» »


201805.03




53
4
Österreich
49
Hallo!

Wie in meinem Vorstellungsbeitrag beschrieben bin ich 40 Jahre alt, und seit ich denken kann ist die Angst mein Begleiter. In meiner Kindheit war sie völlig gerechtfertigt, in meiner Jugend zu einem großen Teil auch, aber da war sie auch schon in all den Bereichen wo sie eigentlich nicht hingehörte. Als junge Erwachsene habe ich mit meiner therapeutischen Arbeit angefangen, und damals dachte ich wenn ich hart genug an mir arbeite werde ich auch umso schneller geheilt sein. Das ist jetzt etwa 20 Jahre her.
Ich war mein Leben lang im Krieg mit mir selbst und irgendwo auch mit der Welt, hab um mein Leben gekämpft wie ein Soldat, und fühle mich jetzt irgendwie schon wie ein Veteran. Ich habe heute so viel von dem ich nie gedacht hätte dass ich es jemals haben kann. Ich lebe in einer guten Ehe, habe endlich keine finanziellen Existenzängste mehr, ein ganz kleines Haus mit Garten was immer schon mein Traum war, schaffe regelmäßig Zahnarzt und sogar Gyn, kann mit meinen Nachbarn eine Runde quatschen wenn ich sie auf der Straße treffe, habe einen Hund mit dem ich täglich raus gehe, wohne nicht mehr in der Stadt und habe die Natur direkt vor der Nase.
Und genau jetzt, wenige Monate nachdem ich den meist gefürchteten Arztbesuch (Gyn) geschafft habe, den ich gut 20 Jahre aufgeschoben hatte, jetzt meldet sich die Angst ganz stark wieder.

Jetzt frage ich mich ob es vielleicht an der Zeit ist die Waffen niederzulegen. Das ist jetzt nicht als aufgeben im negativen Sinn gemeint, sondern ich frage mich ob es nicht ein Aufgeben im guten Sinn auch gibt - ein Zulassen und vielleicht danach Loslassen. Ich habe die Angst immer gehasst als meinen Todfeind und sie bekämpft, und ich frage mich ob mich das nicht erst recht an sie bindet - ähnlich wie bei einer schlechten Beziehung.

Vor ein paar Tagen, da war mein Mann schon im Bett, und ich am Sofa, erst mit Brustkorbschmerzen, dann plötzlich auch schlimmen Rückenschmerzen, und der Angst die dazu aufgeflammt ist wie ein Waldbrand im Hochsommer. Ich konnte nicht liegen, nicht sitzen, ich war sooo erschöpft und wusste nicht mehr was ich machen soll, wie ich mich drehn und wenden soll um mir Erleichterung zu verschaffen.
Irgendwann hab ich mich son bisschen eingerollt und aufgegeben. Keine Ablenkungsversuche und kein Bekämpfen mehr, einfach nur die Symptome erleben und aushalten. Ich hab mir gesagt "es ist eine Panikattacke und sie geht auch wieder", weil die ganzen Schmerzen und Symptome in genau solchen Wellen gekommen sind. Und tatsächlich wurden nach einigen Minuten die Abstände grösser und grösser und ich bin etwas eingedöst. Danach konnte ich ohne Schmerzen schlafen.

Jetzt denke ich, vielleicht ist dieses Sofa Erlebnis ein Beispiel. Vielleicht kann es funktionieren mit Annehmen, den Moment durchleben, akzeptieren daß es grad so ist, und dann danach Erleichterung finden. Kann man Frieden schliessen mit so einem Todfeind? Und wie? Einen Versuch könnte es wert sein.


Sani



2683
10
958
  05.03.2018 16:43  
Hallo,
was du beschreibst kann ich sehr gut nachempfinden, auch ich kenne Angstzustände seitdem ich mich erinnern kann.
Und ich verfahre mit mir ähnlich wie du, die Angst werde ich nicht wieder loswerden, mal zeigt sie sich mehr, mal weniger, aber sie ist da.

Wenn irgendeine hypochondrische Angst sich auflöst, bin ich erst sehr erleichtert, aber nach spätestens einem Tag entdecke ich etwas anderes, nun gibt es eine Rangliste, Ängste die ein Doktor sofort abklären könnte machen weniger Angst, Ängste bei denen eine komplizierte Untersuchung nötig wäre, mehr, aber irgendwann wird sie auch besser und dann beginnt der Kreislauf von neuem.

Ich kämpfe nicht mehr gegen die Angst, sage mir nur, dass sie in einer halben Stunde nicht mehr so intensiv sein wird.
Liebe Grüße



103
2
30
  05.03.2018 17:07  
Dein Thema ist auch das Kernthema dieses Buches https://www.amazon.de/dp/B00PITJWCU/ref ... NAbBCAWC2H


Dr. Christina Wiesemann

« Der unendliche Kampf mit der Angst Aufzugs Angst » 

Auf das Thema antworten  3 Beiträge 

Foren-Übersicht »Angst & Panikattacken Forum »Agoraphobie & Panikattacken



 Themen   Antworten   Zugriffe   Letzter Beitrag 

Symptome annehmen.

» Angst vor Krankheiten

7

1342

18.12.2012

Job annehmen mangels Alternative?

» Kummerforum für Sorgen & Probleme

9

631

14.09.2016

verlustängste und nicht annehmen können von komplimenten

» Einsamkeit & Alleinsein

7

1375

12.04.2011

Angst vor Herzstolpern - Panikattacke und Angst vor der Angst

» Angst vor Krankheiten

15

9910

18.03.2018

vor nichts wirklich Angst haben, aber immer in Angst leben

» Neu hier? Mitgliedervorstellungen & Infos

4

9145

16.07.2012


» Mehr verwandte Fragen anzeigen