Pfeil rechts
3

Hallo ihr Lieben,

habe vor ein paar Wochen hier schonmal reingepostet und mittlerweile ist es sogar noch schlimmer geworden. Ich sitze hier gerade und weine vor mich hin, die Angst will nicht weg.
Habe immernoch diese panische Angst zu sterben / bzw einzuschlafen und nicht mehr aufzuwachen.
Permanent überprüfe ich meinen Puls
Morgen ist mein letzter Tag in der Probezeit meiner Ausbildung und was mache ich? Vor lauter Müdigkeit und Angst bin ich heute zum Arzt gegangen und habe mich krankschreiben lassen. Nun steigt die Angst vor Kündigung natürlich noch zusätzlich

MRT, EKG und Blutbild waren unauffällig, die Ärztin sagte "Blutbild sieht aus, wie es bei einer 23jährigen eben aussehen muss!" ... Toll, geholfen hat mir nichts. Habe mir heute eine Überweisung zum Psychologen geholt - Termin natürlich nicht bekommen, wird auch nicht so schnell passieren denke ich

Ich bin völlig am Ende einfach .... Diese ständige Angst zu sterben...und gestern habe ich meinen Freund angefleht er soll doch bitte daheim bleiben (ist unter der Woche auf Montage!), dass ich nicht allein sein kann. Er versteht das natürlich nicht, wie auch - er kennt all das nicht.

Nun sitz ich hier am weinen und bin allein und habe mega schlechtes Gewissen dazu, dass ich mich habe krankschreiben lassen

17.02.2014 19:15 • 17.02.2014 #1


8 Antworten ↓


keiner da ? echt schade .... fühl mich doch sehr hilflos

17.02.2014 20:01 • #2



Es wird schlimmer / habe mich krankschreiben lassen

x 3


Gargamel
Hi susiLa,


die Experten haben wohl schon Feierabend also versuche ich zu antworten.

Der Arzt sagt das alles ok ist und das hört sich doch ganz gut an.

Eine kleine Auszeit mittels Krankschreibung ist manchmal ganz hilfreich besonders
wenn du Stress auf Arbeit hast.
Schade das du keinen Termin beim Psychologen bekommen hast. Ist denn die Warteliste so lang? Versuche dich abzulenken z.b ein gutes Buch lesen oder mach Entspannungsübungen.


LG: Gargamel

17.02.2014 20:22 • x 1 #3


Hallo susiLa!

Hört sich ja richtig mies an, wie es Dir gerade geht.
Aber erst einmal vorab: Du brauchst Dir keine Schuldgefühle oder Vorwürfe machen, daß Du Dich krankschreiben lassen hast! Jetzt mußt Du erst einmal nur an Dich denken!
Mir ging es auch schon eine Zeit mal sehr schlecht und ich konnte nicht einmal alleine nach draußen gehen oder alleine in einem Zimmer bleiben. Ich habe sofort Panikattacken bekommen.

Du warst doch beim Arzt, hat der Dir gar nichts zur Beruhigung verschrieben? Wenn er nichts verschrieben hat, dann geh morgen noch einmal hin und sag ihm, wie schlecht es Dir geht. Wenn diese Panik gar nicht mehr weggeht ist es an der Zeit diesen Kreislauf schnell zu durchbrechen. Laß Dir doch Opipramol verschreiben, macht zwar müde, aber es löst schnell die Ängste. Ich merke schon nach 30 Minuten eine Besserung. Manchmal verschreibt der Arzt ja als Notfallmittel Tavor, aber davon kann man ja abhängig werden. Ich würde wirklich nach dem Opipramol fragen, damit Du erst einmal zur Ruhe kommst. Wenn Du es so gar nicht mehr aushältst, würde ich auch in die Notaufnahme fahren, damit Du mal was zur Beruhigung bekommst.

Du schreibst, Du hast keinen Termin beim Psychologen bekommen. Aber Du wirst doch einen Termin für Später bekommen haben, oder? Ich kann Dir nur raten, daß Du da dranbleiben solltest. Rufe da wieder an und sage denen, daß es Dir verdammt schlecht geht, Hauptsache Du kannst in die Sprechstunde. Als Notfall müßten die einen an sich auch dran nehmen. Oft wiegeln die einen ja ab, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß man dranbleiben muß und sich nicht vertrösten lassen darf. Und sollten die da nicht mitspielen, dann bleibt ja noch die Notaufnahme. Hauptsache ist, daß Du nun an Dich denkst und dass dieser ständige Angstkreislauf durchbrochen wird.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, daß auch wieder bessere Zeiten kommen, auch wenn man das nun gar nicht denken kann.
Medikamente haben ja viele Nebenwirkungen, ich kann ein Liedchen davon singen. Aber ein Antidepressivum und ein Beruhigungsmittel können Dir erst einmal durch die schlechte Zeit helfen und dann hast Du wieder mehr Energie für die kommende Zeit und kannst rausfinden, warum Du solche Ängste hast und evtl eine Therapie machen.

Ich wünsche Dir schnelle Besserung! Fühl Dich mal gedrückt!

Ganz liebe Grüße von Jess

17.02.2014 20:23 • x 1 #4


Hallo Gargamel,

ja was heißt Stress, das nicht eher die Angst mit der Probezeit. Und da denke ich auch ich bin bescheuert, einen Tag vor dem Ende der Probezeit hier zu schwächeln....aber was soll man machen
Das ablenken ist so eine Sache, irgendwann muss man eben schlafen, wie soll man sich davon ablenken.

Die sagen alle sie nehmen keine Patienten mehr an...oder gehen gar nicht erst an's Telefon. Bei einer Akademie für Psychotherapie hier bei mir in der Stadt könnte ich einen Termin kriegen, allerdings montags bis donnerstags nur von 9Uhr bis 15Uhr. Also genau in meiner Arbeitszeit. Praktisch also nicht zu realisieren.

Ist im Moment einfach alles zu viel habe das Gefühl ich schaffe es nicht. Und das schadet auch meiner Beziehung
Habe Tavor daheim, nehme ich aber nicht.

Dachte auch schon, das kommt von der Pille (passt vom Zeitraum her, als es anfing mit den PA's habe ich die Pille kurz vorher gewechselt), aber sooo heftig kann das doch dann gar nicht sein O.o

Danke aber für deine Antwort, man weiß das jemand einem zuhört, das ist bei mir schon wichtig, da ich außer meinem Freund niemanden habe zum reden, und der ist nun leider immer auf Montage :'(

17.02.2014 20:28 • #5


Zitat von Jess-Phillip:
Hallo susiLa!

Hört sich ja richtig mies an, wie es Dir gerade geht.
Aber erst einmal vorab: Du brauchst Dir keine Schuldgefühle oder Vorwürfe machen, daß Du Dich krankschreiben lassen hast! Jetzt mußt Du erst einmal nur an Dich denken!
Mir ging es auch schon eine Zeit mal sehr schlecht und ich konnte nicht einmal alleine nach draußen gehen oder alleine in einem Zimmer bleiben. Ich habe sofort Panikattacken bekommen.

Du warst doch beim Arzt, hat der Dir gar nichts zur Beruhigung verschrieben? Wenn er nichts verschrieben hat, dann geh morgen noch einmal hin und sag ihm, wie schlecht es Dir geht. Wenn diese Panik gar nicht mehr weggeht ist es an der Zeit diesen Kreislauf schnell zu durchbrechen. Laß Dir doch Opipramol verschreiben, macht zwar müde, aber es löst schnell die Ängste. Ich merke schon nach 30 Minuten eine Besserung. Manchmal verschreibt der Arzt ja als Notfallmittel Tavor, aber davon kann man ja abhängig werden. Ich würde wirklich nach dem Opipramol fragen, damit Du erst einmal zur Ruhe kommst. Wenn Du es so gar nicht mehr aushältst, würde ich auch in die Notaufnahme fahren, damit Du mal was zur Beruhigung bekommst.

Du schreibst, Du hast keinen Termin beim Psychologen bekommen. Aber Du wirst doch einen Termin für Später bekommen haben, oder? Ich kann Dir nur raten, daß Du da dranbleiben solltest. Rufe da wieder an und sage denen, daß es Dir verdammt schlecht geht, Hauptsache Du kannst in die Sprechstunde. Als Notfall müßten die einen an sich auch dran nehmen. Oft wiegeln die einen ja ab, aber ich habe die Erfahrung gemacht, daß man dranbleiben muß und sich nicht vertrösten lassen darf. Und sollten die da nicht mitspielen, dann bleibt ja noch die Notaufnahme. Hauptsache ist, daß Du nun an Dich denkst und dass dieser ständige Angstkreislauf durchbrochen wird.

Ich kann Dir aus eigener Erfahrung sagen, daß auch wieder bessere Zeiten kommen, auch wenn man das nun gar nicht denken kann.
Medikamente haben ja viele Nebenwirkungen, ich kann ein Liedchen davon singen. Aber ein Antidepressivum und ein Beruhigungsmittel können Dir erst einmal durch die schlechte Zeit helfen und dann hast Du wieder mehr Energie für die kommende Zeit und kannst rausfinden, warum Du solche Ängste hast und evtl eine Therapie machen.

Ich wünsche Dir schnelle Besserung! Fühl Dich mal gedrückt!

Ganz liebe Grüße von Jess


Liebe Jess,
ich kann keine Tabletten nehmen, ich hab Angst vor der Müdigkeit, die sie auslösen. Verrückt oder
Wie gesagt alle wo ich angerufen habe, entweder ging keiner ran oder die haben gesagt sie nehmen niemanden mehr an. Alles sinnlos im Moment

17.02.2014 20:31 • #6


Sabine1971
Hallo SusiLa,
erstmal ganz ruhig. Wenn Du Dich beim Arzt hast durchchecken lassen und er nichts gefunden hat, ist es tatsächlich Deine Angst, die Dir das alles vorgaukelt. Rein rational weiß man, daß einem nichts passiert, daß jetzt nicht das Herz stehenbleibt oder man einen Schlaganfall bekommt, aber die Angst ist sehr perfide und hinterhältig und weiß genau, welche "Knöpfe" sie im Gehirn drücken muß.
Bevor Du allerdings zu Beruhigungsmitteln greifst, solltest Du wirklich erst nochmal mit dem Arzt sprechen. Und Dir Strategien aneignen, die Du im Notfall anwenden kannst. Die richtigen zu finden, ist allerdings nicht so einfach und die Vorschläge von anderen helfen auch nicht allen. Ich hab es z. B. am Anfang auf Anraten von Mitpatienten mit Atemübungen probiert - mit dem Ergebnis, daß ich ständig hyperventiliert habe...
Ich gehe mittlerweile dazu über, meine Angstattacken anzuschreien und zu beschimpfen, trotz Herzrasen einfach mal die Treppe rauf und runter rennen - dann hat das Herzrasen wenigstens einen Grund. Oder ich geh in die Küche und nehm einen Löffel Essig. Oder was Scharfes. Dann werden sofort andere Rezeptoren im Gehirn angesprochen.
Na gut, und wenn das alles nicht hilft, muß ich es einfach aushalten. Ich weiß, es geht wieder vorbei, so schrecklich es auch im Moment ist. Du wirst sehen, es übt sich. Nur nicht aufgeben!
Gibt es in Deiner Nähe ein Krankenhaus? Schau doch mal, ob sie eine Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie haben. Dort gibt es meist eine Notfallsprechstunde. Wenn ein Termin beim Therapeuten so lange dauert, probier dort mal Dein Glück. Es hilft einem wenigstens zur Überbrückung, bis man einen Termin beim Thepareuten bekommt.
Und ich habe gute Erfahrungen gemacht, mir die Telefonnummer der Telefonseelsorge zu speichern. Das klingt vielleicht erstmal etwas komisch, aber die Leute dort sind für solche Situationen geschult und sehr hilfsbereit.
"Der größte Gefallen, den man sich selbst tun kann, ist, sich Hilfe zu holen." Und wenn es noch so ungewöhnliche Methoden sind.
Wenn ich Dir sonst irgendwie weiterhelfen kann, sag einfach Bescheid. Ich "leide" seit ca 1 1/2 Jahren und Angstattacken und manchmal hab ich sie echt gut im Griff - leider nicht immer.
Bleib tapfer und alles Gute, Sabine

17.02.2014 20:48 • x 1 #7


Gargamel
Zitat von susiLa:
Hallo Gargamel,

ja was heißt Stress, das nicht eher die Angst mit der Probezeit. Und da denke ich auch ich bin bescheuert, einen Tag vor dem Ende der Probezeit hier zu schwächeln....aber was soll man machen
Das ablenken ist so eine Sache, irgendwann muss man eben schlafen, wie soll man sich davon ablenken.

Die sagen alle sie nehmen keine Patienten mehr an...oder gehen gar nicht erst an's Telefon. Bei einer Akademie für Psychotherapie hier bei mir in der Stadt könnte ich einen Termin kriegen, allerdings montags bis donnerstags nur von 9Uhr bis 15Uhr. Also genau in meiner Arbeitszeit. Praktisch also nicht zu realisieren.

Ist im Moment einfach alles zu viel habe das Gefühl ich schaffe es nicht. Und das schadet auch meiner Beziehung
Habe Tavor daheim, nehme ich aber nicht.

Dachte auch schon, das kommt von der Pille (passt vom Zeitraum her, als es anfing mit den PA's habe ich die Pille kurz vorher gewechselt), aber sooo heftig kann das doch dann gar nicht sein O.o

Danke aber für deine Antwort, man weiß das jemand einem zuhört, das ist bei mir schon wichtig, da ich außer meinem Freund niemanden habe zum reden, und der ist nun leider immer auf Montage :'(



Machst du Sport? Das hat mir über die schlimmste Zeit geholfen.
Für heute Abend kann ich dir leider keinen Tipp geben wie du einschlafen kannst.
Beim Thema Probezeit kann ich deine Sorgen verstehen so ging es mir in meiner Lehre auch, doch ich glaube das ein Arbeitgeber in der Regel Verständnis hat.

17.02.2014 20:49 • #8


Hallo Sabine,
du hast Recht, denn ich weiß dass ich gesund bin - nur mein Köpfchen will das irgendwie nicht verstehen .... :-/
Atemübungen mache ich auch nicht, aufgrund meines Asthma's. Würde auch hyperventilieren, weil ich da sowieso schon dazu neige gerade wenn dieses plötzliche Weinen anfängt. Wie eine Welle, ganz plötzlich ohne "Auslöser".
Da es mittlerweile täglich ist (gestern ganze 6 MAL ! Hallo, ich spinne doch eindeutig!?) habe ich kaum Kraft für irgendwas, selbst kochen ist mir zu anstrengend....und das mit 23 -.-

Ja in der Uniklinik gibt es das, da war ich auch schon, die schlägt mir aber jedes Mal nur vor, ich solle mich ein paar Tage selbst einweisen. Aber ehrlich, ich kann mir eine längere Auszeit nicht leisten, selbst die jetzigen zwei Tage treiben mir ein schlechtes Gewissen ein. Das mit der Seelsorge habe ich auch schon überlegt, aber irgendwie habe ich da noch Hemmungen davor .... Keine Ahnung wieso. Was mir manchmal hilft ist das Telefonieren mit meiner Oma. Komme mir zwar kindisch dabei vor, aber es hilft ein wenig.

Gargamel, ich treibe keinen Sport, wegen meinem Asthma. Okay, morgen habe ich Probetraining - Yoga. Soll ja helfen seine "Mitte" zu finden O.o

17.02.2014 20:57 • #9





Dr. Reinhard Pichler