden, ich bereue es nicht

21.01.2020 23:17 • x 1 #259


Ich saß grad längere Zeit hab gestern falsch geschlafen das heißt hatte heute morgen oder keine Ahnung bestimmten Bewegungen schmerzen im Brust Korb im linken was ich weiter hin nicht schlimm fand aber dann hab ich so ein bisschen rumexperementiert an den Schmerzen ich auf stand hatte ich so einen Druck auf der Brust keine Ahnung unbeschreiblich kann mir jedem echt erklären wovon das kommen könnte ?

22.01.2020 00:00 • #260



x 4


Pfeil rechts


Ähnliche Themen

Hits

Antworten

Letzter Beitrag


Dr. Christina Wiesemann